Jobcenter reagiert nur auf einen Teil meines Briefes, wie weiter vorgehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Baumhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2015
Beiträge
25
Bewertungen
6
Ich habe an das Jobcenter einen Brief geschrieben.Natürlich per Einschreiben, ist auch angekommen.
Ein Teil war die Bitte, bzw. Anweisung zur sofortigen Löschung der Telefonnummer. Ich hatte um schriftliches bestätigen gebeten, die angegebene Frist ist abgelaufen. Auf den anderen Teil des Briefes haben sie sofort reagiert, der wurde bearbeitet.
Was mache ich jetzt? Nochmal schreiben? Oder wo kann ich mich hinwenden.
Persönlich hingehen will ich nicht, ist mir zu weit weg und kostet mich ja auch nur Fahrtkosten, die ich nicht erstattet bekomme.
( Beziehe mittlerweile kein ALG2 mehr .)

Danke Euch.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
Hier kannst du eine -Sachstandanfrage- schreiben, du bziehst dich genau auf dein
Schreiben vom XXX und bittest nochmalig um schriftliche Bestättigung.

Setze eine angemessene Frist in deinem Schreiben.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.160
Hallo Baumhaus,

Ein Teil war die Bitte, bzw. Anweisung zur sofortigen Löschung der Telefonnummer. Ich hatte um schriftliches bestätigen gebeten, die angegebene Frist ist abgelaufen. Auf den anderen Teil des Briefes haben sie sofort reagiert, der wurde bearbeitet.
darum schreibt man verschiedene Sachverhalte niemals zusammen in ein Schreiben an ein Amt, sondern mindestens für JEDES Anliegen ein Extra-Anschreiben verfassen ... so ist das dann nicht mehr zu "übersehen" ... kann ja trotzdem in den selben Umschlag gesteckt werden ...

Ansonsten kann ich meinem Vorschreiber nur zustimmen, mach eine schriftliche Sachstand-Anfrage, wo die Bestätigung der Löschung deiner unnötig erhabenen Kontaktdaten bleibt.

Die Aufforderung dazu erfolgte ebenfalls im Schreiben von XX (siehe Kopie 1 / Anlage) und das Schreiben ist Ihnen nachweislich am YYY zugegangen lt. Sendungsnachweis der Post (siehe Kopie 2 / Anlage).

Liegt mir der geforderte Nachweis bis zum XX (Datum in 10 Tagen halte ich für "angemessen", die hatten ja schon genug Zeit dafür) nicht vor, werde ich umgehend den zuständigen Datenschutzbeauftragten dazu informieren.

MfG :icon_hihi:

Den Sendungsnachweis kannst du dir selber ausdrucken, auf dieser Seite ...

https://www.deutschepost.de/sendung/simpleQuery.html

Ich denke das sollte genügen, um denen "Beine zu machen" ...

MfG Doppeloma
 

Baumhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2015
Beiträge
25
Bewertungen
6
Hallo danke für Eure Tipps, werde ich so machen.
@Doppeloma, ich hab zwei Anschreiben für je ein Anliegen in einem Umschlag verschickt, so schlau war ich auch schon. Aber vielleicht wäre getrennt besser gewesen!?

Ich werde sehen, wie sie reagieren. Den Datenschutzbeauftragten werde ich nur Not informieren, danke.
 
Oben Unten