Jobcenter oder AfA wollen über Praktika testen, ob ich für den ersten Arbeitsmarkt tauglich bin

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Danny94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2019
Beiträge
419
Bewertungen
665
AfA und JC machen es einem echt nicht einfach. Nun bevor ich eine Stabilisierung in einem geschützten Rahmen machen kann wollen die testen ob ich wirklich Probleme habe in ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fasten.
Ua weil ich eine Ausbildung habe wollen sie mich natürlich ums verrecken so schnell wie möglich raus drücken. Nun hieß es ich müsse wohl praktika machen um zu Schauen ob ich Umschulung/stabiliesirung überhaupt brauche.

Ich habe dementsprechend Angst. Einmal das die verantwortlich sagen, mir fehlt nicht. Das Problem hatte ich ja schon mal. Dann steh ich wieder dumm da. Damals hat sich kein Schwein gekümmert aber irgendjemand meinte denn ich nie sah,Ales sei okey


Und natürlich das ich Praktika drausencim ersten Arbeitsmarkt machen muss


gibt es da unterscheide zwischen AfA und JC?
da ich nur noch bis 10.2020 ALG1 bekomme is man sich auch noch nicht so sicher wer zuständig ist.

Und gibt es was bestimmtes auf das ich unbedingt aufpassen muss? Ich will auf keinen Fall das man mir einen Strick dreht. Ich will einfach Hilfe beim beruflichen Wiedereinstieg. Wenn möglich mit neuer Ausbildung/Umschulung.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
804
Bewertungen
1.238
Wenn die ein Praktikum auf dem ersten Arbeitsmarkt von dir wollen sollen sie erstmal nach einem Praktikumsplatz für dich schauen. Das geht vermutlich über einen Maßnahmeträger. Zu so einer Maßnahme musst du zugewiesen werden und spätestens da kannst du dann ansetzen
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Hallo Danny94.

schau bitte noch einmal in Deinen anderen Thread Post #15


Beispiel:


Quelle:
Berufsförderungswerk Dortmund im
NW Berufsförderungswerk e.V.
Hacheneyer Straße 180 , 44265 Dortmund


Du hast doch auch beim Betreuten Wohnen Berater (Sozialarbeiter), die sich normalerweise mit dieser Thematik auskennen und Dich unterstützen. Oder ist es in Deinem Fall nicht so???

Erst mal cool bleiben! 🐱
 
Zuletzt bearbeitet:

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Letztendlich würde ich auch die Tagesklinik diesbezüglich befragen, so um das Entlassdatum herum.
Die können auch dazu Stellung nehmen, was nach der Therapie gut für dich wäre.


Ich kenne es so, dass in der Tagesklinik nach ca. 4 - 6 Wochen über Möglichkeiten der Beruflichen Perspektive gesprochen wird. Wenn allerdings es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich sein sollte zu arbeiten, kann es eine weitere Krankschreibung geben. Ansonsten werden andere Übergangsmöglichkeiten angeboten bzw. gesucht, falls man noch nicht fähig ist zu arbeiten bzw. eine Umschulung oder sonstiges zu beginnen.

Natürlich geschieht dies alles immer in Absprache mit den Patienten.

Ich kann mir vorstellen, dass solche zeitlichen Abläufe in den verschiedenen Psychiatrischen Tageskliniken unterschiedlich gehandhabt werden.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
welche Hilfen bietet der Sozialdienst einer Psychiatrischen Tagesklinik an? / Beispiel:
  • Abklärung der beruflichen Situation, Erarbeitung einer beruflichen Wiedereingliederungsplanung sowie Vermittlung und Begleitung von medizinischen Belastungserprobungen in Betrieben
  • Klärung von Ansprüchen gegenüber den Sozialleistungsträgern (Träger der Sozialhilfe, Agentur für Arbeit, Krankenkasse…) und Hilfe bei der Geltendmachung dieser Ansprüche. Ebenso Hilfe beim Umgang mit Schulden
  • Information über Hilfs- bzw. Betreuungsangebote für psychisch erkrankte Menschen im Bereich Wohnen (Betreutes Einzel- und Paarwohnen, betreute Wohngruppen, Rehabilitationseinrichtungen…) sowie Einleitung und Vermittlung dieser Hilfen
  • Beratung und Hilfe bei der Bewältigung häuslicher Belastungen
  • Hilfe beim Aufbau einer sinnvollen Freizeitgestaltung und Tagesstruktur
  • Vermittlung an ambulante Dienste für die Zeit nach Behandlungsende (Sozialpsychiatrischer Dienst, Integrationsfachdienst).
Quelle: https://www.caritas-hochrhein.de/gemeindepsychiatrie/region-west/psychiatrische-tagesklinik/
 

Danny94

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2019
Beiträge
419
Bewertungen
665
Ich bin doch dumm. Ich hab verpennt zu Antworten XD

Hallo Danny94.

schau bitte noch einmal in Deinen anderen Thread Post #15
Das ist in Dortmund. Und ich bin erst umgezogen. Denn Streß würde ich nicht überleben :/

Wenn Du ein Praktikum verhindern willst, so gibt es Mittel und Weg, welche wir dir gern hier aufzeigen. Niemand muss wirklich ein Praktikum, erst Recht kein unbezahltes, machen.
Es geht ja eher Darum, das ich das Praktikum für gut empfinde WENN:

- Es mir wirklich hilft, nicht vermittbar auf dem 1 Arbeitsmarkt vom Amt bescheinigt zu bekommen

Mein ziel ist es nicht, nicht zu Arbeiten. Mein Ziel ist es über eine Stabilisrende Maßnahme/Reha wieder langsam ins Berufsleben (1 Arbeitsmarkt) geführt zu werden. Optimal wäre eine neue Ausbildung.

Das kommt ja nicht von nichts. Seit heute bekomme ich Anti depressiva (endlich) Also denke ich mir das ja nicht aus. Warum also das Amt, es mir so kompliziert macht versteh ich nicht.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Das ist in Dortmund. Und ich bin erst umgezogen. Denn Streß würde ich nicht überleben :/


Das war ein Beispiel. Es gibt viele Berufsförderungswerke in ganz Deutschland.

Wenn Du eine Berufsfindung für einen absehbaren Zeitraum machst, muss der jeweilige Kostenträger Deine Unterkunft sowie Fahrtkosten nach Hause zahlen. Evtl. gibt es so ein Angebot nur in 100 - 150 km Entfernung. Ob Du jetzt gerade umgezogen bist oder nicht, das
ist Wurst...... . Du behältst Deine Wohnung. Die Kosten der Berufsfindung zahlt der Kostenträger.

An fast 100 Standorten deutschlandweit
Berufsförderungswerke- Standorte von A - Z
(am besten mal die Suchfunktion nutzen)


Quelle: https://www.bfw.de/standorte/#c8382

Seit heute bekomme ich Anti depressiva (endlich) Also denke ich mir das ja nicht aus.


Mach Dir nicht so viele Sorgen, es dauert immer mehrere Wochen bis die Medikamente wirken.

Bald wird es Dir sicher besser gehen. 🐱
 
Zuletzt bearbeitet:

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.536
Bewertungen
1.953
Wenn ein Praktikum auf dich zusteuert, dass dir nutzlos erscheint, frage nach dem Praktikumsgehalt.
Wenn ich noch auf aktuellem Stand bin kann man unbezahlte Praktika sanktionsfrei ablehnen.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Ich habe dementsprechend Angst. Einmal das die verantwortlich sagen, mir fehlt nicht. Das Problem hatte ich ja schon mal. Dann steh ich wieder dumm da. Damals hat sich kein Schwein gekümmert aber irgendjemand meinte denn ich nie sah,Ales sei okey


Ich empfehle Dir, einmal mit dem Arzt/ Ärztin der Tagesklinik darüber zu sprechen, so bekommst Du eine qualifizierte Meinung.

Zum jetzigen Zeitpunkt läuft da gar nichts mit Praktika oder Umschulung. So schnell geht das nicht!
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.227
Bewertungen
2.324
Es geht ja eher Darum, das ich das Praktikum für gut empfinde WENN:

- Es mir wirklich hilft, nicht vermittbar auf dem 1 Arbeitsmarkt vom Amt bescheinigt zu bekommen
Das WENN erfährst Du in aber wohl erst wenn du schon angefangen bist. Da kannste im Vorfeld dann nichts verhindern, aber wie oben von jemanden schon geschrieben: Wenn unbezahltes Praktikum - dann abbrechen.
Bzw.: Ist ein Abbruch nicht sogar gut für dein Ziel?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Hallo Danny94,

Mein ziel ist es nicht, nicht zu Arbeiten. Mein Ziel ist es über eine Stabilisrende Maßnahme/Reha wieder langsam ins Berufsleben (1 Arbeitsmarkt) geführt zu werden. Optimal wäre eine neue Ausbildung.


Das ist eine gute Einstellung.

Welche Ausbildung würdest Du gerne machen?

Lass Dir Zeit für Deine Entscheidungen, vielleicht schaffst Du es auch alles mit etwas Gelassenheit anzugehen.
 
Oben Unten