Jobcenter muss Durchwahlnummern herausgeben

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
M

Minimina

Gast
Urteil: Aktenzeichen: 5 K 981/11

Das Gesetz sieht den umfassenden Zugang zu amtlichen Informationen vor, sofern nicht Sicherheits- und Datenschutzgründe dagegen sprechen. Diese liegen nach Ansicht des Gerichts beim Jobcenter nicht vor. Die Telefonnummern von Behördenmitarbeitern unterlägen nach dem IFG nicht dem persönlichen Datenschutz. Die innere Organisation des Jobcenters allein sei kein Kriterium, um Informationsansprüche zurückzuweisen.
Jobcenter muss Durchwahlnummern herausgeben - Boulevard Baden

LG MM
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
E

ExitUser

Gast
Verwaltungsgericht Leipzig
Jobcenter muss Durchwahlnummern herausgeben


Leipzig. Jobcenter müssen einem Urteil zufolge die Durchwahlnummern von Sachbearbeitern herausgeben. Das entschied am Donnerstag das Verwaltungsgericht Leipzig. Es gab damit einer auf Sozialangelegenheiten spezialisierten Anwaltskanzlei recht.
(...)[//QUOTE]
Verwaltungsgericht Leipzig: Jobcenter muss Durchwahlnummern herausgeben

Da freut sich der Sachbearbeiter!!!:biggrin:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
obiter dictum:

Bleibt ja immer noch die Frage, welchen großen "Nährwert" (also Beweiswert) Telefonate mit dem JC haben (sollen) ?

Im Zweifel hört der SB eh nur das was er für "sinnvoll erachtet"....
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.417
Bewertungen
2.546
obiter dictum:

Bleibt ja immer noch die Frage, welchen großen "Nährwert" (also Beweiswert) Telefonate mit dem JC haben (sollen) ?

Im Zweifel hört der SB eh nur das was er für "sinnvoll erachtet"....

Egal,hartaber4 .....es geht nur um's Prinzip : Wenn ich eine bestimmte Person sprechen will,dann will ich die sprechen und nicht irgendeine JC-HotLineNullnummer,ergo will ich ,wenn's nur eine Zentralnummer gibt,nur einen Satz hören : Guten Morgen.....ich verbinde.... :cool:
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
Waren das noch Zeiten als man von freundlichen Damen weiterverbunden wurde.:biggrin::biggrin::biggrin:
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
obiter dictum:

Bleibt ja immer noch die Frage, welchen großen "Nährwert" (also Beweiswert) Telefonate mit dem JC haben (sollen) ?

Im Zweifel hört der SB eh nur das was er für "sinnvoll erachtet"....


Naaajaaaa, mit der "Logik" kann man das ja bei sämtlichen Telefonnummern hinterfragen.

Im Empfangsbereich der JC sind ja noch nicht einmal Namensschilder angebracht um zu sehen, welchen Hansel vom JC man da gerade vor sich hat. Das allein zeigt doch schon, wie bürgerFERN und distanziert die Arbeitsverwaltung ist.
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Es entzieht sich meiner Kenntnis, wie die Aktenverwaltung beim Jobcenter organisiert ist (oder gibt es da elektronische Akten? - ich muss so doof fragen, da das bei der Justiz noch ein Fremdwort ist). Jedenfalls, wenn der Sachbearbeiter die Akte nicht bei sich im Zimmer oder eben als elektronische Akte auf dem PC hat, ist es relativ sinnfrei, den Sachbearbeiter direkt anzurufen.
 
E

ExitUser

Gast
Es entzieht sich meiner Kenntnis, wie die Aktenverwaltung beim Jobcenter organisiert ist (oder gibt es da elektronische Akten? - ich muss so doof fragen, da das bei der Justiz noch ein Fremdwort ist). Jedenfalls, wenn der Sachbearbeiter die Akte nicht bei sich im Zimmer oder eben als elektronische Akte auf dem PC hat, ist es relativ sinnfrei, den Sachbearbeiter direkt anzurufen.

Es gibt eine elektronische und eine Papierakte.

Allerdings weiß ich nicht, ob die Papierakte u.U. geteilt ist. Bei mir sind das durch die unzähligen Widersprüche und Klagen bereits zwei sehr dicke Ordner. :biggrin:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Herausgabe UND Nutzung der Durchwahlnummer sind für die SB doch geradezu ideal.
Sie können hören was ihnen gefällt, erzählen was ihnen gerade paßt, hinterher von nichts wissen, die Betroffenen per Telefon beruhigen oder an der langen Leine laufen lassen .... und sehr VIELE werden diese Telefonnummern wegen der Bequemlichkeit auch nutzen, - bis sie irgendwann merken welchen Schaden sie davon haben.

Zudem, - wer seine eigenen Nummern nicht unterdrückt hat liefert denen die eigene Telefonnummer auch noch frei Haus, - per Displayablesen dort.

Na super !
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
Zudem, - wer seine eigenen Nummern nicht unterdrückt hat liefert denen die eigene Telefonnummer auch noch frei Haus, - per Displayablesen dort.
Aber, aber, dazu gibt es doch die Funktion ACR, die man bei der Telekom in Auftrag geben kann und die nichts (in Worten: NICHTS) kostet. Denn das Arbeitsamt ruft ja normalerweise mit unterdrückter Rufnummer an, und die wird dann in der Telekom-Vermittlung sofort abgewiesen. Also, wo ist das Problem?
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.558
Bewertungen
227
Auch Stiftung Warentest berichtet darüber:

Das Jobcenter Leipzig muss die Telefonliste mit den Durchwahlen der Sachbearbeiter herausgeben. Dazu hat das Verwaltungsgericht Leipzig die Behörde gestern verurteilt. Grundlage ist das Informationsfreiheitsgesetz. Das gilt für alle Bundesbehörden und damit für fast alle Arbeitsagenturen und Jobcenter. test.de erklärt den Hintergrund.

Behörden - Bürger haben Recht auf Durchwahl - Meldung - Stiftung Warentest

Es ist auch wirklich Humbug erster Klasse, wenn im Jahre 2005+ Telefonnummern von Behördenmitarbeitern als Staatsgeheimnis behandelt werden. Aber kein Wunder, ist dieser Schwachfug ja nur Ausfluss anderes Schwachfugs. Denn Mitarbeiter, die vom Bürger mit Anrufen "belästigt" werden, können kaum die Controlling-Vorgaben hinsichtlich ihrer Arbeitsleistung erfüllen. Denn die Frequenz dieser Bürgeranrufe ist nicht planbar.

Aber vielleicht hat das Urteil irgendwann auch gute Folgen für den einzelnen Mitarbeiter.
 
Mitglied seit
13 Januar 2013
Beiträge
144
Bewertungen
46
Auch Stiftung Warentest berichtet darüber:



Behörden - Bürger haben Recht auf Durchwahl - Meldung - Stiftung Warentest

Es ist auch wirklich Humbug erster Klasse, wenn im Jahre 2005+ Telefonnummern von Behördenmitarbeitern als Staatsgeheimnis behandelt werden. Aber kein Wunder, ist dieser Schwachfug ja nur Ausfluss anderes Schwachfugs. Denn Mitarbeiter, die vom Bürger mit Anrufen "belästigt" werden, können kaum die Controlling-Vorgaben hinsichtlich ihrer Arbeitsleistung erfüllen. Denn die Frequenz dieser Bürgeranrufe ist nicht planbar.

Aber vielleicht hat das Urteil irgendwann auch gute Folgen für den einzelnen Mitarbeiter.

Wer überprüft denn die Umsetzung dieses Grundsatzurteils?

Welche Folgen hat die Nichterfüllung?

Ordnungswidrigkeit nach BdsG ?
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
681
Bewertungen
43
Mir liegen zwar auch diverse Durchwahlnummern vor, doch die führen alle schön zu einem Servicecenter. Und dort rückt man die normalen Nummern nicht raus. Man will sogar erst einmal wissen, warum der Kunde anruft - und zwar ganz genau, erst dann will man eine Verbindung herstellen. Weigert man sich nähere Informationen zur Sache abzugeben, dann weisen die Servicemitarbeiter daraufhin, dass sie eine Verbindung mit dem jeweiligen Gesprächspartner nicht machen können und man alles schriftlich erledigen sollte.

Natürlich ist der schriftliche Weg bei Widersprüchen etc. der richtige. Aber hin und wieder benötigt man einfach auch einmal einen Termin mit seinem Sachbearbeiter, um einige Dinge vor Ort abzuklären. Da manche Jobcenter offenbar so überlastet sind, dass man diesen selten am selben Tag bekommt, ist der Kunde gezwungen, die "Behörde" zweimal aufzusuchen. Wer nun denkt, dass er den Termin einfach mal per Telefon vereinbaren kann, hat also nach wie vor ein Problem, denn so einfach geht es offenbar eben nicht.
 

Neinsager

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2012
Beiträge
41
Bewertungen
4
Hallo!
Eine Frage hätte ich da noch. Inwieweit gilt das Urteil bundesweit? Oder Ist das Urteil Länder-spezifisch? Kann ich von meinem Fallmanager und von der Leistungsabteilung (in Berlin) die Durchwahl verlangen? Was machen, wenn er/sie sich weigert?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten