Jobcenter muss die Tel.Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Servicenummer nicht rechtens: Jobcenter Leipzig muss Telefonnummern der Mitarbeiter veröffentlichen

Eva-Maria Kasimir
10.01.2013


Das Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen. Darauf entschied heute das Verwaltungsgericht Leipzig. Geklagt hatte die Anwaltskanzlei von Oberbürgermeister-Wahlkandidat Dirk Feiertag. „Ich begrüße dieses Urteil“, so Feiertag dazu. „Eine bürgerfreundliche und transparente Verwaltung kennt das Jobcenter nämlich nicht.“ Seine Kanzlei hatte immer wieder Schwierigkeiten, die zuständigen Sachbearbeiter ans Telefon zu bekommen.

Das Jobcenter ist für alle Bürger nur unter einer Servicenummer zu erreichen. Diese kostet. 3,9 Cent pro Minute. Selbst die zuständige Richterin vom Verwaltungsgericht, Susanne Eichhorn-Gast, hatte es zuerst über diese Nummer versucht, als sie in der Sache das Jobcenter sprechen wollte. Und an der Servicenummer keinen Zuständigen erreicht. „Ein anderer Richter hat während der Verhandlung erzählt, dass er selbst schon mal in der Leitung hing und nach 20 Minuten die Ansage kam, er solle es in einer Stunde erneut probieren. Dann wäre aber die Servicezeit vorbei gewesen“, plaudert Feiertag über die Verhandlung.
Servicenummer nicht rechtens: Jobcenter Leipzig muss Telefonnummern der Mitarbeiter veröffentlichen – Leipziger Internet Zeitung :: Mehr Nachrichten. Mehr Leipzig.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Richtig so! Auch wenn das nichts an der tatsächlichen Erreichbarkeit ändern wird.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Das Urteil ist nicht rechtskräftig! :-(
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

In den meisten JC weiss man ja noch nicht einmal den Namen der Personen, die im Kundenbereich am Empfang tätig sind.
Keinerlei Namensschilder zu finden! Das ist auch ein Unding!
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.895
Bewertungen
2.284
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

da lob ich mir doch meine städtische Optionskommune

Telefonnummern der SB und des Teamleiters - auch online zu finden
ganz normale Telefonnummern, die nichts extra kosten

E-Mailadressen der SB

und das schon seit 2005

Die haben auch meine und die Kommunikation klappt super.
 
G

gast_

Gast
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Gegen das Urteil kann das Jobcenter Berufung einlegen. „Das halte ich auch für wahrscheinlich“, so Dirk Feiertag.
Also mal wieder abwarten...
 
E

ExitUser

Gast
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Schon ein Erfolg,
mein JC hat es "nach zähen Verhandlungen mit der Telekom" geschaft, dass aus der Sondernummer der Hotline eine normale Telefonnummer wurde.

So wie das klang, sind die wirklich ganz stolz drauf. :biggrin:
 

Skronch

Elo-User*in
Mitglied seit
8 November 2012
Beiträge
49
Bewertungen
3
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Prinzipiell schon ein Erfolg.
Habs nur noch nie erlebt dass meine SB dass Telefon abnimmt wenn ein Anruf von "außen" auf Display angezeigt wird.
Und daran wird sich nichts ändern.... Immerhin ruft sie zumindest meine Wenigkeit baldmöglichst zurück. Vermutlich tun das eher die wenigsten SB s.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Jobcenter Leipzig kritisiert Urteil zu Durchwahlnummern als nicht praktikabel

Leipzig. Das Jobcenter Leipzig wehrt sich gegen ein Urteil, wonach es die Durchwahlnummern von Sachbearbeitern herausgeben muss...
...Solche Anrufe seien aus zwei Gründen unpraktisch: Die Berater seien zum einen oftmals in Gesprächen mit Arbeitssuchenden und hätten nebenher keine Zeit für Telefonate. Zum anderen mache es der Datenschutz unmöglich, mit einem Arbeitssuchenden zu telefonieren während ein anderer Kunde im Büro sei...
Weiterlesen:
Jobcenter Leipzig kritisiert Urteil zu Durchwahlnummern als nicht praktikabel - Citynews - Leipzig - LVZ-Online


Irrsinn!
Mit dieser Begründung dürfte man bei keiner Behörde mehr anrufen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

:icon_lol::icon_lol::icon_lol: Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wenn es um ihre eigene Haut geht, dann kennt man plötzlich den Datenschutz, den man sonst so gerne mit Füßen tritt! Die Aussage, dass man für Telefonate zu beschäftigt sei, halte ich für eine reine Schutzbehauptung. Ich bin zwar nicht oft im JC aber beschäftigt sehe die Typen nie aus. Zumindest nicht beschäftigt mit Arbeit, wenn man von Kaffeekränzchen i.V.m. mit Pausenzeiten von 8:00 Uhr - 13:00 Uhr und 13:01 - 17:00 Uhr meint.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Wenn der SB im Kundengespräch ist, kann er den Anruf annehmen und einen späteren Rückruf anbieten, wird überall so gehandhabt, nur beim Jobcenter sind die Mitarbeiter zur Dienstleistung nicht fähig.
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Tolles Gesetz, aber die Umsetzung wird nicht so laufen wie man es sich wünschen würde.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Wenn der SB im Kundengespräch ist, kann er den Anruf annehmen und einen späteren Rückruf anbieten, wird überall so gehandhabt, nur beim Jobcenter sind die Mitarbeiter zur Dienstleistung nicht fähig.

Wobei für Leute die keine Telefonnummer haben oder keine angeben wollen, wie es ja die meisten hier es handhaben, würde es ja auch nicht viel bringen. Auch wenn natürlich der Wille schonmal zählen würde.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

"Guten Tag, hamm'se schon 'ne Stelle für mich gefunden?" Täglich 20 mal, zählt dann zu den Eigenbemühungen. :biggrin:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Agentur für Arbeit Trier

Keine direkte Durchwahl für Arbeitslose

Seit Anfang des Jahres gilt: Jobcenter müssen Arbeitslosen die Durchwahl ihres Sachbearbeiter nennen. Doch wer seinen Sachbearbeiter in der Agentur für Arbeit Trier sprechen will, landet nach wie vor bei der Hotline. Das Argument: Das Urteil gelte nicht für die Agenturen.


"Willkommen in Ihrer Agentur für Arbeit. Wenn Sie Fragen rund um das Arbeitslosengeld II haben, drücken Sie bitte die Zwei." Wer bei der Agentur für Arbeit in Trier anruft, bekommt eine Ansage per Computerstimme. Wer dann eine falsche Taste drückt, hört: "Ihre Eingabe war nicht verwertbar."
Agentur für Arbeit Trier: Keine direkte Durchwahl für Arbeitslose - Nachrichten :: Rheinland-Pfalz | SWR.de
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Als ich am letzten Freitag bei meinen SB gewesen bin um Fragen zu klären, habe ich mitbekommen, dass deren Telefon eine sogenannte - Anruf Sperrfunktion - hat.

Soweit zum Thema, Erreichbarkeit der Mitarbeiter...
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

ROUNDUP: Bundesagentur kritisiert Veröffentlichung von Jobcenter-Nummern

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat den jüngsten Vorstoß der Piratenpartei im Streit um einen telefonischen Direktkontakt zu Jobcenter-Mitarbeitern kritisiert. Nach der Veröffentlichung von Telefonlisten befürchtet die BA nach Angaben einer Sprecherin nun eine Störung des Geschäftsbetriebs. Damit schade man auch den Hartz-IV-Empfängern, die von den Jobcentern betreut werden, sagte die Sprecherin. Möglich sei, dass die Jobcenter mit internen Telefon-Umleitungen auf eine über Hand nehmende Zahl von Anrufen reagierten.

Die Piratenpartei hatte in den vergangenen Tagen die Durchwahlnummern von Sachbearbeitern von rund 130 Jobcentern ins Internet gestellt. Damit soll Langzeitarbeitslosen ein direkter Kontakt zu ihrem Sachbearbeiter ermöglicht werden. Seit Jahren sind Nachfragen nur unter einer einheitlichen Service-Nummer möglich. Gerade Behördenmitarbeiter, die sich um die soziale Grundsicherung von Menschen kümmerten, dürften sich aber nicht hinter unpersönlichen Call-Center-Nummern verstecken, argumentiert die Piratenpartei.

Bestärkt fühlt sich die Partei durch ein Urteil des Verwaltungsgerichts Leipzig vom Januar 2013. Darin hatte das Gericht das Jobcenter Leipzig dazu verpflichtet, der Klägerin "Zugang zu aktuellen Telefonlisten des Jobcenters zu gewähren". Die 5. Kammer hatte ihre Entscheidung unter anderem mit dem Informationsfreiheitsgesetz begründet. Das Urteil hat allerdings noch keine Rechtskraft; die Bundesagentur legte dagegen Berufung ein.
ROUNDUP: Bundesagentur kritisiert Veröffentlichung von Jobcenter-Nummern - 23.01.14 - BÖRSE ONLINE
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Heinrich der Alte und sein getreuer Weise haben sich mal mächtig selbst in Knie gef***t mit ihrem Anflug von totalitären feuchten Träumen. Hätte die einfach ihre Fresse gehalten, dann wäre das nie so eine große Nummer geworden. Jetzt haben sie genau das Gegenteil erreicht, weil die Verbreitung auf vielen Servern stattfinden wird und das öffentliche Interesse dazu erst recht geweckt worden ist.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Nach der Veröffentlichung von Telefonlisten befürchtet die BA nach Angaben einer Sprecherin nun eine Störung des Geschäftsbetriebs.

Der geschulte und motivierte Sachbearbeiter könnte also bei seiner verantwortungsvollen Tätigkeit gestört werden??? :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Das Telefon wurde auch erfunden, weil man mit seiner Benutzung u.U. Probleme schnell und unkompliziert lösen kann.

Beim Finanzamt, beim Jugendamt, beim Einwohnermeldeamt, bei meinen Versicherungen, selbst beim Friedhofsamt, überall erreiche ich meinen SB.
Warum soll das beim JC nicht funktionieren???

Oder wollen die mich dort nicht als Kunden? :biggrin:
 

HartzerIst

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
147
Bewertungen
1
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

Wenn der SB im Kundengespräch ist, kann er den Anruf annehmen und einen späteren Rückruf anbieten, wird überall so gehandhabt, nur beim Jobcenter sind die Mitarbeiter zur Dienstleistung nicht fähig.
Stellt Euch mal folgende Situation vor: Ihr seid mitten in einem Gespräch. Es geht um Geld (391€). Euer Gesprächspartner bittet Euch, den Raum zu verlassen, weil er dem Anrufer Auskünfte zu erteilen hat.

Der nächste Thread wäre: Mein SB muss ans Telefon gehen und ich muss warten.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.670
Bewertungen
915
AW: Jobcenter muss die Nummern seiner Mitarbeiter zugänglich machen

:icon_razz:...
Die BA-Alten&wEisen wollen meinen persönlichen FernsprechApparat, meinen pFA, zum Feind meines pAPs , meines persönlichen Ansprechpartners , erklären?! - Unverschämtheit, das!

Ich protestiere aufs Schärfste! Das ist Diskriminierung im Sinne des AGG! Ich fordere: gleiche Rechte für meinen persönlichen Fernsprechapparat wie für meinen pAP!

Letzerem, dem pAP muss ich nämlich, ganz im Gegensatz zu meinem pFA, bei jedem Termin im Amt, wenn er/sie/es wieder mit neuem Gesicht hinterm Schreibtisch sitzt, meine traurige Story über meine Bewerberlage von vorne erzählen. - Da ist doch mein pFA(persönlicher Fernsprechapparat) schon entschieden weiter: mein pFA ist immer derselbe und er hat ausserdem eine vollautomatische Aufnahmebox, wo ich alles bequem aufsprechen und abspeichern kann, was ich meinem pAP schon immer mal gaaanz persönlich mitteilen wollte... :icon_psst:

Wie war das doch nochmals...? " ... sie konnten zueinander nicht finden, denn der Fluss der war sooo tief und breit...."
:icon_razz:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Jobcenter am Telefon

Arbeit und Soziales/Antwort - 13.03.2014

Berlin: (hib/CHE) Die telefonische Erreichbarkeit der Jobcenter ist aus Sicht der Bundesregierung in ausreichendem Maße gewährleistet. Das schreibt sie in ihrer Antwort (18/735) auf eine Kleine Anfrage (18/637) der Fraktion Die Linke. Darin hatte die Fraktion bemängelt, dass vielen Kunden auf telefonischem Wege nur unzureichend bei der Bearbeitung ihrer Anliegen weitergeholfen werde.

Die Bundesregierung verweist darauf, dass die telefonische Erreichbarkeit in den Verantwortungsbereich jedes einzelnen Jobcenters falle. Der Gesetzgeber habe den Jobcentern keine konkreten Vorgaben dazu gemacht, wie die Erreichbarkeit im Einzelnen umzusetzen sei. Ein für alle Jobcenter geltendes Konzept für die Telefonie gebe es demnach nicht, schreibt die Regierung. Sie bemerkt in diesem Zusammenhang, dass die Bundesagentur für Arbeit regelmäßig Befragungen zur Kundenzufriedenheit durchführt, in denen die telefonische Erledigung von Anliegen durchweg positiv bewertet wurde.
Deutscher Bundestag: Jobcenter am Telefon
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Ein Jahr danach: Jobcenter Leipzig hält Rufnummern weiter unter Verschluss

Moritz Arand & Michael Freitag
11.04.2014

Am 10. Januar 2013 erging beim Landgericht Leipzig das Urteil, dass das Jobcenter die Diensttelefonnummern der Sachbearbeiter offenlegen muss. Geklagt auf Zugang zu den Durchwahlnummern der mit Bürgerkontakt tätigen Mitarbeiter des Jobcenters hatte die Kanzlei fsn-recht Rechtsanwälte. „Wir begrüßen das Urteil ausdrücklich! In unserer täglichen Arbeit sehen wir, wie Hilfebedürftige durch Fehler des Jobcenters in existentielle Notsituationen geraten,“ hieß es damals. Geschehen ist seitdem über ein Jahr lang - nichts.

Denn das Jobcenter Leipzig wehrte sich gegen das Urteil und stellte im Anschluss einen Antrag, der mindestens Aufschub brachte. Man ging in Berufung, welche vom Landgericht Leipzig nicht zugelassen wurde. Nun liegt der Vorgang seit über einem Jahr beim Oberverwaltungsgericht Bautzen zur Prüfung vor. „Aller Voraussicht nach wird eine Entscheidung eher gegen Ende diesen Jahres zu erwarten sein,“ lässt Pressesprecher Peter Kober auf Nachfrage der L-IZ mitteilen. Bis es soweit ist, ist das Urteil nicht rechtskräftig und der Zustand wie ehedem.
Ein Jahr danach: Jobcenter Leipzig hält Rufnummern weiter unter Verschluss – Leipziger Internet Zeitung :: Mehr Nachrichten. Mehr Leipzig.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Verwaltungsgericht
Duisburger Jobcenter muss Anwalt Telefonliste liefern

Duisburg. Um nicht immer in der Telefonzentrale des Duisburger Jobcenters zu landen, wollte der Duisburger Anwalt Dr. Wolfgang Conradis eine aktuelle Telefonliste des Jobcenters. Das wollte diese jedoch nicht rausrücken. Deshalb klagte der Jurist vor dem Verwaltungsgericht. Mit Erfolg.

Das Jobcenter Duisburg muss einem Duisburger Anwalt eine aktuelle Telefonliste aushändigen. Das entschied jetzt das Verwaltungsgericht Düsseldorf (26 K 4682/13). Als Fachanwalt für Sozialrecht hat Dr. Wolfgang Conradis regelmäßig mit der Behörde zu tun. Eine schwierige Kommunikation, bei der Conradis stets auf die Bemühungen einer - oft überlasteten - Telefonzentrale angewiesen war. Conradis forderte deshalb eine aktuelle Telefonliste, was das Jobcenter verweigerte. Die Klage, die der Anwalt daraufhin vor einem Jahr erhob, ist nun von Erfolg gekrönt. Die Begründungen des Verwaltungsgerichts gehen allerdings weit über das hinaus, was der Anwalt im konkreten Fall forderte.

Duisburger Jobcenter muss Anwalt Telefonliste liefern | WAZ.de
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten