Jobcenter möchte zu viel berechnete Leistungen zurück

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

radfe11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2012
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

da ich seit 2 Jahren Freiberuflich tätig bin und bei Antragstellung zur Weiterbewilligung nicht sagen konnte, wie viel ich verdienen werde, habe ich mein Einkommen geringer geschätzt, als es sich dann entwickelt hat. Das habe ich gemacht, damit ich ich keine Probleme bekomme wieder erwarten weniger zu verdienen und dann Pleite bin.

Ich habe regelmäßig meine Einkommens/Überschuss Rechnung eingereicht, die belegt hat, das ich mehr als erwartet verdiene. Ich habe mir entsprechend Geld beiseite gelegt, um dieses nachher zurückzahlen zu können.

Jetzt, nach Ende des Bewilligungszeitraumes bekomme ich einen Änderungsbescheid, auf dem ich aufgefordert werde zuviel gezahlte Beträge zurück zu bezahlen und zwar innerhalb von 2 Wochen den gesamten Betrag. Es ist mehr als ich mir ausgerechnet habe, aber die Rechnung scheint ok zu sein. Allerdings war für mich niemals ersichtlich, welche Abzüge ich an welcher Stelle zu befürchten habe, da mein Einkommen variabel ist und jetzt alles auf 6 Monate aufgeteilt wurde. Ich habe nicht so einen Batzen Geld, den ich in zwei Wochen zurückzahlen kann. Mir hat aber niemand darüber aufgelärt, das ich binnen einer Frist von 2 Wochen alles zurückzahlen soll.

Habt ihr eine Idee was ich machen kann? Fakt ist, das ich es nicht in zwei Wochen zusammen habe :icon_sad:
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.558
Bewertungen
227
Es ist mehr als ich mir ausgerechnet habe, aber die Rechnung scheint ok zu sein.

Bist du davon überzeugt? Die Aufhebungs- und Rückforderungsbescheide, die ich bisher gesehen habe, waren alles andere als nachvollziehbar. Da wurde in kurzen Absätzen einfach behauptet, im Zeitraum X seien Y-Beträge zuviel gezahlt worden. Wie die das berechnet haben, wurde nicht genau dargelegt.

Habt ihr eine Idee was ich machen kann? Fakt ist, das ich es nicht in zwei Wochen zusammen habe :icon_sad:

Erstmal Widerspruch einlegen. Damit bekommt man mehr Zeit zum Nachrechnen und vergibt keine Rechtsposition. Es kostet auch nichts.

Alles genau prüfen und absolut sicher sein, dass die sich nicht zu deinen Ungunsten verrechnet haben. Wenn die Zahlung irgendwann unumgänglich wird, um Stundung bitten bzw es in kleine Monatsraten aufteilen lassen, die mit deiner Finanzsituation vereinbar sind.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten