Jobcenter möchte ein ärztliches Attest und lehnt die Kostenübernahme dafür ab. Ist das rechtlich richtig?

Sonnenschein51

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
128
Bewertungen
95
Hallo liebes Forum,

der Leistungssachbearbeiter meiner Bekannten verlangt ein ärztl. Attest, warum meine Bekannte eine Arbeitsstelle selber kündigen musste (sie gab dafür gesundheitl. Gründe an). Als sie ihn fragte, wer die Kosten für dieses Attest übernimmt, antwortete der SB:

" Diese Kosten sind in der Grundsicherung nicht enthalten und können daher nicht gewährt werden."

Muss meine Bekannte das Attest selbst bezahlen oder kann sie stattdessen auch verlangen, dass das JC den Ärztl. Dienst einschalten soll?

Vielen Dank im Voraus.


LG

Sonnenschein51
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.444
Bewertungen
28.176
Sie wird die gesundheitlichen Gründe belegen müssen, da könnte ja sonst jeder kommen. Und diesen Beleg muss sie selber zahlen.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.318
Bewertungen
2.087
Bei einer Kündigung auf ärztlichen Rat muss das Attest vor der Kündigung ausgestellt werden, dann wird es vom Amt auch bezahlt und anerkannt. Das benötigte Formular kann man bei der AfA beantragen.

Im Nachhinein, kann das sehr schwierig werden. Habe das obige Formular auch einmal im Nachhinein ausfüllen lassen, allerdings kam der eindeutige ärztliche Rat deutlich vor meiner Kündigung und das wurde halt dann auch so ins Attest geschrieben. Wurde damals zum Glück so akzeptiert, beim 2. x habe ich es dann vorschriftsmäßig gemacht...

LG xj3Qr1nL7ys
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten