Jobcenter möchte das ich Bafög beantrage obwohl kein Anspruch darauf besteht. Genügt eine Stellungnahme oder muss ich direkt ein Widerspruch einlegen?

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
262
Bewertungen
72
Hallo Leute,

habe ein Schreiben vom Jobcenter bekommen, eigentlich ist das Schreiben an meine Mutter gerichtet aber ok, dennoch geht es dabei um die Beantragung vorrangiger Leistungen, also in meinem Fall um Bafög.
Ich befinde mich momentan in einer betrieblichen Ausbildung und bekomme eine angemessene Ausbildungsvergütung, sowie ich im Internet gelesen habe kann man aber auch nicht gleichzeitig Bafög erhalten. Leistungen vom Jobcenter bekommen wir ebenfalls.

Habe dann mal bzw. meine Mutter hat beim Amt für Ausbildungsförderung angerufen, die haben es dann ebenfalls bestaetigt. Schriftlich haben wir das dann auch nochmal erhalten.
Leider haben die aber geschrieben, dass ich Berufsausbildungsbeihilfe beantragen könnte. Das stimmt aber ebenfalls nicht, da ich noch bei meiner Mutter wohne.

Sollte ich also einfach dem Jobcenter eine Stellungnahme mit dem Schreiben von der Stadt zusenden oder muss ich jetzt Widerspruch einlegen?

Anbei ist das Schreiben vom Jobcenter (4 Seiten), also einfach runterscrollen und das Schreiben vom Amt für Ausbildungsförderung.
 

Anhänge

  • JC_Bafög_12.10.2020.pdf
    6,9 MB · Aufrufe: 34
  • Berufsausbildungsförderungsgesetzt.pdf
    740 KB · Aufrufe: 14

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
262
Bewertungen
72
Ich würe dem JC genau dieses Schreiben zukommen lassen. Hast du BAB beantragt?

In Ordnung.
Nein habe ich nicht, denn ich erfülle ja nicht die Kriterien.
Eine Vorrausetzung wäre ja nicht mehr bei seinen Eltern zu leben.


Steht auch hier, der letzte Voraussetzungspunkt.


Sollte ich dem Jobcenter noch zusätzlich mitteilen, dass ich kein Berufsausbildungsbeihilfe erhalten werde, da ich noch bei meiner Mutter lebe?
 
Oben Unten