Jobcenter möchte ALGII-Bezüge von mir erstattet haben! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Triky313

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2012
Beiträge
21
Bewertungen
3
Hallo,
bevor mich wer anmeckert, ich habe mir hier wirklich angepinnte Threads durchgelesen und versucht weiter zu kommen.. irgendwie kam ich aber nie an's Ziel.. vielleicht kann man mir hier so helfen.

Also..
Ich habe von Juli bis Dezember 2011 ALG I & II bezogen.
Ich wohne mit meiner damaligen Freundin in einer Wohnung, bis September 2011 waren wir noch zusammen. Danach haben wir uns getrennt aber noch in einer Wohnung gelebt, da dies zurzeit billiger war/ist.

Das Jobcenter wirft mir nun vor, dass ich nur ein Darlehn hätte bekommen dürfen und eigentlich meine Freundin zahlen müsse. Auch nachdem wir auseinander gingen war das Jobcenter bei uns und hat nicht anerkannt dass wir nicht mehr zusammen sind. (Wir haben eigene Konten usw.. nur sagte man uns, dass wir die Zimmer aufteilen sollen. (Ein Wohnzimmer & ein Schlafzimmer) sollen zu 2 Einzelzimmer werden.. das können wir uns aber nicht leisten, daher auch noch das eine Bett in dem wir drin schlafen.

Am 13.Juni 2012 kam dann die Forderung dass ich das Geld der vergangenen Monate zurück zahlen soll, mit KK-Beiträgen usw.. das ganze summiert sich nun auf ca. 2000€.
Wir haben schon mehrere Schreiben an das Jobcenter geschickt auch mit Rückschein, es kam nie was.. dann kam am 30.7.2012 direkt das Inkasso-Schreiben.

Es wird nicht auf unsere Anfragen eingegangen. Ich war auch schon beim Anwalt (Öffentlich rechtliche Auskunft) und habe Informationen bekommen wie ich das ganze angehen solle.. leider kam nie eine Antwort vom Jobcenter.

Weiß jemand, welche Schritte nötig sind, damit da mal was passiert!?

Gruß
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
bevor mich wer anmeckert, ich habe mir hier wirklich angepinnte Threads durchgelesen und versucht weiter zu kommen.. irgendwie kam ich aber nie an's Ziel.. vielleicht kann man mir hier so helfen.

Also..
Ich habe von Juli bis Dezember 2011 ALG I & II bezogen.
Ich wohne mit meiner damaligen Freundin in einer Wohnung, bis September 2011 waren wir noch zusammen. Danach haben wir uns getrennt aber noch in einer Wohnung gelebt, da dies zurzeit billiger war/ist.

Das Jobcenter wirft mir nun vor, dass ich nur ein Darlehn hätte bekommen dürfen und eigentlich meine Freundin zahlen müsse. Auch nachdem wir auseinander gingen war das Jobcenter bei uns und hat nicht anerkannt dass wir nicht mehr zusammen sind. (Wir haben eigene Konten usw.. nur sagte man uns, dass wir die Zimmer aufteilen sollen. (Ein Wohnzimmer & ein Schlafzimmer) sollen zu 2 Einzelzimmer werden.. das können wir uns aber nicht leisten, daher auch noch das eine Bett in dem wir drin schlafen.

Am 13.Juni 2012 kam dann die Forderung dass ich das Geld der vergangenen Monate zurück zahlen soll, mit KK-Beiträgen usw.. das ganze summiert sich nun auf ca. 2000€.
Wir haben schon mehrere Schreiben an das Jobcenter geschickt auch mit Rückschein, es kam nie was.. dann kam am 30.7.2012 direkt das Inkasso-Schreiben.

Es wird nicht auf unsere Anfragen eingegangen. Ich war auch schon beim Anwalt (Öffentlich rechtliche Auskunft) und habe Informationen bekommen wie ich das ganze angehen solle.. leider kam nie eine Antwort vom Jobcenter.

Weiß jemand, welche Schritte nötig sind, damit da mal was passiert!?

Gruß
Auf jeden zum Anwalt und über diesen Rechtsmittel (Widerspruch) gegen den Bescheid vom JC einlegen. Falls nötig zusammen mit dem Anwalt Klage vor dem zuständigen Sozialgericht einreichen.
 
G

gast_

Gast
Das Jobcenter wirft mir nun vor,
Das glaube ich nicht... hast du - wann - Widerspruch eingelegt?

Ohne den Schriftverkehr gesehen zu haben kann man dir nicht raten... was du schreibst ist zu ungenau und lückenhaft
 

Triky313

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2012
Beiträge
21
Bewertungen
3
Also es gab ein schriftlichen und persönlichen Widerspruch gegen die Zwangs-BG. Dies ist aber ins leere verlaufen.

Dann gab es ein Schriftlichen Widerspruch gegen das Zahlen der knapp 2000€ welcher anscheinend nicht angekommen ist.. zumindest sagt man mir das so.
Ich schicke jetzt noch einmal alles per Einschreiben mit Rückschein an das Jobcenter, damit sollte ich etwas genauer wissen ob die Sachen angekommen sind.
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Also es gab ein schriftlichen und persönlichen Widerspruch gegen die Zwangs-BG. Dies ist aber ins leere verlaufen.
Also zurückgewiesen? Mal ganz ehrlich, es klingt nicht sehr überzeugend, dass man sich von seiner Partnerin trennt, aber noch monatelang "aus Kostengründen" in einem Bett schläft. Wenn Du das so dem Amt mitgeteilt hast, war das nicht sehr geschickt.

Dann gab es ein Schriftlichen Widerspruch gegen das Zahlen der knapp 2000€ welcher anscheinend nicht angekommen ist..
Was genau war das für ein Schriftstück vom Amt? Ein Aufhebungs- und Erstattungsbescheid?

... dann kam am 30.7.2012 direkt das Inkasso-Schreiben.
Auch hier ist nicht klar, was Du meinst.

Das Beste wäre, Du würdest die Schriftstücke vom Amt mal einscannen und anonymisiert hier einstellen. Ebenso Deine/Eure Schreiben ans Amt.


Ich schicke jetzt noch einmal alles per Einschreiben mit Rückschein an das Jobcenter, damit sollte ich etwas genauer wissen ob die Sachen angekommen sind.
Du schreibst in Deinem Eingangsposting, dass Du dem Jobcenter per Einschreiben/Rückschein geantwortet hast. Dann muss es doch Belege für den Zugang geben. Wozu alles nochmals abschicken?
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Stelle mal die Bescheide hier anonym ein. Nur so können wir weiter helfen.

Und für deine Einschreiben hast du doch Belege.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
482
wenn bereits zahlungsaufforderungen ins haus geflattert kommen ist das kind im grunde schon in den brunnen gefallen. ob man hier die verschlampten widersprüche noch mit überprüfungsanträgen retten kann müsste man sehn. wie gesagt die infos sind nicht konkret genug.
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
wenn bereits zahlungsaufforderungen ins haus geflattert kommen ist das kind im grunde schon in den brunnen gefallen.
Wenn keine Nachweise für den Zugang der (Widerspruchs-)Schreiben vorgelegt werden können, wird´s eng. Hat man aber welche, stehen die Chancen gut.

Ich hab mal (für eine andere Person) in letzter Minute eine Vollstreckung durch das Hauptzollamt (mit dessen Hilfe das arge Amt hier Forderungen eintreibt) stoppen können. Ich konnte den Zugang eines Widerspruchs (mit aufschiebender Wirkung) nachweisen. Das Hauptzollamt hat die rechtwidrige Vollstreckung abgeblasen und dem argen Amt um die Ohren gehauen.
 

Triky313

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2012
Beiträge
21
Bewertungen
3
So, habe das ganze jetzt mal eingescannt wie vorgeschlagen..

Damit keine Unstimmigkeiten kommen.. das mit dem Erbe ist erst hinterher hinzugefügt wurden, bevor dies der Fall war, ging es nur darum, dass meine damalige Freundin einen Job hatte und ich nicht sie daher für mich zahlen sollte.

Das Amt hat uns wegen der Erbsache angezeigt und wir waren auch bei der Polizei usw.. da ich mit dem Erbe aber nichts zu tun habe, wurde dies auch seitens der Polizei zu den Akten gelegt.

Das Schreiben an das Amt habe ich hier leider nicht mehr, dummerweise habe ich dies auch nicht per Einschreiben gemacht, was jetzt wohl negative Auswirkungen haben wird.

Zum Thema im selben Bett schlafen.. natürlich habe ich dies nicht angegeben.. zumal ich nachts und meine Ex-Freundin tags über arbeiten.. wir sind also nie zusammen in einem Bett. Das haben wir dem Amt auch so gesagt.. sonst schlafe ich auf der Couch, dies wurde nickend wahr genommen.. mehr aber auch nicht. Es sind alle Gegenstände wie Wäsche usw.. getrennt gewesen.. trotzdem abgelehnt.
 

Anhänge:

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Das Schreiben an das Amt habe ich hier leider nicht mehr, dummerweise habe ich dies auch nicht per Einschreiben gemacht, was jetzt wohl negative Auswirkungen haben wird.
Jetzt hast Du in der Tat ein Problem, die Widerspruchsfrist gegen diesen Bescheid ist abgelaufen.

Weisst Du wenigstens noch, was genau Du in Deinem seinerzeitigen Widerspruch geschrieben hast?

Schreib das alles nochmal nieder, verweise darauf, dass Du zwar fristgerecht widersprochen hast, aber der Zugang fraglich ist ... und nenne es nicht "Widerspruch", sondern "Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X". Das Ganze möglichst gestern.

Und diesmal entweder persönlich beim Amt gegen Empfangsbestätigung abgeben, oder per Einschreiben/Rückschein versenden.
 

Triky313

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 August 2012
Beiträge
21
Bewertungen
3
Okay danke, ich tippe das ganze noch einmal ab, habe hier ein paar Zettel mit Klatte.. natürlich dann nur noch per Einschreiben/Rückschein.
 
Oben Unten