Jobcenter MK: Das Aggressionspotential liegt in der schlechten Gesetzgebung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2006
Beiträge
238
Bewertungen
411
Am 27.09.2012 erschien im Iserlohner Kreisanzeiger (IKZ) ein Artikel mit Bezug auf die tödliche Messerattacke auf eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Neuss. Unter dem Titel „Hausverbote für Randalierer im Jobcenter“ erhielt der Leser Einblicke in die Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Mitarbeiter des Jobcenters Märkischer Kreis.
Der Schutz der Kunden vor den Bedrohungen durch falsche Rechtsanwendung wurde leider nicht erwähnt.
Hausverbote für Randalierer im Jobcenter | WAZ.de


Ein Leserbrief versuchte das Ungleichgewicht zu korrigieren:

Jobcenter: Das Aggressionspotential liegt in der schlechten Gesetzgebung

Das Drama beim Jobcenter Neuss hat die Öffentlichkeit kurz in einen sozialen Brennpunkt blicken lassen: Seit Hartz IV gehören zunehmende Existenzangst, Perspektivlosigkeit, Verzweiflung oder Aggression bei Betroffenen - und Überforderung und Deeskalationstraining bei Mitarbeitern zum Behördenalltag.

Da ist es wenig erhellend, wenn das Jobcenter Märkischer Kreis verlauten lässt: „Die Angst, dass einer der Kunden ausrastet, ist eigentlich immer da“, und “Seit Arge-Gründung hätten die Mitarbeiter mit einem zunehmenden Aggressionspotenzial von Menschen zu tun, die persönliche Probleme und soziale Defizite haben. Das liege in der Natur der Sache.“

Die Ursachen liegen woanders.

Und während Arbeitsminister Guntram Schneider sich in allgemeinen Aussagen erschöpft, wie „Diese Tat ist durch nichts zu rechtfertigen. Weder durch eine schwierige private noch berufliche Situation“, so kritisiert die Deutsche Polizeigewerkschaft in einer Stellungnahme zur Neusser Tat die komplizierten Hartz-IV-Regelungen. „Die Gesetzeslage ist viel zu kompliziert und häufig weder einsehbar und geschweige denn nachvollziehbar“. „Die Menschen müssten die öffentliche Verwaltung besser verstehen können: Wenn es um die Existenz geht, dann sind Kurzschlusshandlungen aus Wut und Verzweiflung alles andere als unvorhersehbar.“ (Focus)

Das wirksamste Mittel zur Befriedung in den Sozialbehörden ist eine gründliche Überarbeitung des Hartz-Gesetzes und eine Anpassung der Regelsätze unter Mitwirkung von Menschen mit Realitätsbezug.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Selbst wenn die Vertreter der Armenquaeler jetzt schlottern, weil sie das Ergebnis ihrer Anstrengung befürchten und daraufhin in die Füße kommen möchten: es ist zu spät. Der Faden ist gerissen. Wer erkennt in den Resten der Arbeitslosenversicherung noch den Sozialen?

Die Idee dieses Forums ist ja scheins Gespräche. Nur das allein kann's nicht sein. Erst muss die Verfassung umgesetzt werden. Dann könnt ihr reden, damit fängt es an.

Sicher liegt ein Grund für Konflikte im Unverständnis gegenseitig.
Doch wenn die Privateinrichtung Jobcenter vergisst, dass sie es mit Menschen zu tun hat und erst die Gewerkschaft der Polizei sie drauf bringen muss, tun die das auch nur, weil sie zu oft gerufen werden.
 

alf53

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
208
Bewertungen
22
Das wirksamste Mittel zur Befriedung in den Sozialbehörden ist eine gründliche Überarbeitung des Hartz-Gesetzes und eine Anpassung der Regelsätze unter Mitwirkung von Menschen mit Realitätsbezug.
Das ist wirklich gut gesagt.
Unsere jetzigen Politiker haben jede Bodenhaftung verloren.
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
Die Gewerkschaft Verdi hatte nach dem Verbrechen in Neuss strengere Sicherheitsvorkehrungen für die Beschäftigten in den Jobcentern gefordert.
aus der quelle.

sind sie nicht allerliebst? :biggrin:

die gewerkschaft verdi lehnt auch informationsveranstaltungen (inkl. mitgliederrekrutierung) vor dem hiesigen jc ab. schliesslich sind die leute im personalrat ja alle gewerkschaftlich organisiert. :icon_daumen:
 

DLGI

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 September 2012
Beiträge
44
Bewertungen
0
Das wirksamste Mittel zur Befriedung in den Sozialbehörden ist eine gründliche Überarbeitung des Hartz-Gesetzes
und eine Anpassung der Regelsätze unter Mitwirkung von Menschen mit Realitätsbezug.
Falsch das wirksamste mittel nutzt nichts, wenn man einen schwachkopf als SB hat und gewisse mitarbeiter ihr maul nicht aufbekommen. mal ehrlich wer von euch stand schon davor also so relativ kurz davom ihm die schnabelltasse zu spenden? (und das ist leider etwas zu sachlich ausgedrückt) hmm wer? was nutzen mir alle netten tips wen nich nur einen schwachkopf vor mir habe. belügt euch nicht selber. Das gelabber geht seit 127jahren schon so. Wer sagt das ehrlich offen seine meinung, wer? hinterversteckter kameras? koipftuch an damit man er sie es nicht erkennt? stimme nachgesprochen ? wer ? es wird todgeschwiegen und damit basta. der nächste wird schon amok laufen und dann? bla bl alba. und dann? der nächste , man kann schon wetten abschliessen, der nächste wird ein Arbeitsloser, selbstmord, nein die nächsten drei werden ein SB sein und der Hausmeister und nen unschuldige oops... ist das böse? Wird das gelöscht? okay, dann kann man ja weiter so machen,,, werde ich jetzt angezeigt? Molon Lawe. der dreck verkriecht sind, mein testament ist fertig, ka für wen aber egal...

Doch die Menschen die etwas leisten und machen also SB die eine gebildete hirnrinde haben, die leiden unter dem dreck der mitarbeiter die gravierende fehler machen, gedeckt von anderen spassten. Und dafür muss man halt zahlen.
Das ist wirklich gut gesagt.
Unsere jetzigen Politiker haben jede Bodenhaftung verloren.
Unsere:icon_kinn: jetzigen Politiker

Nein für mich ist als erstes das Volk da und dann wenn ein Politiker den man gewählt hat und er seinen Job gemacht hat,dann sage ich mein Politiker, alles andere ist dreck.

Was würden alle die sagen bzw. die politiker, die Grossmaul redner die alles besser wissen, wenn sie mal für 3-4-5 jahre tauschen bzw in der situaton sind!? achja was wäre wenn und hätte und aber und aber, ich weiss welch ein jeder von ihnen auch zur fasut und leider zum mörder wird, ob er will oder nicht. Also es gibt immer zwei seiten. daher diskutiert man sich dumm und dämmlich über ein thema von dem alle die augen schliessen. Und jetzt? alles wird jaja..

DLGI
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Das Aggressionspotential liegt in der schlechten Gesetzgebung
Heerscharen von Juristen haben sich darüber schon her gemacht!

Bei der Gesetzgebung schon!

Haben die alle den falschen Beruf gelernt?

Die Überschrift ist die falsche Schlußfolgerung!

Das Gesetzespaket Hartz war und ist eine Katastrophe!

Das wäre die richtige Schlußfolgerung gewesen, traut sich keiner das zu sagen?


Aber inzwischen haben sich ja alle dran gewöhnt.:icon_kotz:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Heerscharen von Juristen haben sich darüber schon her gemacht!

Bei der Gesetzgebung schon!

Haben die alle den falschen Beruf gelernt?

Die Überschrift ist die falsche Schlußfolgerung!
Sozialrichter: Ergebnisse sind unbrauchbar

Experte sieht Hartz IV erneut vor dem Bundesverfassungsgericht

Jürgen Borchert im Gespräch mit Jürgen Liminski

Falsche Statistiken und auf Fallzahlen gestützte Daten führten dazu, dass die Ergebnisse zur Hartz-IV-Regelung völlig absurd seien, sagt Sozialrichter Jürgen Borchert. Das Gesetz werde "mit Sicherheit wieder nach Karlsruhe wandern".




Sozialrichter Ergebnisse sind unbrauchbar - Experte sieht Hartz IV erneut vor dem | Interview | Deutschlandfunk
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
In Karlsruhe gewonnen, in Berlin zerronnen
17.10.2010

...
Die Politik lässt das Gericht ins Leere laufen

Alltägliche Fragen, zum Beispiel eine fehlerhafte Bewertung der tatsächlichen Verhältnisse durch die Sozialbehörden, werden durch die Sozial- und Landessozialgerichte geklärt.
...
Dies gewährleistet bundesweit die Klärung von Problemen und hat gegebenenfalls auch konkrete Verbesserungen zur Folge. Allerdings werden solche Urteile und damit Klage-Erfolge durch beabsichtigte oder auch unfähige Schlenker des Gesetzgebers häufig binnen Jahresfrist zu Makulatur.
....

Das juristische Ergebnis von Karlsruhe lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Indem die Politik jedoch weder Wertungen der Verfassung umsetzt noch Vorgaben des zu deren Schutz geschaffenen Bundesverfassungsgerichts, bewirkt sie, dass solche Verfahren ins Leere laufen.
....
Hartz IV-Reform - Binnen Jahresfrist Makulatur - Wirtschaft - sueddeutsche.de
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Die häufig erschreckende Qualität der Fallbearbeitung ist aber offensichtlich vor allem auf immer noch
unzulänglich qualifiziertes Personal zurückzuführen. Ursächlich für die nach wie vor bestehenden großen Personalprobleme sind Umstände, die auch mit der bisherigen Konstruktion der zuständigen Behörden zusammenhängt und der sich hieraus für das Personal ergebenden Perspektivlosigkeit.

Die Folge der daraus resultierenden Fehlerhaftigkeit der
Bescheide ist eine hohe Erfolgsquote der Betroffenen im gerichtlichen Rechtsschutz. Sie liegt weit höher als in jedem anderen Bereich der öffentlichen Verwaltung – und auch ganz
erheblich höher als in anderen Bereichen des Systems der sozialen Sicherung.

Indiz für die Fehlerhaftigkeit des Verwaltungshandelns im SGB II-Bereich ist die Tatsache, dass die BA Verwaltungsanweisungen herausgibt mit dem Titel „Rechtmäßigkeit der
Leistungsgewährung sicherstellen“.

https://www.elo-forum.org/linke-hartz-iv/77350-udsching-vernichtendes-urteil-hartz-iv.html
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Es liegt nicht nur an der Hartzgesetzgebung, die Aggression bei den Gehartzten erzeugt. Es liegt an dieser Gesellschaftsordnung Kapitalismus selbst, die sich auf Gaunerprivatwirtschaft gründet und diese mit ihren Ausplünderungsabsichten gegen das Volk rechtlich schützt und fördert. Die Privatwirtschaft ist auf Ausbeutung und Unterdrückung aus und vernichtet erbarmungs- und rücksichtlos die Existenzgrundlaugen der Menschen dauerhaft.

Es wäre ja noch zu ertragen, wenn nach einer kurzen Dauer des erlebten Hartzelends die soziale Lage sich bessern würde, aber das ist ja nicht beabsichtigt, sondern von Millionen verhartzter Menschen gibt es grundsätzlich keine bessere soziale Zukunft mehr, sondern nur soziale Trostlosigkeit - dank der räuberischen, raffende Privatwirtschaft, die politisch geschützt ist.

Ändert die Eigentumsformen an den Produktionsmitteln und erschwert die Privatisierung von Unternehmen und die Ausbeutung und Unterdrückung von Millionen Menschen ist dann geächtet und nicht mehr möglich.

Solange man nur an der Hartzgesetzgebung bastelt, ist die Lebenslage der Menschen nicht verbessert, sondern nur am Symtom geschönt worden - die Ursache ist nicht beseitigt worden - die räuberische Gaunerprivatwirtschaft.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Also das "MiniMax-Prinzip" steht ja wohl jedem zu... auch Arbeitgebern (Ziel: Minimaler Aufwand, maximaler Ertrag).

Natürlich kann man das regeln..... und zwar mittels (u.a.Steuer-)Gesetzen.
 
Oben Unten