Jobcenter macht Sohn zum Bevollmächtigen der Bedarfsgemeinschaft warum?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

lilatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2011
Beiträge
41
Bewertungen
1
Hallo, ich hoffe ich bin hier richtig in der Rubrik.
Das Jobcenter hat mir mittgeteilt, dass sie meinen Sohn jetzt zum Bevollmächtigten unserer Bedarfsgemeinschaft macht, da ich volle Erwerbsminderungsrente beziehe. Er ist 20 J. macht Abitur hat kein Einkommen, Unterhalt vom Vater gibts nicht, läuft noch übers Familiengericht.
Kann mir jemand sagen warum das Jobcenter das macht? Was es damit auf sich hat? Die Auszahlung bekomme ich trotzdem weiter auf MEIN Konto?
Danke schon mal-
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.450
Bewertungen
934
Bist du momentan nicht arbeitsfähig?
Bei mir war eine Zeit lang mein damals 15jähriges, noch auf dem Gymnasium befindliches Kind bevollmächtigt, weil als Einziger in der BG mindestens 3 Stunden arbeitsfähig. Das andere Kind war noch zu jung und ich nach einem Hirninfarkt noch nicht wieder arbeitsfähig. Das Geld ging aber auf mein Konto. Aber es war die einzige Möglichkeit, dass das JC damals noch Arge, für mich/uns zuständig war. Einer musste ja nach der Scheidung und Krankheit für uns aufkommen und das Sozialamt war damals nicht für uns zuständig und mein selbständiger Exmann schon mal gar nicht. Ausser für Unterhalt für die Kinderden ich auch erkämpfen musste, hatte er keine Verpflichtungen.
Das Kind musste deswegen nicht arbeiten, durfte das Abitur machen und studiert heute.
Ich war dann irgendwann wieder halbwegs arbeitsfähig, habe aber nie wieder eine Stelle gefunden (trotz kaufmännischer Ausbildung und fast 15 Jahre Berufserfahrung).
War halt damals schon Ende 40 und schwerbehindert. Aber das JC war dann wieder zuständig und ich "die Chefin" der BG.
Das ist alles halt sehr kompliziert und ich fand es auch sehr "strange". War schlimm , dass damals ein 15jährige Kind so in diese Materie hineingezogen wurde.
 

lilatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2011
Beiträge
41
Bewertungen
1
Nein bin nicht mehr arbeitsfähig. daran ändert sich auch nichts mehr. Ich verstehe den Sinn nicht warum sie das machen. Wegen Vorteile oder Nachteile?

Hallo lilatina



Wird in dem Schreiben vom Jobcenter ein §§ genannt?
Hallo Seepferdchen, nein gar nichts


Moderationshinweis...

2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL



 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.107
Bewertungen
19.023
Bist du momentan nicht arbeitsfähig?
Wohl kaum denn:
da ich volle Erwerbsminderungsrente beziehe.
Es hilft die Beiträge auch zu lesen.

Da du selber mit der Erwerbsminderungsrente nur einen Anspruch auf Grundsicherung hättest nun aber nur auf Grund dessen das der Sohn ALG II bezieht und du nur ALG II bekommst auf Grund dessen das Ihr eine Bedarfsgemeinschaft i.S. § 7 Abs.3 SGB II bildet ist es logisch das er die Vertretung der Bedarfsgemeinschaft inne hat da er der Antragsteller ist.
Rechtsgrundlage dafür ist § 38 Abs.1 Satz 2 SGB II.
 

lilatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2011
Beiträge
41
Bewertungen
1
ok, also ändert sich nix weiter. Antragstellerin war immer ich, da ja Mietvertrag etc. alles auf meinen Namen läuft. Er steht ja auch nirgends drauf oder so.
Danke
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.450
Bewertungen
934
Kenne ich und ich werde bis ans Ende meines Lebens von Ämtern abhängig sein. Da ich keine EM Rente bekomme wegen der drei in fünf Jahre Regel, die man vor der Kranheit einbezahlt haben muss. Da hatte ich einen Minijob bei meinem Ex.
Nun bekkomme ich erst mit knapp 66 Jahren meine Armutsrente trotz GdB50.

Mein Sohn hat übrigens nach dem Abitur ein duales Studium gemacht, wo er gleich Geld verdiente sonst hätte ihn/uns das JC endgültig in den Wahnsinn getrieben. Ein normales Studium, wie andere junge Leute machen dürfen, war für ja ihn finanziell nicht drin. So hat er halt gleich verdient und dabei studiert. Das JC war zufrieden und konnte sein Einkommen verrechnen. Sein Vater hat sich ja arm gerechnet und ich habe ja nachweislich nichts.
Mein Kind ist dann schnellstmöglichst ausgezogen (noch vor 25, festbinden konnte ihn ja niemand), um aus diesem "Dunstkreis" zu kommen und hat noch ein normales Studium drangehängt mit Bafög finanziert.
Kind Nummer zwei hat kein Abitur, hat mit mittlerer Reife eine Ausbildung und eine Technikerausbildung gemacht und wird demnächst ausziehen.
Wenigstens die beiden sind raus aus der H4-Mühle. Ich habe sie durch gebracht trotz allem. Das ist das Wichtigste.
Ich selbst bin inzwischen als nicht mehr erwerbsfähig begutachtet, Ende 50 Jahre alt und werde nun zum Sozialamt abgeschoben. Werde wohl auch obdachlos wenn das jüngste Kind jetzt auszieht, weil es zu den angemessenen KdU hier in der Stadt keine Wohnung gibt und diese hier kann ich allein nicht bezahlen.

Ich wünsche dir und deinem Sohn auf jeden Fall viel Glück.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Werde wohl auch obdachlos wenn das jüngste Kind jetzt auszieht, weil es zu den angemessenen KdU hier in der Stadt keine Wohnung gibt und diese hier kann ich allein nicht bezahlen.
Hoer doch mal auf mit dem staendigen du wirst obdachlos. Wenn du nachweislich trotz Bemuehen keine angemessene Wohnung finden kannst, muss die unangemessene KdU auch länger als sechs Monate uebernommen werden.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.107
Bewertungen
19.023
ok, also ändert sich nix weiter. Antragstellerin war immer ich, da ja Mietvertrag etc. alles auf meinen Namen läuft.
Du hast das nicht richtig gelesen. Antragsteller ist nun dein Sohn. Du selber hast nur auf Grund der Bedarfsgemeinschaft mit ihm noch Anspruch auf ALG II. Ohne ihn müsstest du Grundsicherung beantragen.
Auf wen der Mietvertrag läuft spielt dabei keine Rolle.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten