Jobcenter Krefeld: Geldstrafe für Mann der Mitarbeiterin beleidigt haben soll (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Krefeld: 'Dreckige Hure': Geldstrafe für Beleidigung im Jobcenter

Krefeld. Weil er eine Mitarbeiterin des Jobcenters "Hurentochter" und "dreckige Hure" nannte, muss ein Mann aus Krefeld 600 Euro zahlen. Der Mann gab zu, die Frau aus Wut und Frust beleidigt und nach ihr gespuckt zu haben.
Der Fall wirft auch ein Schlaglicht darauf, welchen Belastungen die Mitarbeiter zuweilen ausgesetzt sind.
Natürlich ist immer nur der Erwerbslose schuld und natürlich ist ein Erwerbsloser in der Schikane-Maschinerie keinerlei Belastung ausgesetzt. Ironie aus.

Der Mann sei gerade aus einer Therapie gekommen und war OBDACHLOS. Die Frau meinte, er solle während der Öffnungszeiten mit den Ausweispapieren wiederkommen, während sie einen Plausch mit ihrer Chefin hielt.

Der Mann berichtet, niemand hätte sich für ihn zuständig gefühlt, er sei ständig woandershin geschickt worden. Am Tattag hätte er zuvor Alkohol getrunken.

Die Anregung des Verteidigers, das Verfahren einzustellen, nahm er aber nicht auf. Da sich Beleidigungen von Amtsträgern in letzter Zeit häufen, müsse man diese besonders schützen.
Gibt es da vielleicht einen besonderen Grund, warum sich die Beleidigungen häufen könnten? :icon_kinn:

ganz toll, einen, der nichts hat, und dessen Nerven in Kapitalismus-Deutschland angespannt sind auch noch 600 Euro Geldstrafe aufzudrücken, statt die Situation und den Alkohol zu berücksichtigen (aber vielleicht wurde das ja, und sechshundert sind schon eine gemilderte Strafe?? )
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Dann soll Sie sich nicht wundern, wenn Sie in Zukunft, nach der Arbeit beleidigt und bespuckt wird.
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Anscheinend ist man dort nicht Willkommen.
Quartiere unter der Brücke haben ja rund um die Uhr geöffnet.
Und frische Fische gibt es ja an selbiger Stelle auch.
Passt alles sogar nicht zu Willkommen.:icon_rolleyes:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
963
Bewertungen
428
Zitat:
Krefeld. Weil er eine Mitarbeiterin des Jobcenters "Hurentochter" und "dreckige Hure" nannte, muss ein Mann aus Krefeld 600 Euro zahlen. Der Mann gab zu, die Frau aus Wut und Frust beleidigt und nach ihr gespuckt zu haben.
Der Fall wirft auch ein Schlaglicht darauf, welchen Belastungen die Mitarbeiter zuweilen ausgesetzt sind.
Es sollte wohl besser heißen: Der Fall wirft ein Schlaglicht darauf, welchen Belastungen die JC-Kunden zuweilen ausgesetzt sind.

Anstatt den Mann so unverhältnismäßig hart zu bestrafen, sollte lieber darüber nachgedacht werden, was einen Menschen so zur Weißglut bringt, dass er andere beleidigt (oder vielleicht das Messer zieht).
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Das rechtfertigt trotzdem keine derartigen Beleidigungen!!! Die Quittung hat er nun dafür, zurecht.
 
E

ExitUser0090

Gast
Die Notlage des "Täters" wurde offensichtlich nicht berücksichtigt.

Davon mal abgesehen, gehört dieser schwachsinnige § 185 StGB ohnehin abgeschafft.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
tja, mal wieder Geld in die Staatskassen von einem Mittellosen gespült. Wurden Ratenzahlungen vereinbart oder gleich der Null-Euro-Job, hier genannt als Sozialstunden?

Also in Revision oder wie das heißt kann der Mann dann wohl nicht gehen? Oder eine nächst höhere Instanz anwenden?

Ich habe schon öfter im Netz gelesen, dass es den Beleidigungsparagraphen nicht gäbe oder nicht angewandt würde können oder so ähnlich, dennoch gibt es ihn offenbar.

Habe hierzu was gefunden:

so lautet jener berüchtigte “Beleidigungsparagraph” 185 des Strafgesetzbuchs (StGB), der – heute leicht abgewandelt – seit dem 15.05.1871 im Strafgesetzbuch, damals Reichs-Strafgesetzbuch (RStGB), steht.

Er wird auch heute noch, trotz entgegen stehender Regeln des Grundgesetzes, der Strafgesetzbuchs selbst und der Europäischen Menschenrechtskonvention, von der Justiz in großem Umfange angewandt.

Wie jeder unschwer erkennen kann, wird die Tathandlung “Beleidigung” nicht beschrieben und damit auch nicht gesetzlich bestimmt. So bleibt das, was “Beleidigung” sein soll, jedermanns Willkür überlassen.

Erstaunlich: Trotz der Unbestimmtheit der “Tat”, wurde für diese ein Strafmaß bestimmt. Das ist so, also ob ein Werbeprospekt eine Reise anbietet, nicht das Ziel nennt, wohl aber den Preis bestimmt. Was wäre wohl von diesem Reiseanbieter zu halten?
Bert Steffens über die nicht existente ?Straftat Beleidigung? und die Willkür staatlicher Organe ? Zeit der Aufklärung zweiter Teil - Justizskandale


Ohne Geldbuße wäre der Vorgang wohl nicht in der Zeitung gestanden, oder doch, dann aber so: Mann beleidigt im JC bleibt juristisch aber folgenlos oder so - hauptsache der Erwerbslose ist schuld, egal wie man es dreht und wendet.

Wenigstens haben sie noch Angaben zum Hintergrund gemacht.

Auf Anfrage an die WAZ kam keine Antwort zurück was es denn mit dem der im Jobcenter Wolfsburg (?) ausgerastet sein soll eigentlich auf sich hat, warum der Probleme mit der Scheckauszahlung oder was da genau war.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Mit solchen Urteilen möchte man zeigen, dass wer es wagt, mit unverhältnismäßiger Härte bestraft wird.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
@albertt: deshalb finde ich auch diese Reaktion so seltsam

Die Anregung des Verteidigers, das Verfahren einzustellen, nahm er aber nicht auf. Da sich Beleidigungen von Amtsträgern in letzter Zeit häufen, müsse man diese besonders schützen.

Was hat der Einzelfall des Mannes mit den gehäuften Beleidigungen an sich zu tun? Seine Situation kann doch nicht in einen Topf mit anderen Geschehnissen geworfen werden.

Pauschal-Entscheidung als Willkür oder Spar-Maßnahme in Bezug auf Arbeitsaufwand (Kosten?)?
 
E

ExitUser

Gast
Mir wurde auch nicht das Köpfchen gestreichelt, als ich aufgrund meiner Essstörung, wegen der ich u.a. berentet bin, Nahrung gestohlen habe und erwischt wurde.
Geldstrafe auf die geringe Rente und fertig.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Seiner Argumentation nach, müsste man dann auch alle Sachbearbeiter, die willkürlich die Leistungen einstellen und so das Ableben von z.b. psychsisch kranken Menschen riskieren, bestrafen. Tut man aber nicht. Es geht ausschließlich darum, jene zu bestrafen, die sowieso nichts haben.
 
E

ExitUser

Gast
Wer psychisch krank ist, wird dennoch bestraft. Da könnt ihr mich noch zig Mal blöd angehen.
Ich habe es ja selbst erlebt.
Am Ende droht die Forensik bei einer diagnostizierten psychischen Erkrankung- und wenn man "nur" notorischer Schwarzfahrer ist.
Darauf wurde ich freundlich aber bestimmt hingewiesen.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
sagt mal alle. Gibtr es irgend einen Grund, dass man Beleidigungen rechtfertigen muss? Ich glaube nicht, dass es irgend ein Mensch verdient hat, dass man ihn beleidigt.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Wer psychisch krank ist, wird dennoch bestraft. Da könnt ihr mich noch zig Mal blöd angehen.
Ich habe es ja selbst erlebt.
Am Ende droht die Forensik bei einer diagnostizierten psychischen Erkrankung- und wenn man "nur" notorischer Schwarzfahrer ist.
Darauf wurde ich freundlich aber bestimmt hingewiesen.
Mit Psychisch kranken wird seltenst nach Lehrbuch umgegangen. Das liegt in der überwiegenden Mehrheit der Fälle daran, dass (selbst Fachpersonal) Ihren unfachlichen Bewertungen erliegt.
 

karrer45

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2015
Beiträge
210
Bewertungen
43
sagt mal alle. Gibtr es irgend einen Grund, dass man Beleidigungen rechtfertigen muss? Ich glaube nicht, dass es irgend ein Mensch verdient hat, dass man ihn beleidigt.
Es gibt Benimmregeln die ausnahmslos für alle gelten!!!

Menschen denen jedoch alles genommen wurde bzw. nichts mehr zu nehmen ist, haben in der Regel auch nichts mehr zu verlieren, somit geht die Hemmschwelle verloren.

Daher liest bzw. hört man immer öfter, dass wieder mal jemand im JC ausgerastet ist, weil man dort regelmäßig um seinen Verstand gebracht wurde.

Selbstverständlich rechtfertigt das nicht ein solches Verhalten, es ist sogar strafbar!!!

Die Gefahr eines weiteren Abrutschens ist daher sehr hoch!
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Die Charta der Selbstverständlichkeiten:
Ist halt alles keine Einbahnstraße.
Und es wäre einfacher die Forderungen zu vertreten, wenn man sich solche Äußerungen wie "Hurentochter" verkneifen würde.
Das gilt nicht für für Hartz-IV-Behörden, das gilt eigentlich für alle Behörden.
Die sind darauf getrimmt, dass Vorschriften und Gesetze eingehalten werden. Gut, dafür müssen sie auch sorgen.:wink:
Aber außer, dass man es heutzutage großzügigerweise dem Bürger etwas einfacher macht - verlängerte Öffnungszeiten, ein Ansprechpartnr für alles - verstehen sich Behörden NICHT als jemand, der die Wünsche des Bürgers erfüllen soll. Die verstehen sich als Polizei, die die Einhaltung von Regeln überwacht und Verstöße gegen die Regeln ahndet bzw. über Staatsanwalt an das Gericht weitergibt.:icon_evil:
Wissen ist Macht. In dem Fall die Kenntnis von Paragraphen usw. Das Wissen teilen würde heißen, Macht abgeben.
Mal ein Lob an den Gesetzgeber: Der hat das erkannt und stellt ganz viele Informationen im Internet bereit, die sich jeder Bürger dort ansehen kann.
Traurig: sehr oft sind die versteckt und unübersichtlich im Internet: Urteile, die man nur nach Aktenzeichen oder Datum finden kann, Verweise auf Gesetze, die erst nach dem vierten oder fünften Link kommen.:icon_motz:
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Die sind darauf getrimmt, dass Vorschriften und Gesetze eingehalten werden.
:biggrin:
Sind darauf getrimmt,Vorschriften und Gesetze möglichst erfolgreich zu umgehen.:wink:
Was Beleidigungen anbetrifft,so dürfte inzwischen schon jeder zweite Hartzer an psychischen Erkrankungen leiden,meinte ich wo gelesen zu haben.
Wenn man dazu dann noch Obdachlos ist,kann man nachvollziehen,dass einigen das Mundwerk entgleist.
Aber nur druff mit der Moralkeule.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
sagt mal alle. Gibtr es irgend einen Grund, dass man Beleidigungen rechtfertigen muss? Ich glaube nicht, dass es irgend ein Mensch verdient hat, dass man ihn beleidigt.
Nö. Und ich würde mich auch hüten, solche Injurien von mir zu geben. Jedoch frage ich dich, ob du schon einmal aus der Haut gefahren bist. Hat dich schon einmal jemand so genervt, dass du laut werden musstest? In dieser wirklich kurzen Situation hat man sich nicht ganz unter Kontrolle. Und da kann es wirklich mal passieren, dass ein unflätiges Wort aus dem Mund hüpft. Mir wäre das hinterher sehr peinlich, weil das nicht meine Art ist, mit solchen Worten zu hantieren.
Achja, wann werde ich eigentlich mal in einer Zeitung lesen, dass sich ein/e Sachbearbeiter/in daneben benommen hat? Wir sind alles Menschen. Jedem kann ein solcher Fauxpas passieren.
 
Oben Unten