Jobcenter fordert unsere Tochter zur Mitwirkung auf, fordert Abrechnung und Kontoauszüge, obwohl sie nicht mehr in der BG war. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dirk68

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2020
Beiträge
10
Bewertungen
20
Hallo ans Forum, ich heiße Dirk.
Ich habe einen Weiterbewilligungsantrag gestellt und heute die Bewilligung bekommen. Soweit ist auch alles ok.
Jetzt fordert das Jobcenter unsere Tochter zur Mitwirkung auf und fordert
von Dezember 2018 bis Oktober 2019 Gehaltsabrechnung und Kontoauszüge, obwohl sie in dem Zeitraum nicht mehr in der BG war.
Veränderungsmitteilung, dass unsere Tochter ab November 2018 arbeitet wurde eingereicht und vom Jobcenter auch richtig berechnet, sie wurde aus der BG genommen.
Seit November 2019 wohnt sie auch nicht mehr bei uns und ist in die Stadt gezogen, wo sie arbeitet. Für den genannten Zeitraum hat sie auch kein Geld vom Jobcenter bekommen.
Ist die Forderung rechtens?
Gruß Dirk
 
Zuletzt bearbeitet:

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.390
Bewertungen
7.627
Moinsen Dirk68 und willkommen hier ...

Sei bitte so freundlich und überleg Dir bitte eine aussagekräftigere Überschrift als Mitwirkung unserer Tochter, die nicht in der BG ist.. Am besten einen vollständigen Satz, verbunden mit einer Frage - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich dazu auf Forenregel 11. Du kannst deinen Beitrag insgesamt eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten, also jetzt noch gute 55 Minuten.

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein Satzfragmen aus acht Worten rein ...

Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...
Folge bitte diesem Link ...! Hier erläutert @Admin2, weshalb ein aussagekräftiger Thementitel wichtig ist:

Danke für Deine Mitwirkung und ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


:icon_wink:
 

Dirk68

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2020
Beiträge
10
Bewertungen
20
Hallo an die Redaktion.
Danke für die Info und Entschuldigung für die kurze Überschrift.
Gruß Dirk
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Guten Tag Dirk68 und :welcome:

Jetzt fordert das Jobcenter unsere Tochter zur Mitwirkung auf und fordert
Eine Verständnisfrage, ist die Aufforderung vom Jobcenter direkt zur Tochter geschickt worden oder zu dir Dirk?

Seit November 2019 wohnt sie auch nicht mehr bei uns und ist in die Stadt gezogen, wo sie arbeitet.
Hast du auch hier dem JC das schriftlich mitgeteilt?

Ich habe einen Weiterbewilligungsantrag gestellt und heute die Bewilligung bekommen. Soweit ist auch alles ok.
Wurden die Kosten der Unterkunft richtig berechnet?

 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.816
Bewertungen
23.268
Ich würde das JC malnach der Rechtsgrundlage fragen, wenn die Tochter aus der BG war.
 

Dirk68

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2020
Beiträge
10
Bewertungen
20
Hallo,
die Aufforderung wurde direkt zu unsere Tochter geschickt und wir haben ein Schreiben zur Ansicht bekommen.
Das sie ein Schreiben direkt bekommen hat, wundert uns auch, weil sie hat ja persönlich nie ein Antrag gestellt und Geld bekommen. Das lief immer alles über mich, als Antragssteller.
Den Auszug unsere Tochter haben wir schon 2 Wochen vor Auszug schriftlich gemeldet.
Es wurde auch immer alles richtig berechnet, also die Veränderungsmitteilung bei Arbeitsaufnahme im November 2018 und beim Auszug im November 2019.
Beim Änderungsbescheid nach Arbeitsaufnahme 2018, blieb unsere Töchter im Bescheid weiter stehen.
Dort war ihr Anspruch eingetragen und ihr Brutto und Nettolohn und das daraus ein Anspruch von 0 Euro bestehen würde.
Meine Frau und ich haben 2 Drittel für Miete und Nebenkosten und unseren Regelsatz bekommen.
Nach dem Auszug im November 2019 haben meine Frau und ich auch wieder die volle Miete und Nebenkosten bekommen.
Unsere Tochter wird ein Antwortschreiben fertig machen und nach einer Begründung bzw. Rechtsgrundlage fragen.

Gruß Dirk
 

Dirk68

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2020
Beiträge
10
Bewertungen
20
Guten Morgen in die Runde,
Es gibt neue Infos vom Jobcenter.
Unsere Tochter hat schriftlich nach der Grundlage gefragt und gestern kam eine Anwort.
Weil unsere Tochter während sie noch bei uns gewohnt hat und in Vollzeit gearbeitet hat, hat sie weiter nach eine Ausbildung gesucht und war auch beim Arbeitsamt gemeldet. Meine Ehefrau hatte Anspruch auf Kindergeld
was bis auf den 30 Euro Freibetrag auch komplett bei ihren Regelsatz angerechnet wurde.
Das Jobcenter meint jetzt, es könnte ja sein, dass unsere Tochter in der Zeit nicht so viel verdient hat und selber ein Teilanspruch auf Kindergeld hatte, wobei dann bei meiner Frau weniger Kindergeld angerechnet hätte werden müssen und wir einen Anspruch auf Nachzahlung hätten.
Einen Nachteil hätte wir durch das Nachreichen der Abrechnungen nicht zu befürchten.
Das Jobcenter fordert weiterhin das Nachreichen der Abrechnungen.
Was wir nicht verstehen ist, ist das wir dem Jobcenter gesagt haben, dass unsere Tochter in Vollzeit arbeitet und ca. 1200 Euro netto verdient und unsere Tochter musste ja auch nach den ersten Monat eine Abrechnung vorlegen, wo alles draus vorgeht was sie verdient .
Unsere Tochter ist schon mächtig sauer.
Sie hatte auch das löschen ihrer Daten gefordert und da kam als Antwort, dass das Löschen nach Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfristen erfolgt, wann das ist stand nicht im Brief.
Unsere Tochter überlegt jetzt, ob sie nochmal Anwortet.
Gruß Dirk.
 
Oben Unten