Jobcenter erkennt Umzugsmeldung nicht an (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
120
Bewertungen
3
Das Jobcenter verweigerte mir eine Umzugsmeldung. Es reicht denen keine einfache Veränderungsmitteilung. Ich ziehe nur innerhalb der Stadt um.

Der SB verlangt von mir eine Kopie von der Ummeldung beim Einwohnermeldeamt.

Dabei hat das Jobcenter schon die neue Adresse von mir, da die Kosten für Unterkunft und Heizung gewährt worden mussten für die neue Wohnung.

Wie soll ich mich verhalten?
 

esbe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
803
Bewertungen
177
Ist die Meldebesch. bei euch kostenpflichtig?

Klar, ummelden muss man sich und die Ummeldung = akt. Anschrift auf dem Perso wollen sie haben, um zu sehen, dass du wirkl. umgezogen bist und auch die Meldedaten korrekt sind.

Wo ist das Problem?
 

esbe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
803
Bewertungen
177
Das Problem ist wieder mal, dass das Jobcenter eine Umzugsmeldung unterschiedlich behandelt.

Bei einigen reicht eine einfache Ummeldung und bei anderen muss der Umzug von A bis Z nachgewiesen werden.
Ja, schön ist sowas nicht - aber entweder haben die einzelnen Teams da untersch. Anweisungen o die einzelnen Mitarbeiter halten sich eben mehr oder weniger pingelig an die Vorschriften.

Was man machen könnte? Die oberste Etage darauf hinweisen, dass es im Haus offenbar keine einheitliche Herangehensweise gibt.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Veränderungsmeldung reicht.
ARGE ist nicht aufgerufen zu prüfen, ob die Kundschaft sich an alle Vorschriften hält.
Meldeadresse ist für ARGE ohne Bedeutung. Für ARGE zählt der gewöhnliche Aufenthalt.
ARGE glaubt einer polizeilichen Meldung übrigens nicht, wenn SB eäG vermutet. Dann ist das noch nicht einmal ein Indiz.
 
T

teddybear

Gast
Veränderungsmeldung reicht.
Ich schreib bereits, dass die Angelegenheiten zu den KdU nicht bei der BA, sondern beim Land bzw. der Kommune / Senat liegen. Die Jobcenter haben von daher auch alle ganz unterschiedliche Anwendungsvorschriften bei der Gewährung und Prüfung zu Leistungen nach §§22 u. 28 SGB II. Von daher ist es auch so, dass das was für einen SB in München gilt, nicht auch zwangsläufig für den SB in Berlin gilt.

ARGE ist nicht aufgerufen zu prüfen, ob die Kundschaft sich an alle Vorschriften hält.

Meldeadresse ist für ARGE ohne Bedeutung. Für ARGE zählt der gewöhnliche Aufenthalt.
ARGE glaubt einer polizeilichen Meldung übrigens nicht, wenn SB eäG vermutet. Dann ist das noch nicht einmal ein Indiz.
Auch die ARGEN, welche übrigens nunmehr auch alle Jobcenter heißen, können leistungsrelevante Nachweise vom Antragssteller und mithin Leistungsberechtigten im Rahmen ihrer Mitwirkungspflichten abverlangen. Eine Meldebescheinigung zur Prüfung darüber, ob man auch in der Wohnung angemeldet ist, für die man hier die KdU- Leistungen antragsgemäß bewilligt haben möchte, zählt daher auch als leistungsrelevant. Genau, wie auch die Vorlage eines gültigen Personalausweis oder Passes als leistungsrelevant betrachtet werden muss.

Darüber hinaus gibt die Meldebescheinigung auch etwaig darüber Aufschluss, ob die Wohnung hier, dessen Kostenübernahme man ja beantragt hat, nicht gar als zweiter Wohnsitz angemeldet worden ist. Also, ob die Unterkunftskosten überhaupt übernahmefähig sind!
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Eine Anmeldung bedarf hier keiner Bestätigung durch Vermieter o.s.
Eine Meldung beim EWMA basiert somit allein auf der Angabe des Meldenden.
Zur Qualität der Daten der EWMA hat das BGH eindeutige Bewertungen abgegeben.
ARGE ist auch nicht beauftragt das EWMA zu unterstützen oder gar deren Daten zu verifizieren.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
120
Bewertungen
3
Habe die Umzugsmeldung einfach bei einem der Infoschalter im Jobcenter gemacht statt in der Leistungsabteilung(Tipp vom Einwohnermeldeamt). Habe nur die Kopie vom Einwohnermeldeamt vorgelegt die man beim ummelden bekommen hat.

Die SB sagte: "In Ordnung.Vielen Dank für die Veränderungsmitteilung."
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Habe die Umzugsmeldung einfach bei einem der Infoschalter im Jobcenter gemacht statt in der Leistungsabteilung(Tipp vom Einwohnermeldeamt). Habe nur die Kopie vom Einwohnermeldeamt vorgelegt die man beim ummelden bekommen hat.

Die SB sagte: "In Ordnung.Vielen Dank für die Veränderungsmitteilung."
Lass denen ne Kopie der Kopie nachweislich zukommen und fertig. :icon_pause:
 
G

gast_

Gast
Habe die Umzugsmeldung einfach bei einem der Infoschalter im Jobcenter gemacht statt in der Leistungsabteilung(Tipp vom Einwohnermeldeamt). Habe nur die Kopie vom Einwohnermeldeamt vorgelegt die man beim ummelden bekommen hat.

Die SB sagte: "In Ordnung.Vielen Dank für die Veränderungsmitteilung."
Na also, geht doch! :icon_smile:
 
Oben Unten