Jobcenter bricht Umschulung ab?! Bin verzweifelt. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Guten Abend zusammen,

hatte eine Gastritis und konnte durch die Beschwerden nicht zum Lernen für die mündliche Prüfung kommen. Habe die schriftliche Prüfung aber bestanden.

Mit meinem Ansprechpartner vom Bildungsträger habe ich die Situation besprochen und wir sind so verblieben, daß ich mich zwei Wochen am Stück krankschreiben lasse. Ich sollte die Prüfung dann in einem halben Jahr wiederholen.

Vor einer Stunde las ich meine Emails und erhielt vom Ansprechpartner eine Nachricht, das der Fallmanager mit (Zitat) "sofortiger Wirkung abbrechen wird". Vermutlich ist die Umschulung gemeint oder aber daß ich (was ich hoffe) weitergereicht werde. Habe nachgefragt, schriftlich, erwarte Morgen vom AP des Bildungsträgers einen Rückruf.

Aber das ist doch total unsinnig:
Hatte letztes Jahr im Herbst einen Termin beim Fallmanager, haben über die Prüfungen gesprochen und das weitere Vorgehen danach, aber von so etwas nicht.

Bin gerade in Panik :(

Danke für eventuelle Ratschläge und viele Grüße,

Petite Biscuit
 

Volker66

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2014
Beiträge
135
Bewertungen
75
Ob der Bildungsträger sagt Du sollst die Prüfung in einem halben Jahr wiederholen oder in China fällt ein Sack Reis um ist das Gleiche.

Ob Du die Prüfung wiederholst hängt vom Kostenträger ab.

Wenn der sagt ja dann ja, wenn nein dann nein.

Warum sollte der Kostenträger eine weitere Prüfung ablehen ?

Logisch wird die Umschulung sofort abgebrochen. Ziel wurde nicht erreicht und die nächsten Prüfungen sind in einem halben Jahr.

Alles nicht dramatisch. Da Du die schriftliche Prüfung bestanden hast, wird es denke ich mal so laufen, dass Du 2 oder 3 Monate vor der nächsten Prüfung wieder einsteigen kannst und die Mündliche nachholen kannst.

.

,
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Das ist doch nicht Dein Ernst, oder?
Inwiefern?

Volker66 hatte Recht; das Umschulungsziel wurde nicht erreicht, aber die mündliche Prüfung kann ich wiederholen. Habe mit meinem Ansprechpartner telefoniert und der hat mir das so erklärt. Ihn würde es sehr wundern, wenn ich die Anmeldung aus eigener Tasche bezahlen müsste.

Zu mehr äußere ich mich jetzt nicht, weil dann wahrscheinlich wieder so ausreichend gegenargumentiert wird.
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Guten Abend zusammen,

hatte eine Gastritis und konnte durch die Beschwerden nicht zum Lernen für die mündliche Prüfung kommen. Habe die schriftliche Prüfung aber bestanden.

Mit meinem Ansprechpartner vom Bildungsträger habe ich die Situation besprochen und wir sind so verblieben, daß ich mich zwei Wochen am Stück krankschreiben lasse. Ich sollte die Prüfung dann in einem halben Jahr wiederholen.

Vor einer Stunde las ich meine Emails und erhielt vom Ansprechpartner eine Nachricht, das der Fallmanager mit (Zitat) "sofortiger Wirkung abbrechen wird". Vermutlich ist die Umschulung gemeint oder aber daß ich (was ich hoffe) weitergereicht werde. Habe nachgefragt, schriftlich, erwarte Morgen vom AP des Bildungsträgers einen Rückruf.

Aber das ist doch total unsinnig:
Hatte letztes Jahr im Herbst einen Termin beim Fallmanager, haben über die Prüfungen gesprochen und das weitere Vorgehen danach, aber von so etwas nicht.

Bin gerade in Panik :(

Danke für eventuelle Ratschläge und viele Grüße,

Petite Biscuit
Ich warte jetzt erstmal ab.
 
E

ExitUser

Gast
Na, ich meine nur, man kann doch nicht mit dem Bildungsträger"fuzzi" verabreden, daß man ab sofort "zwei Wochen am Stück" krank ist.
 

Volker66

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2014
Beiträge
135
Bewertungen
75
.
Wieso soll man das nicht können ?

Es sind Probleme da die nicht kurzfristig gelöst werden können.

Da man sowieso gerade am schwächeln ist regelt man das halt mit einer Krankmeldung.

So etwas passiert häufiger.

So auf die Art: Wenn Sie wirklich so krank sind müssen sie sich halt krank schreiben lassen und die Prüfung später machen.

Wo ist das Problem oder was ist da verwerflich dran ?


.
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Update:
Heute hatte ich eine Einbestellung zum Arzt, der im bfw praktiziert, im Briefkasten. Wollen wohl herausfinden, ob ich tatsächlich eine Gastritis hatte :icon_question: Eine Einladung vom Ärztlichen Dienst der AfA (die damals mir die Umschulung vermittelt hatte) ist es nicht.

Ich sehe es als reine Formsache, werde hinfahren (mir allerdings Jemanden mitnehmen, der bezeugen kann, dass ich auch wirklich daran erkrankt war) und.. genau, abwarten :-D

Übermorgen ist dann erstmal der Termin im Jobcenter f. Schwerbehinderte.

Ich berichte dann an dieser Stelle.

Viele Grüße,

Petite Biscuit
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.338
Bewertungen
1.490
Update:
Heute hatte ich eine Einbestellung zum Arzt, der im bfw praktiziert, im Briefkasten. Wollen wohl herausfinden, ob ich tatsächlich eine Gastritis hatte :icon_question: Eine Einladung vom Ärztlichen Dienst der AfA (die damals mir die Umschulung vermittelt hatte) ist es nicht.

Ich sehe es als reine Formsache, werde hinfahren (mir allerdings Jemanden mitnehmen, der bezeugen kann, dass ich auch wirklich daran erkrankt war) und.. genau, abwarten :-D

Übermorgen ist dann erstmal der Termin im Jobcenter f. Schwerbehinderte.

Ich berichte dann an dieser Stelle.

Viele Grüße,

Petite Biscuit
Der Arzt im BFW sollte nicht das Problem sein. Die tun zumindestens alles dafür, dass man in der Umschulung (im eigenen Haus) bleibt. Da ist auch schon mal ein Farbfehlsichtiger der unbedingt Elektroniker umschulen möchte plötzlich wieder ge(wunder)heilt.
 
Oben Unten