Jobbörse: Düsseldorfer Escort-Service sucht Prostituierte über Arbeitsagentur (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Düsseldorf. Ein Düsseldorfer Escort-Service hat in der Online-Jobbörse der Agentur für Arbeit nach Begleitdamen für erotische Abenteuer gesucht. Die Arbeitsagentur spricht von einem Versehen und löschte das Stellenangebot, das bei der automatischen Überprüfung „durchgerutscht“ sei.

Ein recht schlüpfriges Angebot hatte jetzt die Agentur für Arbeit: In der Online-Jobbörse suchte das Düsseldorfer Unternehmen Escort.de „selbstständige Begleitungen (Hostess)“. Dass bei dieser Art von Begleitservice auch Sex zum Programm gehört, dürfte den Interessentinnen schnell deutlich geworden sein, sobald sie sich die entsprechende Webseite geklickt haben. Auf der Seite des Escort-Services posieren Frauen in Reizwäsche und erzählen in Steckbriefen über erotischen Vorlieben von erotischen Massagen bis zum Girlfriendsex oder gar SM-Spielen.


Stellenangebot wurde aus der Jobbörse entfernt

Nach ersten Medienberichten entfernte die Arbeitsagentur das frivole Angebot aus ihrer Jobbörse und bedauerte, dass die Anzeige "durchgerutscht" sei. Dass das Gesuch überhaupt auf der Seite erschienen ist, habe einen technischen Hintergrund, so Werner Marquis, Sprecher der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit. „Bei dieser Anzeige musste man schon zwischen den Zeilen lesen, und das fällt einer Maschine entsprechend schwer.“
Düsseldorfer Escort-Service sucht Prostituierte über Arbeitsagentur | WAZ.de
 
M

Minimina

Gast
Nach ersten Medienberichten entfernte die Arbeitsagentur das frivole Angebot aus ihrer Jobbörse und bedauerte, dass die Anzeige "durchgerutscht" sei.
Zu spät wenns auf der Titelseite der Bild landet :icon_twisted:

LG MM
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Mich würde ja interessieren, ob die Arbeitsagentur die Stelle auch dann gelöscht hätte, wenn ein sogenannter Kunde auf diese schlüpfrige Stelle hingewiesen hätte. Also noch vor den Medienberichten.
Ich habe immer wieder den Eindruck, dass nur dann gehandelt wird, wenn Medien berichten und die Öffentlichkeit davon Wind bekommt. Die Stelle wäre bestimmt weiterhin im Angebot, selbst bei Hinweisen durch die Kunden, solange die Medien nichts davon wissen bzw. darüber berichten.
 
E

ExitUser

Gast
Das wird sich vermutlich nie klären, weil wir ja von solchen Fällen wie erfahren? Richtig, durch die Medien.

Mal platt gefragt: Wenn Du ein ähnliches Angebot in der Jobbörse fändest - würdest Du das JC aufmerksam machen? Oder würdest Du das als gefundenes Fressen an die Öffentlichkeit bringen, um zu beweisen, wie Scheixxe die vom JC doch sind?
 
Oben Unten