Jobaufnahme Fahrkostenschnellantrag und für einen Psychologischen Dienst, ist das neu im Antragformular? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Manuel82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Sachverhalt 1 Fahrtkostenschnellantrag – Psychologischer Dienst:

Ich hatte ein Bewerbungsgespräch, welches fruchtete. Der Arbeitgeber ist mir entgegengekommen, war sehr nett und hat mir eine Übernachtungsmöglichkeit und Verpflegung angeboten. Eine Probearbeit wurde vereinbart. Wegen den erforderlichen Unterlagen, habe ich ein Gespräch mit der neuen Vermittlerin vereinbart. Zur Wahrnehmung des Gespräch mit der Vermittlerin, habe ich mir ein Fahrtkostenerstattungsantrag überreichen lassen.

Bevor die Unterhaltung wegen dem Arbeitgeber begann, überreichte die Vermittlerin mir für heute den Fahrtkostenerstattungsantrag. Mir viel auf, dass das ein völlig anderer Antrag war. Oben war die übliche Überschrift vorzufinden. Unten die üblichen Zeilen, Datum, Unterschrift. Die Mitte, die auszufüllen gilt. In der Mitte war ein rechteckiges fremdes Objekt. Im Inhalt des Objekts musste ich die Kosten für die Fahrkarte angeben. Nach meinen Erinnerungen stand dort Fahrtkostenerstattungsantrag für einen Psychologischen Dienst. Ich machte die Vermittlerin darauf aufmerksam, dass mir der Fahrtkostenerstattungsantrag völlig fremd sei, woraufhin die Vermittlerin erklärte, es würde sich um einen Fahrtkostenschnellantrag hanteln und der Inhalt sei normal. Nachdem ich das ausgefüllt und unterschrieben hatte, diese der Vermittlerin überreichte, nahm sie die den Antrag entgegen, grinste und flüsterte ''Dann brauch ich keine Stellungnahme machen.'' Ich musste der neuen Vermittlerin nur die Fahrtkarte zeigen, aber sie hat davon keine Kopie entgegengekommen.

Wieso Stellungnahme fragte ich? Drei Vermittler vom Jobcenter haben sich unseriös verhalten, woraufhin ich den Anwalt einschaltete. Diese wurden sanktioniert. Die Vermittlerin ist mir neu und zu Beginn des Gespräch sagte sie zu mir: ''Ich habe wenig Erfahrung in Sachen Vermittlung, aber in allen anderen Anliegen, wie in rechtlichen Angelegenheiten im Sinne SGB II, stehe ich ihnen gern zur Verfügung.''

Könnte es sein, dass die neue Vermittlerin eine Psychologin ist? Das sie bei einem unklarem Sachverhalt beim Gespräch keine Stellungnahme geben muss, weil sie sich auf ihren höhergestellten Dienst als Psychologin dahingehend berufen kann, der Arbeitssuchende sei nicht...was weiß ich...

Ich habe mir die Unterlagen für die Probearbeit geben lassen und der Fahrtkostenerstattungsantrag für die Probearbeit war auch dabei. Alles beim alten und nichts auffälliges. Aber der Sachverhalt Fahrtkostenschnellantrag lässt mir keine Ruhe. Kennt das einer von euch? Ist das normal?


Sachverhalt 2 – Fahrtkarte geben lassen:
Da die Entfernung zum Arbeitgeber weit mehr als 60 Kilometer ist und die Fahrtkosten ziemlich hoch sind, wollte ich mir eine ausgefertigte Fahrtkarte geben lassen. Woraufhin die Vermittlerin mir sagte, dies würde nicht mehr geben. Ich müsse die Kosten selbst tragen und im Nachhinein ein Antrag auf Fahrtkostenerstattung beantragen. Sie lachte dabei.

Ist das richtig, dass man sich keine ausgefertigte Fahrtkarte geben lassen kann? Letztes Jahr habe ich sogar drei solcher Fahrtkarten erhalten.

Wegen der Hinfahrt werde ich Freunde fragen, und ich habe beschlossen, die 60 Kilometer zum Arbeitgeber zu laufen, wenn sich niemand findet, weil die sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle, 40 Stunden die Woche ein hohen Potential hat und ich nicht mehr arbeitslos sein möchte.

Aber ich glaub, ich wurde betrogen
 

Abobo

Elo-User*in
Mitglied seit
14 März 2017
Beiträge
45
Bewertungen
15
AW: Ich glaub, ich wurde betrogen

Wegen der Hinfahrt werde ich Freunde fragen, und ich habe beschlossen, die 60 Kilometer zum Arbeitgeber zu laufen, wenn sich niemand findet, weil die sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle, 40 Stunden die Woche ein hohen Potential hat und ich nicht mehr arbeitslos sein möchte.
60 Kilometer laufen? Selbst mit dem Fahrrad braucht man für so eine Strecke ein paar Stunden.

Ich weiß daß Arbeitslosigkeit einen sehr belasten kann, aber sei realistisch.
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.465
Bewertungen
8.563
Bitte keinesfalls Themen mit fast identischen Inhalt mehrfach einstellen! :icon_evil:

Siehe Forenregel #16
 

Manuel82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich ging davon aus, dass mein erster Beitrag gelöscht wurde, da ich diesen nicht wiederfand. Wegen der Forum Regel, man müsse eine aussagefähige Überschrift verwenden.


Zu meinem obigen Text habe ich zwei Fragen:

1. Ist es richtig, dass es ein Schnellantrag für Fahrtkostenerstattungsantrag gibt, wo in der Mitte ''Fahrtkostenerstattungsantrag für Psychologischer Dienst'' steht?

2. Kann man sich keine Fahrtkarten mehr geben lassen? Muss man nun alle Fahrtkosten selbst tragen und diese sich mit einem Fahrtkostenerstattungsantrag erstatten lassen?
 

Manuel82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Dezember 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich habe im Internet recherchiert. Ich dürfte in Erfahrung bringen, dass der Sozialticket in NRW für einige Jahre abgeschafft wurde. Informationen zu meinem Wohnsitz Thüringen habe ich nicht gefunden. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob der Sozialticket das selbe ich, wie die Fahrtkarte, die ich mir vom Sozialamt geben lassen habe, da aus dem Informationen hervor kommt, der Sozialticket wäre eine Art Rabatt für Fahrkosten.

Aus dem Internet habe ich keine Informationen über diesen Schnellantrag für Fahrtkostenerstattung gefunden. Und über diesen dubiosen Inhalt ''Fahrtkostenerstattung für einen Psychologischen Dienst'', obwohl ich lediglich einen Termin bei der Vermittlerin hatte.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.522
Bewertungen
16.452
AW: Jobaufnahme Fahrkostenschnellantrag und für einen Psychologischen Dienst, ist das neu im Antragformular?

@Manuel82

Sachverhalt 2 – Fahrtkarte geben lassen:
Da die Entfernung zum Arbeitgeber weit mehr als 60 Kilometer ist und die Fahrtkosten ziemlich hoch sind, wollte ich mir eine ausgefertigte Fahrtkarte geben lassen. Woraufhin die Vermittlerin mir sagte, dies würde nicht mehr geben. Ich müsse die Kosten selbst tragen und im Nachhinein ein Antrag auf Fahrtkostenerstattung beantragen. Sie lachte dabei.
Du kannst einen Antrag stellen aus dem Vermittlungsbudget § 44 SGB III.

Förderung aus dem Vermittlungsbudget
Bewerbungskosten pauschal
Bewerbungskosten Nachweis
Reisekosten zum Vorstellungsgespräch
Fahrkosten für Pendelfahrten
Kosten für getrennte Haushaltsführung
Kosten für den Umzug
Fahrkosten zum Antritt einer Arbeits- oder Ausbil-dungsstelle
Kosten für Arbeitsmittel
Kosten für Nachweise
Unterstützung der Persönlichkeit ( z.B. Kleidung)
Sonstige Kosten
Anforderung Unterlagen

Quelle: arbeitsagentur/Vermittlungsbudget Seite 14

ist eine Kann-Leistung.


Informationen zu meinem Wohnsitz Thüringen habe ich nicht gefunden.
06.05.2017 - Der städtische Zuschuss zum Sozialticket soll um 5 auf 20 Euro im Monat steigen. Das besagt ein Haushalts-Antrag der rot-rot-grünen Stadtrats-Koalition. Damit soll das Ticket, das zuletzt weniger genutzt wurde, wieder attraktiver werden, sagt der Linke-Fraktionschef Matthias Bärwolff . SPD, Linke und ...

Quelle:
Zuschuss zum Sozialticket wird um 5 auf 20 Euro erhoht – Erfurt | Thuringer Allgemeine
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
Gewöhne Dir mal an, Dir von allem was Du unterschreibst, eine Kopie geben zu lassen.
 
Oben Unten