Jobangebot selbst abgesagt, Kürzung auch, wenn Bewerbung eigeninitiativ erfolgte?

Lenalena

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
35
Bewertungen
1
hallo zusammen,

seit Februar beziehe ich Arbeitslosengeld I und bekomme eine Aufstockung durch das Jobcenter, da das Alo-Geld in der Höhe nicht ausreicht zur Sicherung des Lebensunterhaltes.

Durch einen Freund hatte ich ein Vorstellungsgespräch in der Firma, in der er auch arbeitet. Ich habe nach dem Bewerbungsgespräch selbst abgesagt. Sie hätten mich wohl genommen, wie ich im Nachhinein erfahren habe. Für mich war die Distanz das Problem, bzw. dass auf Dauer ein Umzug in die Stadt, in der die Firma ist, nötig geworden wäre.

Ich habe in den nächsten Tagen den ersten Termin bei meiner Vermittlerin im Jobcenter. Sie weiß von dem Bewerbungsgespräch, da ich dafür den ersten Vermittlungstermin verschieben musste. Ich würde gerne bei der Wahrheit bleiben und sagen, dass ich selbst den Job nicht angenommen habe. Nun meine Frage, ob auch in dem Fall gekürzt werden könnte oder nur bei Vermittlungsvorschlägen des Jobcenters selbst.

Danke schonmal und mfG

die Lena
 

Lenalena

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
35
Bewertungen
1
noch eine Frage:

dürfte/darf das Jobcenter bei Firmen, bei denen man sich eigeninitiativ beworben hat, nachfragen, warum eine Ablehnung erfolgte bzw. ob die Firma den Bewerber abgelehnt hat oder ob dieser selbst das Jobangebot nicht angenommen hat?
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
115
Bewertungen
89
Mmh..ob die Jobcenter überhaupt fragen dürfen,entzieht sich meiner Kenntnis. Laut diesem Link hier https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/jobcenter-muss-der-arbeitgeber-auskunft-erteilen/ dürften die Firmen aber aus datenschutzrechtlichen Gründen sowieso nicht drauf antworten. Allerdings dürfte das nicht jeder Firma bekannt sein.

Was die Kürzung angeht: wie es sich beim ALG1 verhält, kann ich nicht sagen. Beim ALG2 (was du ja aufstockend bekommst) dürfte es aber auf jeden Fall eine Sanktion geben,weil man nach dem SGBII jeden zumutbaren Job annehmen muss.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
...

Was die Kürzung angeht: wie es sich beim ALG1 verhält, kann ich nicht sagen. Beim ALG2 (was du ja aufstockend bekommst) dürfte es aber auf jeden Fall eine Sanktion geben,weil man nach dem SGBII jeden zumutbaren Job annehmen muss.
Das wollen wir doch nicht soooo pauschl behaupten. :icon_evil:
Ob man da sofort umzehen muss, um eine Arbeit aufzunhmen, sollte hinterfragt werden.
Auch sollte vorher die Kostenfrage geklärt sein! :icon_stop:
 

Lenalena

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 August 2014
Beiträge
35
Bewertungen
1
Das wollen wir doch nicht soooo pauschl behaupten. :icon_evil:
Ob man da sofort umzehen muss, um eine Arbeit aufzunhmen, sollte hinterfragt werden.
Auch sollte vorher die Kostenfrage geklärt sein! :icon_stop:
Würde ich pendeln, wären es 1:40 Minuten pro Strecke, also mehr als 3 Std. täglich. Wäre das zumutbar gewesen?

Kostenfrage? Also die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel etc.? Oder Kosten des Umzuges?

Habe schon ein wenig Sorge, dass ich nun gekürzt werde... ich kann/will aber auch nicht lügen :(
 

Diplomjodler

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2016
Beiträge
457
Bewertungen
280
Die zumutbare, tägliche Pendelstrecke ergibt sich auf §140 SGB III:

"Aus personenbezogenen Gründen ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung auch nicht zumutbar, wenn die täglichen Pendelzeiten zwischen ihrer Wohnung und der Arbeitsstätte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhältnismäßig lang sind. Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen. Sind in einer Region unter vergleichbaren Beschäftigten längere Pendelzeiten üblich, bilden diese den Maßstab. "
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
733
Nur abegelehnte Stellenangebote per Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung sind sanktionierbar. Hier handelt es sich um eine eigeninitiative Bewerbung.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Beim ALG2 (was du ja aufstockend bekommst) dürfte es aber auf jeden Fall eine Sanktion geben,weil man nach dem SGBII jeden zumutbaren Job annehmen muss.
Nur wenn Du zeitnah über die Rechtsfolgen belehrt wurdest. Das gilt für ALG1 und ALGII. Das heißt, nur wenn es einen VV inkl. RFB gab, kann gesperrt oder sanktioniert werden.
 
Oben Unten