jobangebot für anderen Vermittler-ist das Rechtens?

Anjanka

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juni 2016
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ich habe grad von meinem SM ein 'Stellenangebot' bekommen, in dem ich einen anderen 'freiberüflichen' Jobvermittler anschreiben soll - der wiederum für eine Stelle sucht, in die er mich 'vermittelt'.

Ist das überhaupt rechtens, diese Untervermittlung?
Schieben sich gar die 'Vermittler' so gegenseitig Provisiönchen zu?

LG Anjanka
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.093
Da wir den Wortlaut des Schreibens nicht kennen, kann nur spekuliert werden:
Hängt eine Rechtsfolgenbelehrung am Vermittlungsvorschlag?
Wenn nein, kann der straffrei ignoriert werden.

Üblicherweise sollte dem VV zu entnehmen sein, ob er auch zumutbar ist.
Und die Aufnahme in einen Datenpool ist m. E. kein Vermittlungsvorschlag in versicherungspflichtige Arbeit.
Das ist Auslagern der Dienstleistung.
Dazu müßte dir auch die Rechtsgrundlage genannt werden.

Nur als Notbremse erwägenswert:
Bist du sicher, daß du den Brief erhalten hast? :icon_wink:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Klingt für mich so, als solle sich der TE bei einem PAV (privaten Arbeitsvermittler) bewerben.
Dazu müsste man jetzt meht Infos bekommen! :wink:
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.647
Bewertungen
4.603
Klingt für mich so, als solle sich der TE bei einem PAV (privaten Arbeitsvermittler) bewerben.
In dem Fall wäre ein VV mit RFB unzulässig, da der PAV kein AG ist sondern ein Dienstleister, wo das JC zur Neutralität verpflichtet ist.
 
Oben Unten