Job-Speeddating und DAA

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Aiko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2019
Beiträge
21
Bewertungen
6
Hallo,

also ich muss zum Speeddating.
Ist auch alles nicht so schlimm, nur was mich stört, ist die Tatsache, dass die DAA nur Gelder abziehen will.
Das Erstgespräch hatte ich schon. Die Hälfte aller Fragen wurden von mir nicht beantwortet. War auch nicht weiter schlimm. Nur kam dabei raus, dass die DAA für jeden Teilnehmer einen Flyer erstellt. Das bedeutet, ich muss zum nächsten Termin ein aktuelles Bild und meinen Lebenslauf mitbringen. Das würde dann auf den Servern der DAA gespeichert. Dann gehen die Daten noch zur Druckerei. Also weiß ich nicht, wer alles meine persönlichen Daten einsehen kann und wo sie landen. Also hatte ich gleich gesagt, Flyer ohne mich. Da erklärte man mir, ich dürfte dann nicht am Speeddating teilnehmen. Nur wenn ich einen Flyer erstellen lasse. Ist doch schon Nötigung, was die DAA da macht.
Leider habe ich eine EGV unterschrieben. Grund war, dass der SB mich darum bat. Das Verhältnis zwischen uns ist gut und er drückt mich in keine sinnlose Maßnahmen, wie z. B. Bewerbungstraining o. ä. Er hatte mir auch von der Vorbereitung durch die DAA erzählt. Aber nichts vom Flyer erwähnt. Um nicht das gute Verhältnis zu belasten und ich dann erst einmal wieder Ruhe habe, habe ich unterschrieben. Ich habe auch nichts gegen das Speeddating, nur etwas gegen die Speicherung und Weiterverarbeitung meiner persönlichen Daten.
Wie sollte man sich jetzt am besten verhalten?
Meine Überlegung ist, ein schönes Bild von mir zu nehmen, es etwas mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu bearbeiten, so dass man mich nicht richtig erkennt. Dann den Lebenslauf nichts sagend zu gestalten. Damit hätte ich die Forderung der DAA erfüllt.
Was meint ihr?
Eigentlich hat die DAA doch keine Berechtigung meine persönlichen Daten zu speichern, da die DAA nicht mein potentieller AG sein wird.
Leider wird ja auch Datenschutz in Deutschland sehr klein geschrieben. Adressenverkauf macht doch jeder, sei es die Deutsche Post oder sogar die BA, was ein Skandal ist.

mfg

Aiko
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.220
Bewertungen
1.726
Bitte mal die EGV ausreichend anonymisiert hochladen, Datumsangaben ersichtlich lassen. Auch Angebot/Zuweisung/Flyer und was sonst noch in Verbindung mit der Teilnahme bei der "DAA" steht.

Deinen Lebenslauf geht der "DAA" nichts an, auch nicht Deine Foto´s zudem Foto´s in einer Bewerbung überhaupt nicht mehr zeitgemäß sind. Kommen wir mal zum "AGG" Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, denn demnach:
"sollten Sie folgende Angaben nur nach ausdrücklicher Aufforderung machen:
  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • Geschlecht
  • Familienstand
  • Nationalität
  • Lichtbild
  • Religion"


Da es ein weiteres Mal um Datenabgriff geht, würde ich als erstes "die Datenweitergabe an Dritte über den gesetzlich gesteckten Rahmen hinaus" dem Jobcenter untersagen.
Wie "gut" das Verhältnis zu dem SB auch sein mag, dieser Umstand hält immer nur solange an wie man auf seine Rechte pfeifft und alles mitmacht was verlangt wird. Tue Dir bitte selbst den Gefallen und geh nicht mehr solo zu Terminen. Recht auf Beistand nutzen nach §13 SGB X.

Was hast Du noch so schönes unterschrieben bei der "DAA" ?
SG Leipzig Az. S 25 AS 1470/12 ER v. 29.05.2012 Beschluss schrieb:
Ein außerhalb des Sozialrechtsverhältnis stehender Dritter, wie hier der Maßnahmeträger, kann nur mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten erheben und verwerten(§ 4a des Bundesdatenschutzgesetz).
Eine nichterteilte Zustimmung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den Leistungsempfänger in der Sache dafür zu sanktionieren (so im Ergebnis auch Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 15.02.20 12 - S 107 AS 1034/12 ER - Rdnr. 8).
 
Zuletzt bearbeitet:

Aiko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2019
Beiträge
21
Bewertungen
6
Hallo,

Danke für die Antwort.
Ich habe die anonymisierte EGV hochgeladen.
Die rot umrandeten Passagen könnte man so auslegen, dass man den Flyer benutzen muss.
Nur war von einer Erstellung eines Flyers nie die Rede. Schon gar nicht von der Speicherung, Weitergabe und Weiterverarbeitung meiner persönlichen Daten durch Dritte.
Wie schon geschrieben, gegen das eigentliche Job-Speed-Dating habe ich nichts. Wird bestimmt ein toller Spaß, da wohl überwiegend ZA-Firmen da sind oder welche auf dem Niveau vom großen gelben M. Mich stört nur die Speicherung, Weitergabe und Weiterverarbeitung der Daten durch Dritte.
Bei der DAA habe ich bislang nur unterschrieben, dass die Daten an das JC übermittelt werden dürfen. Aber angeblich werden keine Details oder Auswertungen oder ähnliches an das JC übermittelt. Nur das man da war. Wer's glaubt.
Auch habe ich unterschrieben, dass ich keine Fotos oder Videos mit meiner Person erlaube und auch keine Fragen wegen Immigrationshintergrund. Die anderen Antworten waren belanglos und nichts wert. Konkrete Angaben zur Schulbildung, zum Familienstand, ob Kinder vorhanden sind oder zur Religionszugehörigkeit habe ich nicht gemacht. Aber die DAA freut sich.
Ich überlege auch, meine Einwilligung zur Speicherung meiner Daten auf dem DAA Server und die Weitergabe an das JC zu widerrufen.
Im Flyer stand auch nur das, was in der EGV steht. Nichts von Flyererstellung. Deshalb hatte ich den gleich entsorgt.

108544
108545
108546
108547
108548
 

Aiko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2019
Beiträge
21
Bewertungen
6
Hallo,

so ich gebe einmal eine Rückmeldung.
Nach dem ich mich weigerte die geforderten Daten und mein Foto abzugeben, wurde ich doch glatt der Maßnahme verwiesen.
Tja, daran sieht man wieder einmal, dass die Maßnahmenträger NICHT den Arbeitslosen helfen wollen, sondern nur die Gelder jeglicher Art abgreifen wollen.
Ansonsten hätte man mich trotzdem zugelassen. Auch ohne Flyererstellung. Am Schluss "drohte" man dann damit, dass man es dem JC melden wird, bzw. auch muss. Tja, sollten sie es doch machen. Meinen Segen hatten sie.
Ich habe es sofort meinem Sachbearbeiter per Mail mitgeteilt, wie es sich mit der Maßnahme verhält. Hatte natürlich auch gleich die genannten Gesetzesquellen zitiert.
Erst einmal hörte ich nichts. Also auch nichts wegen Sanktionen oder ähnlichem. Ein paar Tage später schrieb er mir, er versucht mich trotzdem "anzumelden" und redet mit der DAA.
Kann er machen, aber ich glaube, es wird wenig Zweck haben. Die sind bestimmt nicht mehr so gut auf mich zu sprechen, seit dem ich mich massiv über die DAA beschwert habe.

Ich bedanke mich noch einmal für die tatkräftige Unterstützung.
 

Aiko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Mai 2019
Beiträge
21
Bewertungen
6
Hallo,

ein Update:
Jetzt soll ich doch sanktioniert werden. Bekam doch glatt einen Anhörungsbogen.
Angeblich wegen Pflichtverletzung der EGV.
Darin stand, ich würde an der Maßnahme teilnehmen. Hätte ich auch gemacht, wenn die DAA mich gelassen hätte.
Nur weil ich auf mein Recht bestand, durfte ich nicht mitmachen. Blödsinn.
Aber das werde ich dem Sachbearbeiter schon erklären. Ich sehe dem gelassen entgegen.
Schließlich gab es in der EGV einen Punkt "Kündigung". Da stand, dass die EGV auch einseitig kündbar ist. Es muss nur ein wichtiger Grund vorliegen. Datenschutz ist ein wichtiger Grund. Nicht umsonst gibt es das Urteil oder das AGG.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob die EGV überhaupt Bestand hat. Es wurde kein konkreter Zeitraum genannt.
gültig vom: 03.05.2019
gültig bis: auf weiteres
Was für eine Aussage.
Mal sehen, wie weit ich komme, wenn ich es dem Sachbearbeiter verständlich und sachlich erkläre.
Ich halte euch auf dem Laufenden.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Wenn in dieser EGV ein Passus enthalten ist, dass diese EGV nach spätestens 6 Monaten zu überprüfen und fortzuschreiben ist, dann ist die Gültigkeitsangabe legal.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Ich überlege auch, meine Einwilligung zur Speicherung meiner Daten auf dem DAA Server und die Weitergabe an das JC zu widerrufen.
Wieso hast Du sie dann unterschrieben?
Ich habe es sofort meinem Sachbearbeiter per Mail mitgeteilt ...
Wenn Du mit denen nicht telefonieren willst, warum dann noch der Mailkontakt?
Beides ist zwar bequem, aber nicht rechtssicher.

Den EGV Anhang habe ich gelöscht, da die Abdeckschablonen im PDF-File leicht zu entfernen waren.
Der Inhalt wurde zu Bilddateien exportiert, wieder eingestellt und das Orginal entsorgt.
Nächstes mal besser aufpassen. Richtiges Anonymisieren von Dokumenten :icon_wink:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten