Job ist weniger Lohn wie ALG1

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SimdeB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
340
Bewertungen
68
Hallo,

ich habe mal eine Frage. Ich bin nun in die engere Wahl gekommen, einen 25-Stunden/Teilzeitjob zu bekommen. Allerdings ist der Verdienst weniger wie ich nun ALG1 bekomme. Da ich alleine für mich verantwortlich bin habe ich natürlich Angst davor.

Es war ein VV mit RFB. Und der Teilzeitjob ist auch nur für 1 Jahr befristet.

Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich will die Arbeit eigentlich nicht, da zu viele negative und befremdliche Eindrücke sind!

In der RFB steht, dass eine Sperrzeit eintritt, wenn ich die Arbeit nicht annehme/ablehne...
Sie dauert längstens 12 Wochen. Was heißt das für mich????
 

SimdeB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
340
Bewertungen
68
Ich bin über 1 Jahr arbeitslos. Bekomme aber 2 Jahre ALG1. Läuft Ende Dezember 2013 aus.

--> Der Teilzeitjob ist fürchterlich! Will aber nicht mehr darüber schreiben.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Hallo,

ich habe mal eine Frage. Ich bin nun in die engere Wahl gekommen, einen 25-Stunden/Teilzeitjob zu bekommen. Allerdings ist der Verdienst weniger wie ich nun ALG1 bekomme.

§140 Abs. 3 SGB III

Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Bevor Du ablehnst, sieh besser zu, dass Du irgend was Schriftliches in Händen hast, woraus sich das Arbeitsentgelt ergibt. Also ein Vertragsangebot zum Beispiel. Nur für den Fall, dass Du der Agentur für Arbeit Deine Ablehnungsgründe belegen musst.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
--> Der Teilzeitjob ist fürchterlich! Will aber nicht mehr darüber schreiben.

Du bist Ü60, da plagt einen schon mal das ein oder andere Zipperlein.

Eigentlich halte ich nichts von solchen Krankschreibungen, aber manchmal geht es nicht anders.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo SimdeB,

ich habe mal eine Frage. Ich bin nun in die engere Wahl gekommen, einen 25-Stunden/Teilzeitjob zu bekommen. Allerdings ist der Verdienst weniger wie ich nun ALG1 bekomme. Da ich alleine für mich verantwortlich bin habe ich natürlich Angst davor.

Soweit ich mich erinnere stehst du der Arbeitsvermittlung Vollzeit zur Verfügung, daher bist du nicht verpflichtet einen Teilzeitjob anzunehmen...

Ist doch klar, dass du da weniger verdienst als du jetzt ALG beziehst, das hättest du direkt schon ablehnen können, dich da überhaupt zu bewerben.

Es war ein VV mit RFB. Und der Teilzeitjob ist auch nur für 1 Jahr befristet.

Die Befristung schützt dich nicht, auch im ALGI sind befristete Angebote zumutbar aber der Verdienst darf (nach Abzug der notwendigen Aufwendungen, also Fahrtkosten z.B.) nicht unter deinem Betrag liegen, den du von der AfA bekommst.

Lies dir bitte den § 140 SGB III dazu gründlich durch, dafür gibt es keine Ausnahmen, ein Einkommen unter dem ALGI-Betrag brauchst du nicht akzeptieren. :icon_evil:

In diesem Falle ändert auch eine "Hochrechnung" auf den theoretischen "Vollzeitverdienst" NIX, denn du sollst ja Teilzeit eingestellt werden und nicht Vollzeit.

Den schriftlichen VV hast du ja sicher noch, das genügt doch als Beweis, da sollte doch zumindest daraus ersichtlich sein, dass es sich nicht um eine Vollzeitstelle handelt. :icon_kinn:

Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich will die Arbeit eigentlich nicht, da zu viele negative und befremdliche Eindrücke sind!

Wann soll denn dazu eine Entscheidung fallen, warst du beim Vorstellungsgespräch und sollst jetzt das Ergebnis abwarten oder was soll da jetzt geschehen...JAAA, wenn du nun krank werden würdest, dann hat der AG gewiß kein Interesse mehr dich einzustellen ...

Da kann auch die AfA Nichts gegen machen ... das ist "Schicksal" ...

In der RFB steht, dass eine Sperrzeit eintritt, wenn ich die Arbeit nicht annehme/ablehne...
Sie dauert längstens 12 Wochen. Was heißt das für mich????

Das ist "normal" und steht da immer drin, erstmal müßte ja klar sein, dass tatsächlich DU die Arbeit nicht annehmen wolltest ...wenn der AG dich nun nicht mehr möchte, kannst du ja nicht dafür, in der "engeren Auswahl" waren schon Viele mal und dann hat sich der AG doch für einen anderen Bewerber entschieden ... :icon_evil:

Da dieser VV von vornherein auch nicht zumutbar war, dürfte man mit einer Sperre wohl spätestens beim (entsprechend gut begründeten) Widerspruch gegen diesen Bescheid kläglich "untergehen" bei der AfA.

Mach dich nicht zu verrückt und warte erst mal ab, ob man dich dort tatsächlich einstellen möchte, bevor du dann den Arbeitsbertrag unterschreiben konntest, bist du leider krank geworden ... das hat dem AG natürlich nicht gefallen...

Aber dafür darf man dir keine Sperre aufbrummen.

In der Zukunft wäre es ganz gut, wenn du vorher die Zumutbarkeit genau prüfst und solche VV direkt ablehnst, wenn sie so eindeutig am § 140 SGB III vorbeigehen.

Denn es ist dir natürlich freigestellt dich "unter Wert" zu bewerben (wenn es mit guten Aussichten für dich verbunden wäre), du MUSST es aber nicht.

MfG Doppeloma
 

SimdeB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
340
Bewertungen
68
In der Zukunft wäre es ganz gut, wenn du vorher die Zumutbarkeit genau prüfst und solche VV direkt ablehnst, wenn sie so eindeutig am § 140 SGB III vorbeigehen.

Denn es ist dir natürlich freigestellt dich "unter Wert" zu bewerben (wenn es mit guten Aussichten für dich verbunden wäre), du MUSST es aber nicht.

MfG Doppeloma

Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Stelle hätte ablehnen können, da mit RFB und in meiner EGV steht leider auch Teilzeit ab 25 Stunden. Obwohl ich immer Vollzeit gearbeitet habe.
VV von der AfA machen mich mutlos zum Ablehnen! Ich glaube, dass ich diesen Weg scheue, da ich denke, dass ich sowieso den Kürzeren ziehe!

Nun muss ich abwarten, allerdings fahre ich am Montag für 8 Tage weg. SB hat mir Ortsabwesenheit genehmigt, nicht ohne mir diesen VV in die Hand zu geben...

Viele Gruesse und hab Dank
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo SimdeB,

Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Stelle hätte ablehnen können, da mit RFB und in meiner EGV steht leider auch Teilzeit ab 25 Stunden. Obwohl ich immer Vollzeit gearbeitet habe.

Darum sollte man ja auch im SGB III am Besten überhaupt KEINE EGV unterschreiben, damit sollen doch nur die gesetzlichen Vorschriften (§ 140 SGB III) "übergangen" werden, trotzdem würde das kein Sozial-Richter so akzeptieren denn mit einer EGV (per Vertrag) darfst du nicht schlechter gestellt werden, als es vom Gesetz bestimmt wird. :icon_evil:

Es wird eben leider ausgenutzt, dass die Leute das nicht wissen, denn zunächst mal kann ALLES vertraglich geregelt werden, solange beide Parteien das (angeblich freiwillig) so unterschreiben ist das erstmal gültig.

VV von der AfA machen mich mutlos zum Ablehnen! Ich glaube, dass ich diesen Weg scheue, da ich denke, dass ich sowieso den Kürzeren ziehe!

Du darfst nur gesperrt werden wenn du zumutbare VV /Arbeit ablehnst, das gilt sowohl für das Einkommen (gemäß § 140 SGB III) als auch für die gesundheitlichen Einschränkungen die da bei dir vielleicht schon bestehen.
Dazu müßte erforderlichen Falles (auch im SGB III) der Amtsarzt Stellung nehmen, wenn du wegen gesundheitlicher Probleme einen VV als unzumutbar ablehnen würdest.

Bis dahin ist eine Sperre nicht durchzusetzen, wenn du VV wegen Unzumutbarkeit ablehnst und hier gilt NUR das Gesetz und nicht (mehr) was du in der EGV unterschrieben hast, wenn es hart auf hart kommt. :icon_evil:

Nun muss ich abwarten, allerdings fahre ich am Montag für 8 Tage weg. SB hat mir Ortsabwesenheit genehmigt, nicht ohne mir diesen VV in die Hand zu geben...

Das verstehe ich nicht, wenn sie dir OA genehmigt ist doch klar, dass du dich auf eine eventuelle Reaktion eines AG gar nicht melden kannst ...das beweist doch schon, dass sie selber nicht an den Erfolg deiner "erzwungenen" Bewerbungen glaubt.

Hast du dich denn da jetzt schon beworben und wie bist du mit dem AG verblieben, du schreibst doch oben "du wärst in der näheren Auswahl", woraus ergibt sich denn diese Annahme und wann wird dazu eine Entscheidung fallen ... während du erlaubt OA bist ... :icon_neutral:

Übergroße Angst ist noch nie ein guter Ratgeber gewesen, du solltest etwas mehr Selbsbewußtsein entwickeln und bevor man dein Geld einstellen könnte, mußt du erstmal zu deinen (vermeintlichen) Schandtaten angehört werden ... bisher sind das Alles leere Drohungen ... :icon_neutral:

Trotzdem einen schönen Urlaub :icon_daumen:

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten