• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Job in Leihbude macht mich krank

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#1
Hallo Leute,

nun, ich arbeite seit 5 Wochen bei einer Leihbude (mein erstes mal).

Meine Tätigkeit ist in einem Call Center. Hier betreibe in Vollzeit-Kaltakquise, die mich langsam aber sicher wahnsinnig macht. Da der Arbeitsplatz mit Öffis nicht so gut zu erreichen ist, bin ich dazu täglich 3 Stunden für den Job zusätzlich unterwegs.

Der Hammer war mein erstes "Gehalt" (wenn man das so nennen kann). Es hat gerade so für die Miete gereicht. Wie ich nun Lebensmittel und meine neue Fahrkarte kaufen soll, steht noch in den Sternen.

Zwar war mein erstes Gehalt nur ein Abschlag und der Rest kommt wohl Mitte des Monats, aber davon kann ich mir jetzt auch nichts kaufen. Und der Restbetrag wird auch nicht gerade viel sein.

Kurz gesagt:
- Zeitarbeit (Nur bis Dez. Laufzeit)
- Der Job ist wirklich das letzte
- Ich merke immer mehr wie sich mein Körper bemerkbar macht
- Es geht auf die Psyche
- Ich schlafe kaum noch
- Insgesamt täglich 3 Stunden im Bus (Hin & zurück)
- Kaum Entlohnung
- sehr unsichere Stelle

Frage an euch:
Ich spiele derzeit mit dem Gedanken, morgen zum Arzt zu gehen und ihm meine körperlichen und psychischen Beschwerden aufgrund des Jobs und meine Situation in der Leihbude zu erklären und hoffe das er mich da erstmal rausnimmt. Oder sollte ich das besser lassen?

Ich gehe davon aus, dass ich relativ schnell meine Kündigung von der Leihbude bekommen werde. Der Entleiher ist zwar sehr zufrieden mit meiner Arbeit (ich habe mir immer den Arsch aufgerissen) und es könnte sein, dass der Entleiher da etwas Geduld hat aber ich denke die Leihbude wird sich das nicht bieten lassen (wenn man so beachtet was man in Google so findet). Die anderen drei Zeitarbeiter die mit mir dort angefangen haben, sind übrigens schon weg...

Falls die Kündigung kommt, was ist da zu beachten? Ich habe eine Kündigungsfrist von einer Woche. Angenommen, ich melde mich morgen am 07.07. krank und die Kündigung erfolgt noch am selben Tag, würde sie erst zum 14.07. wirksam werden, richtig? Das bedeutet, dass ich für die Hälfte des Monats noch Gehalt bekommen muss?

Und wie gehe ich dann mit dem Jobcenter um? Eine Sanktion müsste es ja nicht geben. Versteht mich nicht falsch: ich will nicht direkt wieder arbeitslos werden. Aber ihr wisst ja selbst, dass es schwer ist einen neuen Job zu finden.

Bitte zerreist mich nun nicht. Ich weiß, man kann heute froh sein einen Job zu haben. Aber ich fühle einfach, dass das nicht das richtige für mich ist und das es mich langsam auffrisst.

Ich freue mich auf eure Hilfe :icon_stop:
 

Yukonia

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Gefällt mir
592
#3
- Ich merke immer mehr wie sich mein Körper bemerkbar macht
- Es geht auf die Psyche
- Ich schlafe kaum noch

Ich spiele derzeit mit dem Gedanken, morgen zum Arzt zu gehen und ihm meine körperlichen und psychischen Beschwerden aufgrund des Jobs und meine Situation in der Leihbude zu erklären und hoffe das er mich da erstmal rausnimmt. Oder sollte ich das besser lassen?

Aber ich fühle einfach, dass das nicht das richtige für mich ist und das es mich langsam auffrisst.
Das würde ich als allererstes machen! Du bist erst mal aus der Tretmühle raus und kannst in Ruhe alle weiteren Fragen klären.
 
G

Gast1

Gast
#6
- Insgesamt täglich 3 Stunden im Bus (Hin & zurück)
Hier die Regelungen hinsichtlich der zumutbaren Pendelzeiten beim Bezug von ALG II aus den Fachlichen Hinweisen der Bundesagentur für Arbeit über den § 10 SGB II ("Zumutbarkeit"):

Pendelzeiten/Wahl des Fortbewegungsmittels (10.31)

[...]

(3) Bei der Beurteilung der zumutbaren Pendelzeiten ist in der Regel die Entfernung zumutbar, die in der Region bei vergleichbaren Arbeitnehmern üblicherweise zwischen Wohnort und Arbeitsstelle anfallen. Üblich sind Pendelzeiten, wenn sie nicht nur vereinzelt, sondern in größerem Umfang anfallen.

Als Vergleichswerte anzusetzen sind:

- bei einer täglichen Arbeitszeit von 6 und weniger Stunden: 2 Stunden Pendelzeit,

- bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden: 2,5 Stunden Pendelzeit.

Soweit z. B. in ländlichen oder strukturschwachen Gebieten oder in Ballungsgebieten längere Pendelzeiten üblich sind, sollen diese zugrunde gelegt werden.

(4) Ist tägliches Pendeln aus wirtschaftlichen Gründen unzumutbar, ist zu prüfen, ob den Leistungsberechtigten eine doppelte Haushaltsführung/Umzug zuzumuten ist.
http://www.arbeitsagentur.de/web/wc...dstbai377931.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377934
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Gefällt mir
3.305
#8
...der Job ist befristet bis Dezember - ergo Umzug lohnt nicht.

Roter Bock
 
G

Gast1

Gast
#9
@schlaraffenland;


Wovon soll Sie einen Umzug finanzieren wenn Sie bei dieser Zeitarbeitsfirma sehr wenig verdient?

Geld reicht ja nicht einmal zum Leben.
Lilastern, den entsprechenden Abschnitt bzgl. des Umzugs habe ich mit ins Zitat genommen nur der Vollständigkeit halber. Wollte sicherheitshalber drauf hingewiesen haben.

Vielleicht kommt das JC ja auf die Idee und finanziert Reca einen Umzug? Aber dazu würde es sicherlich nicht kommen, weil wenn Reca sich wieder beim JC melden würde, dann wäre der Job schon futsch.

Denn das JC finanziert jobbedingte Umzüge stets vor der Arbeitsaufnahme, aber nicht für einen Job, den man verloren hat.

Eigentlich kann man deswegen Abs. 4 in meinem Zitat ignorieren, oder?
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.391
Gefällt mir
14.043
#10
@Lilastern sie/er schreibt doch im ALG II Bereich hast du bestimmt übersehen.
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.391
Gefällt mir
14.043
#11
Seepferdchen, den entsprechenden Abschnitt bzgl. des Umzugs habe ich mit ins Zitat genommen nur der Vollständigkeit halber. Wollte sicherheitshalber drauf hingewiesen haben.
Nee @schlarafenland ich bin unschuldig:icon_cry: das war Lilastern
 

Yukonia

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Gefällt mir
592
#13
Lasse deinen Arzt bestätigen, dass du diese Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kannst. So kannst du eine Sperrzeit vom Jobcenter umgehen.
Ich habe dazu eine Frage: Reca rechnet doch damit, dass die Kündigung vom Arbeitgeber/ZAF erfolgt. Muss sie dann überhaupt mit einer Sperrzeit rechnen? Eine Sperrzeit droht doch nur, wenn sie selbst kündigen würde, und das hat sie doch noch gar nicht vor?!

Aber die Bestätigung des Arztes ist natürlich in jedem Fall richtig!
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.391
Gefällt mir
14.043
#14
Eine Sperrzeit droht doch nur, wenn sie selbst kündigen würde,
Sperrzeit gibt es bei ALG I und der TE schreibt im ALG II Bereich also Sanktion.

Reca rechnet doch damit, dass die Kündigung vom Arbeitgeber/ZAF erfolgt.
Wird ihr gekündigt bekommt sie keine Sanktion.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#15
Huhu Leute. Wow bin überwältigt. Schon so viele Antworten :icon_knutsch:

Also zu mir: Ich bin 29, habe vorher ALG II bezogen und habe eine Wohnung. Lebe allein, ledig, keine Kinder.

Stimmt meine Aussage aus erstem Post?
Falls die Kündigung kommt, was ist da zu beachten? Ich habe eine Kündigungsfrist von einer Woche. Angenommen, ich melde mich morgen am 07.07. krank und die Kündigung erfolgt noch am selben Tag, würde sie erst zum 14.07. wirksam werden, richtig? Das bedeutet, dass ich für die Hälfte des Monats noch Gehalt bekommen muss?
Andere Frage noch:
Der Chef der Leihbude ist sehr neugierig. Er wird wissen wollen, was mir fehlt. Natürlich nur der Fürsorge wegen... Ich muss ihm nicht sagen was ich habe oder? Weil ich muss ihn morgen früh anrufen und ihm sagen, dass ich ausfalle. Was sage ich ihm überhaupt am besten? Und was antworte ich ihm auf Drohungen und unangenehme Fragen?
 

Forenmen

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2011
Beiträge
967
Gefällt mir
541
#16
Hallo

Andere Frage noch:
Der Chef der Leihbude ist sehr neugierig. Er wird wissen wollen, was mir fehlt. Natürlich nur der Fürsorge wegen... Ich muss ihm nicht sagen was ich habe oder? Weil ich muss ihn morgen früh anrufen und ihm sagen, dass ich ausfalle. Was sage ich ihm überhaupt am besten? Und was antworte ich ihm auf Drohungen und unangenehme Fragen?

sage einfach duu bist vom Arzt Krankgeschrieben bis zum Datum x und fertig.
mehr hat ihn nicht zu interressieren.
notfalls auflegen
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#17
Ok danke Leute.

Mir fällt leider gerade auf, dass ich meinen Zeitnachweis von letzter Woche noch in der Leihbude abgeben muss. Der wurde schon vom Entleiher unterschrieben und liegt noch auf meiner Arbeit da ich Freitag nach Feierabend schnell zum Bus musste.

Ich habe Angst das die mir die letzte Woche sonst nicht berechnen. So nach dem Motto "Wir haben keinen Zeitnachweis bekommen...". Würde passen. Der Entleiher hat zwar seine Durchschrift bereits aber im Ernstfall wird das kein Beweis sein oder?

Edit:
Werde morgen noch einmal hin, aber zur Mittagspause um 12 Uhr gehen da es mir nicht gut geht. Der Entleiher wird denke ich einverstanden sein. Dann Zeitnachweis bei Leihbude abgeben und ab Dienstag dann krank.
 

Yukonia

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Gefällt mir
592
#18
Mir fällt leider gerade auf, dass ich meinen Zeitnachweis von letzter Woche noch in der Leihbude abgeben muss.
Und denke daran, dass der Krankenschein auch beim Arbeitgeber (ZAF?) abgegeben werden muss. Das kannst du dann morgen auch gleich nach dem Arztbesuch erledigen. Vielleicht meint hier jemand, es wäre besser, beides nachweislich mit der Post zu schicken?
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#19
Und denke daran, dass der Krankenschein auch beim Arbeitgeber (ZAF?) abgegeben werden muss. Das kannst du dann morgen auch gleich nach dem Arztbesuch erledigen. Vielleicht meint hier jemand, es wäre besser, beides nachweislich mit der Post zu schicken?
Danke dir, mache ich.

Ich denke ich gehe erst Dienstag morgen zum Arzt da ich morgen nochmal 4 Stunden bis 12 Uhr arbeite.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#20
Ich meine, aus so etwas rauszukommen ist doch das einfachste der Welt:AU und dann stottern und das Soll bei weitem unterschreiten und dabei ruhig bleiben.

Leichter gehts doch nicht, so ein Dreck liegt nur den wenigsten.
Man kann sich danach der Buschtrommeln aus diesem Bereich sicher sein und sich ziemlich darauf verlassen, dass man beim nächsten mal bei sowas keine "Chance" mehr hat.

Also, liebe TE: Ganz ruhig und abgeklärt denken und handeln!!
Du bist kein Leibeigentum solch übler Arbeitgeber.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#21
Ich meine, aus so etwas rauszukommen ist doch das einfachste der Welt:AU und dann stottern und das Soll bei weitem unterschreiten und dabei ruhig bleiben.

Leichter gehts doch nicht, so ein Dreck liegt nur den wenigsten.
Man kann sich danach der Buschtrommeln aus diesem Bereich sicher sein und sich ziemlich darauf verlassen, dass man beim nächsten mal bei sowas keine "Chance" mehr hat.

Also, liebe TE: Ganz ruhig und abgeklärt denken und handeln!!
Du bist kein Leibeigentum solch übler Arbeitgeber.
Ja denke auch. Es wird zwar ein paar unangenehme Gespräche geben (Leihbude, Entleiher, Arzt, später Jobcenter) aber ich denke da kann ich drüber stehen. Immer noch alles besser als dieser Job. Und die Miete für nächsten Monat sollte auch abgesichert sein da Leihbude Kündigungsfrist hat + ich noch einen Teil meines Gehalts von letztem Monat bekomme.
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#22
...
Bitte zerreist mich nun nicht. Ich weiß, man kann heute froh sein einen Job zu haben. Aber ich fühle einfach, dass das nicht das richtige für mich ist und das es mich langsam auffrisst.
...
Bei sowas nicht länger mitzumachen, da dürften die meisten (ich inklusive) Verständis haben.

Kaltaquise ist nervenaufreibend es sei denn man ist total abgezockt, außerdem grundsätzlich verboten.

Würde aber auch den Weg über die - berechtigte - AU gehen. Der Arzt soll auch die o.a. Symptome und den Zusammenhang mit der Arbeit dokumentieren.

War das ein VV vom JC?

Was ist dein eigentlicher Ausbildungshintergrund?
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#23
Bei sowas nicht länger mitzumachen, da dürften die meisten (ich inklusive) Verständis haben.

Kaltaquise ist nervenaufreibend es sei denn man ist total abgezockt, außerdem grundsätzlich verboten.

Würde aber auch den Weg über die - berechtigte - AU gehen. Der Arzt soll auch die o.a. Symptome und den Zusammenhang mit der Arbeit dokumentieren.

War das ein VV vom JC?

Was ist dein eigentlicher Ausbildungshintergrund?
Alles klar, danke sehr.

Nein, habe mir die Stelle selbst gesucht da ich endlich wieder arbeiten wollte und auch Druck vom Jobcenter hatte. Aber das war leider ein Griff ins Klo.

Ich bin gelernte Kauffrau im Einzelhandel. Habe in einer Drogerie gelernt. Also verkaufen kann ich schon ;-) Aber das was ich hier mache, ist schon sehr aufdringlich. Am Freitag meldete sich ein Kunde mit "Oberstaatsanwalt Peter Schmidt" weil er gleich wusste, dass es ein Werbeanruf ist.
 

EMRK

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Aug 2013
Beiträge
2.009
Gefällt mir
746
#26
Leider nicht.

Arbeitslosengeld II während der Sperrzeiten

Kann der Leistungsempfänger während einer Sperrzeit seinen Lebensunterhalt nicht allein bestreiten, kann er gegebenenfalls Leistungen zur Grundsicherung, also Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe beantragen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass bei Auszahlung von Arbeitslosengeld II bei Ehepartnern auch das Einkommen und Vermögen des Ehegatten herangezogen wird. Darüber hinaus sieht die Regelung beim Arbeitslosengeld II vor, dass aufgrund der Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld I Sanktionen in Höhe von 30% beim Arbeitslosengeld II verhängt werden.
Quelle: Arbeitslosengeld Sperrzeit - Sperrfrist beim ALG 1
 
G

Gast1

Gast
#28
???

Sanktionen vergehen doch nach 3 Monaten.
Der Staat merkt sich Sanktionen 1 Jahr lang. Wenn man als Ü25er innerhalb eines Jahres zuerst eine 30%ige Sanktion bekommt und danach, innerhalb des Jahres seit Beginn der 30%igen Sanktion, wieder einen Pflichtverstoß begeht, der wieder eine 30%ige Sanktion ausgelöst hätte, dann wird dieser erneute Pflichtverstoß mit einer 60%igen Sanktion belegt. Nach dem dritten Pflichtverstoß im Sinne einer erstmaligen 30%igen Sanktion, wobei der Pflichtverstoß innerhalb eines Jahres stattfindet, fällt das ALG II komplett weg (kein Regelsatz, keine Mietkosten, keine Krankenkassenkosten mehr).

Siehe § 31a SGB II, dort heißt es unter anderem:

(1) Bei einer Pflichtverletzung nach § 31 mindert sich das Arbeitslosengeld II in einer ersten Stufe um 30 Prozent des für die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs. Bei der ersten wiederholten Pflichtverletzung nach § 31 mindert sich das Arbeitslosengeld II um 60 Prozent des für die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs. Bei jeder weiteren wiederholten Pflichtverletzung nach § 31 entfällt das Arbeitslosengeld II vollständig. Eine wiederholte Pflichtverletzung liegt nur vor, wenn bereits zuvor eine Minderung festgestellt wurde. Sie liegt nicht vor, wenn der Beginn des vorangegangenen Minderungszeitraums länger als ein Jahr zurückliegt.
Jedoch:

Und wegen der Sache jetzt, dürfte ich keine Sanktion bekommen.
Das sehe ich auch so :wink:
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#29
Der Staat merkt sich Sanktionen 1 Jahr lang. Wenn man als Ü25er innerhalb eines Jahres zuerst eine 30%ige Sanktion bekommt und danach, innerhalb des Jahres seit Beginn der 30%igen Sanktion, wieder einen Pflichtverstoß begeht, der wieder eine 30%ige Sanktion ausgelöst hätte, dann wird dieser erneute Pflichtverstoß mit einer 60%igen Sanktion belegt. Nach dem dritten Pflichtverstoß im Sinne einer erstmaligen 30%igen Sanktion, wobei der Pflichtverstoß innerhalb eines Jahres stattfindet, fällt das ALG II komplett weg (kein Regelsatz, keine Mietkosten, keine Krankenkassenkosten mehr).
Ja schon. Aber da ich ja wegen dieser Sache hier keine Sanktion bekommen kann, ist das doch für mich so nicht relevant und die Sanktionen vom Mai sind bei erneutem ALG II Bezug trotzdem weg - auch wenn sie noch "gemerkt" sind?

Ich habe einige 10% Sanktionen bekommen wegen Meldetermine.
 
G

Gast1

Gast
#30
Ja schon. Aber da ich ja wegen dieser Sache hier keine Sanktion bekommen kann, ist das doch für mich so nicht relevant und die Sanktionen vom Mai sind bei erneutem ALG II Bezug trotzdem weg - auch wenn sie noch "gemerkt" sind?
Ja, wie andere und ich schon schrieben: Du solltest wegen einer arbeitgeberseitigen Kündigung wegen Krankheit in der Probezeit keine Sanktion bekommen.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#31
Ja, wie andere und ich schon schrieben: Du solltest wegen einer arbeitgeberseitigen Kündigung wegen Krankheit in der Probezeit keine Sanktion bekommen.
Oki danke dir. War übrigens eben auf der Arbeit. Der Entleiher ist super nett (wie immer eigentlich) und hat mich sofort wieder gehen lassen als ich ihm sagte ich fühle mich nicht gut.

Morgen dann zum Arzt. Hoffe Leihbude macht mir keine Probleme morgen.
 

n2ame22

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Aug 2013
Beiträge
557
Gefällt mir
238
#32
Falls die Kündigung kommt, was ist da zu beachten? Ich habe eine Kündigungsfrist von einer Woche. Angenommen, ich melde mich morgen am 07.07. krank und die Kündigung erfolgt noch am selben Tag, würde sie erst zum 14.07. wirksam werden, richtig? Das bedeutet, dass ich für die Hälfte des Monats noch Gehalt bekommen muss?
Arbeitslos melden. Gerade die Zeitarbeitsfirmen zahlen oft die Zeit bis zur Kündigungsfrist nicht, obwohl sie dazu verpflichtet sind.

Nur Mut, Zeitarbeit ist nicht wichtig - Gesundheit, Freiheit und Lebensfreude haben Vorrang :icon_mrgreen:

PS: Es gibt hier ein Unterforum Zeitarbeit
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Gefällt mir
2.311
#33
Oki danke dir. War übrigens eben auf der Arbeit. Der Entleiher ist super nett (wie immer eigentlich) und hat mich sofort wieder gehen lassen als ich ihm sagte ich fühle mich nicht gut.

Morgen dann zum Arzt. Hoffe Leihbude macht mir keine Probleme morgen.

Warum gehst du nicht heute zum Arzt? Sonst fehlen dir ja Stunden.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#36
Hm, nun ja, hat wohl schon seinen Grund warum angeblich 70% aller Sanktionen auf nicht wahrgenommene Meldetermine fallen.
Naja ich war krank aber meine Krankmeldungen wurden nicht akzeptiert (Sprichwort Reiseunfähigkeitsbescheinigung). Aber das ist ein anderes Thema.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#37
Zwischenbericht:

Habe heute alles geschafft. Habe meine Zeitnachweise noch abgeholt, habe telefonisch Leihbude und Entleiher informiert das ich krank bin und war anschließend beim Arzt der mich die ganze Woche krank geschrieben hat (rückwirkend seit gestern). Ich kann Montag für Verlängerung kommen. Jetzt heißt es: Die Sache aussitzen und mich regenerieren. Bin voll erleichtert und glücklich dort nicht mehr hin zu müssen. Hoffe schnell wieder einen Job zu finden.

Frage:
Leihbude will das ich mich Donnerstag nochmal telefonisch melde. Muss ich das? Bin doch krankgeschrieben.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#38
Frage:
Leihbude will das ich mich Donnerstag nochmal telefonisch melde. Muss ich das? Bin doch krankgeschrieben.
Würde mich freuen darauf noch eine Antwoirt zu bekommen :)
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#40
Ich würde kurz mitteilen oder mitteilen lassen, dass Du derzeit krank geschrieben bist und Du Dich aufgrund deines derzeitigen Gesundheitszustandes nicht in der Lage siehst, derzeit Telefongespräche zu führen.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#42
Danke Leute. Ja bei der Post war ich schon. Krankmeldung ist also unterwegs oder schon da.

Und anrufen werde ich morgen nicht. In meinem Vertrag steht nichts von der Regelung.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#43
Hallo Leute. Morgen hole ich meine neue Krankmeldung ab und schicke sie an die Zeitbude.

Frage:
Ich habe kein Interesse daran mir Drohungen anhören zu müssen und mich verbal unter Druck setzen zu lassen. Daher möchte ich morgen nicht in der Leihbude anrufen um über die Verlängerung zu informieren sondern möchte eine E-Mail schicken.

Ist das möglich oder ein Grund für eine Abmahnung/fristlose Kündigung? (Abmahnungen habe ich noch keine)
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Gefällt mir
2.311
#45
@Reca;

Es kommt darauf, an wie deine Leihbude das haben will, bis wann du dich bei denen melden musst, bezüglich deiner Einsatzplanung.

Wenn du eine bestimmte Abmachung unterschrieben hast und du dich nicht daran hältst kann dies ein Grund für eine Abmahnung sein.

So kenne ich das von meinem letzten Arbeitgeber. Die wollten am Freitagnachmittag bis 13 Uhr wissen wie es aussieht, ob gesund oder weiterhin krank.

Das ist nur ein Beispiel. Und wenn du es echt nicht mehr aushältst dann lasse dir von deinem Arzt attestieren, dass du aus gesundheitlichen Gründen dort nicht mehr arbeiten kannst.

Dieses Formular bekommst du bei der AFA/Jobcenter. Wenn es nicht anders geht, wieso quälst du dich so.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#46
Ok im Vertrag steht, dass ich mich bis 08:30 telefonisch oder persönlich melden muss.

Werde anrufen.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#47
Der Anruf gerade war extrem unangenehm und der Herr sehr aufdringlich und unfreundlich:

"Ich möchte Sie darüber informieren, dass ich auch diese Woche krankheitsbedingt ausfalle"
"Was ist denn los!"
"Ich bin krank."
"Ja. Und was ist los!"
"Das sagte ich doch. Ich bin krank."
"Was Sie haben will ich wissen!"
"Ähm. Ich glaube nicht, dass ich mit Ihnen darüber sprechen möchte. Das ist meine Privatsache."
"Aha. Der Herr ***** ist erst heute Mittag da. Melden Sie sich dann nochmal."

Der war so dermaßen penetrant und herablassend. Sowas habe ich noch nie erlebt :-(

Habe ich richtig reagiert?

Muss ich mich heute Mittag NOCHMAL melden?! Bitte um Hilfe.

Edit
Ich möchte es nun so machen: Ich schreibe dem Zuständigen nun eine E-Mail. Das ich um 07:10 Uhr angerufen habe (Zeuge vorhanden) und einem Mitarbeiter der Zeitbude bescheid gegeben habe, dass ich die ganze Woche ausfalle. Er mir mitgeteilt hat, dass er es sich aufgeschrieben hat. Ich schreibe dann zum Abschluss in der Mail, dass ich ihn selbst jedoch nicht persönlich erreicht habe, und ihm der Ordnung halber dies nun auch nochmal mit dieser Mail mitteile, damit er definitiv bescheid wisse.

Das ist ja wohl vollkommen ausreichend und ich finde, ich bin meiner Mitteilungspflicht damit nachgekommen?
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#48
Du hast vollkommen richtig und gut reagiert. Das kannst Du so wiederholen, wenn die Dir wieder nachstellen.
Ich selber würde durchaus dort an rufen und mich ganz genau so verhalten.

Das geht die Leute schlichtweg nichts an, was Du hast. Und SOLCHEN unfairen schmierigen Typen kannst Du das zuckersüss so sagen.
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Gefällt mir
2.946
#49
Mittag musst Du Dich nicht melden.
Du bist verpflichtet, bis 8:30 Uhr Bescheid zu geben.
Und das hast Du getan.

Nun schicke noch die Krankmeldung zum Betrieb.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#50
Mittag musst Du Dich nicht melden.
Du bist verpflichtet, bis 8:30 Uhr Bescheid zu geben.
Und das hast Du getan.

Nun schicke noch die Krankmeldung zum Betrieb.
Danke sehr. Ich habe da die selbe Auffassung wie du.

Ja, die Folgebescheinigung habe ich eben erhalten und schicke ich umgehend ab.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#51
Ok Leute. Kündigung ist da. Lag gerade im Briefkasten. Wurde am 14.07. verfasst (komisch das sie heute erst da ist...). "Fristgerecht zum nächstmöglichen Termin, mithin zum 22.07.2014."

Was ist nun zu tun? Damit zum Jobcenter?

Was mir auch aufstößt:
"Zu einem persönlichen Gespräch über die Gründe die zur Kündigung geführt haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne in unserer Niederlassung zur Verfügung. Bei dieser Gelegenheit werden wir Ihnen selbstverständlich auch die Papiere aushändigen, die Sie sofort brauchen werden."

Ich werde da sicher nicht noch einmal einen Fuß reinsetzen. Zumal ich auch weiterhin krankgeschrieben bin. Was sind das für Papiere und kann ich diese per Post einfordern?

Ich lese gerade hier: http://www.bwr-media.de/personal-ar...ssen-sie-bei-beschaeftigungsende-herausgeben/
Ihr Mitarbeiter muss die Papiere grundsätzlich bei Ihnen abholen. Nur falls er verzogen oder erkrankt ist, müssen Sie sie ihm nachsenden. Sie haben außerdem kein Zurückbehaltungsrecht an den Arbeitspapieren, etwa wegen Schadensersatzansprüchen gegen Ihren Arbeitnehmer. Geben Sie Ihrem Arbeitnehmer also grundsätzlich alle Papiere so schnell wie möglich heraus, das spart Zeit und Ärger. Aber nur die eben genannten – und fertig.

Ich bin krank und habe daher das Recht, dass sie mir geschickt werden?
 
E

ExitUser

Gast
#52
Ich verstehe Dich nicht weißt du nicht im Vorfeld wie lang du zur Arbeit fährst. Ich schau vorher schon wie weit das weg ist und wie lang man unterwegs ist.

Den Lohn erfrag ich vorher und da ich auch schon bei ZAF geabeitet habe weiß ich dass man im schlechtesten fall 7 Wochen auf seine komplette Lohnzahlung warten muss. Und das ist nicht machbar da man seine Rechnungen bezahlen muss. Ich schieß mir doch nicht selbst ins Knie und mach es mir unnötig schwer.
 

Reca

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2014
Beiträge
37
Gefällt mir
5
#53
Ok Leute. Kündigung ist da. Lag gerade im Briefkasten. Wurde am 14.07. verfasst (komisch das sie heute erst da ist...). "Fristgerecht zum nächstmöglichen Termin, mithin zum 22.07.2014."

Was ist nun zu tun? Damit zum Jobcenter?

Was mir auch aufstößt:
"Zu einem persönlichen Gespräch über die Gründe die zur Kündigung geführt haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne in unserer Niederlassung zur Verfügung. Bei dieser Gelegenheit werden wir Ihnen selbstverständlich auch die Papiere aushändigen, die Sie sofort brauchen werden."

Ich werde da sicher nicht noch einmal einen Fuß reinsetzen. Zumal ich auch weiterhin krankgeschrieben bin. Was sind das für Papiere und kann ich diese per Post einfordern?

Ich lese gerade hier: Arbeitspapiere nach Kündigung: Diese Arbeitspapiere müssen Sie bei Beschäftigungsende herausgeben - BWR-Media
Ihr Mitarbeiter muss die Papiere grundsätzlich bei Ihnen abholen. Nur falls er verzogen oder erkrankt ist, müssen Sie sie ihm nachsenden. Sie haben außerdem kein Zurückbehaltungsrecht an den Arbeitspapieren, etwa wegen Schadensersatzansprüchen gegen Ihren Arbeitnehmer. Geben Sie Ihrem Arbeitnehmer also grundsätzlich alle Papiere so schnell wie möglich heraus, das spart Zeit und Ärger. Aber nur die eben genannten – und fertig.

Ich bin krank und habe daher das Recht, dass sie mir geschickt werden?
Ich würde mich freuen wenn mir jemand meinen obigen Post (siehe zitierten Beitrag) noch beantworten könnte.

Außerdem würde ich gerne wissen:
Das Geld was ich von der Leihbude vorgestern bekommen habe und noch in den nächsten Wochen bekommen werde, reicht für die Monatsmieten August und September. Ich lege mir das Geld dafür schön weg. Was Lebensmittel angeht, wird es ein wenig eng aber machbar. Die Frage: Kann ich, da ich dann erst ab Oktober Leistungen beziehen möchte (falls ich bis dahin keinen neuen Job gefunden habe), den Gang zum Jobcenter bis September aufschieben? Ich habe nämlich in gewisser Art und Weiße eine Behördern/Jobcenter Angst und würde dies gern soweit nach hinten schieben wie möglich. Hätte auch den Vorteil, dass ich bis dahin meine Ruhe von SB's hätte und keine Einladungen, Maßnahmen usw bekommen würde. Ich könnte in Ruhe was neues suchen. Ist das möglich oder gibt das später dann Sanktionen?
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.991
Gefällt mir
1.012
#54
Und du zahlste deine Krankenkasse dann selber in der Zwischenzeit?

Da du so oder so zum JC musst würde ich es gleich tun, mit weniger Geldsorgen lässt es sich eben besser leben und keiner hat eigentlich Geld zu verschenken was ihm zusteht.
Wenn du wirklich dann was sparen kannst gönn dir was für die Seele.

Ansonsten hast du dir die Antwort wegen den Papieren selber gegeben.

Ob die sich dran halten siehst du dann, alles andere ist Rätselraterei.
 

Yukonia

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Gefällt mir
592
#55
Die Frage: Kann ich, da ich dann erst ab Oktober Leistungen beziehen möchte (falls ich bis dahin keinen neuen Job gefunden habe), den Gang zum Jobcenter bis September aufschieben?
Hallo Reca,

erst einmal freue ich mich, dass du erreicht hast, was du wolltest:icon_daumen:

Wegen der Pause bis zur arbeitslosmeldung stimme ich Dark Vampire zu: Es geht um deine Krankenversicherung und je nach dem auch um die Rentenversicherung (Anrechnungszeiten oder so).

Niemand kann dir verbieten, weiterhin krank geschrieben zu sein, wenn du dich noch nicht fit für einen neuen Job fühlst. In diesem Fall muss man dich in Ruhe lassen.

Aber warte ein wenig, da melden sich bestimmt noch die Experten hier zu Wort.
 
Oben Unten