Job-"Coach" schreibt meine Bewerbung - gehe ich ein Risiko ein? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Hallo zusammen,

bin ja zur Zeit in einer sinnlos- Job-Coaching-Maßnahme (solange sinnlos, bis es zu einer Jobfindung mittels der Coaches kommt, der aktuelle scheint ok, der anvisierte Job ebenfalls).

Jedenfalls, nach Wochen, meint nun dieser Coach, Lebenslauf und Bewerbung nochmal umformulieren (s. Thread Maßnahmeträger will Maßnahme-eigene EGV).

Ich meinte dann, dass ich ja nicht lernen müsste Bewerbungen zu schreiben, sondern eine Arbeit finden, und ob dann, da jeder einen anderen Bemängelungs-Grund hat für meine Anschreiben und Lebensl. ob er das dann nicht übernehmen könnte. Ja, macht er, finde ich ok.

Nach x-maligem Umformulieren auch selbst ohne Maßnahme (ja, ich kann auch ohne Maßnahme Bewerbungen schreiben und Job-Angebote aus dem Netz ziehen :icon_neutral:) geht mir, was dieser Schei* Papierkram betrifft, ohne dass ich meine Arbeitskraft tatsächlich mal anwenden kann sowieso schon seit längerer Zeit die Puste aus, obwohl ich mich da - auch durch die Maßnahme nochmal dahinter geklemmt habe...aber anscheinend war alles Bisherige umsonst und unpassend..:icon_dampf:

Jedenfalls gab er mir nun seine Version von einem adäquaten Anschreiben zu lesen (persönlich ist die ja dann nicht mehr)..was soll ich dazu sagen, meine eigenen Bisherigen waren nix, vielleicht klappt es ja dann mit dem Stück Papier...-

jedenfalls - heute soll ich zum UNTERSCHREIBEN kommen. Im erwähnten Thread ging es ja darum, ne maßnahme-eigene EGV zu unterschreiben, was ich bisher erfolgreich verweigert habe.

Wenn ich heute zum Unterschreiben kommen soll, dann gehe ich davon aus, dass ich hinkommen soll, um die BEWERBUNG zu unterschreiben, und NIX sonst.

Gerade überfällt mich etwas Angst, dass ich noch was anderes, wie z.B. diese EGV unterschreiben könnte.

Die Bewerbung unterschreiben ist ja ok, da Job auch ok ...Gäbe es aber irgendein Risiko noch, was ich da unterschreiben könnte?

Am Ende könnte er vielleicht noch meinen, bevor die Bewerbung rausgeht, müsste ich erst diese verdammte EGV unterschreiben oder sowas ähnliches???? :confused: Aber die kriegt er nicht und die Fahrtkosten würde ich mir dann trotzdem bezahlen lassen.

Trotzdem...Angst macht sich breit..

Wie seht ihr es? (am Ende haben die ein Durchschlagpapier und ich unterschreib die EGV gleich mit? Horror-Vorstellungen die sich durch Zwangsmaßnahmen entwickeln).

Fragende Grüße, Dagegen72
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
hmmm,irgendwie ist das wirr...so richtig verstehe ich das Problem garnicht....Du machst gerade ein Bewerbertraining und der Coach schreibt deine bewerbung für einen job den du in Aussicht hast? Richtig?
Und du hast nun Angst dasss man dir diese Bewerbung erst aushändigt wenn du eine EGV unterschreibst?
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
ja, so ist es susi0815 - bloß ob ich den Job in Aussicht habe ist nicht klar, ist ein Stellenangebot, dass er aus dem Netz gezogen hat - und hola, er mir auch nur bisher vorgelesen hat - und ich daraufhin ok fand.

D.h. dass ich heute vor der Unterschrift erst einmal das Stellenangebot noch einmal selbst durchlesen möchte.

Kann sein, dass sich da jetzt unnötige Phantasie-Ängste bei mir aufbauen, aber ein Bewerbungs-Anschreiben unterschreiben wird ok sein...alles andere nicht.

Liebe Grüße, Dagegen72
 
E

ExitUser

Gast
wie sah den sein schreiben den aus ?
stand vll drin das man kostenlos arbeiten würde und so ^^

wundern würde mich das nicht das diese möchtegern typen sowas in ihren vorstellungen in bewerbungsanschreiben drin sehen möchten^^
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
ja du machst dir wirklich zu viele Gedanken.
Wenn du die Bewerbung nur unterschreiben ``darfst`` nachdem die EGV unterschrieben wurde,dann verzichte eben darauf. Schalte dein Gedächnis ein,merke dir wie er die Bewerbung formuliert hat und schreib sie dir später selbst,schick sie ab und warte geduldig auf Antwort.:icon_smile:
Und die EGV unterschreibst du nicht...wenn sie dir nach gründlichem Durchlesen nicht zusagt.
Wobei mich ehrlich gesagt wundert wie ein Coach,also ein Mitarbeiter eines Massnahmeträgers(ist es doch,oder?) überhaupt die Unterschrieft auf einer EGv verlangen darf. Oder verwechsel ich hier etwas?
 
G

gast_

Gast
Trotzdem...Angst macht sich breit..
Dann schieb die Angst weg.

Du mußt da nichts unterschreiben... und wenn du mit deren Bewerbung nicht einverstanden bist, dann würde ich die nicht akzeptieren.

Ich weiß ja nicht, wie deine Bewerbungen aussehen - an meinen würde ich nicht mal was ändern lassen.
Schon gar nicht wenn es um einen Job geht, den ich haben möchte.

merke dir wie er die Bewerbung formuliert hat
Ich würde alles, was ich unterschreiben soll, doppelt haben wollen... und dann ein teil sofort einstecken :)
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Hallo sumse,

Schreiben war ok. Eher so auf die selbstbewusste Art "ich bin die absolut richtige Fachkraft für Ihren Betrieb". Von kostenlos stand nichts drin.

Werde mir heute aber eine Kopie geben lassen - von dem Anschreiben mit Unterschrift.


Hallo susi0815,

Wenn du die Bewerbung nur unterschreiben ``darfst`` nachdem die EGV unterschrieben wurde,dann verzichte eben darauf.
ja, so habe ich es vor.

Schalte dein Gedächnis ein,merke dir wie er die Bewerbung formuliert hat und schreib sie dir später selbst,schick sie ab und warte geduldig auf Antwort
:icon_daumen::biggrin: jupp


Und die EGV unterschreibst du nicht...wenn sie dir nach gründlichem Durchlesen nicht zusagt.
Wobei mich ehrlich gesagt wundert wie ein Coach,also ein Mitarbeiter eines Massnahmeträgers(ist es doch,oder?) überhaupt die Unterschrieft auf einer EGv verlangen darf. Oder verwechsel ich hier etwas?
ja, ich werde weiterhin darauf beharren keine maßnahme-eigene EGV zu unterschreiben, selbst wenn sie ok sein sollte..da das für mich in meinen Augen verwalterischer Schwachsinn und Papierverschwendung und sowieso total sinnlos und am eigentlichen vorbei ist und ich mir die Freiheit herausnehme, nicht zu einer Unterschrift gezwungen werden zu können.

Nein, du verwechselst es nicht. Genauer könntest du es in dem hier erwähnten Thread nachlesen. Vielleicht hätte ich kein eigenes Thema zu dem demnächst folgenden Bewerbuns-Anschreiben-unterschreiben aufmachen sollen.

Ja, ich denke zuviel...geht mir auch auf die Gesundheit deswegen...aber ich bin immer viel zu schnell an den falschen Sachen dran...beinahe hätte ich mich doch tatsächlich weichbequatschen lassen und die EGV des MT unterschrieben, Glück gehabt, dass ich es geschafft habe, dass nicht zu tun.

Dagegen72 :icon_smile:
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
@dagegen72

wieso fragst du nicht hier nach ob man dir bei der Formulierung der Bewerbung helfen könnte?Findet sich sicher der ein oder andere.

@Kiwi ich nehme mal an der TE hat bissl Angst nach einer Kopie zu fragen.Zumindestens macht er einen sehr ängstlichen Eindruck. Deswegen soll er sich die einfach merken.Sofern sie ihm zusagt.
Aber solche Coaches schreiben die doch extra so das man mit so einer Bewerbung keinen Job bekommt....die müssen doch ihre Kundschaft halten:biggrin::biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
:icon_eek:Ich habe bisher die Erfahrung gemacht,
wenn Du Dich zu sehr auf andere verlässt biste verlassen!
Dies gilt insbesondere für Anwälte und auch für Couches!
Ich hab mich auch mal beraten lassen ;-
von einem Couch und die wollte für ein halb stündiges Gespräch und einer Zusammenfassung meiner Bewerbung
:icon_dampf:(Die im übrigen nicht anders aussah als vorher ):icon_dampf:
noch fünzig Euro von mir haben!Ich bin für diesen angeblichen professionellen Couch extra ein Tag in Leipzig gewesen!
:icon_eek:

:icon_neutral:Ich hätte mir dies alles also sparen können,
ist meine persönliche Erfahrung!
:icon_neutral:
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Hallo Kiwi,

Ich weiß ja nicht, wie deine Bewerbungen aussehen - an meinen würde ich nicht mal was ändern lassen.
Schon gar nicht wenn es um einen Job geht, den ich haben möchte.
Also, prinzipiell ja, nur habe ich wirklich schon viel probiert und ich habe auch einen Patchwork-Lebenslauf (viel Verschiedenes) .. also, bisher hatte ich keinen Erfolg - solange die einen schei* Lebenslauf mit Anschreiben wollten.

Ich würde alles, was ich unterschreiben soll, doppelt haben wollen... und dann ein teil sofort einstecken :)
ja, hätte ich ja gestern schon mir einen Entwurf einstecken sollen :icon_neutral:

Der Job wäre jetzt ok - aber eigene Sachen, für die ich mich interssiere und bei denen ich mein Bewerberprofil und - namen nicht kaputt machen lassen möchte laufen neben her. :biggrin:


Halo susi0815:

wieso fragst du nicht hier nach ob man dir bei der Formulierung der Bewerbung helfen könnte?Findet sich sicher der ein oder andere.

Ja, warum nicht?

Aber solche Coaches schreiben die doch extra so das man mit so einer Bewerbung keinen Job bekommt....die müssen doch ihre Kundschaft halten
Warhscheinlich schon. Jedenfalls spricht das dafür, warum die sich in den Maßnahmen nicht wirlich um den Teilnehmer kümmern und alles wie einen Kaugummi und noch dazu sinnlos langziehen. Mein erster Coach der aktuellen Maßnahme musste ewig lang immer irgendwas mit seinem Chef bereden....fing Unterlagen erst in meiner Anwesenheit an zu lesen oder aus dem Netz zu lesen...also..von "Coaching" spürte ich da nicht viel...

In einer anderen Maßname bemängelte ich mal, dass die sich hier auf die Länge einer Maßnahme einrichten, aber nicht auf mein schnelles Herauskommen (Job) aus einer solchen.


Hallo technohouse:

Ich habe bisher die Erfahrung gemacht,
wenn Du Dich zu sehr auf andere verlässt biste verlassen
!


*zustimm*
Ich hätte mir dies alles also sparen können,
ist meine persönliche Erfahrung



tja, ich befürchtete sowas von vornherein, aber in diesem Fall ist mir mit dieser Maßnahme die Steuergeldverschleuderung zwangsverordnet worden und zwar per EGV-VA. Evtl. hätte ich da noch was gegen machen können (SG) ..aber..ich dachte mir, bei 2 Mal die Woche ca 90 Minuten (sind ja nur immer 30 - 60 Minuten, sollte ich mal schauen..) und evtl. springt ja doch was bei raus .. beließ ich es halt erst einmal dabei...

Also: bisher stehe ich nicht anders da, als wie zu Beginn der Maßnahme vor einigen Wochen auch, nur mit nem Haufen Ärger, Aufwand u.ä. mehr.

Auf meine eigenen Bemühungen vor-Maßnahme hatte ich ein einziges Mal in einer komplett anderen Berufssparte ein Vorstellungsgespräch erstmals und einzigmals erhalten! Statt darauf einzugehen stochern die sog. "Coaches" in ganz anderen Bereichen. Tja...liegt dann jetzt halt bei mir.....

Ich wie jede,r andere auch, ist halt sein ihr jeweils eigener Glückes Schmied...*seufz*

Liebe Grüße, Dagegen72
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
:biggrin: das beste Mittelchen gegen son Müll ist ,wenn man denen ständig reinredet und sagt das dies falsch ist was die erzählen und man selbst das gaaaanz anders gelernt hat,denn man hatte schon eine profezionelle Kurzausbildung in Sachen Bewerbungen.Und das auch den anderen Teilnehmern laut und deutlich sagt,dann kriegt man bald den Stempel```ungeeignet`` für diese Maßnahme..... Hat schon dreimal bei mir funktioniert:biggrin::biggrin:
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
hi susi0815, mensch, hätte ich das bloß auch so gemacht, also bewusst und permanent...ich meine, denen vorgehalten, dass jeder mir einen anderen schei* erzählt, das habe ich ja..

Beim aktuellen Coach habe ich ein Telefonat mitbekommen...worauf der Coach dann antworte: "mhm, ok .. also abbrechen"...mensch..ich will auch abbrechen...

Habe jetzt das Anschreiben vom Coach da...ich stelle es mal hier rein:


Sehr geehrte, r

ich freue mch, Ihnen als kompetente Fachkraft vorstellen zu können.

Nach eingehender Selbsteinschätzung hinsichtlich Ihres Anforderungsprofils bin ich überzeugt, Ihren betrieblichen Belangen voll zu entsprechen. Bei Einsichtnahme meines Lebenslaufes kommen Sich sicherlich zu dem selben Schluss. Aufgrund meiner vielseitigen Tätigkeiten, sollte die Einarbeitung in Ihre Matterie nicht schwer fallen.

Meine persönlichen Stärken, die mir auch schon bestätigt wurden sind:

- Zuverlässigkeit und
- flexible Belastbarkeit

In einem persönlichen Gespräch, werden auch Sie hiervon überzeugt sein und mir die Möglichkeit geben, dies unter Beweis zu stellen; gern auch bei einem Probearbeitstag.

Gerne erwarte ich Ihre freundliche Rückäußerung und verbleibe bis dahin.

mit freundlichen Grüßen
"freundliche Rückäußerung"

Das Stellenangebot ist vom 27.08.12...wenn die den Schmonz bekommen, wird es der 13. oder 14. September sein. Ob das noch in den Bewerbungszeitrahmen passt?

Mir fällt noch ein, dass die mich in der Maßnahme mehrmals Bewerbungen schreiben ließen, die dann bearbeitet wurden, und mir dann aber gesagt wurde, dass es nicht so wichtig sei die zu verschicken, dass seien Übungsbewerbungen sowas gewesen. :confused: Ob das jetzt auch so ne Übungsbewerbung ist, schon wegen dem Datum? Aber der Coach hat sie ja geschrieben und Lebenslauf macht jetzt auch was her, naja zumindest anders ist er als alle bisherigen Varianten.

Na, mal abwarten..

Liebe Grüße, Dagegen72
 

Pünktchen

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
325
Bewertungen
100
Sorry, aber das Geschreibsel ist gräuslich.

DAS ist eine Bewerbung von einer (angeblichen) Fachkraft? Super, wie Steuergelder da verschleudert werden.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.643
Bewertungen
14.611
Spätestens im ersten persönlichen Gespräch weiß man i.d.R. ob der Bewerber das Schreiben selbst verfaßt hat.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Also die Rechtschreibfehler stammen von mir, da ich den Brief auf die Schnelle abgetippt habe, sorry mal dafür.

Bevor ich das Ganze morgen losschicke, werde ich mal anrufen, ob die Stelle überhaupt noch frei ist. Das Datum auf dem Stellenangebotsblatt vom MT aus der Internet-Job-Börse der BA herausgezogen könnte doch sicherlich auch schon älter sein. ??

Eher zum ko* finde ich den Schei* Probearbeitstag! Einen Tag lang kostenlos arbeiten! Aber putzen werde ich von vornherein ablehnen. Ok, sieht das Arbeitsprofil ja jetzt auch nicht vor.

Eine Bekannte hatte auch mal einen Probearbeitstag als Verkäuferin. Laut - ihrer Aussage - musste sie den ganzen Ladenraum putzen nur um am Feierabend gesagt zu bekommen, sie sei nicht geeignet für den Job. Eine ehemalige Maßnahme-Teilnehmerin hatte - laut ihrer Aussage - im Praktikum alle Räumlichkeiten einer Metzgerei zu putzen und - wurde nicht übernommen.


Liebe Grüße, Dagegen72, danke fürs Lesen :icon_knutsch:
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
ok mal abgesehen von den Schreibfehlern,aber die Formulierung...aua. Stammt die 1:1 vom Couch?

Das ist viel zu dick aufgetragen.das liest sich kein Chef durch. Sowas wollen Chefs doch garnicht lesen.Die haben auch eine Liste da ,was gewisse Wörterfür die in Bewerbungen bedeuten. Sowas erzählt dir aber kein Couch,weil dies garnicht wissen....
Ausserdem schon der erste Teil ist sowas von eingebildet...und schlecht formuliert.. Sicher sollte man gewisse Dinge reinschreiben,aber das WIE ist dabei sehr wichtig....Nur diese strotzt nur sop von übermäßiger Selbsteinschätzung.So fliegt diese Bewerbung aber in den Papierkorb.

Um was für einen Job geht es denn? das geht in dem Schreiben ja nicht hervor.Vielleicht haben die mehrere Ausschreibungen zu verschiedenen Jobs...Wenn dem so ist kann man dich ja garnicht zu ordnen.Die machen sich dann auch nicht mehr die Mühe den Lebenslauf zu lesen......

wenn du möchtest kannst du mir die Einzelheiten per PN zukommen lassen und ich setze mich dran und schreibe dir eine passende Bewerbung..immerhin hab ich das ja proffezionell gemacht:biggrin::biggrin::biggrin::biggrin::biggrin:
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
601
Bewertungen
188
immerhin hab ich das ja proffezionell gemacht
Da möchte ich lieber nicht wissen, wo...

Aber mal im Ernst, das Anschreiben ist schlecht! Allerdings ist es auch sehr schwierig für Menschen eine Bewerbung zu schreiben, die einen, nennen wir es mal "orginellen", Lebenslauf haben. Da fängt die eigentliche Arbeit bei einer Bewerbung damit an, einen für die Stelle passenden Lebenslauf zu "basteln", der z.B. viele kurze Beschäftigungen oder längere Lücken so darstellt, dass die Bewerbung nicht sofort im Müll landet. Und in dem man die Tätigkeiten hervorhebt, die etwas mit den Anforderungsvoraussetzungen für für die angebotene Stelle zu tun haben. Da kann man - ohne zu lügen - viel machen. Ich habe in der Beratungsstelle, in der ich arbeitete, die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen eigentlich viele Kompetenzen im Laufe Ihres Leben erworben hatten, dies aber oft gar nicht so wahrnahmen und daher leider oft gar nicht auf die Idee kamen, dies im CV zu erwähnen.

Das Anschreiben - muß zum Anforderungsprofil (Faustregel: Man sollte ca 75% der geforderten Kompetenzen nachweisen können) und natürlich zum Lebenslauf passen. Für eine Helfertätigkeit oder Stelle im Lager (z.B.) braucht man im Anschreiben nicht soviel "Lyrik" verschwenden, da reicht Prosa. Man muß nicht für eine Bewerbung als Müllfahrer sich darüber auslassen, dass man mit dieser Tätigkeit schon immer dazu beitragen wollte, die Lebensqualität der Bewohner des Ortes zu steigern....die suchen nämlich keine Idealisten oder Gutmenschen...die suchen Arbeiter.

Die haben auch eine Liste da ,was gewisse Wörterfür die in Bewerbungen bedeuten. Sowas erzählt dir aber kein Couch,weil dies garnicht wissen....
Sorry, aber wer hat Dir denn den Blödsinn erzählt?

Zum Anschreiben:

ich freue mch, Ihnen als kompetente Fachkraft vorstellen zu können.
Das geht nur, wenn Du sagen kannst " Fachkraft als..."

Nach eingehender Selbsteinschätzung hinsichtlich Ihres Anforderungsprofils bin ich überzeugt, Ihren betrieblichen Belangen voll zu entsprechen.
Unabhängig vom unsäglichen Stil (aber immerhin ist er des Genitivs mächtig):
Wenn Du erst eine "eingehende Selbsteinschätzung" brauchst, um festzustellen, dass Du den "betrieblichen Belangen" (kicher) entsprichst, wie lange brauchst Du dann, bist Du mit Deiner Selbsteinschätzung so weit bist, die geforderten Tätigkeiten auszuführen?

Bei Einsichtnahme meines Lebenslaufes kommen Sich sicherlich zu dem selben Schluss. Aufgrund meiner vielseitigen Tätigkeiten, sollte die Einarbeitung in Ihre Matterie nicht schwer fallen.
Dann sollten wenigstens ein oder zwei Tätigkeiten erwähnt werden....

Und was soll bitte "ihre Materie" sein? Spätesten hier sollte schon mal auf die Stellenanzeige Bezug genommen werden. Oder War hier ein Mitarbeiter für Materie gesucht?

Und warum "sollte"? Du bewirbst Dich, weil Du es kannst...

Meine persönlichen Stärken, die mir auch schon bestätigt wurden sind:
Ach, Du hast persönliche Stärken, die Dir "auch" bestätigt wurden?

- Zuverlässigkeit und
- flexible Belastbarkeit
Da sollten schon die üblichen Soft-Skills stehen, das alleine ist, sorry, weniger als zu wenig...

In einem persönlichen Gespräch, werden auch Sie hiervon überzeugt sein
Wovon denn? Von Zuverlässigkeit und flexibler Belastbarkeit?

und mir die Möglichkeit geben, dies unter Beweis zu stellen; gern auch bei einem Probearbeitstag.

Gerne erwarte ich Ihre freundliche Rückäußerung :eek:und verbleibe bis dahin.
Um Himmels willen, schick das Teil nicht ab (wenn Du an der Stelle wirklich interessiert bist! Ich habe schon viele grottige Bewerbungen gelesen, aber die schlägt alles!!
 
R

Rounddancer

Gast
bin ja zur Zeit in einer sinnlos- Job-Coaching-Maßnahme (solange sinnlos, bis es zu einer Jobfindung mittels der Coaches kommt, der aktuelle scheint ok, der anvisierte Job ebenfalls).
"Der Zweck heiligt die Mittel" (Volksmund)


Jedenfalls, nach Wochen, meint nun dieser Coach, Lebenslauf und Bewerbung nochmal umformulieren (s. Thread Maßnahmeträger will Maßnahme-eigene EGV).
ist doch eigentlich ganz logisch. Wenn die bisherige Bewerbung nix brachte, dann ist das, wie wenn Du mit Auto und Navi in ner Sackgasse steckst. Dann heißt es auch: "Route-Neuberechnung, bitte wenden Sie,- und dann gehts auf einem anderen Weg weiter.


Jedenfalls gab er mir nun seine Version von einem adäquaten Anschreiben zu lesen (persönlich ist die ja dann nicht mehr)..was soll ich dazu sagen, meine eigenen Bisherigen waren nix, vielleicht klappt es ja dann mit dem Stück Papier...-
den Versuch ist es wert, denke ich.
Mit Glück trifft sein Schreiben den Nerv des Personalentscheiders beim potentiellen Arbeitgeber.

So wie die, die ich für meine jüngste Tochter schrieb ("Eierlegende Wollmilchsau sucht neues Betätigungsfeld"), und sie so nach nur 17 oder 18 Tagen in Alg I wieder in auskömmlich bezahlte Vollzeitarbeit brachte.

Allerdings ist bei von anderen geschriebenen Bewerbungen die Gefahr, daß es ähnlich geht, wie bei von anderen geschriebenen Briefen auf Kontaktanzeigen, etc. Wo dann die Angeschriebene eher zum Ghostwriter paßt, als zum Auftraggeber ...


Wenn ich heute zum Unterschreiben kommen soll, dann gehe ich davon aus, dass ich hinkommen soll, um die BEWERBUNG zu unterschreiben, und NIX sonst.
Das sehe ich auch so.

Keine Sorge.

Die Zeiten, in denen man vom Armee-Werber besoffen gemacht wurde, und dann willenlos unterschrieb, in den Krieg zu ziehen, sind vorbei.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Menschen wie der TE sollten sich darüber im Klaren sein, daß solche "Hilfe" genau das ist, was sie nicht annehmen sollten.

Damit macht man sich abhängig , weil man sich grundlegende Fähigkeiten, über die jeder verfügen sollte, nicht wirklich aneignet. Damit gibt man die Kontrolle über diese Fähigkeiten an diejenigen abe, die "helfen".

Wie schon weiter oben zu lesen, fällt dieses Defizit auch sehr schnell im persönlichen Gespräch auf.
Die Diskrepanz zwischen der "schönen" Bewerbung und den (nicht) vorhandenen Fähigkeiten macht mißtauisch. Ein guter Personaler wird auf solche Bewerber verzichten.

Selbst wenn es aber auf Grund der Bewerbung zur Einstellung kommen sollte, fangen dann die die Probleme unter Umständen richtig an. Denn wer seine Bewerbung nicht selbst verfassen kann, dem fehlen einfach Dinge, die im heutigen Geschäfts- und Büroalltag ständig gebraucht werden. Reine praktische Arbeiten mögen davon ausgenommen sein, aber je komplizierter sie sind, desto mehr sind auch dort Wortgewandtheit und Umgang mit "Tinte und Papier" gefragt.

Langer Rede kurzer Sinn: Der TE tut sich keinen Gefallen, wenn er sich Bewerbungen schreiben läßt (höchstens vielleicht mal als Test zum Vergleich).

Da er ja durchaus selbstkritisch ist, gehe ich davon aus, daß er auch fähig ist, sich die fehlenden Eigenschaften anzueignen.

Der Coach mag freundlich sein, als Coach ist er aber unfähig, weil er genau das nicht macht, was seine Aufgabe ist: seinem Schützling helfen, auf eigenen Füßen zu stehen.
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
@ Babbelfisch

das mi8t dem ``proffezionell`` war doch nur ein Scherz,wenn du die Vorposts gelesen hast dann siehst du das auch so. Und die falsche Schreibweise war Absicht... wir schreiben zwar über ernste Themen aber trotzdem sollte mal ein Späßchen drin sein ohne das immer alles gleich auseinander gerissen wird ;-)
und was die Liste angeht,die gibt es tatsächlich.Genau wie es diese Liste gibt für Arbeitszeugnisse. Wenn du davon noch nie gehört hast ok,aber grundsätzlich zu sagen es ist quatsch nur weil man es nicht kennt... muss nicht sein. ich bin mir sicher die Erfahrenen hier wissen was gemeint ist.

@ Dagegen72 mein Angebot steht noch ;-)
 
Oben Unten