"Job Center" als Arbeitgeber (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nowayhose

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Oktober 2008
Beiträge
698
Bewertungen
363
Hallo Leute!

Ich habe einen Vermittlungsvorschlag bekommen als Bahnbereichsreiniger. Der Arbeitgeber ist das JOBCENTER xxx. Ein paar Fragen betreffend der persönlichen Bewerbung hätte ich:

1) Ist es überhaupt zulässig, dass das Jobcenter als Arbeitgeber genannt wird und Frau Musterfrau von der Arbeitsargentur für Arbeit die Ansprechpartnerin ist?

2) Ist es rechtlich zulässig, den wirklichen Arbeitgeber zu verheimlichen?

3) Darf ich einen Beistand mitnehmen, normalerweise gehe ich allein zu einem Vermittlungsgespräch, doch es kann sein, dass der tatsächliche Arbeitgeber nicht anwesen sein wird, sondern nur der
Pseudoarbeitgeber (Jobcenter) und Pseudoansprechpartnerin (Mitarbeiterin der AfA). Mein SB wird auch da sein, er hat es mir zugesagt beim letzten Termin.

4) Es wird wohl schwer, den Fragenkatalog vom Paolo_Pinkel Fred zu benutzen, wenn nur Behördenmitmitarbeiter anwesend sind, oder? (falls ZA)

5) Wenn der tatsächliche Arbeitgeber da sein sollte, dürfen dann einer oder mehrere Mitarbeiter von der Behörde (Jc und AfA) auch dabei sein? Sollten diese Mitarbeiter dabei sein, ist das dann nicht ein Interessenkonflikt...denn sie versuchen mich seit langer Zeit zu sanktionieren, weil ich mich immer verteidigt habe und sie meistens eine Niederlage hinnehmen mussten.




Gruß




nowayhose
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
Steht doch ausführlich drin welche Anforderungen an dem Job gegeben sein sollen...ich hoffe du hast nicht vorher schon in dem Bereich gearbeitet...

ich glaube nicht, das das JC der Arbeitgber ist, sondern der AG durch JC erst mal anonymisiert ist... sprich die BVG oder S-Bahn sucht Reiniger und hat das JC mit der Suche beauftragt, die bekommen vielleicht noch Geld dafür das sie Langzeitarbeitslose nehmen.. Da wäscht eine Hand die andere.. ist doch schöööön:cool:
 
E

ExitUser

Gast
Also ich habe eine ausgesprochene Allergie gegen Reinigungsmittel...und eine Latexallergie...:icon_twisted:
 

Tollkirsche

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
207
Bewertungen
98
Manchmal erhält der Arbeitgeberservice des AA einen Exklusivauftrag eines Arbeitsgebers (hier anscheinend im Bereich der "Arbeitnehmerüberlassung") zur Beschaffung von passenden Arbeitnehmern (hier vor Ort für ein großes Möbelhaus geschehen). Das Arbeitsamt kann natürlich auch mit dem Jobcenter zusammenarbeiten.

Nun zu Deinen Fragen:

ad 1) Das ist vermutlich ein Graubereich. Besser wäre "anonym" gewesen. Das würde ich hinterfragen und beanstanden (irreführender Vermittlungsvorschlag).

ad 2) Es ist häufig so, dass in Rahmen der Personalvermittlung/Arbeitnehmerüberlassung der eigentliche Arbeitgeber in den Vorgesprächen noch nicht genannt wird. Nach der Formulierung "Bewerberrunde" ist dieser Termin noch kein Vorstellungsgespräch, sondern eine Vorrunde.

ad 3) Du hast eine Aufforderung mit Rechtsfolgenbelehrung bekommen und mußt persönlich beim Amt erscheinen. Wenn Du Dich mit Beistand/(hier besser Begleitperson) besser fühlst, nimm einen mit. (Afamitarbeiterin, SB, vielleicht noch jemand: 2 oder 3 gegen 1 ist nie gut).

ad 4) Da die Behörde für den Arbeitgeber als Auswahlorgan tätig wird, warum nicht? Allerdings solltest Du die Fragen vorher sorgfältig auswählen.
Könntest Du denn diese Gesundheitszeugnisse überhaupt beibringen...?

ad 5) Keine Ahnung. Ich würde versuchen, mit dem Arbeitgeber alleine zu sprechen und mich auf Datenschutz berufen.

Ich wäre auch nicht bereit, alles in der Bewerberrunde zu erörtern.


Gruß

Tollkirsche
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Also ich habe eine ausgesprochene Allergie gegen Reinigungsmittel...und eine Latexallergie...:icon_twisted:
Hat man von dir kein Gutachten erstellt, also der Amtsarzt. Damit du bestimmte Tätigkeiten wegen Allergien nicht ausüben kannst.

So etwas ist doch wieder reine Schikane.

Diese Reinigungsjobs werden über eine Zeitfirma vergeben, was soll sonst Arbeitnehmerüberlassung sein. Nichts anderes als Leiharbeit.
 
E

ExitUser

Gast
Hat man von dir kein Gutachten erstellt, also der Amtsarzt. Damit du bestimmte Tätigkeiten wegen Allergien nicht ausüben kannst.

So etwas ist doch wieder reine Schikane.

Geht ja nicht um mich hier ,lilastern, ich würde mir ein Attest besorgen,wenn ich so was machen müsste, das war auch nur ein Beispiel ,wie man auf solche wunderbaren Angebote reagieren kann, wenn sie bei einem so stimmen :)biggrin:). Außerdem habe ich eine U-Bahnsteig Phobie (kein Witz) da hätte ich Angst, ich schmeiße mich vor dem Zug, und das wäre ja äußerst unschön.
 
E

ExitUser

Gast
Außerdem habe ich eine U-Bahnsteig Phobie (kein Witz) da hätte ich Angst, ich schmeiße mich vor dem Zug, und das wäre ja äußerst unschön.
dann lass dir das von deinen behandelnen arzt ausstellen und schon bist du aus der nummer raus
 
E

ExitUser

Gast
ja now a days...man sollte schon den ganzen Thread irgendwie lesen :icon_smile:

Wie willst du jetzt vorgehen??
 
Oben Unten