Job ablehnen wegen zu geringem Gehalt? (5 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 5)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

moepmoep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2010
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Tag zusammen,

ich hoffe ich bin hier im richtigen Unterforum. Falls nicht, bitte ich darum den Beitrag zu verschieben.

Ich bin seit mitte August 2009 arbeitslos und beziehe ALG1. Vor zwei Wochen habe ich einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung bekommen und mich darauf hin natĂŒrlich auch beworben. Die Stelle sagte mir auch zu, also sah ich da auch keine Probleme. Weiter gings letzte Woche mit einem VorstellungsgesprĂ€ch, desweiteren werde ich ab morgen 5 Tage Probearbeit bei dieser Firma machen. So weit so gut.

Allerdings scheint mir die Gehaltsfrage etwas seltsam. Bei meinem letzten Job lag ich bei 2000€ Brutto. Dieser Arbeitgeber bietet mir nun ein Fixum an, welches deutlich unter meinem letzten Bruttolohn liegt. Auf das Fixum kommt dann eine vom Umsatz abhĂ€ngige Bezahlung oben drauf, wobei ich ja nicht weiß wie hoch das ausfallen wird.
Ich mĂŒsste in dem Fall den Worten des GeschĂ€ftsfĂŒhrers vertrauen. Von wegen, die Bude lĂ€uft und mit einem neuen Produkt wirds erst richtig losgehen. Allzu sicher bin ich mir da leider nicht.

HĂ€tte ich nun ĂŒber die Gehaltsverhandelung die Möglichkeit aus der Nummer heraus zu kommen ohne das mir vom Arbeitsamt Sanktionen drohen, weil ich den Job nicht angenommen habe?
Wenn ich Summe x fordere und der Arbeitgeber nicht bereit ist das zu zahlen, wird er mir ja absagen. Da kann doch das Arbeitsamt nichts gegen machen oder sehe ich das falsch?


Gruß
moep :)
 

chromsucht

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2009
BeitrÀge
86
Bewertungen
40
Hallo,
vor 2 Wochen einen Vermittlungsvorschlag bekommen? Hast Du`s gut, mir wurden nach 3 Wochen Arbeitslosigkeit beim ersten Termin 11 StĂŒck ausgedruckt (alles Zeitarbeit-was sonst) und dazu soll ich 20 EigenbemĂŒhungen nachweisen...:eek:
Aber nun zu Deiner Frage: Nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit "mußt " Du Stellen annehmen, deren Lohn nach Abzug der Aufwendungen fĂŒr die Stelle(Fahrtkosten u.s.w.) noch der Höhe des Arbeitslosengeldes entspricht. Wenn also das "Fixum" Netto weniger ist als Du jetzt vom Amt bekommst darfst Du die Stelle ablehnen. Worte eines Arbeitgebers vertrauen??? :icon_neutral: Also ich persönlich bin von sowas geheilt- nie nie wieder!!! Gleich 5 Tage Probearbeit sagen schon einiges aus.
Wenn das Amt dich zu der Stelle zwingen will, wĂŒrde ich notfalls am 2. Probetag plötzlich krank werden.
Hab in den Nachrichten gesehen, daß das Amt Sperren beim ALG1 verteilt wie nie zuvor: gerade sind`s 843000!!! Da kann man nur versuchen sich mit allen Mitteln zu wehren.:icon_dampf:

Gruß, chromsucht
 

moepmoep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2010
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
War ja nicht der erste Vermittlungsvorschlag. Da waren noch mehr, glaub mir ;)
War halt bislang der einzig vernĂŒnftige.

Wenn ich das richtig sehe, befinde ich mich momentan im 6. Monat meiner Arbeitslosigkeit. Das heißt doch, dass ich den Job ablehnen darf wenn ich weniger als 70% meines vorherigen Gehalts bekomme oder nicht? Ab dem 7. Monat gilt dann das was du geschrieben hast.
Bekomme ich also weniger als 1400 Brutto kann ich ablehnen. Oder vertue ich mich jetzt total?

Und ja, den Worten des Arbeitsgebers trauen ist sicherlich nicht einfach. Naja, mal sehen. Vielleicht will er mich ja nach den 5 Tagen auch gar nicht.
Sollte ich da gar nicht rauskommen, muss ich halt in den sauren Apfel beißen und dann weiter nach passenden Stellen ausschau halten.
 

chromsucht

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2009
BeitrÀge
86
Bewertungen
40
Zitat:Bekomme ich also weniger als 1400 Brutto kann ich ablehnen. Oder vertue ich mich jetzt total? Richtig, es gilt der ungekĂŒrzte Regelsatz minus 30% auf Deinem Bewilligungsbescheid. Also den ungekĂŒrzten Tagessatz mal 30 Tage= Brutto minus 30%...
 

aufgewecktes Schaf

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2010
BeitrÀge
25
Bewertungen
0
Nennen wir doch das Kind beim Namen !!

Wenn es mehr als 30% sind, dann ist das SITTENWIDRIG !!

Direkte Worte bitt ja !! Und nicht verschleiern und beschönigen !!
Und wenn dein SA dir vorher erzÀhlt du musst du musst !!

Dann weist du jetzt das er es vorzieht Lohn-Dumping zu fördern !!
Was nichts mit Menschlichkeit zu tun hat !!

Zwangsarbeit !!

Schöne neue Welt und dein SA ist ein Arbeitssklaven-Vermittler,
natĂŒrlich im modernen Stil !!
 

chromsucht

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2009
BeitrÀge
86
Bewertungen
40
:eek: ist das wirklich wahr :eek:
Hab nochmal gegoogelt: Letztes Jahr 843000 Sperrzeiten allein bei H4 EmpfĂ€ngern. Regierung hat dadurch 700 Mio. EUR gespart. Bei N-TV hieß es: Dieses Jahr schon ĂŒber 130000 Sperren:icon_klatsch:. Der Durchschnitt seit EinfĂŒhrung von H4 lag bisher bei 300Tsd. Sperren pro Jahr!!! Das sagt schon alles. Ich selbst werde gerade von einem ĂŒbereifrigen AV tyrannisiert, der versucht wirklich alles um mich auszuhungern:icon_twisted:!!!

Gruß, chr.
 

chromsucht

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2009
BeitrÀge
86
Bewertungen
40
Hab nochmal gegoogelt: Letztes Jahr 843000 Sperrzeiten allein bei H4 EmpfĂ€ngern. Regierung hat dadurch 700 Mio. EUR gespart. Bei N-TV hieß es: Dieses Jahr schon ĂŒber 130000 Sperren:icon_klatsch:. Der Durchschnitt seit EinfĂŒhrung von H4 lag bisher bei 300Tsd. Sperren pro Jahr!!! Das sagt schon alles. Ich selbst werde gerade von einem ĂŒbereifrigen AV tyrannisiert, der versucht wirklich alles um mich auszuhungern:icon_twisted:!!!

Gruß, chr.
Noch was gefunden. Unfassbar!!! :
Arbeitslosenzahl "sinkt" und die Arbeitsagentur spart

Laut "Frankfurter Rundschau" konnten 70.000 Arbeitslose aus der Statistik "gestrichen" werden, da sie durch Sperrzeiten ihren Status verloren. Ausserdem könne die Arbeitsagentur rund 10.000 Euro im Jahr pro Person sparen, wenn deren AnsprĂŒche einbehalten werden. Im Jahr 2009 hat die Agentur soviel Sperrbescheide wie noch nie verschickt. (hkn / ddp)
 

chromsucht

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2009
BeitrÀge
86
Bewertungen
40

moepmoep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2010
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
So, es gibt ein Update.

Hab nun 4 Tage der Probearbeit hinter mir und morgen damit meinen letzten Tag.
Am Wochenende hatte ich mal Zeit ein wenig ĂŒber die Firma zu recherchieren und siehe da:
Tripmaster - Einbau in PKW - Allgemeine Infos - OFFROADFOREN community (nicht vom Thema irritieren lassen ;) )
Kurzfassung: Der Themenersteller hat dort im MÀrz letzten Jahres Probearbeit gemacht auf eine Stelle die immer noch auf der Webseite des Unternehmens ausgeschrieben ist. Ein Schelm wer böses denkt. Versuche jedenfalls den mal zu kontaktieren. :icon_psst:

Die Stelle auf die ich zur Probe arbeite ist fĂŒr IT-Systemadministratoren ausgeschrieben und angeblich wird auch dringend einer gesucht. Was mich zur Frage bringt warum die Firma dann nur ĂŒber die Arbeitsagentur eine Anzeige schaltet und sich dabei auch anonymisiert. Sucht man dringend einen neuen Mitarbeiter, platziert man das doch wirksam auf die eigene Webseite und in weiteren (besseren) Stellenbörsen und verschleiert seinen Namen nicht oder sehe ich das falsch?

Ich vermute aktuell, dass ich nur da bin um die Urlaubsvertretung fĂŒr einen anderen Mitarbeiter zu spielen. Ist ja noch Karneval. Gibt ja durchaus viele Menschen die von Altweiber bis einschließlich Aschermittwoch gerne mal freimachen.

Diese Vermutung habe ich auch schon dem Arbeitgeberservice meiner Agentur mitgeteilt. Die wollen das mal prĂŒfen. Hat sich auch noch nett fĂŒr den Hinweis bedankt. WĂŒrden wohl nur wenige machen. Versteh ich irgendwie nicht...
Als ich fragte, ob ich dennoch weiter dort antanzen soll wurde mir erst die freie Wahl gelassen.
Auf eine weitere Frage nach eventuellen Konsequenzen (Sperrzeit) und ob ich es schriftlich haben könnte, dass ich nichts zu befĂŒrchten habe wenn ich das abbreche wurde mir gesagt, machen sie das mal besser weiter, dann haben sie auch nichts zu befĂŒrchten.
War ja klar. Sobald die was schriftlich machen mĂŒssen, geht nix mehr. :icon_neutral:

Na egal. Morgen hab ich den letzten Tag. Weiß eh schon wie das laufen wird. Nach dem Motto: "Wir melden uns bei Ihnen"...


FĂŒr die Zukunft gilt fĂŒr mich, ich werde maximal einen Tag probe arbeiten. FĂŒr den Rest ist die normale Probezeit da.
BlauĂ€ugig wie man nun mal ist, freut man sich ja zuerst ĂŒber VorstellungsgesprĂ€ch und Probearbeit. Ist doch wirklich ne Schweinerei...

Ich werd morgen noch mal berichten....
 
R

Rounddancer

Gast
Ja, berichte bitte morgen. Wer weiß, vielleicht hast ja GlĂŒck und der von Dir erwartete Satz kommt nicht?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
BeitrÀge
12.837
Bewertungen
6.311
Schau mal ob du diesen AG auch bei Kununu findest.
FĂŒr die Zukunft gilt fĂŒr mich, ich werde maximal einen Tag probe arbeiten. FĂŒr den Rest ist die normale Probezeit da.
Eigentlich ist jeder Tag Probearbeit ein Tag zu viel. Die gesetzliche Prozeit betrĂ€gt zwischen min. 3 und max. 6 Monaten. In der Zeit kann dein AG dich ausreichend erproben. Mit dem Unterschied, dass er dich natĂŒrlich anstĂ€ndig bezahlen muss und die Arbeitskraft nicht zum Nulltarif bekommt.
 

ScreamSchrei

Neu hier...
Mitglied seit
7 Mai 2010
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Heyho,

ich möchte nicht unbedingt ein neues Thema erstellen deswegen verwende ich mal das bereits vorhandene.

Ich habe momentan folgendes Problem.

Ich wurde heute von einer Dame angerufen die mich ĂŒber die Online Ausschreibung des Arbeitsamtes gefunden hat.

Vorweg.. ich habe keine Ausbildung und war zuletzt als Dachdeckerhelfer tÀtig. Davor war ich 2 Jahre Azubi. Habe aber langjÀhrige Erfahrung in diesem Beruf nachzuweisen. Nur eben keine Ausbildung.

Diese Dame ist anscheinend eine Vermittlerin (scheinbar eine Privat Agentur). Sie hat mir ein Job als GerĂŒstbauer angeboten fĂŒr einen Lohn von 7,31€ die Stunde. Nun habe ich das Problem das mir der Lohn einfach zu niedrig ist. Dazu kommt das die Arbeitsstelle gute 25km entfernt ist und ich TĂ€glich fast 2 Std Fahrzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln hĂ€tte. Ich habe als Dachdeckerhelfer zuletzt 12,40€/Std verdient. Kann ich die Stelle ablehnen oder muss ich dann mit einer Sperrzeit rechnen? Ich erhalte nur 625€ Arbeitslosengeld (6 Monate Helfer und 6 Monate Azubi). Das neue Gehalt liegt weit unter meinem alten aber ĂŒber dem was das Arbeitsamt zahlt. (Ich möchte aber noch ALGII beantragen um auf 800-850€ zu kommen damit es reicht. Netto dĂŒrfte ich dann ja nur auf 800€ kommen)

Wie ist da die Lage? Muss ich den Job annehmen oder kann ich diesen ablehnen? Bin da momentan etwas ratlos denn die Stelle sagt mir einfach nicht zu. Fahrzeit zu lang, Gehalt dafĂŒr zu niedrig und Arbeit wesentlich "schwerer" als die vorherige aber das fĂŒr deutlich weniger Geld obwohl ich bereits langjĂ€hrige Erfahrung habe.


Edit: Achja und natĂŒrlich gleich mal wieder das ĂŒbliche: Sie können ja erstmal 1-2 Tage Probearbeiten.
 
E

ExitUser

Gast
Vorweg: wie kommt die Dame ĂŒberhaupt an deine Telefonnummer, bzw. wieso kann sie dich anrufen? Hast du der Aufnahme deiner Telefonnummer in die Jobbörse zugestimmt? Hast du der Aktivierung der "Call-Me-Funktion" (Zwischenschaltung einer anonymen Nummer) zugestimmt? Dazu bist du nicht verpflichtet, und du kannst das wieder löschen lassen, wenn du nicht plötzlich von irgendwelchen Vermittlern angerufen werden willst.

Solange du das Angebot nicht offiziell als Vermittlungsvorschlag samt Rechtsfolgenbelehrung von der Arbeitsagentur erhalten hast, kann deswegen sowieso keine Sperrzeit erfolgen.

Wie lange bist du jetzt arbeitslos? Das ist wichtig, weil sich die Zumutbarkeitsregelung danach richtet.
 

ScreamSchrei

Neu hier...
Mitglied seit
7 Mai 2010
BeitrÀge
3
Bewertungen
0
Ja, ich habe dem zugestimmt. Möchte ja so an sich schon wieder einen Job haben. Deswegen habe ich dem zugestimmt. So an sich habe ich ja nichts gegen. Nur sollten es halt auch Angebote sein die passen.

Naja bislang kam nichts aber so wie ich das Verstanden habe möchte sie sich mit der Beraterin in Kontakt setzen. Hab mir das ganze halt erstmal angehört und gemeint das ich es mir ĂŒberlege.

Ich bin erst seit 4 Wochen arbeitslos. Also noch nicht so lange. Liebste wĂ€re mir halt wieder nen Job als Dachdecker da ich sowieso im Januar meine Ausbildung abschließen möchte.

Bin halt was das Arbeitsamt anbelangt noch nicht so erfahren. War bisher eigentlich immer irgendwo angestellt. Danke dir also fĂŒr den Rat. Mal sehen wie sich das weiterenwickelt.
 
E

ExitUser

Gast
Was dir jetzt passieren könnte: die Dame wendet sich mit ihrem Angebot an die Arbeitsagentur, und du bekommst es dann offiziell von dort.

Zur Zumutbarkeit: Lies dir § 121 SGB III durch. In den ersten drei Monaten muß der Bruttolohn mindestens 80 % des alten Bruttolohnes betragen, vom vierten bis sechsten Monat mindestens 70 % des alten Bruttolohnes (jeweils bezogen auf den Stundenlohn). Ab dem siebten Monat muß der neue Nettolohn (Bruttolohn minus Lohnsteuer minus Sozialabgaben minus berufsbedingte Aufwendungen wie Fahrtkosten zur Arbeitsstellen, selbstbeschaffte Arbeitsmittel oder GewerkschaftsbeitrĂ€ge) mindestens die Höhe des ALG erreichen.

Alles andere ist fĂŒr dich unzumutbar und kann sofort von dir ohne Nachteile abgelehnt werden.

Es ist verstĂ€ndlich, wenn du schnell wieder in Arbeit kommen willst. Überlege es dir trotzdem, ob du dich anrufen lassen willst, da so etwas jederzeit wieder passieren kann. Seriöse Angebote kommen meistens immer noch per Post oder man findet sie selbst.

Im ĂŒbrigen: sei im Umgang mit dem Arbeitsamt vorsichtig und unterschreibe vor allem nichts voreilig, wenn du es nicht völlig verstehst.
 

badluck

Elo-User*in
Mitglied seit
7 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
183
Bewertungen
17
...
Diese Dame ist anscheinend eine Vermittlerin (scheinbar eine Privat Agentur). Sie hat mir ein Job als GerĂŒstbauer angeboten fĂŒr einen Lohn von 7,31€ die Stunde. ...


Hier will dich eine Zeitatbeitsfirma offensichtlich in die unterste Lohngruppe bringen: wĂŒrde ich bei deiner mehrjĂ€hrigen ERfahrung nicht einsehen: man mĂŒsste sehen welchen Tarif die ZAF-Klitsche hat. Am bste ganz vermeiden. Bist du auf dem land?

Notfalls kannst du dem Amt vorrechnen, was dir nach Abzug der Fahrtkosten plus Kosten fĂŒr den Betrieb des Autos noch bleibt.

Übrigens Fahrtzeit zur Arbeitstelle ĂŒber 2 Stunden nicht zumutbar soweit ich weiß.
 
E

ExitUser

Gast
Übrigens Fahrtzeit zur Arbeitstelle ĂŒber 2 Stunden nicht zumutbar soweit ich weiß.
Doch, das ist bei typischer VollzeitbeschĂ€ftigung noch zumutbar. Wobei Pendelzeit = Zeit fĂŒr Hin- und RĂŒckweg zusammen.

§ 121 SGB III
(4) Aus personenbezogenen GrĂŒnden ist einem Arbeitslosen eine BeschĂ€ftigung auch nicht zumutbar, wenn die tĂ€glichen Pendelzeiten zwischen seiner Wohnung und der ArbeitsstĂ€tte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig lang sind. Als unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen. Sind in einer Region unter vergleichbaren Arbeitnehmern lĂ€ngere Pendelzeiten ĂŒblich, bilden diese den Maßstab. [...]
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten