Jetzt reicht´s (Infoscor, RA Haas und DB) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lejo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo!

Ich bin ganz neu hier, hab mich schon ein bißchen durchgelesen und da ich durch euch den Mut gefaßt habe, mich zu wehren, dachte ich, schreib ich auch mal was hier rein und laß euch teilhaben an unserem lustigen Leben.

Mein Mann wird seit geraumer Zeit von der Bahn mit Fahrpreisnacherhebungen überzogen, obwohl er immer mit Ticket fährt. Anfangs versuchten wir uns zu wehren, schrieben Widersprüche und bekamen immer die selben Antworten. "Nach eingehender Prüfung müssen wir davon ausgehen, bla bla bal" Auf gut Deutsch: Er muss es mangels anderer Erklärung gewesen sein. Es kamen sogar Nacherhebungen mit falsch geschriebenem Nachnamen. Da wir aber unsere Ruhe wollten, zahlten wir. Und das war ein Fehler. Seitdem nimmt es kein Ende. Jetzt haben wir auch noch zwei Briefe, einen von Infoscore und einen von Haas & Kollegen.
Wir haben mit ProBahn gesprochen und mittlerweile den Ombudsmann für Nahverkehr angeschrieben.
Nachdem ich aber so einiges im Internet über Infoscore und Haas & Kollegen gefunden habe, werde ich wohl morgen meine Anwältin anrufen und mit ihr weitervorgehen. Das blöde ist nur, dass mein Mann erst seine Arbeit verloren hat und wir erst noch den Termin zur Antragsabgabe haben, also noch keinen Bescheid haben, um auf dem Gericht diese Beihilfescheine zu beantragen. Aber das bekomme ich schon hin. Jetzt ist schluß. Das war das Tüpfelchen auf dem i. Ich bin sowas von sauer.

Eine andere lustige Geschichte hab ich noch zum Theme Arbeitsagentur / SGB II...ist aber fast erfolgreich, deswegen werde ich die in dem anderen Forum zum Besten geben.

Grüße, Ela
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Infoscore/Haas sind lediglich Erfüllungsgehilfen der DB -
Ich würde auf den gerichtlichen MB warten und Diesem dann fristgem. vollumfänglich und begründungslos widersprechen.
Dann müsste die Gegenseite den Anspruch begründen
Erst wenn die Klagebegründung auf den Tisch gelegt wird wäre ein Gespräch mit einem RA nötig

lg
 

ArmesWuerstchen

Elo-User*in
Mitglied seit
28 März 2008
Beiträge
92
Bewertungen
8
Ähhh da must du mal genauer werden......

Hallo,


dazu müsstest du aber einmal genauer werden.....
Mein Mann wird seit geraumer Zeit von der Bahn mit Fahrpreisnacherhebungen überzogen, obwohl er immer mit Ticket fährt.
 

Vater Flodder

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
14 Februar 2007
Beiträge
332
Bewertungen
0
Da wir aber unsere Ruhe wollten, zahlten wir.
Ja,ja. Jeden Morgen steht ein Doofer auf. Das wird sich auch niemals ändern :icon_party:

Damit sind die Forderungen trotz viel Schreiberei konkludent anerkannt worden. Glückwunsch.


Seitdem nimmt es kein Ende
Wenn ein Tiger leichte Beute wittert, dann kennt er auch keine Gnade. Es gibt eben Opfer -und das seit nunmal ihr :icon_klatsch:

Fahrpreisnacherhebungen überzogen, obwohl er immer mit Ticket fährt
Vielleicht sollte er einfach mal mit dem richtigen Ticket (Preisstufe) fahren ? :icon_daumen:
 

Lejo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
na vielen Dank. Erstens sind wir zwar so blöd gewesen zu zahlen, aber nicht zu blöd, das richtige Ticket zu ziehen. Zweitens waren wir grad heute vormittag beim Anwalt und die sagte uns, dass das ganz klar Methode hat. Bin gespannt auf die Antworten.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Methode der Bahn? Mein Ticket wurde noch nie angezweifelt, also das muss die Bahn ja beweisen können, der Kontrolleur vermerkt wo wann mit welchem Ticket man unterwegs war, wenn er eine Anzeige schreibt

Und dann gleich mehrfach?
 

Lejo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2009
Beiträge
5
Bewertungen
0
ja, denk bis an die nasenspitze und kein stückchen weiter. ist mir auch zu blöd. das war anstrengend genug für uns. wenn es dich wirklich interessiert hätte, hättest du ja mal nachfragen können, wie es genau ablief und uns nicht gleich aburteilen.
bevor wir zum anwalt sind haben wir mit probahn und der ombudsstelle für nahverkehr gesprochen, weil wir uns nicht erklären konnten, wie so etwas sein kann. Und so unerklärlich ist es seitdem gar nicht mehr.
aber gut, das zu deiner info.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
Ich würde auf den gerichtlichen MB warten und Diesem dann fristgem. vollumfänglich und begründungslos widersprechen.
Dann müsste die Gegenseite den Anspruch begründen
Erst wenn die Klagebegründung auf den Tisch gelegt wird wäre ein Gespräch mit einem RA nötig
Mehr ist wirklich nicht nötig
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten