Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tatsachen

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
Einen wunderschönen guten Abend.

Ich glaub jetzt drehen die hier im Jobcenter in Chemnitz total am Rad. Entweder ist denen die Hitze zu Kopf gestiegen oder der Sauerstoff wird allmählich knapp.

Aber nun mal zum Thema:

Ich habe innerhalb von 2 Tagen 4 nette Briefe im Briefkasten gehabt.
Der 1. Brief betraf Ablehnung des Mehrbedarfes bei Diabetes Mellitus Typ 1.
Dazu muss ich sagen das ich seit April 2013 die Diagnose Diabetes habe und Probleme habe wieder auf mein Normalgewicht zu kommen, so das mein BMI zur Zeit bei 18 liegt.
Mehrbedarf wird deshalb verweigert weil Diabetiker sich ja aus dem Normalen Regelsatz ernähren können. Ob das Geld da bei 6 Mahlzeiten am Tag (3 Hauptmahlzeiten, 3 Zwischenmahlzeiten auf Ärztliche Anordnung) reicht ist Fragwürdig.

Der 2 Brief betraf Anpassung der Miete, was ja ma was schönes ist.

Jedoch heute schlugen die beiden Briefe die ich beim öffnen des Briefkastens vorfand dem Faß den Boden aus.

Im Ersten stand das ich ab 01. 07. 2013 bis 30. 09. 2013. auf Grund nicht Bewerbens sanktioniert bin und der Regelbedarf von 30 v.H. gekürzt wird.
Entspricht also der Summe von 114 Euro. Ich stimme dem ja zu das ich mich nicht beworben habe. Grund hierfür war das ich kein gültiges Gesundheitszeugnis habe was ich auch in einem langen ausführlichen bericht dem Jobcenter zur Anhörung einer drohenden Sanktion mitgeteilt habe.

Das beste an der Sache ist und da kann ich froh sein das ich die Stellenbeschreibung aufgehoben habe, unter dem Punkt der Erforderung die ich für diese Stelle bräuchte steht:

Gültiges Gesundheitszeugnis zwingend erforderlich.

Laut dem Sanktions schreiben von heute wird aber glatt das gegenteil behauptet, das für die Stelle kein Gesundheitszeugnis verlangt wurde. :icon_kinn:
Mhm entweder ist die Dame vom Jobcenter schon somit nicht mehr in der Lage richtig zu lesen oder ich brauch ne Brille.

Desweiteren bestand zu diesem Zeitpunkt als mir die Stelle vorgeschlagen wurde keine Gültige EGV und ersatzweise wurde mir 9 Tage später eine EGV per VA aufgedrückt die selbst da noch fehlerhaft war. Bewerbungszeit war also 7 Tage nach nicht Unterzeichnung der EGV und 2 Tage leer lauf bis zum eintritt der EGV Per VA.

Der 2 Brief heute betraf zu unrecht erhaltene Leistungen aus Betriebskosten Guthaben.
Insgesammt 508 euro wollen sie somit zurück fordern. Natürlich auch in eventuell 30 v.H. höhe also auch 114 Euro. Schreiben zur Anhörung lag dem Breif bei.
Das Betriebskosten Guthaben entstand aber aus Eigenzuzahlung aus Meinem Regelsatz in Höhe von ca plus, minus 59 Euro die ich monatlich selbst zur KDU selbst zahle.
Entsprechende Unterlagen das Guthaben aus Betriebskosten bei Eigenzuzahlung aus dem Regelsatz dem ALG2 Empfänger zustehen die ich der Nebenkostenabrechnung damals beigefügt habe, wird einfach mal ignoriert.

Was denkt Ihr wie ich nun vorgehen soll. Hab jetzt für den 24. 06. 2013 einen termin beim Anwalt gemacht um zu prüfen ob ich Chancen habe das mir keine Sanktion aufgedrückt wird.

Sorry is nun doch länger geworden als ich wollte. Danke fürs lesen. :smile:
 

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
AW: Jetzt Rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % unterstellung falscher tatsachen

Achja sollte ich den Beitrag ins falsche Abteil des Forums gepostet haben. Bitte ich um verschieben des Beitrages in die Richtige Kategorie.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.718
Bewertungen
8.912
AW: Jetzt Rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % unterstellung falscher tatsachen

Hast ja schon alles selbst beantwortet.
Sanktion ist unberechtigt und dir stehen 59 € mal 12 aus dem Nebenkostenguthaben zu(Strom herausrechnen).
 

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
AW: Jetzt Rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % unterstellung falscher tatsachen

Strom bezahl ich ja extra und ist somit nicht in den Nebenkosten enthalten.
Ich frag mich allerdings warum das Jobcenter meint es müsste solche Haltungslosen Darstellungen bringen die man ja einwandfrei widerlegen kann.

Es reicht ja schon das man als Chronisch kranker Mensch den Mehrbedarf dank dem DV verweigert bekommt und sich vom billigsten ernähren muss um 6 Mahlzeiten am Tag zustande zu bringen.

Weis einer wie lange es dauert wenn ich über meinen Anwalt aufschiebende Wirkung bei SG beantrage, so das die Sanktion vorerst bis zur Klärung garnicht in kraft tritt?

Desweiteren würde ich gerne auch wissen wollen wie ich nun mit der Anhörung verfahren soll. Erst dem RA vorlegen oder ausfüllen hinsenden und Kopie dem Anwalt mitnehmen??
Wenns nach mir gehen würde, würde ich den wich am liebsten garnet ausfüllen.
 

kleinschreiber

Neu hier...
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
93
Bewertungen
50
AW: Jetzt Rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % unterstellung falscher tatsachen

Der Mehrbedarf für Typ 1er wurde schon vor Jahren gestrichen mit dem Argument das sich der Typ1 genauso ernähren kann wie ein gesunder Mensch.

Das gerade die Lebensmittel die einen nierigeren Glykämischen Index aufweisen
und den Blutzucker nicht so schnell in die Höhe schiessen lassen teurer sind
als "Normale Lebensmittel" wurde schlichtweg von höchster Stelle ignoriert.

Da haste keine Chance mit einem Widerspruch.

Ein Attest das du 6 Mahlzeiten als Typ 1er am Tag benötigst wird dir auch der beste Diabetologe nicht ausstellen.

Den Rest hat ja Swavolt schon beantwortet.
 

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
AW: Jetzt Rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % unterstellung falscher tatsachen

Ein Attest das du 6 Mahlzeiten als Typ 1er am Tag benötigst wird dir auch der beste Diabetologe nicht ausstellen.

.
Von Vorteil hab das Attest aus dem Krankenhaus und eines vom Hausarzt das ich mit 1,76m und 56 Kilo und einem BMI von 18 untergewichtig bin und somit auf die 6 Mahlzeiten am Tag angewiesen bin.

Meines wissens nach darf doch der BMI nicht unter 18,5 liegen. zumindest ist es mal bei HIV erkrankten Menschen so die bekommen ja den Mehrbedarf noch.
 

kleinschreiber

Neu hier...
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
93
Bewertungen
50
AW: Jetzt Rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % unterstellung falscher tatsachen

56 kg hört sich wirklich krass an, das würde ich dann wirklich mal über den Anwalt versuchen.

Das Attest bezieht sich wohl aber auf das starke Untergewicht?


Da du durch die ungerechtfertigte Sanktionsandrohung "Beschwert" bist,
sollte die AW kurzfristig angeordnet werden können.

Wenns zeitlich noch reicht würde ich die Anhörung den Anwalt vorlegen,
ansonsten selbst ausfüllen.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.694
Bewertungen
2.047
AW: Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tsachen

Wenn möglich, die gesamten Angelegenheiten einem fähigen Anwalt übergeben. Es sind zu viele Baustellen und dir fehlt die notwendige Sachlichkeit.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
AW: Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tsachen

Desweiteren bestand zu diesem Zeitpunkt als mir die Stelle vorgeschlagen wurde keine Gültige EGV und ersatzweise wurde mir 9 Tage später eine EGV per VA aufgedrückt die selbst da noch fehlerhaft war. Bewerbungszeit war also 7 Tage nach nicht Unterzeichnung der EGV und 2 Tage leer lauf bis zum Eintritt der EGV Per VA.
Ob Du eine EGV hast oder nicht ist bei VVs egal, darauf musst Du Dich auch ohne EGV/EGV-VA bewerben. Das mal ganz allgemein.
Zum Mehrbedarf, auf meinen Mehrbedarfsanträgen stand unter anderem auch ein BMI von unter 18,5 drauf. Also würde ich das über den BMI versuchen.
 

dummwiebrot

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2005
Beiträge
204
Bewertungen
140
AW: Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tsachen

Hi,

ich würde hier auch zu anwaltlicher Hilfe raten. Da ich nicht weiß, ob das hier im Thread gestattet ist, schreib ich Dir mal per PN eine gute Anwältin in Chemnitz.
 

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
AW: Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tsachen

Jepp mit dem Gewicht ist krass. Bin im April mit 49 Kilo ins Krankenhaus weil die Diabetes da komplett ausgebrochen ist.
Mitlerweile gehts mir gut was die Diabetes betrifft und ich komm auch mit dem spritzen gut zu recht.
nur kann ich mich nicht ausgewogen genug ernähren. Es dauert bei mir bis ich zusetze an Gewicht. Die Ärzte rechnen mit gut einem halben Jahr bis ich Normalgewicht habe.
die Sache geht auch zum Anwalt, weil wenn ich gekürzt werden sollte was ich ja wie gesagt nicht annehme weil die Dame beim JC sich ja selbst ins Knie gef.... hat mit der Äußerung das für die Stelle kein Gesundheitszeugnis benötigt wird, was aber in der Stellenbeschreibung als Zwingend erforderlich gilt.
Sollte es zur Kürzung kommen und (den Anhörungsbogen wegen der Rückzahlung der 508 Euro geb ich eh dem Anwalt, hab bis 28 Zeit diesen zurück zu senden und send den eh erst am 27 dann erst los)
und mir dann nochmal 114 euro wegen der Sache weg genommen werden und es dann 228 euro sind plus das was so vom Konto abgeht hab ich zum schluß noch ca 10 bis 20 euro zum überleben was net möglich ist.

Kann man eigentlich ne Anzeige wegen versuchter Körperverletzung gegen das Jobcenter machen? Schließlich wird mir ja laut schreiben der Anhörung Geldwertleistungen bei eintritt einer Sanktion verwehrt.

Würde mich ja ma interessieren ob das geht.
Kein Geld, Kein Essen sprich Kein Insulin.
 

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
AW: Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tsachen

Achja und die Zuzahlung zur Miete die ich ja selbst tätige is ja dann auch futsch, weil ich ja nicht genügend geld dafür über hätte.
Also würde das JC mir ja noch Mietschulden verpassen.:icon_evil:
 

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
AW: Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tsachen

so war dann heut beim anwalt.
nochmals danke an dummwiebrot für den tip mit der frau rechtsanwältin.
 

tarabas

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2013
Beiträge
18
Bewertungen
4
AW: Jetzt rauchts im Jobcenter. Sanktion 30 % Unterstellung falscher Tsachen

hallo

so als ich dann heute morgen mal auf mein konto geschaut habe, habe ich festgestellt das die netten damen und herren des jobcenter chemnitz die 114 euro trotz widerspruch des anwaltes einbehalten haben.
nun werd ich am montag mit kontoauszug zum anwalt gehen um mein geld zu bekommen.
bin ja ma gespannt wie lang dies dauern wird.
 
Oben Unten