Jetzt für EQUAL PAY klagen !!! (FAU-Info) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.446
Bewertungen
464
Derzeit sind wir
allerdings noch zu klein um wirkungsvollen Widerstand zu organisieren. Daher
beschränken wir uns bei der Leiharbeiterunterstützung derzeit schwerpunkt-
mäßig noch auf die gegebenen juristischen Möglichkeiten, denn im
derzeitlichen Rahmen des Tarifrechts kann nahezu jeder Leiharbeiter nach
Beendigung und wärend eines Leiharbeitsverhältnis die im gesetzlich
garantierte Gleichbezahlung einklagen und hierbei gleichzeitig politisch
Druck auf die gesetzwidrige Deregulierung der Leiharbeit Einfluß nehmen.
Wenn Du uns hierbei unterstützen möchtest, dann nehm doch persönlich zu
uns Kontakt auf. Auf der Seite FAU-IAA : Mehr als nur Gewerkschaft findest Du
ggf.
eine unserer Lokalföderationen in Deiner Nähe. Selbstverständlich könnten
wir Dir auch über das Internet bei einer Equal-Pay-Klage behilflich sein.
Wende Dich in diesem Fall an fausg4@fau.org oder h.h.sauren@gmx.de.


Hallo,
ja Equal-Pay-Klagen sind immer möglich und insb. politisch notwendig, um
auf die gesetzwidrige Umsetzung der EU-Leiharbeitsrichtlinie hinzuweisen.
Der springende Punkt ist der Tarifbezug im Arbeitsvertrag des Leiharbeit-
nehmers. Verweist dieser auf einen Tarifvertrag der christlichen
Gewerkschaften und werden die Ansprüche rechtzeitig innerhalb der arbeits-
vertraglichen Ausschlußfristen geltend gemacht, dann ist ein erfolgreicher
Abschluß der Klage nahezu immer gegeben.
Juristisch schwieriger aber politisch brisanter ist es, ein
Equal-Pay-Verfahren bei einem Tarifbezug auf einen DGB-Tarifvertrag
anzustrengen.
Über einen sochen Anspruch können die Gerichte im Endeffekt nur dann ent-
scheiden, wenn der Zweifel an der Gültigkeit der DGB_Tarifverträge gericht-
lich bestätigt (oder auch nicht bestätigt) worden ist. Namhafte Juristen
wie z.B. Professor Däubler gehen davon aus, dass die Gültigkeit der DGB-
Tarifverträge für die Leiharbeit ebenso wenig wie die der Christlichen
gegeben ist. Damit diese Überprüfung aber angegangen kann muß erst eine
gewisse Anzahl von Verfahren vorliegen bzw. "rechtshängig" sein. D.h. es
müssen genügend Equal-Pay-Klagen wegen der Überprüfung der
DGB-Leiharbeits-
tarifverträge zurückgestellt sein. Deswegen sollte jeder Leiharbeiter
klagen, zumindest unmittelbar dann, wenn sein Leiharbeitsverhältnis
beendet
wird. Leider ist den meisten Leiharbeitern diese wichtige Option nicht
bekannt. Sie ist auch sehr schwer zu vermitteln, da die tarifpolitischen
Zusammenhänge äußerst komplex sind. Hier noch ein Interview, bei dem die
Zusammenhänge erklärt werden :

Verstand ist stets bei Wenigen nur gewesen - Interview mit Wolfgang Däubler

Mit solidarischen Grüßen

FAU-Solingen

Denkt drüber nach !!!
 
Oben Unten