Jetzt EM rente,Sohn bisher in BG,steht ihm höherer Regelsatz zu? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Luna 17

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2006
Beiträge
426
Bewertungen
29
hallo,
ich hab auch wiederf eine Frage.
Ich bekomme ja demnächst EM rente und falle somit Rückwirkend aus ALGII raus,die Arge hat einen Erstattungsanspruch gestellt.
Bisher war ich der BG Vorstand,mein Sohn Auszubildener im jetzt 3.lehrjahr hat den Regelsatz von 284,00 bekommenplus Freibertrag.
wenn ich Rückwirkend aus ALG II falle muss er doch automatisch BG Vorstand werden und somit einen höheren regelsatz bekommen,oder nicht?
Auch stellt sich mir die Frage wie die Rückforderung in Bezug auf Wohngeld gemacht wird,wird die volle Niete und Heizkosten von mir zurück gefordert und ich kann rückwirkend einen Wohngeldantrag stellen,oder wird das Wohngeld welches ich bekommen würde von der Rückforderung abgezogen.
Fragen über fragen,mir raucht der Schädel.
Ich bin definitiv aus ALG II raus,da ich auch Unfallrente von der BG bekomme,es reicht alles zusammen für mich gerade so aus um nicht in die Sozialhilfe zu fallen.

Herzlichen Dank
Luna 17
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Luna, wenn du deinen Rentenbescheid erhälst, kannst du rückwirkend für ein Jahr Wohngeld beantragen. Dies wird nicht von der Nachzahlung einbehalten.
 

Luna 17

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2006
Beiträge
426
Bewertungen
29
Hallo,
hat vielleicht jemand noch Info bezüglich des Regelsatzes für meinen Sohn?
Ich finde mich da überhaupt nicht durch.

LG
Luna 17
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Dein Sohn ist volljährig? Denke schon, oder?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
hat vielleicht jemand noch Info bezüglich des Regelsatzes für meinen Sohn?
Ich finde mich da überhaupt nicht durch.

LG
Luna 17
Dein Sohn erhält den für eine Bedarfsgemeinschaft gesetzlich festgelegten Regelsatz.

Regelbedarf Hartz IV - Regelsatz 2012 und 2011 - hartz-iv.info

RL unter 25-Jährige im Haushalt der Eltern / Strafregelleistung für ohne Zustimmung ausgezogene U 25’er 299 € 80% § 20 Abs. 2 S. 2 SGB II / § 22 Abs. 2a SGB II .

Auch wenn du EM-Rente erhältst, seid ihr weiterhin vor dem "Gesetzgeber" eine "Bedarfsgemeinschaft.

Bedarfsgemeinschaft

Das Vorliegen einer Bedarfsgemeinschaft führt dazu, dass sich der Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes um den Betrag mindert, um den das Einkommen und Vermögen des mit dem Leistungsberechtigten in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Partners zu berücksichtigen ist. Entsprechendes gilt bei einem leistungsberechtigten, unverheirateten Kind, das nicht älter als 24 Jahre alt ist, und das bei den Eltern oder einem Elternteil wohnt. Hier wird bei der Berechnung des Leistungsanspruchs des Kindes das Einkommen oder Vermögen der Eltern oder des Elternteils berücksichtigt. Das gilt nicht bei einem Kind, das schwanger ist oder sein nicht älter als fünf Jahre altes Kind betreut.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
@Mikrobi

Wenn er im 3. Lehrjahr ist auf jeden Fall.
Nicht zwingend. Ich hätte das sicherheitshalber ebenso nachgefragt wie gelibeh, denn Luna 17 schrieb:
"mein Sohn ist Auszubildener im jetzt 3. Lehrjahr und hat den Regelsatz von 284,00 €" (auch wenn sie vermutlich 287 € meinte)
 

Luna 17

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2006
Beiträge
426
Bewertungen
29
Hallo ihr lieben,
ja mein Sohn ist gerade heute 22 geworden und jetzt ins 3.Lehrjahr gekommen.
Ja Biddy ich meine 287,00 Euro.


LG
Luna 17
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
ja mein Sohn ist gerade heute 22 geworden und jetzt ins 3.Lehrjahr gekommen.
Ja Biddy ich meine 287,00 Euro.
Ab dem 18. Lebensjahr hätten ihm aber als Bedarf - wie hier schon geschrieben - 299 € zugestanden werden müssen. Genauer gesagt:

ab 1.1.2011: 291 €

ab 1.1.2012: 299 €

Quelle: *klick* Anlage SGB XII (zu § 28 ) Regelbedarfsstufen nach § 28 in Euro

Wenn das nicht so war, dann bitte einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen und alle falschen Bescheide auflisten, die "überprüft" werden müssen.
 
Oben Unten