Jens Spahn als HartzIV Peitscher - des Rätsels Lösung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Wholesaler

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.181
Bewertungen
613
Fraglich ist allerdings ob sie, wenn sie die Mehrheiten hätten, auch die Taten folgen lassen würden, die sie jetzt einfordern.
Die Gewähr hat man leider nie. Einen Versuch wäre es aber allemal wert. In der jetzigen Konstellation wird es garantiert keine Korrekturen an dem politischen Kurs geben. Frau Merkel bezeichnete die Agenda 2010 sogar als "eine Grundvoraussetzung für sozialen Ausgleich in Deutschland." Das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Leiharbeiters, der bis zu 50 % weniger Gehalt als ein Festangestelltwer bekommt. Meiner Meinung nach toppt Merkel mit ihrem Spott Spahn sogar noch.
 
D

Dinobot

Gast
Frau Merkel bezeichnete die Agenda 2010 sogar als "eine Grundvoraussetzung für sozialen Ausgleich in Deutschland.
Margot Honecker wäre wahrscheinlich stolz auf sie. Genauso weltfremde Phrasen, blind für die Wirklichkeit im eigenen Land.

Und genau wie bei der musste man aufpassen nicht "gefressen" oder entsorgt zu werden, wenn man deren Doktrin nicht vertritt. Herr Spahn sollte sich vorsehen. Frau Merkel wurde auch schon als schwarze Witwe tituliert, weil sie ihre politischen Partner nach der "Paarung" auffrisst. Dieser Vergleich würde sich aufdrängen ,so die Meinung einiger Blätter im Pressewald.


Frau Merkel ist in erster Linie Machtpolitikerin ,wurde schon mehrfach aus ihren eigenen Reihen so bestätigt. Diese Frau ist und war nie eine Vertreterin sozialer Gerechtigkeit auf Basis ehrlicher Werte und Fakten . Alle Armutsberichte der Regierung sind nachträglich "bearbeitet" worden. In Österreich und den Nachbarstaaten kennet jeder die Wahrheit über Hartz iV und deren Auswirkungen auf die Menschen.

Führende sozaile Kräfte in Österreich bescheinigen Hartz iV die Wirkung eins Hamsterrades ohne Entkommen oder Perspektive.
In Deutschland würden 15 Prozent der Arbeitslosen mehr als 4 Jahre einen Job suchen. Aus armen Hartz iV Empfängern würden im Idealfall Einkommensarme Erwerbstätige für kurze Zeit.

Soalnge hier in Deutschland Hartz iV nicht wahrheitsgemaäss zur Kenntnis genommen wird -solange kann und wird sich nichts ändern können. Frau Merkel ist , war und bleibt zu allererst mit sich selbst beschäftigt.

Frau Merkel fährt den Kurs, den sie von jeher verinnerlicht hat:

Vorwärts immer -rückwärts nimmer.

Frau Merkel wird Herrn Spahn ganz bestimmt nicht stoppen wollen oder können, bin ich fest von überzeugt.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
3.848
Bewertungen
10.709
Das Problem ist nur, dass sie damit keinerlei Veränderung zum Besseren hin bewirken.
Richtig, denn:
Dazu bräuchten sie Mehrheiten im Bundestag und die haben sie nun mal nicht.
Offensichtlich aus Angst vor Veränderungen:
Fraglich ist allerdings ob sie, wenn sie die Mehrheiten hätten, auch die Taten folgen lassen würden, die sie jetzt einfordern.
Du bezeichnest ihre Wirkungslosigkeit wegen fehlender Mehrheit als Problem,
unterstellst aber gleichsam Tatenlosigkeit trotz vorenthaltener Gelegenheit.

Keiner weiß, ob die Henne das Ei legt und deswegen lassen wir sie auch nicht ins Stroh.
Geschickt eingefädelte Ausreden über Jahrzehnte ins Unterbewußtsein eingepflanzt.
Wer wohl hat das größte Interesse, der Henne bloß keine Gelegenheit zu geben?
Ich denke all die tauben Hühner, die sich fruchtlos im Stall breitmachen.
 
C

ckl1969

Gast
Kannst du mir aus der Vergangenheit auch nur eine Partei, egal welcher Richtung oder eine Arbeitnehmerorganisation nennen, die die „Wohltaten“ die sie den Menschen versprochen haben bevor sie Mehrheiten zur Entscheidung hatten, dann auch umgesetzt haben, als sie dann endlich die Mehrheit hatten, also Regierende waren?

Kennst du auch nur einen Arbeiterführer, der nach erfolgreichen Revulotionen auch nur annähernd noch (vom Lebensstill her) als Mensch zu erkennen war, der mal Arbeiter war?
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
129
Bewertungen
180
Was Onkel Spahn da von sich gegeben hat ist an Arroganz und Inkompetenz nicht mehr zu überbieten. Scheisse in absoluter Reinkultur. Aber für mehr ist Onkel Spahn auch nicht zu gebrauchen. Kassiert für mehr als dummes, inkompetentes Gelabere 15000,00 Euro netto pro Monat Das ist ein Skandal das solche mehr als unfähigen Politiker astronomische Gehälter abzocken und der Hartzer an der Tafel anstehen darf. Müssen Politiker Diäten bekommen die an die höchstrichterliche Besoldung gekoppelt sind. Mit Sicherheit nicht. Das gehört umgehend geändert. Am besten gestern.
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.570
Bewertungen
2.551
Und das liegt woran?
Les hier im Forum, dann kannst Du Dir eine Variante aussuchen.

Ehrlichkeit gehört auch zu einer fairen Diskussion dieses nicht einfachen Themas.
Und Deine Sticheleien gegen die Linke kannste Dir sparen.
Oder nenne eine andere Partei, welche sich so vehement für soziale Gerechtigkeit einsetzt.
Im Gegensatz zu den Nebelkerzen der Linken, halt ich mich an Fakten.
Zudem ist es mir nicht egal, wie oder von was der ganze Sozialstaat finanziert wird.

In dem Punkt hat Spahn halt die bittere Wahrheit ausgesprochen, was nicht bedeuten soll, dass ich den Typ und seine generellen Aussagen mag.

Die Leute hier im Forum müssen mal auf den Boden der Tatsachen kommen und realisieren, dass eine Mehrheit nicht bereit ist unendlich mit Steuern einzustehen, für einen immer größeren Sozialstaat.

Kann man gut finden, muss man nicht.

Die Linke ist mit ihren Ansichten eine Minderheit, genau wie die FDP.
Das ist wahrscheinlich der Grund, warum Frau Merkel schon wieder ans Ruder kommt.
Alternativlos.

Ich will die nicht ....., ich will auch kein Hartz IV, da war ich eher ein Fan der Arbeitslosenhilfe. (Koppelung an vorheriger Beitragszahlung und Lebensleistung)

Das wollten aber nach meiner Erinnerung alle Parteien nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExitUser

Gast
In dem Punkt hat Spahn halt die bittere Wahrheit ausgesprochen, was nicht bedeuten soll, dass ich den Typ und seine generellen Aussagen mag.

Die Leute hier im Forum müssen mal auf den Boden der Tatsachen kommen und realisieren, dass eine Mehrheit nicht bereit ist unendlich mit Steuern einzustehen, für einen immer größeren Sozialstaat.
"Bittere Wahrheit"? "Boden der Tatsachen"? Träumst du?

Guck mal hier:
https://www.steuerzahler.de/Die-Finanzierung-der-Bundestagsabgeordneten/8692c9972i1p525/

Vielleicht wird dann klarer, wer sich hierzulande auf wessen Kosten bereichert. Davon abgesehen zahlen ALG II- Berechtigte vergleichsweise die meisten Steuern.

Den "Sozialstaat" besser zu finanzieren wäre durch eine gerechtere Steuer- und Rentenpolitik, die beispielsweise auch Beamte und Abgeordnete mit einbezieht, problemlos möglich. Das ist nur einfach politisch nicht gewollt, da sonst die sog. "Wettbewerbsfähgikeit" darunter leiden könnte, dass sich dadurch immer weniger Menschen versklaven müssten.

Denn irgendwo muss der Reichtum der "da oben" ja erwirtschaftet werden, sonst könnten ja die Umsatzsteuern nicht noch weiter gesenkt werden, so wie u.A. Spahn das fordert. Und so wird das Geld immer schön weiter fröhlich von unten nach oben verteilt. Das wird nur leider nicht kommuniziert, denn dann könnte ja eventuell das bequeme Feindbild der "Hartz-Schmarotzer" wegfallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dinobot

Gast
Zudem ist es mir nicht egal, wie oder von was der ganze Sozialstaat finanziert wird. In dem Punkt hat Spahn halt die bittere Wahrheit ausgesprochen. Die Leute hier im Forum müssen mal auf den Boden der Tatsachen kommen :biggrin::biggrin:
Dir ist es nicht egal? Der Sozialstaat finanziert zuerst einmal seine Jobcenter Verwaltung -und zudem auf Kosten der Elo. Dramatisch teuer -mit steigender Tendenz. Siehe:

https://biaj.de/archiv-materialien/982-jobcenter-2018-fiktive-verteilung-der-bundesmittel-fuer-verwaltungskosten-und-sgb-ii-eingliederungsleistungen.html

Das ist die bittere und zudem skandalöse Wahrheit. Darüber hat Herr Spahn bislang kein Wort verloren. Die Verwaltung hat aktuell eine Milliarde von zugedachten Fördergeldern eiskalt in deren Budget umgeleitet. Und damit den Elo vorenthalten -zu Zwecken der Umschichtung in deren Budget. Aktuell kosten die Jobcenter den Steuerzahler 911 Millionen Euro mehr -als zugedacht

Solche Tatsachen sollten Leute wie Du zu allererst mal zur Kenntnis nehmen wollen -anstatt Herr Spahn den Persilschein
irgeneiner "Wahrheit" attestiieren zu wollen. Geradezu lächerlich.

Du bist offensichtlich vollkommen neben der Spur unterwegs, was die Wahrheit der Finanzierung des Sozialstaats angeht. Und spielst damit der Verwaltung und deren Lobbyisten mithin in die Hände.

Deine "Wahrheiten" sind deshalb zudem für die Betroffenen hier im Forum extrem ärgerlich.
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.570
Bewertungen
2.551
Davon abgesehen zahlen ALG II- Berechtigte vergleichsweise die meisten Steuern.
Ja genau.

Das finanziert sich ja quasi von selbst.
Sorry, aber diesen Unsinn höre ich immer wieder von Leuten die keine Steuern zahlen oder Krankenversicherung.

Ich weiß, dass das hier im Forum nicht populär ist, aber genau solche Behauptungen frustriert eben viele Steuerzahler.

Sicher zahlen Alg2 Empfänger Steuern, aber aus Einkommen der anderen Steuerzahler.

Sowas kann man doch nicht ernsthaft als Argument bringen!?
Das zeigt doch nur die ganze Perversion des Anspruchsdenken.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.915
Bewertungen
9.293
Zudem ist es mir nicht egal, wie oder von was der ganze Sozialstaat finanziert wird.

In dem Punkt hat Spahn halt die bittere Wahrheit ausgesprochen, was nicht bedeuten soll, dass ich den Typ und seine generellen Aussagen mag.

Die Leute hier im Forum müssen mal auf den Boden der Tatsachen kommen und realisieren, dass eine Mehrheit nicht bereit ist unendlich mit Steuern einzustehen, für einen immer größeren Sozialstaat.
Es wird immer weniger Arbeit geben und immer mehr "Arbeitslose" - Das ist die bittere Wahrheit. Irgendwann gibts nur noch Roboter die arbeiten.
Und da müssen eben die "Reichen" die "Armen" unterstützen.

Außer die Mehrheit will das diese "Armen" sterben. Das glaub ich aber nicht da die Mehrheit immer aus "Armen" bestehen wird, da die "Reichen" nix abgeben wollen.

Oder wie soll dann der Reichtum verteilt werden. Gerecht oder alles für die Besitzer.

So wie im wilden Westen wo nur der Reiche überlebt wollen wir doch nicht, oder.
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.570
Bewertungen
2.551
Du bist offensichtlich vollkommen neben der Spur unterwegs, was die Wahrheit der Finanzierung des Sozialstaats angeht..
Also ich zahle echte Steuern, auch dieses Jahr wieder.
Wahrscheinlich mehr, als manche hier in ihrem ganzen Leben.

Erzähl mir nichts vom Solidarprinzip, sondern setze Dich mit dem Fakt auseinander, dass eine steigende Zahl von Menschen nicht bereit ist, für weitere Erhöhungen mehr zu zahlen.

„Die Reichen“ werden flüchten und es bleibt bei der gut verdienenden Mitte hängen.
Und die haben eben keine Lust darauf.

Die Finanzierungsvorschläge der Linken taugen eben nicht.
Es geht auxh nicht darum, dass „die Reichen“ es verkraften können.
Die wollen nicht! Und wenn die müssten, würden die andere Möglichkeiten finden.

Passt mir auch nicht, ist aber so.
 
E

ExitUser

Gast
Sicher zahlen Alg2 Empfänger Steuern, aber aus Einkommen der anderen Steuerzahler.

Sowas kann man doch nicht ernsthaft als Argument bringen!?
Das zeigt doch nur die ganze Perversion des Anspruchsdenken.
Aus dir spricht der blanke Neid, Neid auf die Falschen. Neid auf die Ärmsten der Armen.

ALG II fliesst umgehend wieder in den Wirtschaftskreislauf zurück, ohne jeglichen Zeit- und Wertverlust und bereichert uA Großkonzerne. Deine "Steuern" über die du weinst, kassieren Andere.

Und frag dich doch mal, wer sich über solche Neid-Debatten, die du hier anleierst, am meisten freut. Das System der Entsolidarisierung funktioniert wunderbar, du bietest das beste Beispiel dafür, merkst du das nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.334
Bewertungen
14.785
[...]
Ich will die nicht ....., ich will auch kein Hartz IV, da war ich eher ein Fan der Arbeitslosenhilfe. (Koppelung an vorheriger Beitragszahlung und Lebensleistung)

Das wollten aber nach meiner Erinnerung alle Parteien nicht.
Die bittere Wahrheit, die einige nicht verstehen wollen, ist doch, dass viele nie die Chance hatten, eine "Lebensleistung" zu erbringen.
Und die werden mehr und mehr, was sich in den nächsten paar Jahren deutlich beschleunigen wird (Erwerbslosigkeit 4.0 oder so).
Eine solche Kopplung wäre also ausgesprochen dämlich, denn sie würde zu einer rasant steigenden Beschaffungskriminalität von Brötchen führen.

Noch eine bittere Jens-Wahrheit ist, dass wenn ALG II von 2007 an genauso gestiegen wäre wie die Diäten, der Regelbedarf 2017 bei etwa 472 € (Alleinstehende) gelegen hätte.

Finanzieren ließe sich das, indem man z.B. VW nicht den Diesel-Betrug finanzieren würde oder mit Cum-Ex-Geschäften Millionäre sponsert.
Oder Lobbyisten wie das Spahnferkel mal ein bisschen genauer überwachen würde.
 

alteschachtel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
518
Bewertungen
875
Die Leute hier im Forum müssen mal auf den Boden der Tatsachen kommen und realisieren, dass eine Mehrheit nicht bereit ist unendlich mit Steuern einzustehen, für einen immer größeren Sozialstaat.
Größerer Sozialstaat???
Ich bin schon ein paar Jahrzehnte hier auf dem Planeten und in Bezug Germany haben sich die Sozialleistungen erheblich reduziert!!

Jep, die Mehrheit der Steuerzahler ist nicht mehr bereit unendlich......
aber ohne grosses Murren hat sie 860 Milliarden € an Steuergeldern an die Banken hingenommen, die dazu noch Volkswirtschaften ins Wanken gebracht haben. Das hat noch weitere Milliarden gekostet und Millionen von Arbeitsplätzen weltweit!

Nun kann der einzelne Steuerzahler doch mal anfragen bei der Hypo Real Estate Bank wie seine Gewinnbeteiligung aussieht?
Da dürfte sich ein weiterer hoher Minusbeitrag an Steuern ausmachen.
Die o.g. Bank ist Eigentum der deutschen Steuerzahler!!!

Dann schau Du doch auch mal bitte ins Büchlein der Steuerverschwendungen-gibt es beim Bund der Steuerzahler- dann Taschenrechner zu Hand, da kommen schöne Sümmchen (Milliarden) für Verschwendungen zu Tage.

Nun ja, es liegt auf der Hand, der Deutsche hat schon immer gegen den Schwächeren gebashed- nicht alle aber viele- und so handelt auch die Politik, an den STARKEN, die Banken, an die trauen sie sich nicht ran, denen sind sie ergeben und lassen Vorstände aus dem Bankenbusiness ihren Geburtstag im Kanzleramt feiern.

Ich bin gespannt wie politisch der nächste Börsencrash gelöst wird- etwa mit der Reduzierung des Regelsatzes!!
 
D

Dinobot

Gast
Sicher zahlen Alg2 Empfänger Steuern, aber aus Einkommen der anderen Steuerzahler. Sowas kann man doch nicht ernsthaft als Argument bringen!?
Fass Dir zuerst mal an die eigene Nase Deiner Argumente.

Der Staat zahlt über die Elo die Steuern an sich selbst. Beim Konsum wird der Elo damit nicht belastet. Es ist quasi ein durchlaufender Posten.

Hartz iV ist - konsequent zu Ende gedacht, nur ein Konsumverzicht des Einzelnen Steuerzahlers zugunsten der Gemeinschaft – nichts anderes. Bei Hartz iV verzichtet der Steuerzahler aber zuerst und wesentlich mehr zugunsten der Jobcenter und der zusätzlichen Finanzierung von sinnfreien und schädlichen Maßnahmen, weil die Zeit des Verbleibs in Maßnahmen die Zeiten der Arbeitslosigkeit tatsächlich zusätzlich erhöht.

Jede Gesellschaft braucht Gemeinsinn -ansonsten ist der soziale Frieden gefährdet. Hunger kann zum Beispiel der eine Teil des Nährbodens für Volksaufstände werden. Ist durch Studien erwiesen. Kann auch keinem Steuerzahler recht sein.

Zudem kann jeder Steuerzahler ganz schnell der Hartz iV Bezieher von morgen werden. Die Tendenz geht dahin -eindeutig.

Also ich zahle echte Steuern, auch dieses Jahr wieder.
Zuallerst für die Verwaltung, was das Thema Hartz iV angeht. Sollte mich als Steuerzahler zu allererst interessieren. Des Weiteren zahlt der Steuerzahler für die Aufrechterhaltung und Umsetzung von 270.000 Vorschriften und Regelungen, die die Verwaltung und Regierung in Deutschland zur Zeit den Bürgern zumutet. Nicht die Folgekosten zu vergessen, wenn es der Bürger mal wagen sollte, die nicht zu kennen oder danach zu handeln.

Wer das seit Jahren klaglos hinnimmt und eifrig weiter finanziert, der muss sich über die paar Cents an Hartz iV nicht weiter aufregen. Zumal gar nicht geklärt ist, ob Deine Steuern überhaupt je bislang beim Elo angekommen sind und nicht eher im Verwaltungsmoloch Deutschland vorher versandet sind. Oder im Open End Desaster der explodierenden Kosten für die Baustelle des Hauptstadt Flughafens. Die Politik ist und die meisten Politiker sind in diesem Land wohl einfach unfähig -auf ganzer Linie und insgesamt.

Mein Eindruck und meine Meinung dazu
 
E

ExitUser

Gast
hier ein weiterer "neuer" Einpeitscher. Ein Interview mit dem künftigen Ostbeauftragten dem selbsternannten "Chef-Lobbyist für Ostdeutschland" Christian Hirte, der Jens Spahn unterstützt und Müntefering für "Hartz4" lobt. Er ist "optimistisch", dass sich mit "Fordern" und entsprechender "Aktivierung" im "Osten" "die Arbeitslosenzahlen sehr gut entwickeln werden":

https://www.welt.de/politik/deutschland/video174494411/Hartz-IV-Bin-sehr-optimistisch-dass-sich-die-Arbeitslosenzahlen-sehr-gut-entwickeln-werden.html
 

gelika56

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
69
Bewertungen
23
Sachlich hat er Recht. Die Diskussion kommt aufgrund emotionaler Überfrachtung des Armutsbegriffs zustande. Fakt ist, dass ein Student in der Regel weniger Geld zum Leben hat als ein Hartz IV-Empfänger und sich normalerweise nicht als arm bezeichnet.
 
Oben Unten