Jedermannkonto - Geschäftsumsätze (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

fitzefatze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2013
Beiträge
25
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

als Kleinunternehmer sind meine Einnahmen bislang auf meinem Jedermannkonto eingegangen. Pünktlich mit meiner Restschuldbefreiung teilte mir meine Bank mit, dass dies nicht länger möglich sei und ich ein Geschäftskonto eröffnen müsste. Der Spaß wird mich wenigstens 30,00 € im Monat kosten und da ich meine Kosten immer noch sehr genau im Blick haben muss möchte ich das eigentlich nicht.

Darf meine Bank Zahlungseingänge die auf meinem Jedermannkonto eingehen tatsächlich zurückbuchen, wie sie es angekündigt hat, wenn ich nicht zum Geschäftskonto wechsel?
 

TM30

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2012
Beiträge
201
Bewertungen
49
Einmal im netz über Suchdienst der Wahl eingegeben: Geschäftskonto muss
und siehe da, man kann sich informieren:
zum Beispiel hier
Schreibt ein Gesetz Geschäftskonten vor?

Zwar gibt es für Freiberufler und Selbständige in Deutschland eine ganze Menge an Vorschriften und Regeln – jedoch erstaunlicherweise keine, die zum Führen eines Geschäftskontos verpflichten. Theoretisch kann jeder Einzelunternehmer seine privaten und geschäftlichen Zahlungen über nur ein einziges Konto abwickeln. Die einzige Bedingung, die es hierfür gibt, ist, dass die Buchungen nachvollziehbar und dem Betrieb zuzuordnen sein müssen.
...
Einzig Kapitalgesellschaften, beispielsweise die GmbH, bilden hiervon eine Ausnahme. Denn hier ist es Pflicht, ein separates Geschäftskonto zu eröffnen.
Deshalb Tipp: AGB der Bank lesen, ggf. mit dem Direktor/in der Bank in Kontakt treten - es gibt keine geseltzliche Pflicht zum Geschäftskonto (siehe oben). Ich persönlich würde stantepede die Bank wechseln, wenn die mir ein unnötigerweise gebührenplichtiges Konto zwangsweise überhelfen wollten.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
724
Bewertungen
307
Bei meiner Sparkasse habe ich für meine Nebentätigkeit ein zusätzliches Onlinegirokonto eröffnet und der Filialleiter hat das erlaubt. Er hat dann halt einen Vermerk "Linux" gemacht und Kosten sind 1,75 Euro monatlich.

Bei den Geschäftskonten kann man wohl Abbuchungen per Lastschrift machen bzw. bekommt vorgedruckte Überweisungsträger.
 
Oben Unten