• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Jeder Fünfte wünscht sich die DDR zurück

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#2
Besonders gelobt werden der Zugewinn an persönlicher Freiheit (80 Prozent), die Anhebung des Lebensstandards (65 Prozent) und die Erweiterung individueller Lebenschancen (58 Prozent). Außerdem werden die Verbesserung der Wirtschaftskraft (56 Prozent), die Ablösung eines autoritären Regimes durch einen demokratischen und sozialen Rechtsstaat (55 Prozent) und der Schutz vor staatlicher Willkür (54 Prozent) genannt.
So etwas können aber nur Menschen sagen, die noch nicht von der Hartz-IV-Verfolgungsbetreuung malträtiert, schikaniert wurden!!
Schutz vor staatlicher Willkür? Gehören die argen ARGEN vielleicht nicht zum Staat?
Oder wurden die falschen Fragen gestellt?
Kaleika
 

Hartz Vier

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jun 2007
Beiträge
77
Gefällt mir
1
#3
So etwas können aber nur Menschen sagen, die noch nicht von der Hartz-IV-Verfolgungsbetreuung malträtiert, schikaniert wurden!!
Schutz vor staatlicher Willkür? Gehören die argen ARGEN vielleicht nicht zum Staat?
Oder wurden die falschen Fragen gestellt?
Kaleika
Deine Begriffe Schikane, Willkür usw. sind vollkommen richtig. Das streitet keiner ab. Da sind wir uns einig.

Trotzdem habe ich noch nicht gehört, dass ein Hartz IV Empfänger nach einem Widerspruch oder einem nicht angetretenen 1 Euro Job von seinem SB drangsaliert, eingesperrt, gefoltert oder gar ermordet wurde.
Der Terror gegen die eigene Bevölkerung hatte in der DDR eine andere, nicht vergleichbare Qualität.
Deshalb wundert mich auch, dass 21 Prozent der Menschen in Sachsen Anhalt so schnell vergessen haben...
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#5
In der DDR Verfassung war das Recht auf Arbeit fest verankert.

Ich denke daher kommen diese "romantischen" Vorstellungen....
 

Hexe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
21 Okt 2005
Beiträge
182
Gefällt mir
0
#6
Zu DDR Zeiten hatte ich nie Angst das ich irgendwann mal so weit unten bin, dass mir nichts mehr bleibt. Es ist schon merkwürdig, dass immer Menschen die nicht hier gelebt haben sagen wie es hier war.
Und JAAAAAAAAA ich will mein sicheres wenn auch bescheidenes Leben wieder haben und diese scheiß Armut, Gängelei und Willkür von Heute hinter mir lassen. Nur wieder etwas Sicherheit und Freude wiedehaben.
So nun könnt ihr loslegen.
 

Hartz Vier

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jun 2007
Beiträge
77
Gefällt mir
1
#7
Hab das zum Thema gefunden. Mir wird ganz schlecht.

Strafgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik

§ 249. Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch asoziales Verhalten. (1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdet, daß er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, oder wer der Prostitution nachgeht oder wer sich auf ändere unlautere Weise Mittel zum Unterhalt verschafft, wird mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Haftstrafe, Arbeitserziehung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft. Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#8
Jaja...die Wessis wünschen sich die Mauer zurück.....die Ossis die DDR....die menschliche Psyche ist schon unergründlich.....:wink:
 

Rinzwind

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
768
Gefällt mir
0
#9
Zu DDR Zeiten hatte ich nie Angst das ich irgendwann mal so weit unten bin, dass mir nichts mehr bleibt. Es ist schon merkwürdig, dass immer Menschen die nicht hier gelebt haben sagen wie es hier war.
Und JAAAAAAAAA ich will mein sicheres wenn auch bescheidenes Leben wieder haben und diese scheiß Armut, Gängelei und Willkür von Heute hinter mir lassen. Nur wieder etwas Sicherheit und Freude wiedehaben.
So nun könnt ihr loslegen.
Nö, wieso?

Ich habe das System der DDR nur Ansatzweise erlebt, trotzdem bin ich für mich zu dem Schluss gekommen, dass ich dort nicht gerne gelebt hätte. (das von Hartz Vier zitierte gesetz bestätigt mich in meiner Meinung, erinnert mich aber auch an die immer heftigeren Verschärfungen in den Hartz-Gesetzen)

Im Gesamtdummland von 2007 habe ich aber immer mehr das Gefühl, dass mit den heutigen technischen Mitteln ein Überwachungsstaat errichtet wird, der die Zustände in der DDR wie das Paradies erscheinen lassen könnten.

Sind die geplanten Gesetze zur Überwachung nicht genau das, was auch in der DDR geschehen wäre, wenn die technischen Voraussetzungen dafür gegeben gewesen wären? Wo ist der Unterschied?

Es ist doch vollkommen egal, wie die Herrschenden "ihr" System nennen, in welchem sie die Masse der Menschen verelenden lassen, um selbst in unendlichem Luxus zu leben.
(Für die "Sozialneid-Untersteller": ich bin nicht sehr Anspruchsvoll und benötige nur wenig Luxus, ich besitze einfach nur einen gesund ausgeprägten Gerechtigkeitssinn!)

Schönen Gruß, Andreas
 

alf53

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
209
Gefällt mir
22
#10
Also ich bin in der DDR nicht drangsaliert, gegängelt oder ermordet worden, soetwas ist Unsinn. Obwohl ich nicht viel verdiente, ging es mir gut. Ich bin als Mensch anerkannt worden. Hatte keine Zukunftsängste und hätte mir nicht einmal im Traum vorstellen können, dass ich einmal so vom Staat überwacht, bedroht und schikaniert werden würde, wie das heute mit mir passiert. Auch ich würde ein Leben in Ruhe und Sicherheit vorziehen und wünsche meinen Kindern, dass sie das noch einmal erleben dürfen. Ich wünsche zwar keine DDR zurück, aber man hätte von diesem Staat viel lernen und übernehmen können, wenn man gewollt hätte. Aber stattdessen haben sie die ganze Wirtschaft plattgemacht, uns in die Arbeitslosigkeit geschicht und jetzt werden wir behandelt, als wären wir die größten Verbrecher dank dieser SPD und ihrer Hartz-Einführung.
Und zum "STrafgesetzbuch der DDR": guckt mal in die Strafgesetze Hartz IV
 

Knoellchen

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Mrz 2006
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#11
ich manchmal

manchmal wünsche ich mir die DDR auch zurück wenn ich daran denke wie scheiße es mir jetzt geht.
ich hatte Arbeit, ein Wohnung, essen usw. und hatte keine Existenzängste so wie heute die mich nervlich krank machen.
Natürlich war nicht alles gut in der DDR ..aber wie ich jetzt lebe da würde ich sofort wieder tauschen.Ich kenne viele die das sagen. In der DDR haben die sich ihr Reichtum heimlich in die Tasche gesteckt da hat man das wenigstens nicht mitbekommen aber heute wird einem gezeigt wie arm man ist und wie man abgeschoben wird.
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#12
Ich schließe mich Hexe, knoellchen und alf53 an.
Mein Lebensweg war in der DDR absehbar. Schule, Lehre, Arbeit, Rente.
Mein weiterer Lebensweg hier, Aufstocker, Rente die mit Sicherheit nicht reichen wird. Ich wünsche mir die DDR in dem Sinne nicht zurück, doch waren wir sozial relativ gut abgesichert und das Leben verlief ruhig.
 
E

ExitUser

Gast
#13
Auch das verwundert nicht.
Die Iraker wünschen sich auch Saddam zurück!

Hirn Manipulation über Jahrzehnte sitzen eben noch zu tief!
Es ist aber auch kein Wunder, das die Menschen so fühlen.
Vorher hatten Sie Arbeit somit Würde.
Sie waren alle GLEICH somit Geschwisterlich.


Man versprach Ihnen das Blaue vom Himmel und
ließ Sie dann allein vor dem Kaninchen Stall...
Alice im WUNDERLAND...
Nur ohne Gebrauchsanweisung gibt es PROBLEME!
Die haben wir nun!


Und heute ist der OSTEN doch das ALIBI des WESTEN!
Wir könnten so gut sein, wenn wir den Osten nicht hätten...
Das kommt doch aus den Westdeutschen Mündern heraus.


Ich sage, das man Menschen gegen Geld aus dem Zwang der Diktatur herausgeholt hat - war und ist RICHTIG!
Das dies erst in 2 - 3 Generationen ankommt, ist dem denkendem Menschen bewusst.


In diesem Sinne
morph
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.159
#14
Sagt mal, merkt ihr nicht, dass ihr Euch langsam mit Hartz Iv einrichtet und alle Ursachen des Lebens in Hartz Iv sucht.

Ich kanns kaum glauben, was man denn an dem menschenverachtenden Regieme der DDR auch nur ansatzweise gut finden konnte. Wer wirklich meint, jetzt wäre alles schlimmer, sollte dringend mal die Realitäten überprüfen.
 
E

ExitUser

Gast
#15
Sagt mal, merkt ihr nicht, dass ihr Euch langsam mit Hartz Iv einrichtet und alle Ursachen des Lebens in Hartz Iv sucht.

Ich kanns kaum glauben, was man denn an dem menschenverachtenden Regieme der DDR auch nur ansatzweise gut finden konnte. Wer wirklich meint, jetzt wäre alles schlimmer, sollte dringend mal die Realitäten überprüfen.
Ein schönes Wort zum Dienstag!
Recht hast Du!
Aber das sage ich ja schon seit Wochen...

In diesem Sinne
morph

PS - Mit den ganzen Jammer Themen verlieren wir fähige user!
Das besorgt mich eher - als das die Masse sich einrichtet!
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#17
Wer achtet mich jetzt als Mensch, in einem Land in dem man an nichts anderem gemessen wird, nämlich daran, ob du Arbeit hast oder nicht.

Und eingerichtet hab ich mich nicht in HIV, die Ursache dass es HIV gibt, ist eine andere.
 
E

ExitUser

Gast
#18
Martin hat VOLLKOMMEN RECHT!!!

http://www.youtube.com/watch?v=L6NqBFDphm0&mode=related&search=


Das hat natürlich JEDER vergessen....
http://artists.universal-music.de/wirsindwir/
Als die Mauer fiel, waren alle Freunde.
Die Wessis luden die Ossis zum Italiener auf ne Pizza ein.

Heute hat die mediale Psycho Politik UNS getrennt!
Kein Ostdeutscher hat den Wechselkurs 1:1 gefordert!
Keiner hat die Renten Angleichung 1:1 gefordert!
Und Begrüßungsgeld kam von der Regierung!
Da wollte Sich Helmut schon mal die nächste Wahl sichern...

Also lasst uns nicht weiter auseinanderdriften!
WIR SIND EIN VOLK!
Die MENSCHHEIT ist EIN VOLK!
Ein großes Dorf...!

Dafür sollten wir alle Kräfte mobilisieren und nicht täglich neue threads
die eh keinem was bringen außer "unseren Gegnern"!
Weil wir UNS madig machen.
Weil wir UNS nicht einigen können.
Weil WIR eben sind wie WIR sind.
Ein Produkt von Ihnen!!!

Aufwachen und Aufstehen!
Sonst liegen wir bald alle am "Symbolischem Boden"!
Der wird zwar noch etwas besser sein als der Südamerikanische oder Afrikanische
aber er wird uns demoralisieren!
Dann haben WIR keine Kraft mehr zu KÄMPFEN!

meint
morph
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.159
#19
Hallo Martin,


was bitte war dort menschenverachtender als hier und heute?
Bist du hier schon mal wegen Deiner Meinung gefoltert worden, sind dir die Knochen geborchen worden, dir deine Kinder weggenommen worden????
Musst Du jeden Tag damit rechnen, dass Du abgeholt wirst und notfalls monatelang isoliert in einer dunklen Zelle leigst, ohne dass Du auch nur irgend ein Geräusch wahrnehmen kannst?
Das DDR-Regime war in seinen Methoden mit dem Naziregime vergleichbar.
 

wolfgang52

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Mrz 2007
Beiträge
172
Gefällt mir
29
#20
Hallo Martin,
Bist du hier schon mal wegen Deiner Meinung gefoltert worden, sind dir die Knochen geborchen worden, dir deine Kinder weggenommen worden????
nein dort (ich wurde dort geboren und habe dort bist zur Annektierung gelebt) nicht
und hier auch (noch) nicht.

Musst Du jeden Tag damit rechnen, dass Du abgeholt wirst und notfalls monatelang isoliert in einer dunklen Zelle leigst, ohne dass Du auch nur irgend ein Geräusch wahrnehmen kannst?
Dort - nein. Hier schon - wegen meiner politischen Aktivitäten und...
...auch Du mußt doch jeden Tag damit rechnen daß SIE Deinen Rechner beschlagnahmen oder?
Einen Grund dafür wird Schäubles Truppe doch wohl finden.

Das DDR-Regime war in seinen Methoden mit dem Naziregime vergleichbar.
Was bitte geschieht hier?
Durchsuchungen bei linken Organisationen (bei rechten Organisationen eher weniger)
Eingesperrte Journalisten, G8-Gegner u.v.a.m.
Das vorgehen der Polizei gegen Demonstranten (s. auch wieder am 22.9.)
Womit würdest Du das vergleichen?
 
E

ExitUser

Gast
#21
Eingesperrte Journalisten, G8-Gegner u.v.a.m.
Das vorgehen der Polizei gegen Demonstranten (s. auch wieder am 22.9.)
Womit würdest Du das vergleichen?
Leben ist Lebensgefährlich...!
Wer sich in Gefahr begibt - kann darin umkommen!
 

judith11

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mai 2007
Beiträge
245
Gefällt mir
0
#22
Hallo Martin,

nein dort (ich wurde dort geboren und habe dort bist zur Annektierung gelebt) nicht
und hier auch (noch) nicht.


Dort - nein. Hier schon - wegen meiner politischen Aktivitäten und...
...auch Du mußt doch jeden Tag damit rechnen daß SIE Deinen Rechner beschlagnahmen oder?
Einen Grund dafür wird Schäubles Truppe doch wohl finden.


Was bitte geschieht hier?
Durchsuchungen bei linken Organisationen (bei rechten Organisationen eher weniger)
Eingesperrte Journalisten, G8-Gegner u.v.a.m.
Das vorgehen der Polizei gegen Demonstranten (s. auch wieder am 22.9.)
Womit würdest Du das vergleichen?

Ich grüße hier auf diesem Wege alle Bewacher und sonstige Bediensteten von Hohenschönhausen bis 1989/90 einschl. den Gutmenschen der Stasi und SED/PDS die ...... und ANDERE in so fürsorglicher Weise in dem Urlaubsdomizil betreut haben.

Alles inclusive :icon_daumen:

Ich gönne DENEN die (Stasi)Rente :icon_klarsch:

Achso bevor ich es vergesse - MIR ist der Schäuble lieber als der Erich - ne nich Honni, sondern Miehlke (ich liebe Euch doch alle)
und die DDR kann dort bleiben wo sie hingehört - im Orkus der Geschichte .....
 

wolfgang52

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Mrz 2007
Beiträge
172
Gefällt mir
29
#23
Hi morph,
Leben ist Lebensgefährlich...!
Wer sich in Gefahr begibt - kann darin umkommen!
das galt dann aber auch für die DDR, oder?

Wer dort "angepasst" gelebt hat dem ist nichts passiert und das waren ca. 16 Mio Menschen (und ich sage bewust MENSCHEN).
Wer hier "angepasst" lebt dem passiert auch nichts und das sind ca. 82 Mio. Menschen (und ich sage auch hier ganz bewust MENSCHEN).

Deshalb ist das hier jetzt aber noch lange keine DEMOKRATIE.
 

wolfgang52

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Mrz 2007
Beiträge
172
Gefällt mir
29
#24
Hi judith11,
Ich grüße hier auf diesem Wege alle Bewacher und sonstige Bediensteten von Hohenschönhausen bis 1989/90 einschl. den Gutmenschen der Stasi und SED/PDS die ...... und ANDERE in so fürsorglicher Weise in dem Urlaubsdomizil betreut haben.

Alles inclusive :icon_daumen:
wenn das eine Antwort auf meine Fragen sein soll dann bist Du völlig daneben.
Nicht eine meiner Fragen ist dadurch beantwortet.

Ich gönne DENEN die (Stasi)Rente :icon_klarsch:
Was Du wem gönnst ist mir schlicht und ergreifend egal aber ich denke daß du nicht daß Recht hast Rund 16 Mio. DDR-Bürgern Stasiangehörigkeit zu unterstellen.
 
E

ExitUser

Gast
#25
Hi morph,

das galt dann aber auch für die DDR, oder?

Deshalb ist das hier jetzt aber noch lange keine DEMOKRATIE.
Natürlich galt das auch für die DDR.

Und hier wird es nur auf dem Papier DEMOKRATIE geben.
Aber solange man darüber spricht, glaubt man, man befindet sich in Ihr (der Demokratie).
Es gibt doch kein Land der Erde wo die soziale humane Demokratie herrscht.
Es geht nur um Kapitalinteressen und sonst nichts!

Das sind uralte Psycho Methoden.
Die müssen die Wessi-Bürger erst noch lernen.

In diesem Sinne
morph

PS.
Schaut mal das alte Birma, heutige Myanmar an,
da sitzt ein Friedensnobelpreisträgerin vom Volk gewählte Präsidentin im Hausarrest.
Oder der Dalai Lama...
 

Hartz Vier

Elo-User/in
Mitglied seit
15 Jun 2007
Beiträge
77
Gefällt mir
1
#26
Ein Mensch der in der DDR gelebt hat kann im Nachhinnein nur positiv über sie denken, wenn er sich immer schön angepasst und die Fresse gehalten hat.
Wäre es anders, hätte der SED-Staat schon mit seiner ganzen Härte dafür gesorgt, dass er nur noch Hass auf diesen Folter-Staat haben würde.
 

wolfgang52

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Mrz 2007
Beiträge
172
Gefällt mir
29
#27
Hallo Hartz Vier,
Ein Mensch der in der DDR gelebt hat kann im Nachhinnein nur positiv über sie denken, wenn er sich immer schön angepasst und die Fresse gehalten hat.
Wäre es anders, hätte der SED-Staat schon mit seiner ganzen Härte dafür gesorgt, dass er nur noch Hass auf diesen Folter-Staat haben würde.
auch hier wieder meine Frage:
Was bitte ist heute und hier anders?
 

thomas

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Mai 2006
Beiträge
89
Gefällt mir
30
#28
Ddr

Ja, die DDR konnte ein Paradies sein - solange man sich anpaßte.
Ich habe erlebt, wie es war, wenn man das nicht mehr wollte oder konnte.

ABER: auch heute ist die "Demokratie", in der wir doch angeblich leben, nur eine scheinbare.
Deshalb haben wir ja auch eine "repräsentative" und keine direkte Demokratie.

"Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten!"
Ist das heute etwa anders? Was können wir denn wirklich "wählen"???
Wo, bitte, ist denn der erkennbare, programmatische Unterschied der etablierten Parteien? Wo denn???

Und wenn es tatsächlich mal zu "unvorhergesehenen" Entwicklungen kommt (wie damals bei den Grünen), dann werden die einfach gekauft.
So siehts aus.

Und wartet mal ab, was passiert, wenn bestimmte Leute sich nicht kaufen lassen ...!

Es gab in Deutschland noch nie eine wirkliche Demokratie. Es gab noch nie eine wirklich "soziale" Marktwirtschaft (abgesehen davon widersprechen sich die beiden Begriffe).

Es gab aber IMMER eine herrschende Oligarchie, im Osten wie im Westen.
Und es glaubt doch wohl niemand, daß man eine solche Oligarchie durch Wahlen loswird, die von eben dieser Oligarchie kontrolliert werden.

"Alles streng nach Recht und Gesetz!"
Genau! Und wer macht dieses recht, wer beschließt diese Gesetze?
EBEN!!
Und haben wir darauf auch nur den mindesten Einfluß?
NEIN!!!

Aha, das also ist Demokratie ...
Und das ist also VIIIEEEL besser als in der damaligen DDR ...

Und ein "demokratischer Rechtsstaat" foltert und ermordet natürlich seine Bürger nicht, wenn diese aufmüpfig sind.
Außer ... na ja, außer sie gehören zu RAF und sitzen im "Hochsicherheitstrakt" in Stammheim. Der war so sicher, daß die Gefangenen sich angeblich Waffen besorgen konnten - und niemand hat's gemerkt.
Und dann haben sie sich aus lauter Bosheit selbst umgebracht, nur um dem Rechtsstaat zu schaden.
Und der Grams in Bad Kleinen ... also das war ein "Unfall". Da hat sich doch aus Versehen ein aufgesetzter Nahschuß in sein Genick gelöst.
Purer Zufall natürlich.

Wir können also ganz schön froh sein, daß in diesem unserem Rechtsstaat so böse Methoden wie in der bösen DDR nicht vorkommen.

Na gut, man nimmt uns die Lebensgrundlage, indem man uns zu Arbeitslosigkeit verurteilt und uns dann genau dafür bestraft.
Aber wir hätten ja (theoretisch) die ganz demokratische Möglichkeit, unser Leben eigenverantwortlich zu gestalten, ohne Gängelei durch den Staat.

Tja, warum werden wir denn dann nicht eigenverantwortlich einfach mal Millionär ...?

Und was die Überwachung angeht - die MUSS einfach sein.
Denkt doch nur, was die bösen Terroristen sonst hier anstellen würden!
"Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Und das Bessere ist der Feind des Guten!"

Na also ...

Und noch eines zur Erinnerung: es waren WESTDEUTSCHE Politiker, die vor nicht allzu langer Zeit ernsthaft die Einrichtung von Internierungslagern (oder wie würdet ihr das nennen?) für Erwerbslose gefordert hatten.
Schon vergessen?
Die ebenfalls die Einschränkung der Bürgerrechte für Langzeiterwerbslose forderten.
Schon verdrängt?

Ich weine der DDR keine Träne nach - aber man muß einfach konstatieren, daß es heute nicht besser ist.
Überwachung, Gesinnungsschnüffelei, Schikanen für Andersdenkende ...
Und Pläne, wie man das alles noch ausweiten und verschärfen kann.

Wenn ich wüßte, wohin ich gehen kann, wäre ich schon weg.

Thomas
 

Knoellchen

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Mrz 2006
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#29
eines steht fest, ich bin behütet groß geworden und hatte nicht die Sorgen als Kind was jetzt unsere Kinder hier schon haben müssen..ec. ob Armut ..Drogen...usw.(DDR hin oder her ) ich hatte eine tolle Jugend...heute habe ich als Mutter angst um meine Kinder !!!
 

Peterz62

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Sep 2007
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#31
..zum Thema DDR..

Die DDR ist Geschichte. Ob sie nun negativ oder positiv zu betrachten ist, hängt doch immer vom Standpunkt des Betrachters ab, und dieser Standpunkt wird nun mal von der kapitalistischen "Siegerseite" aus betrachtet.

Alles was für diese wichtig ist zu erwähnen, wenn es um die DDR geht, ist Mauer, Schießbefehl, Reise.."unfreiheit".., Stasi und alle anderen "bösen" Dinge, die nützlich dafür sind von den heutigen Problemen und Mißständen in diesem Land abzulenken.:icon_klarsch:

Natürlich gab es einiges was nicht in Ordung war..., nur gibt es das heut auch.
Natürlich wurden sicherlich Leute, die offen gegen das System waren verfolgt.., nur gibt es das heut auch.
Natürlich konnte man nicht überall hinreisen..., nur gibt es das (zumindestens für die vielen Hartz 4 Bezieher) heute auch.

In jedem Staatssystem gibt es festgelegte Grundprinzipien, die mehr oder weniger publik gemacht und/oder umgesetzt werden.

Eines kann ich jedoch feststellen.
Seit es die DDR und damit den "Sozialismus" nicht mehr gibt, wird auch die bis dahin hochgelobte "soziale Marktwirtschaft" immer mehr reduziert, d.h. ich glaube kaum, das es zu Zeiten der DDR möglich gewesen wäre Hartz 4 einzuführen.....

..Geschichte ist dazu da aus ihr zu lernen, nur das hat man in diesem Land nicht getan...
 

Rinzwind

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
768
Gefällt mir
0
#32
mal nennt man es Demokratie, mal Sozialismus ...

... es sind UNRECHTSSYSTEME - beide Ausdrücke verfälschen den jeweiligen Ist-Zustand, die korrekte Bezeichnung lautet DIKTATUR!

Bist du hier schon mal wegen Deiner Meinung gefoltert worden, sind dir die Knochen geborchen worden, dir deine Kinder weggenommen worden????
Musst Du jeden Tag damit rechnen, dass Du abgeholt wirst und notfalls monatelang isoliert in einer dunklen Zelle leigst, ohne dass Du auch nur irgend ein Geräusch wahrnehmen kannst?
Das DDR-Regime war in seinen Methoden mit dem Naziregime vergleichbar.
Es war der 06.06.2007 in der Bananenrepublik Dummland (nähe Flughafen Rostock-Laage):
- Verhaftung auf der Autobahn, weil ich mit einem Auto in einen Stau geraten bin. Auf die Ursache für den Stau hatte ich keinerlei Einfluss und ich konnte auch nicht die Autobahn verlassen => Freiheitsberaubung
- ca. 100 Menschen wurden für vier Stunden auf engstem Raum in der prallen Sonne zusammengepfercht => ich bezeichne das als Folter
- die Hände wurden mit Kabelbindern auf dem Rücken schmerzhaft gefesselt. Auf Grund meiner Bandscheibenoperation (Kunststoffbandscheibe im Hals) führte das zu starken Schmerzen in Hals und Schulter, der DRK-Arzt sah keine Indikation die Handfesseln vor dem Körper anzulegen , mehr wollte ich gar nicht) => unterlassene Hilfeleistung und Folter
- später Stundenlange Unterbringung in Käfigen, bei denen Tierschützer auf die Barrikaden gehen würden (völlig verdreckt, abends Eiskalt aber wir bekamen ja eine hauchdünne Isomatte und eine drei Millimeter dicke Decke) => Folter
- ständiger Lärm durch (vermutlich) Belüftungssystem, das Licht brannte die ganze Nacht, Rund um die Uhr Videoüberwachung der Käfige => Verletzung der Grund- und Menschenrechte
- unzureichende Versorgung mit Nahrung (zudem absolut ungenießbar) und Wasser in den Käfigen => Folter
- Rechtsbeistand wurde verweigert, Anwälte nicht zu uns gelassen (den AnwältInnen wurde gesagt wir würden keine Betreuung wünschen => Verletzung der Grund- und Menschenrechte
- versuchte Bedrohung und Einschüchterung durch das Wachpersonal (zur Ehrenrettung Einzelner: die Aufseher der zweiten Schicht waren "recht in Ordnung")
- mitten in der Nacht wurden wir mit völlig fehlerhaft ausgestellten Platzverweisen ca. 40 Kilometer von unseren Autos entfernt auf die Straße gesetzt => Aussetzung
- usw. usf.

Wie ich schon geschrieben habe:
Egal ob DDR oder BRD - die Bevölkerung wird von einer selbsternannten Führerelite unterdrückt und ausgebeutet! Es ist vollkommen egal, wie die FührerInnen das jeweilige System nennen, beide sind Unrechtssysteme!

Wir brauchen ein System, in dem das Wohl aller Menschen (egal welcher Herkunft, Religion, Geschlecht, Alter, Gesundheitszustnd, ........) im Vordergrund steht und nicht der Profit weniger asozialer Abzocker auf Kosten der breiten Masse!


Schönen Gruß, Andreas

PS: Es hat trotzdem höllisch Spaß gemacht die LageraufseherInnen zu verarschen :biggrin:.
 

PUT

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Mrz 2006
Beiträge
105
Gefällt mir
2
#33
Ich kanns kaum glauben, was man denn an dem menschenverachtenden Regieme der DDR auch nur ansatzweise gut finden konnte. Wer wirklich meint, jetzt wäre alles schlimmer, sollte dringend mal die Realitäten überprüfen.

Wer solche Meinungen vertritt, der hat aus der Geschichte seit dem 2. Weltkrieg nichts gelernt, ist der kapitalistischen Propaganda über die ehemals sozialistischen Staaten voll aufgesessen und kann daher nicht mehr ernst genommen werden.

Gruß PUT
 
Mitglied seit
15 Sep 2007
Beiträge
373
Gefällt mir
0
#34
Jeder Fünfte wünscht sich die DDR zurück
Prima Idee :icon_klarsch: :icon_klarsch:

Mir werden die blühenden Landschaften zwar fehlen, aber wenn sie es so wollen, meinen Segen habt ihr, liebe Ossis :icon_daumen:

Damit ihr nicht führungslos da steht, nehmt bitte "Die Linke" mit, das wird bestimmt auch von der SPD beklatscht :icon_klarsch:
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.307
Gefällt mir
4.159
#35
Wer solche Meinungen vertritt, der hat aus der Geschichte seit dem 2. Weltkrieg nichts gelernt, ist der kapitalistischen Propaganda über die ehemals sozialistischen Staaten voll aufgesessen und kann daher nicht mehr ernst genommen werden.

Gruß PUT
also wirklich? Man hat nicht nur die Entscheidung zwischen Pest oder Kollera, es gibt ja vielleicht auch noch einen dritten Weg. Aber das DDR-Regime so zu glorifizieren, finde ich wirklich völlig abwegig und man lernt aus der Geschichte nichts. Wofür sind denn die Menschen 1989 Montag für Montag auf die Straße gegangen? Weil es so toll war?.
Warum haben sich 1956 soviele Arbeiter gegen das Regime gewehrt und sich von DDR und russischen Einheiten niederschlagen lassen. Weil es so toll war?
 
E

ExitUser

Gast
#36
Bis jetzt hab ich hier ja nur still mitgelesen, aber bei den Aussagen einiger Leute, möchte man am liebsten seinen Kaffee ausspucken.

Gerade in einem Forum wie diesem, hätte ich gedacht, daß man aufgrund eigener Erfahrungen gelernt hat, selber zu denken & nicht gebetsmühlenartig die platte Propaganda der neoliberalen Medien herunterleiert. Wie war das im Nachbarthread (Hartz IV Kinder)? Ihr wollt, daß man nicht blind verurteilt? Dito.

Das DDR-Regime war in seinen Methoden mit dem Naziregime vergleichbar
Ich wäre vorsichtig mit solchen Äußerungen, Völkermord war in der DDR schließlich nicht an der Tagesordnung.

Natürlich will ich weder Repressalien gegen Regimekritiker, noch die Schüsse an der Mauer gutheißen, mich k... es gelinde gesagt nur an, daß permanent versucht wird, mit zweierlei Maß zu messen.

In unserer ach so tollen Demokratur braucht man nicht mal Systemkritiker zu sein, falsche Zeit & falscher Ort genügen, um in den Genuß der vollen Härte dieses "Staates" zu kommen. Siehe z.B. Discothek Jeton etc.
Auch der G8 Gipfel hat sehr schön gezeigt, was von der viel gepriesenen westlichen Freiheit zu halten ist, die Verhaftung einer Gruppe von Menschen, die die Internationale gesungen haben, ist noch ein harmloses Beispiel.

Was die Grenzgeschichten angeht, präsentiert sich der Westen ebenfalls nicht gerade mit reiner Weste, an der Ostgrenze zu Polen kam es in den Neunzigern des Öfteren zu Schußwaffeneinsätzen des BGS. Tote durch Schusswechsel gab es zwar angeblich keine, dafür aber ertrunkene Flüchtlinge in offiziell zweistelliger Höhe. Deren Tod wurde mindestens billigend in Kauf genommen. Was an der mexikanisch-amerikanischen Grenze
passiert, davon schweigen wir lieber.

Macht es einen Unterschied ob ein Flüchtling beim Grenz-Ein oder Austritt ums Leben kommt?
Für manche, scheinbar ja.

Davon abgesehen finde ich es immer wieder faszinierend, wenn Leute, die nie in der DDR gelebt haben, der Ansicht sind, lauthals ihre Meinung kundtun zu müssen. Merkt ihr eigentlich, wie lächerlich ihr euch macht? Selbst diejenigen, die zu Besuch "drüben" waren, können nicht mal ansatzweise das Lebensgefühl von damals verstehen.
Ich persönlich bin froh, daß ich erleben durfte, wie es sein KÖNNTE, daß das was wir heute haben, kein Dogma und kein Naturgesetz ist, daß es auch anders geht, vor allem zwischenmenschlich.
Ich bin weit davon entfernt, die DDR zu glorifizieren, aber gegen die Zustände heute, war das Land ein Paradies.
Bevor jetzt jemand aufjault & mit der Stasikeule kommt, muß ich denjenigen leider enttäuschen. Dafür war ich nicht mal ansatzweise alt genug.:icon_eek:
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#37
also wirklich? Man hat nicht nur die Entscheidung zwischen Pest oder Kollera, es gibt ja vielleicht auch noch einen dritten Weg. Aber das DDR-Regime so zu glorifizieren, finde ich wirklich völlig abwegig und man lernt aus der Geschichte nichts. Wofür sind denn die Menschen 1989 Montag für Montag auf die Straße gegangen? Weil es so toll war?.
Warum haben sich 1956 soviele Arbeiter gegen das Regime gewehrt und sich von DDR und russischen Einheiten niederschlagen lassen. Weil es so toll war?
Hier glorifziert niemand etwas.
Auch ich bin `89 auf die Strasse gegangen, aber für was völlig anderes.
Wir hätten die Chance gehabt, diesen Staat zu erhalten, nur eben was anderes draus zu machen.
Mir persönlich sind die Proteste vergangen, als es dann in die Richtung Angleichung an die BRD ging.
Das sich jeder 5. in irgentwo die DDR zurück wünscht, resultiert doch aus diesem ganzen Drama um ALGII und allem was in diesem Land so verkehrt läuft.
Und ich möchte wetten, noch viele mehr die in der DDR aufgewachsen sind, haben schon oft an diese Zeit zurück gedacht.
Ich kann es auch niemandem verdenken.


@Gerechtigkeitsdedektor,

ich bin ein ziemlich friedfertiger Mensch, aber so ein dussliger Beitrag sollte bestraft werden.
 

judith11

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mai 2007
Beiträge
245
Gefällt mir
0
#38
Ich bin weit davon entfernt, die DDR zu glorifizieren, aber gegen die Zustände heute, war das Land ein Paradies.
Kann ich wie schon geschrieben voll zustimmen :icon_daumen:

Die Jahre in Hohenschönhausen waren der reinste Urlaub für ..... und Andere !!

Ist gut, nicht ALLE kamen in den Genuss von diesem Urlaubsparadies, viele mußten sich mit den Gegebenheiten des FDGB-Reiseservice abfinden :icon_sad:

Und es stimmt, schlecht war eigentlich nur das Ampel- und das Sandmännchen !!!

Und die Medien - also der Karl-Eduard von ...... - DEN vermisse ich ja sehr !!!

Bevor jetzt jemand aufjault & mit der Stasikeule kommt, muß ich denjenigen leider enttäuschen. Dafür war ich nicht mal ansatzweise alt genug
NEIN, hier jault keiner auf - Stasi war doch gut, aber ist Schäuble nicht besser :icon_kinn:
 

highlander!

Forumnutzer/in

Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
199
Gefällt mir
0
#39
ja, was soll man dazu sagen, die einen wollen das eine und die
anderen wollen das andere.

aber streng gesehen, liegt bei beiden seite auch ein körnchen
wahrheit.

ich als wessi bin überzeugt, das es auch posetive dinge gab in
der DDR. ob man sich die DDR deswegen zurück wünschen sollte,
werde ich nicht beurteilen können.

genau so verhält es sich mit der aussage von Eva Herman.
die genau so argumentierte.

tatsache ist, das die 68 sechziger generation so ziemlich alles an
die wand gefahren hat, was ein friedliches, soziales verhalten
bei uns ausgemacht hat.

sie wird sich denn vorwurf gefallen lassen müssen, das sie in einen
atemzug mit den oben genannten extremen regierungformen als
vernichter eines demokratischen sozialen und friedlichen landes
wie deutschland einmal war, vernichtet zu haben.

die menschen in deutschland sind hoffnunglos geworden und deswegen
klammern sie sich an die vergangenheit.

übrigens:
wusstet ihr, das, das beste überwachte land in westeuropa england
ist.
london und andre städten werden fast nahtlos mit kameras überwacht.
in der zwischenzeit sind auch lautsprecher installiert worden,
zur überwachung der penner, säufer, schmutzfinken die ihre abfälle auf
die straße werfen und per mikrofon aufgefordert werden, den abfall
aufzuheben und in die abfall behälter zu schmeißen.

jetzt weiß ich auch wovon unsere volksvertreter träumen.

also haben wir drei wege kennen gelernt, die nicht vollkommen waren,
beziehungsweise nichts taugten.

nicht der dritte weg wird gesucht, sondern der vierte, beziehungsweise
der richtige der würdevolle, der menschlich, der friedliche, und der
lebens bejachende.

ohne volksvertreter und ausbeuter aller art.
 

alf53

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
209
Gefällt mir
22
#40
Die DDR mit der Nazizeit zu vergleichen ist ja wohl der Gipfel. Das was heute und hier passiert, ist dem eher zuzuordnen. Wie soll man es sonst sehen, wenn eine Gruppe von Menschen (Arbeitslose) permanent durch Politik und Medien mit allen erdenklichen Mitteln in den Dreck getreten werden? Ich bin enttäuscht, wenn Menschen, die nie im Osten gelebt haben, wissen wollen, wie es da war. Das ist ein Zeichen, dass wir doch noch sehr weit voneinander entfernt sind. Auch ich wünsche mir keine DDR zurück, aber wir hätten aus der Wendezeit etwas besseres machen können. Natürlich waren wir froh, als die Grenzen geöffnet wurden, aber was dannach kam, war der Abgrund.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#41
Hab das zum Thema gefunden. Mir wird ganz schlecht.
Warum denn?
Dort, in der "DDR", da gab es das verfassungsgemäße Recht auf Arbeit,- und da ist es nur natürlich, daß dem auch eine "Pflicht zur Arbeit" gegenüberstand.

Hier in der "BRD", da gab und gibt es kein Recht auf Arbeit,- aber trotzdem, im Knast schon immer, und seit Hartz IV auch für alle Hartz IV-Opfer, die Pflicht zur Arbeit, die bis zum Hungertod als Obdachloser per Sanktionen erzwungen werden kann und wird.
 
E

ExitUser

Gast
#42
eines steht fest, ich bin behütet groß geworden und hatte nicht die Sorgen als Kind was jetzt unsere Kinder hier schon haben müssen..ec. ob Armut ..Drogen...usw.(DDR hin oder her ) ich hatte eine tolle Jugend...heute habe ich als Mutter angst um meine Kinder !!!
Sorry - ne tolle Jugend?
Bei Dir hat die Manipulation immer noch die GLEICHEN Auswirkungen wie bei jedem 5. Ostdeutschen.

Aber gut - jedem das SEINE...

morph

Nachtrag...
WoW!!!
Menschen sind unberechenbar in Ihrer Dummheit!
Dumm = ungebildet!

Wie kann man ein System der Hirnwäsche gut heißen?
Man oh man!!!
Aber wenn man es nicht besser weiß, dann freundet man sich eben damit ab.

Ist doch klar das früher alles besser war...
Früher wusste man als Ostdeutscher nicht wo Phuket oder Bali ist.
Man brauchte keinen anderen Wagen als einen Trabant.

ABER IHR HABT DIE MAUER EINGERISSEN...
WARUM
wenn es doch soo toll war???
Das soll mir einer erklären, denn ich bin wohl einer der wenigen, die sich für die Ossis als GLEICHBERECHTIGTE BÜRGER einsetzt.
Ich finde die Verharmlosung der Kinder Manipulation durch die STAATSGEWALT sehr beängstigend!


Nachtrag...
Und was ist mit Internet
oder mit einem öffentlichem kritischen freiem Meinungsaustausch in den Zeiten der Stasi?
 
E

ExitUser

Gast
#43
Diktatoren sind wie ein Virus!
Bestes Aktuellstes Beispiel ist der IRAK!
Sie wünschen sich auch Hussein zurück.
Da hatte Sie wenigstens Gas und Wasser.

Wer einmal in solchen Verhältnissen leben musste,
ist wie infiziert.
Sie bekommen diesen Virus nicht mehr aus sich heraus...

Schade - aber Eure Kinder werden es besser haben. Und wenn nicht die dann deren Kinder.
Schaut Euch all die "Unabhängigen" ehemaligen Ostblock Staaten doch mal an...
So wäre es Euch auch ergangen. Sie jammern alle über/wegen der EU, weil Sie überhaupt nichts haben!

NIEMAND will Dankbarkeit aber Ihr solltet schon mal ein wenig cool bleiben!

meint
morph
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#44
Zitat von Morph:

Ist doch klar das früher alles besser war...
Früher wusste man als Ostdeutscher nicht wo Phuket oder Bali ist.
Man brauchte keinen anderen Wagen als einen Trabant.

Gewusst schon, da polytechnisch und allgemeingebildet, nur nicht hingekommen, aber das kann ich heute auch nicht, da die Finanzen fehlen.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#45
Nicht ganz

Lieber Genosse Martin B.,

ich bin zwar auch Mitglied bei Die Linke.,- und wie Du auch nicht mal im Ansatz Kommunist.
Aber das kann m.E. nicht unwidersprochen bleiben:

Sagt mal, merkt ihr nicht, dass ihr Euch langsam mit Hartz Iv einrichtet und alle Ursachen des Lebens in Hartz Iv sucht.

Ich kanns kaum glauben, was man denn an dem menschenverachtenden Regieme der DDR auch nur ansatzweise gut finden konnte. Wer wirklich meint, jetzt wäre alles schlimmer, sollte dringend mal die Realitäten überprüfen.
nun, früher, als es die "DDR" noch gab, da rissen sich "BRD" und der ganze westliche Kapitalismus zusammen, verkleideten sich als zahmes Großmütterlein , um den eigenen Bürgern und denen in der "DDR" vorzumachen, wie gut und toll wir es doch hier im Vergleich zu unseren von den "bösen Kommunisten" gewalttätig eingesperrten, armen "Brüdern und Schwestern" hätten.

Aber auch hier hatte und hat die Polizei stets eine verborgen arbeitende Abteilung Staatsschutz, dazu unsere drei Geheimdienste,- früher hatte kontrollierte Post wenigstens noch ein winziges Stempelchen der Kontrollstelle in HD, das fiel schon vor vielen Jahren ersatzlos weg. Kontrolliert wurde trotzdem.

Tja, und als dann dann Russland zerschlagen, und die "DDR" an die "BRD" angeschlossen waren, da rissen sich "BRD" und der Kapitalismus die Großmütterchen-Fassade ab,- und zeigten sich als bösartiges Raubtier mit scharfen Krallen und Reißzähnen.
Und dann kamen so "herrliche" Sachen wie die Hartzgesetze.

Ach ja: Auch heute werden fast jeden Tag irgendwo in Deutschland morgens um halb Sechs oder sechs Uhr Menschen, sogar Kinder, von der Polizei aus dem Schlaf geholt,- und deportiert. Das sind dann meist Flüchtlinge, denen unser Staat den Aufenthalt verwehrt, oder eine vorläufige Duldung abgelehnt hat. Die werden dann zwar in der Regel gefesselt im Flugzeug transportiert,- aber nicht selten verliert sich ihre Spur in dem fernen Land, in das sie deportiert wurden. Auch solche Menschen, denen man irgendwo den Paß eines afrikanischen Landes beschaffte, etc. Eines Landes, das diese Flüchtlingen Pässe ausstellt und sie so der "BRD" abnimmt,- ohne Prüfung, ob sie wirklich daher kommen.
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.785
Gefällt mir
526
#46
:mad:
Also was ich hier jetzt zum Teil gelesen habe, kann einem schon Angst machen.
Das jetzt hier sogar die alte DDR verklärt wird.
Klar wer sich anpaßte, nie aufmuckte und sich brav in der Schlange anstellte, der hatte vielleicht nichts zu befürchten.
Aber sich dafür vorschreiben zu lassen welches Buch ich lesen darf, welchen Film ich anschauen darf und was ich reden darf-ne danke.
Ich weiß von meine Eltern wozu dieses Mördersysthem imstande war, mein Vater mußte nach dem 17 Juni infolge seiner Aktivitäten flüchten, dafür wurde meine Mutter eingesperrt, verhört und in den Westen abgeschoben aber ohne ihre beiden Kinder.
Das haben meine Eltern nie verwunden.
ich krieg das :icon_kotz:, wenn sich Leute nach so etwas zurücksehnen und ich bin entsetzt was 40 Jahre Diktatur aus den Menschen gemacht haben.
Und vielleicht noch eins für die DDR Fans, diese Idyll hätte eh nicht mehr lang gefunzt.
Ich erinnere daran das die DDR 1987 noch das Bruttosozialpodukt von Ghana hatte.
HartzIV ist ein Alptraum das ist wahr, aber im Vergleich zur DDR ist HartzIv die Cholera, während die DDR die Pest war.
@ Martin danke daß du so deutliche Worte gefunden hast, das dies ein Forum der Demokraten ist.
Lieber Gruß
Hexe
 

judith11

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mai 2007
Beiträge
245
Gefällt mir
0
#47
Lieber Genosse Martin B.,

ich bin zwar auch Mitglied bei Die Linke.,- und wie Du auch nicht mal im Ansatz Kommunist.
Aber das kann m.E. nicht unwidersprochen bleiben:



nun, früher, als es die "DDR" noch gab, da rissen sich "BRD" und der ganze westliche Kapitalismus zusammen, verkleideten sich als zahmes Großmütterlein , um den eigenen Bürgern und denen in der "DDR" vorzumachen, wie gut und toll wir es doch hier im Vergleich zu unseren von den "bösen Kommunisten" gewalttätig eingesperrten, armen "Brüdern und Schwestern" hätten.

Aber auch hier hatte und hat die Polizei stets eine verborgen arbeitende Abteilung Staatsschutz, dazu unsere drei Geheimdienste,- früher hatte kontrollierte Post wenigstens noch ein winziges Stempelchen der Kontrollstelle in HD, das fiel schon vor vielen Jahren ersatzlos weg. Kontrolliert wurde trotzdem.

Tja, und als dann dann Russland zerschlagen, und die "DDR" an die "BRD" angeschlossen waren, da rissen sich "BRD" und der Kapitalismus die Großmütterchen-Fassade ab,- und zeigten sich als bösartiges Raubtier mit scharfen Krallen und Reißzähnen.
Und dann kamen so "herrliche" Sachen wie die Hartzgesetze.

Ach ja: Auch heute werden fast jeden Tag irgendwo in Deutschland morgens um halb Sechs oder sechs Uhr Menschen, sogar Kinder, von der Polizei aus dem Schlaf geholt,- und deportiert. Das sind dann meist Flüchtlinge, denen unser Staat den Aufenthalt verwehrt, oder eine vorläufige Duldung abgelehnt hat. Die werden dann zwar in der Regel gefesselt im Flugzeug transportiert,- aber nicht selten verliert sich ihre Spur in dem fernen Land, in das sie deportiert wurden. Auch solche Menschen, denen man irgendwo den Paß eines afrikanischen Landes beschaffte, etc. Eines Landes, das diese Flüchtlingen Pässe ausstellt und sie so der "BRD" abnimmt,- ohne Prüfung, ob sie wirklich daher kommen.

Sage mal, haben HIER welche eine kostenlose Gehirnwäsche bekommen :icon_eek:

oder ist das die Vorausbedingung Mitglied bei den Linken zu werden :icon_dampf:

JA - die DDR war der bessere Teil der Welt :icon_daumen:
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#48
Jeder Fünfte wünscht sich die DDR zurück
"Wünsche ich mir auch manchmal ":icon_mrgreen:
Besonders wenn ich hier einige Beiträge lese.:icon_laber:
Ich kann wirklich nur:icon_cry:oder :icon_lol:
Na ja, dann werde ich mal weiter lachen oder............
Vielleicht kommt ja von mir auch noch eine Beitrag...???
 

Mondstaub

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
396
Gefällt mir
16
#49
Mir würde es schon reichen wenn die Einheit nicht nur auf dem Papier sondern auch in den Köpfen der Menschen vorhanden wäre - das ist sie bis heute nicht :D
 
E

ExitUser

Gast
#50
Klar wer sich anpaßte, nie aufmuckte und sich brav in der Schlange anstellte, der hatte vielleicht nichts zu befürchten.
Genau, die DDR bestand aus 17 Mio Duckmäusern, die grau in grau ihr Leben fristeten & bloß nicht anecken wollten. Wir wurden jede Minute bespitzelt und durften nix, aber auch gar nix selber entscheiden, alles war stets ganz schrecklich und grauenhaft. *sich mal halbtot lacht*

Deine Aussage ist ungefähr so objektiv, durchdacht & zutreffend wie: Alle Hartzler haben generell Zigarette und Bierpulle in der Hand & sind eh zu faul zum arbeiten.

Du kannst nicht deine persönlichen Erfahrungen auf ein ganzes Volk projizieren.

Daß die DDR Pleite war, gehört allenfalls ins Reich der Märchen, aber die neoliberale Gehirnwäsche scheint ja bestens zu funktionieren, wenn Leute solchen Schmarrn auch noch freiwillig wiederholen.
Das Land konnte bis zuletzt sämtliche Zahlungsverpflichtungen erfüllen, hatte nicht wirklich nennenswerte Schulden & das gesamte Vermögen der DDR war Staatseigentum. Nach ökonomischen Maßstäben, war die DDR also weniger Bankrott, als die BRD heute (Kleiner Tip - Abseits der Massenmedien gibt es wirklich gute Bücher zum Thema).
Konzepte, wie man mit eigenen Mitteln sanieren hätte können, wurden von fähigen Köpfen durchaus vorgelegt, nur weilen die Herren leider nicht mehr unter uns. welch Zufälle :icon_neutral:

nun, früher, als es die "DDR" noch gab, da rissen sich "BRD" und der ganze westliche Kapitalismus zusammen, verkleideten sich als zahmes Großmütterlein , um den eigenen Bürgern und denen in der "DDR" vorzumachen, wie gut und toll wir es doch hier im Vergleich zu unseren von den "bösen Kommunisten" gewalttätig eingesperrten, armen "Brüdern und Schwestern" hätten.
Du hast es erfasst, jetzt ist es eben nicht mehr nötig, die Massen durch kleine Brosamen in Form von Konsumkinkerlitzchen und Glitzerfassade bei der Stange zu halten, selbst die, die ganz unten sind, haben verinnerlicht, daß der heutige Weg der einzig Wahre ist & es keine Alternativen gibt.
Hauptsache man sieht sich als Demokrat, auch wenn man den Kitt aus den Wänden lutschen muß:icon_klarsch:
 
E

ExitUser

Gast
#51
Schon mal an meinem Betonmischer die harten Reste abklopfe - man sollte eine neue Mauer nie mit altem Bröckeligen aufbauen. :icon_eek:
 

Mondstaub

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
396
Gefällt mir
16
#52
Den Beton bezahlste aber von deinem Regelsatz das weisste Rüdiger *gg*

Ich habe gerade mal den ganzen Thread durchgelesen auweia *g* So lange wir noch die Ambitionen haben uns gegenseitig anzukacken ist doch alles bestens. :biggrin: Wenn man die jubelnden Massen von damals sieht und heute sich schon welche wünschen wieder geteilt zu leben würde ich sagen die Einheit hat versagt - kein Wunder das die machen können was sie wollen mit uns. :icon_neutral:
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#53
Schon mal an meinem Betonmischer die harten Reste abklopfe - man sollte eine neue Mauer nie mit altem Bröckeligen aufbauen. :icon_eek:
Ach Rüdiger,
Fakt ist, dass sich hier auch ehem. SEDler rumtreiben. Fakt ist auch, dass ich jetzt nicht mehr auf Fragen oder Beiträge eines Users antworten werde, der nicht seinen Wohnort bzw. sein Bundesland angegeben hat. U-Bote bekommen von mir keine Chance.
Ich habe mit Familie die "DDR" per Ausreise verlassen. Ich weiß, was wir durchgemacht haben. DDR- Bonzen= rotlackierte Nazis.
Ich sage nur, Mauer wieder aufbauen- für die, die es wollen.:icon_klarsch:
 

Mondstaub

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
396
Gefällt mir
16
#54
Ich sage nur, Mauer wieder aufbauen- für die, die es wollen.:icon_klarsch:
Spitze wäre eine Idee dann wird es auch visuell für alle deutlich wie beschissen unser Land eigentlich drauf ist lol

Fakt ist auch, dass ich jetzt nicht mehr auf Fragen oder Beiträge eines Users antworten werde, der nicht seinen Wohnort angegeben hat.


Gilt das jetzt nur für diesen Thread oder allgemein? *g*
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#55
Prima Idee

Mir werden die blühenden Landschaften zwar fehlen, aber wenn sie es so wollen, meinen Segen habt ihr, liebe Ossis

Damit ihr nicht führungslos da steht, nehmt bitte "Die Linke" mit, das wird bestimmt auch von der SPD beklatscht
:icon_lol::icon_daumen:

SPD. SchmarotzerParteiDeutschland.

Im Übrigen haben hier Ossis (ich benutz das jetzt mal so) einfach nur dargelegt, wie sie sich FÜHLTEN in ihrem normalen Alltag. Ich kann das gut nachvollziehen. Und ich finde es gut, dass sie es sich auch zu sagen trauen.
UNS Wessis ist bisher noch nicht zugemutet worden, dass alles was wir gelernt haben (in der Schule) und unser ganzes System total zusammenbricht und wir mit einem komplett anderen System von heut auf morgen konfrontiert sind. Und total mit uns allein gelassen werden.
Nun, HartzIV hat uns das beschert, und das Geschrei auch unter Wessis ist jetzt groß. Denn wir waren auch daran gewöhnt ein ruhiges, friedliches Leben zu führen und wir konnten uns darauf verlassen, dass - sollten wir krank werden oder so lange wir hart arbeiten - der Staat uns nicht verhungern oder obdachlos werden läßt.

Liebe Ossis, bitte habt Verständnis für obige Aussagen von Ungerechtigskeitsdetektor. Auch uns wurde unsere Sicherheit/Geborgenheit gestohlen, unser gesamtes Lebenswerk, und wir haben NICHT drum gebeten!!!
Auch ich hatte die Chance gesehen, dass die DDR evtl. ein eigener Staat wird und IHR eine andere Regierung bekommt. Die Chance war da, sie wurde vertan. Nun müssen wir "Wessies" uns mit Leuten wie Merkel rumschlagen.

:icon_kotz: Und den Auswüchsen von Dumpfbacken wie Pofalla, Glos etc. Uhhh, und Schröder/Fischer etc.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#56
Tja, und als dann dann Russland zerschlagen, und die "DDR" an die "BRD" angeschlossen waren, da rissen sich "BRD" und der Kapitalismus die Großmütterchen-Fassade ab,- und zeigten sich als bösartiges Raubtier mit scharfen Krallen und Reißzähnen.
Und dann kamen so "herrliche" Sachen wie die Hartzgesetze.
Russland hatte kein Bock ihren kommenden Reichtum mit ihren "Brüdern" zu teilen. Diese Aufgabe wurde Klein-West-Deutschland zuteil.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#57
Mondstaub sagte :
Gilt das jetzt nur für diesen Thread oder allgemein? *g*
Das gilt für alle Threads. Das ständige Nachfragen bei Probleme- welche Arge, woher kommst du- nervt langsam. Ich denke auch, keiner muss sich für seinen Wohnort (Bundesland) schämen, oder doch?:icon_kinn:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#59
Eines Landes, das diese Flüchtlingen Pässe ausstellt und sie so der "BRD" abnimmt,- ohne Prüfung, ob sie wirklich daher kommen.
Nun, die BRD nimmt auch Flüchtlinge auf von Ländern, die ihnen Pässe ausgestellt haben - prüfen, ob sie wirklich daher kommen, kann die BRD nicht.
 

Hexe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
21 Okt 2005
Beiträge
182
Gefällt mir
0
#60
Liebe Debra Du sprichst mir voll aus dem Herzen
Du hast es auf den Punkt gebracht - wir wollen nur LEBEN
das ist leider jetzt nicht der Fall

@Martin hast du hier gelebt das du solchen shit senden kannst immer nur wissen die wessies wie wir gelebt haben
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#61
Wahrscheinlich doch. Aber Wohnorte kann man wie vieles ja auch falsch angeben *g*
Leider ja, aber das muss jeder selber wissen. Traurig genug wenn man sich für seinen Wohnort (Bundesland) schämt.:icon_neutral:Oder gibt es andere Gründe? Wie in etwa, jemand durch Abgaben falscher Tatsachen versucht seine Aufenthaltsgenehmigung zu verlängern? Egal, ist nicht das Thema hier. Aber meine Negativ-Erfahrungen mit SED- Bonzen.....?:icon_kinn: Wir Wossis sollten anfangen, Gesamtdeutsch zu denken. Fällt mir aber auch manchmal schwer.
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#63
Je schlechter die Gegenwart um so mehr wünscht man sich die guten alten "Goldenen Zeiten "zurück.

Psychologisch vollkommen nachvollziehbar.Und auch irgendwie menschlich...

Aber waren die Zeiten denn wirklich so schön?
Aus dem Gesichtskreis der ehemaligen DDR Bürger ....ja.Obwohl es es sich hier dann wohl ehr um ein subjektives Gefühl handelt.
Trifft umgekehrt auch auf die BRDler....oft hört man den Spruch"Mit Mauer ständen wir besser da.

Aber wie sehen die Fakten aus?

Die DDR war kein Arbeiter und Bauernstaat,sondern eine Diktatur,geführt von einer Partei ,der es nur um Macht ging,gestützt durch eine Nomenklatura.

91.000 Hauptamtliche Mitarbeiter des Mfs um das System zu stützen.

10.000 Grenzsoldaten als Bewacher der eigenen Bevölkerung.

Sperranlagen, lebensbedrohende Minensperren, Selbstschussanlagen und gezielt schießende Grenzsoldaten .

Zwischen 1949 und 1989 starben insgesamt 1.135 Menschen bei Grenzzwischenfällen an der innerdeutschen Grenze. Darunter befinden sich 200 getötete DDR-Grenzer, die durch Suizid oder Unfälle mit Schusswaffen ums Leben kamen.Mindestens 25 Grenzsoldaten wurden bei Grenzdurchbrüchen an der innerdeutschen Grenze erschossen.

Kollektivierung und Enteignung

Einheitslisten und Wahlfälschung

Todesstrafe

Kampfgruppen und Wehrerziehung

Bespitzelung bis in die Familie hinein

Zensur

Reiseeinschränkungen

Zwangsumtausch

Freie Ausbildungs und Studienplatzwahl?Fehlanzeige.

Die Lehrstellen- und Studienplatzvergabe wurde anhand des errechneten Bedarfs zentral geplant und über die Schulen als Lenkorgan realisiert.

Geringe Arbeitsproduktivität und die ineffizienten Produktionsmethoden.

Arbeitsschutz?
17.000 Strahlenopfer durch den Uranabbau in Wismut.

Starke Umweltverschmutzung(z.B Bitterfeld.Und die Hamburger werden sich bestimmt noch erinnern was bis 1990 die Elbe hinauf kam)


Demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien wie die Gewaltenteilung sowie Grundrechte wie das Recht auf freie Meinungsäußerung oder die Versammlungsfreiheit waren zwar in der Verfassung der DDR verankert, wurden tatsächlich aber nicht oder nur stark eingeschränkt gewährt. Da keine Verwaltungsgerichtsbarkeit existierte, waren die Grundrechte nicht einklagbar. Rechtsschutz gegen staatliches Handeln wurde nicht gewährt.

Das es so viele Kinderkrippen gab und das 92 % der Frauen erwerbstätig waren....schön.
War aber den Ökonomischen Zwängen geschuldet.Und nicht weil die DDR so sozial war.

Die DDR war pleite.
„Schürer-Papier – Analyse der ökonomischen Lage der DDR“ vom 27. Oktober 1989,.....Staatsverschuldung, sowohl in Mark der DDR wie auch in Devisen 49 Milliarden Deutsche Mark.

Der Ausverkauf der DDR hatte schon in den 70igern begonnen.Seit dem Zeitpunkt pumpten BRD Banken immer wieder frische Devisen in das System.

Und wenn es in der DDR denn so schön war...
Warum flohen etwa 2,6 Millionen Menschen aus der DDR einschließlich Ost-Berlin, davon alleine 47.433 noch in den beiden ersten Augustwochen 1961?

Ich kann verstehen wenn die Menschen enttäuscht sind.
Nach der Wende wurden ihnen vom Dicken blühende Landschaften versprochen.
Eingetreten ist das Gegenteil.
Ausverkauf in allen Lebensbereichen.
Desorientierung.

Die Einheit ging zu schnell.Schon 1990 gab es warnende Stimmen das man ein Volk nicht mit "Geld und Bananen" kaufen könne.

Tja...jetzt haben wir den Salat.
Aber ...wäre es in der DDR denn wirklich besser gewesen?

@Martin
Zu Historischen Korrektur:icon_smile:

1956 war der Volksaufstand in Ungarn
1953 der Volksaufstand des 17. Juni in der DDR
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#64
Warum denn?
Dort, in der "DDR", da gab es das verfassungsgemäße Recht auf Arbeit,- und da ist es nur natürlich, daß dem auch eine "Pflicht zur Arbeit" gegenüberstand.

Hier in der "BRD", da gab und gibt es kein Recht auf Arbeit,- aber trotzdem, im Knast schon immer, und seit Hartz IV auch für alle Hartz IV-Opfer, die Pflicht zur Arbeit, die bis zum Hungertod als Obdachloser per Sanktionen erzwungen werden kann und wird.
Hey Rounddancer,
du solltest mal deine Krawatte etwas lockerer binden, die Sauerstoffzufuhr könnte leiden.
In der DDR gab es die "Pflicht zur Arbeit". Ob du was zu tun hattest oder auch nicht. Ich könnte dir einiges erzählen. :biggrin:
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#65
Und wenn es in der DDR denn so schön war...
Warum flohen etwa 2,6 Millionen Menschen aus der DDR einschließlich Ost-Berlin, davon alleine 47.433 noch in den beiden ersten Augustwochen 1961?
Oh mann, ist das ein Argument gegen Kindheitserinnerungen oder was? :icon_neutral:

Ich kann verstehen wenn die Menschen enttäuscht sind.
Nach der Wende wurden ihnen vom Dicken blühende Landschaften versprochen.
Eingetreten ist das Gegenteil.
Ausverkauf in allen Lebensbereichen.
Desorientierung.
Ich glaub wirklich nicht, dass DU irgendwas verstehst.

Die Einheit ging zu schnell.Schon 1990 gab es warnende Stimmen das man ein Volk nicht mit "Geld und Bananen" kaufen könne.
Nur weiter so. :icon_daumen: Druide... yo suck!!!

Tja...jetzt haben wir den Salat.
Aber ...wäre es in der DDR denn wirklich besser gewesen?
Ja, den haben WIR. Auch in AURICH. - Und was interessiert es DICH, ob es in der DDR besser gewesen wäre? Du lebst doch in Aurich?! :icon_lol:
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#66
Oh mann, ist das ein Argument gegen Kindheitserinnerungen oder was? :icon_neutral:



Ich glaub wirklich nicht, dass DU irgendwas verstehst.



Nur weiter so. :icon_daumen: Druide... yo suck!!!



Ja, den haben WIR. Auch in AURICH. - Und was interessiert es DICH, ob es in der DDR besser gewesen wäre? Du lebst doch in Aurich?! :icon_lol:
Lebe du mal weiter in deiner Welt....no Prob.
Wenn du Fakten ignorierst ....deine Sache.

Aber lass mal deine Allgemeinplätze...oder brauchst du das?

Und zur Info für dich:
2/3 meiner Verwandschaft hat in der DDR gelebt.
Vom Stasi Spitzel bis zur versuchten Republikflucht...alles dabei.
Mein Vater hat unter menschenunwürdigen Bedingungen in Wismut Uranerz abgebaut und ist an den Spätfolgen an Krebs erkrankt und daran gestorben.
Rente ?Nie gesehen.

Es interessiert mich mehr als du das begreifen kannst.
Und ich verstehe auch mehr.

Sonst noch irgendwelche Fragen Debra?
 
E

ExitUser

Gast
#68
Lebe du mal weiter in deiner Welt....no Prob.
Wenn du Fakten ignorierst ....deine Sache.

Aber lass mal deine Allgemeinplätze...oder brauchst du das?

Und zur Info für dich:
2/3 meiner Verwandschaft hat in der DDR gelebt.
Vom Stasi Spitzel bis zur versuchten Republikflucht...alles dabei.
Mein Vater hat unter menschenunwürdigen Bedingungen in Wismut Uranerz abgebaut und ist an den Spätfolgen an Krebs erkrankt und daran gestorben.
Rente ?Nie gesehen.

Es interessiert mich mehr als du das begreifen kannst.
Und ich verstehe auch mehr.

Sonst noch irgendwelche Fragen Debra?
Druide, das ist dein persönliches Schicksal. Auch ich habe persönliche Schicksale. Und - soll ich dir was sagen? Das interessiert keine Sau.

Das Leben ist hart
 

dragonflyer

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
104
Gefällt mir
2
#69
Hallo Martin,


was bitte war dort menschenverachtender als hier und heute?
Mmh, ist es nicht menschenverachtend, wenn einem Elternpaar die Kinder weggenommen werden, weil sie nicht einverstanden waren mit der DDR? Die Kinder dann in regimetreue Familien zwangsadoptiert wurden??
Ich kann mir kaum etwas menschenverachtenderes vorstellen, als Kinder ihrer Eltern zu berauben und umgekehrt. Einfach nur, weil die Eltern eine eigene, nicht regimetreue Meinung hatten.

Oder ist es nicht menschenverachtend, wenn ein 15jähriger(!) Schüler in den Knast kommt, gefoltert wird, jahrelang in Haft ist, weil er es gewagt hat, eine DDR-Fahne zu nehmen, darauf zu pinkeln und die anschliessend in Brand steckt und dabei laut rief: Ich scheiss auf diesen Staat.
Dieser ehemalige 15jährige Schüler hat nie wieder seine Familie gesehen, er war jahrelang im Knast, bis er irgendwann Mitte der 80erJahre von der BRD freigekauft wurde.
Dieser Mensch ist daran zerbrochen, war in der BRD nur noch ein alkoholkranker Obdachloser. Sein Herz war trotzdem am rechten Fleck.

Ist das etwa nicht menschenverachtend??:icon_dampf:

Diese Schicksale,bzw. diese Menschen kenne ich persönlich.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#70
Platz 7

Daß die DDR Pleite war, gehört allenfalls ins Reich der Märchen, aber die neoliberale Gehirnwäsche scheint ja bestens zu funktionieren, wenn Leute solchen Schmarrn auch noch freiwillig wiederholen.
Das Land konnte bis zuletzt sämtliche Zahlungsverpflichtungen erfüllen, hatte nicht wirklich nennenswerte Schulden & das gesamte Vermögen der DDR war Staatseigentum. Nach ökonomischen Maßstäben, war die DDR also weniger Bankrott, als die BRD heute (Kleiner Tip - Abseits der Massenmedien gibt es wirklich gute Bücher zum Thema).
stimmt, zu der Zeit damals war die "BRD" auf Platz 4 der Wirtschaftsnationen der Welt, die "DDR" folgte auf Platz 7.
Ach ja, und Bücher konnte man sich dort für wenig Geld kaufen.

Konzepte, wie man mit eigenen Mitteln sanieren hätte können, wurden von fähigen Köpfen durchaus vorgelegt, nur weilen die Herren leider nicht mehr unter uns. welch Zufälle :icon_neutral:
ja,- und die, die das wußten, und hätten verbreiten können, schwiegen zugunsten derer, die vom Begrüßungsgeld gelockt und vom Teufel Wunsch nach eigenem Reichtum getrieben, die Parolen umstellten und die D-Mark und damit die Annektion der "DDR" herbeiriefen.

Die, die das schweigend zuließen, taten dies, von CDU & Co. mit lukrativen Bundestagsmandaten und Lobbyistenpositionen gelockt...
 
E

ExitUser

Gast
#71
Ich sage nur, Mauer wieder aufbauen- für die, die es wollen.:icon_klarsch:
Wer kann schon sagen was er will?
Nach 40 Jahren Bevormundung?

Aber gut.
Vor ein paar Tagen sah ich Briefzusteller im Osten.
Die sind strikt gegen einen Mindestlohn - weil Angst um Arbeitsplatz...

Solche Leute braucht das Land...!!!
Sie arbeiten lieber für unter 7,- EUR!

Da sieht man wo die "alte" Schule hinführt...
Befehl und Gehorsam!
Wie einige schon sagten...
Wenn man schön angepasst war - ja dann ging es einigermaßen...

Aber EGAL!
Ich bin froh das dieses Menschliche Unheil in der Nachbarschaft aufgehört hat!
Was nun die Ossis davon halten ist mir nach solchen Beiträgen wurscht...
Ihr Kinder oder Kindes Kinder werden es eines Tages begreifen!

In diesem Sinne
habe ich mich wieder auf eine Sinnlose Diskussion eingelassen.

Sorry an Anselm Querolant,
da hätte ich auch auf deine Fragen antworten können.
Nicht das ich das nicht wollte, aber ich habe einfach keine Lust mehr zu diskutieren, wenn es Sinnlos ist.

morph
 
E

ExitUser

Gast
#72
Hey Rounddancer,
du solltest mal deine Krawatte etwas lockerer binden, die Sauerstoffzufuhr könnte leiden.
In der DDR gab es die "Pflicht zur Arbeit". Ob du was zu tun hattest oder auch nicht. Ich könnte dir einiges erzählen. :biggrin:
Und das war gut?
Sich den ganzen Tag auf der Arbeit zu langweilen ist aus meiner Sicht SINNLOS!
So stumpfen die Hirne ab!
Psychoanalytisch bewiesen!!!
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#73
Und das war gut?
Sich den ganzen Tag auf der Arbeit zu langweilen ist aus meiner Sicht SINNLOS!
So stumpfen die Hirne ab!
Psychoanalytisch bewiesen!!!
Morph, so ein Quatsch.
Es hat sich doch keiner auf Arbeit gelangweilt. Ich hab Dienstpläne, Kindergeld und Lohn gemacht, oftmals Abends länger. Mehrere Tage in der Woche haben wir in Dresden (gewohnt habe ich in Chemnitz) den Lohn gebucht und stell dir vor mit Computer. Ich weiss nicht was du für ein Bild von der DDR hast, aber meine Arbeit von damals , kann ich beruhigt mit der heutigen vergleichen.
 
E

ExitUser

Gast
#74
Morph, so ein Quatsch.
Es hat sich doch keiner auf Arbeit gelangweilt. Ich hab Dienstpläne, Kindergeld und Lohn gemacht, oftmals Abends länger. Mehrere Tage in der Woche haben wir in Dresden (gewohnt habe ich in Chemnitz) den Lohn gebucht und stell dir vor mit Computer. Ich weiss nicht was du für ein Bild von der DDR hast, aber meine Arbeit von damals , kann ich beruhigt mit der heutigen vergleichen.
Mal sehen wie viel Deinen Beitrag bestätigen.
Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.


Meine Großtante hat mir sehr viel berichtet über die Verhältnisse.
Auch habe ich einen Geschäftspartner aus dem Osten gehabt.


Aber gut.
Jedem, wie gesagt - das SEINE.
Ich bin es langsam leid, die uneinsichtigen Ossis im wahren Leben zu verteidigen, wenn ich so was alles lese.
Leider habe ich mir mal den ganzen thread angetan und
kann meine Befürchtungen nur nochmal unterstreichen.

Es ist BEÄNGSTIGEND wie die ehemalige DDR verherrlicht wird.
Und auf die Frage - warum Ihr, wenn alles so toll war, unbedingt rüber wolltet, bleibt Ihr Antworten schuldig.


....
morph
 
Mitglied seit
25 Sep 2007
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#75
Warum wünschen sich (ich betooone zum derzeitigen Zeitpunkt) die DDR zurück?

Weil es zuuu vielen Leuten dreckig geht, besonders seit Hartz 4. Das ist wohl die einzige Erklärung.
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#76
Morph hier geht es doch ums Prinzip. Ich bin im wahren Leben angekommen, niemand muss mich verteidigen. Als `89 die Montagdemos begannen, ging es (noch)nicht in die Richtung "rüber" zu wollen. Die Demos hatten eher den Charakter, dass sich im Land was ändern sollte. Wie schon geschrieben, haben wir da echt eine Chance verpasst. Nun sind wir "drüben" und es ist schlimm.
 
E

ExitUser

Gast
#77
Für die Studie wurden 1000 Bürger befragt.

21 %? Fragt sich nur, welche 1000 Bürger sie befragt haben. Unter der Armutsbevölkerung wünschen sich eher 79 % die DDR zurück!
Mit Recht!
Liebe Mitwessies: Eure Unwissenheit ist unglaublich! Parteiverbot, Berufsverbote,Homosexuallität als Straftat bis 1976, Bespitzelung durch MAD und Verfassungsschutz bei Andersdenkenden, Diskriminierung der Frauen im öffentlichen Leben und Beruf, Cliquenwirtschaft, Parteiwirtschaft und Schmiergeldwirtschaft, Veröffentlichungsverbote in öffentlich rechtlichen Rundfunk u.s.w u.s.w.

Und glaubt man nicht, das es keine auf die Omme gab, als man uns als Jugendliche verhaftet hat, weil wir zur falschen Zeit am falschen Ort waren!
Und glaubt nicht, das nicht 1980 in Bremen bei der Demo gegen" F.J.S. wird Kanzler " wie anderswo auf Demonstranten und Unbeteiligte eingeprügelt wurde!

Ja, ja, die gute alte BRD! Zum Glück für die Politiker werden die Dummen nicht alle!
Da wünscht man sich doch auch als Nichtossie die gute alte DDR zurück!
 
Mitglied seit
15 Sep 2007
Beiträge
373
Gefällt mir
0
#78
Warum wünschen sich (ich betooone zum derzeitigen Zeitpunkt) die DDR zurück?

Weil es zuuu vielen Leuten dreckig geht, besonders seit Hartz 4. Das ist wohl die einzige Erklärung.
Aber das wird mit dem Entstehen der "neuen DDR" doch alles hinfällig :icon_daumen:.

Begrüßungsgeld wird zurückgezahlt und die Rentenansprüche der neuen DDR Bürger entfallen ebenso.

Kein Soli, kein Hartz, ja überhaupt nichts Schlechtes. Alles wird gut. Die 4 Millionen Erwerbslosen werden zum Maurer umgeschult und hoch mit der Mauer.

Berlin kann gleich mit in die "neue DDR", da zwar sexy, aber arm. :biggrin:
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#79
Bevor hier weiterhin darüber diskutiert wird, ob die Mauer :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:wieder aufgebaut wird, die DDR besser war, der Westen dem Osten nur was vormachte.. sollten wir aufpassen, das unsere Politkasper nicht auf die Idee kommen, eine Mauer um Gesamt Deutschland zu bauen!!!!
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#80
Aber das wird mit dem Entstehen der "neuen DDR" doch alles hinfällig :icon_daumen:.

Begrüßungsgeld wird zurückgezahlt und die Rentenansprüche der neuen DDR Bürger entfallen ebenso.

Kein Soli, kein Hartz, ja überhaupt nichts Schlechtes. Alles wird gut. Die 4 Millionen Erwerbslosen werden zum Maurer umgeschult und hoch mit der Mauer.

Berlin kann gleich mit in die "neue DDR", da zwar sexy, aber arm. :biggrin:
Siehe #37
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#82
Morph hier geht es doch ums Prinzip. Ich bin im wahren Leben angekommen, niemand muss mich verteidigen. Als `89 die Montagdemos begannen, ging es (noch)nicht in die Richtung "rüber" zu wollen. Die Demos hatten eher den Charakter, dass sich im Land was ändern sollte. Wie schon geschrieben, haben wir da echt eine Chance verpasst. Nun sind wir "drüben" und es ist schlimm.
Eben,
"Die Ossis wollten damals alle eine harte Währung - dass es so hart werden würde, konnte keiner wissen!"
Quelle
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#85
Wenn du ein Ossi bist, dann mauere ich sogar Tag und Nacht mit, um ein neues Weltwunder zu schaffen, wogegen die Chinesische Mauer wie ein Gartenzäunchen aussieht :icon_mrgreen:
Entweder in der Schule geschlafen oder umsonst hingegangen.
Weisst du nicht wo der Fichtelberg ist?:icon_kinn:
Das mauern hättest du dir damit verdient.:icon_mrgreen:
 

sogehtsnich

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Gefällt mir
52
#86
Vielleicht hat es immer noch keiner bemerkt!
Solche Veröffentlichungen von diesem Schwachsinn ist reine Propaganda und dient nur dem Zweck, den ich in dieser Diskussion auch lese, eine weitere Spaltung von Ost und West!
17 Jahre nach der Wende und von deutscher Einheit noch keine Spur, einfach armseelig!
 
E

ExitUser

Gast
#87
Vielleicht hat es immer noch keiner bemerkt!
Solche Veröffentlichungen von diesem Schwachsinn ist reine Propaganda und dient nur dem Zweck, den ich in dieser Diskussion auch lese, eine weitere Spaltung von Ost und West!
17 Jahre nach der Wende und von deutscher Einheit noch keine Spur, einfach armseelig!
Vielleicht aber doch...
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
#88
Wir brauchen garkeine Mauer zurück...

wir haben was vieeel besseres!

die Menschen haben um sich selbst Mauern gezogen... Wie wirkungsvoll
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#89
DDR zurück wünschen:icon_hmm: Ist doch irgendwie kein Wunder. Warum ist es so, wer trägt dafür die Verantwortung? Ich würde sagen "Birne" und seine damalige Regierung. Es wurden bei der Wiedervereinigung so viele Fehler gemacht. Die "Ossis" wurden vom Westen förmlich überrumpelt. Korrupte Baulöwen, dubiose Investoren und Firmen haben sich doch wie Wespenschwärme über die DDR hergemacht. Die Menschen dort wurden vielerorts förmlich überrumpelt. Die DDR ein Abschreibungsobjekt. Die DDR wurde vom Westen abgegrast, Fördergelder eingestrichen und Tschüss. Der Staat hätte Bedingungen stellen müssen. Okay, es gab natürlich auch seriöse Investoren und Unternehmen. Ich will hier nicht alle über einen Kamm scheren. Viele kluge Menschen dort, die selber etwas auf die Beine stellen wollten, hatte gegen diesen Ansturm keine Chance. Man hätte dort finanzielle Unterstützung geben sollen, aber nur für Ostdeutsche Firmengründer. Die DDR hätte sich so selbst "regeneriert". Ohne den Einmarsch korrupter Kapitalisten, wäre es den Menschen dort von Anfang an besser gegangen.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#90
DDR zurück wünschen:icon_hmm: Ist doch irgendwie kein Wunder. Warum ist es so, wer trägt dafür die Verantwortung? Ich würde sagen "Birne" und seine damalige Regierung. Es wurden bei der Wiedervereinigung so viele Fehler gemacht. Die "Ossis" wurden vom Westen förmlich überrumpelt. Korrupte Baulöwen, dubiose Investoren und Firmen haben sich doch wie Wespenschwärme über die DDR hergemacht. Die Menschen dort wurden vielerorts förmlich überrumpelt. Die DDR ein Abschreibungsobjekt. Die DDR wurde vom Westen abgegrast, Fördergelder eingestrichen und Tschüss. Der Staat hätte Bedingungen stellen müssen. Okay, es gab natürlich auch seriöse Investoren und Unternehmen. Ich will hier nicht alle über einen Kamm scheren. Viele kluge Menschen dort, die selber etwas auf die Beine stellen wollten, hatte gegen diesen Ansturm keine Chance. Man hätte dort finanzielle Unterstützung geben sollen, aber nur für Ostdeutsche Firmengründer. Die DDR hätte sich so selbst "regeneriert". Ohne den Einmarsch korrupter Kapitalisten, wäre es den Menschen dort von Anfang an besser gegangen.
Ich hatte damals auch ganz viel Hoffnung,dabei ging es nicht um harte Währung oder Bananen.
Obwohl..endlich reisen zu dürfen..wann und wohin ich will,das war schon sehr reizvoll.
Aber ich dachte damals in meiner unendlichen Blauäugigkeit,das mit der Regierung Modrow ein neuer Anfang möglich wäre,eventuell vorerst noch ein eigenständiger Staat mit föderativen Strukturen.Das war ja auch mal kurz im Gespräch.Ich träumte da noch von einem anderen Sozialismus,ohne Repressalien und sehr gerecht....aber wie schon erwähnt,das war wohl unrealistisch.:rolleyes:
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#91
Ich hatte damals auch ganz viel Hoffnung,dabei ging es nicht um harte Währung oder Bananen.
Obwohl..endlich reisen zu dürfen..wann und wohin ich will,das war schon sehr reizvoll.
Aber ich dachte damals in meiner unendlichen Blauäugigkeit,das mit der Regierung Modrow ein neuer Anfang möglich wäre,eventuell vorerst noch ein eigenständiger Staat mit föderativen Strukturen.Das war ja auch mal kurz im Gespräch.Ich träumte da noch von einem anderen Sozialismus,ohne Repressalien und sehr gerecht....aber wie schon erwähnt,das war wohl unrealistisch.:rolleyes:
Ja toll,
heute hast Du theoretisch die Freiheit dahin zu reisen , wohin Du möchtest.
Aber leider knappst es im Geldbeutel und dann nützt diese Freiheit herzlich wenig, wen sie sich so gar nicht umsetzen lässt.
Kaleika
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#92
Vergiß nicht, dass die ARGE Ausreiseverbote erteilt. Ich hatte zwei, also über ein jahr Ausreiseverbot!
 

Aureliana

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
39
Gefällt mir
1
#93
Hm, anstelle der Abwägung aller Vorteile und Nachteile von Ost-West denke ich, es wäre weitaus konstruktiver, wenn wir ein fiktives Bild von unserem zukünftigen Wunschstaat malen. Ein Wunschstaat, der die Vorteile beider Staatssysteme in sich vereinbart, und sich selbst großzügig erlaubt, die Nachteile beider Staaten über Bord zu schmeißen. Hey, wir sind doch das Volk ;-)

Auf eine mathematische Formel gebracht:

alle Vorteile von West + alle Vorteile von Ost
------------------------------------------------ = unser zukünftiger Staat Bundesrepublik Deutschland
evtl. Kompromisse, falls 2 Vorteile nicht vereinbar sein sollten
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#94
Das wäre natürlich schön, wenn man nur die Vorteile von beiden nähme. Andererseits denke ich, dass Wessis von Ossis so verschieden sind, dass dies noch ein paar Generationen braucht um uns anzugleichen.

Oder wir machen eine West- und eine Ostregierung, die dann eng zusammenarbeitet. Also, als wäre der gesamte Osten ein Bundesland und umgekehrt.
 
E

ExitUser

Gast
#95
Depra schrieb:
Andererseits denke ich, dass Wessis von Ossis so verschieden sind, dass dies noch ein paar Generationen braucht um uns anzugleichen.

Also, da bin ich sicher, das es nicht so ist!Ich komme aus dem Westen
(30 Jahre ) und wohne seit 17 Jahren im Osten. Ich kann also mitreden.
Es ist vielmehr so, das sich die Bevölkerung hier(soweit sie nicht nach West ausgereist ist) den Weststrukturen angeglichen hat. Die Gewinner der Wende (Grundbesitzer, Rückkehrer mit Grundbesitz, staatlich und kommunal Angestellte und Leute mit Beziehungen und die Intelligenz ) denken in gleichen Strukturen,wie Wessies.Sie wollen Ihren Standart halten und denken nur an sich, rein materiell.Die Generation bis 35 hat eh nichts mehr von der DDR Kultur mitbekommen und ist voll in den Egokapitalismus integriert.Da gibt es überhaupt keinen Unterschied mehr. Die Masse der arbeitenden Bevölkerung über 35 Jahren hat die guten Jahre im Westen nicht miterlebt und nur ein paar Jahre die Wende genossen. Dann merkten sie, das sich für sie nichts geändert hat.( Elektroartikel zwar billiger(nicht Autos), Mieten,Nebenkosten und Lebensmittel um ein vielfaches teurer und Entschuldigung, wir wollen nicht jeden Tag Bananen fressen!)
Völlig logisch, das sie sich nach der DDR zurücksehnen! Denn für 650Euro 50 Stunden arbeiten und sich mobben lassen gab es in der DDR nicht! Und wenn Du heute Dein Maul aufreißt, bist Du im Beruf auch gleich weg vom Fenster!
Aber die Generation stirbt aus! Die bis 35 Jahren sind bereits voll integriert! Zu meckern gibt es immer was, siehe uns!
Was fehlt, ist das Gefühl der Sicherheit und der Gleichheit und des Zusammenhalts, auch wenn Wessies, die Ihre Weisheiten aus 30 Jahren westdeutschen Medien bezogen haben, glauben, das wäre nur trügerisch gewesen.Die Leute hier haben das anders empfunden!
Die Realität: Der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein! Keiner war hier einsam und allein. Es wurde sich um alles gekümmert.Bitte streitet das nicht wieder ab, wenn ihr davon nur aus den Medien erfahren habt, das zeigt doch, das ihr nicht besser seit als der deutsche Michel in Ost und West, der den Hartz4er
am liebsten im Arbeitslager sehen würde, weil er glaubt, dann 100 Euro mehr in der Tasche zu haben!
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#96
aufgemerkt sagte :
Also, da bin ich sicher, das es nicht so ist!Ich komme aus dem Westen
(30 Jahre ) und wohne seit 17 Jahren im Osten. Ich kann also mitreden.
Okay, du bist dort hingezogen, eher war es ja umgekehrt. Man hat ja schon behauptet, die DDR vergreist.
"Mecklenburg ist so dünn besiedelt: Einheimische lernt man dort nur durch Verkehrsunfälle kennen."
:icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
#97
Heiko1961 meinte:
Okay, du bist dort hingezogen, eher war es ja umgekehrt. Man hat ja schon behauptet, die DDR vergreist.

Auch dazu habe ich beigetragen! Alleine durch meinen Zuzug hat sich der Altersdurchschitt in den neuen Bundesländern um 2,5 Jahre erhöht!
 

Silvana

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Sep 2007
Beiträge
31
Gefällt mir
0
#98
Zitat von Heiko1961

DDR zurück wünschen:icon_hmm: Ist doch irgendwie kein Wunder. Warum ist es so, wer trägt dafür die Verantwortung? Ich würde sagen "Birne" und seine damalige Regierung. Es wurden bei der Wiedervereinigung so viele Fehler gemacht. Die "Ossis" wurden vom Westen förmlich überrumpelt. Korrupte Baulöwen, dubiose Investoren und Firmen haben sich doch wie Wespenschwärme über die DDR hergemacht. Die Menschen dort wurden vielerorts förmlich überrumpelt. Die DDR ein Abschreibungsobjekt. Die DDR wurde vom Westen abgegrast, Fördergelder eingestrichen und Tschüss. Der Staat hätte Bedingungen stellen müssen. Okay, es gab natürlich auch seriöse Investoren und Unternehmen. Ich will hier nicht alle über einen Kamm scheren. Viele kluge Menschen dort, die selber etwas auf die Beine stellen wollten, hatte gegen diesen Ansturm keine Chance. Man hätte dort finanzielle Unterstützung geben sollen, aber nur für Ostdeutsche Firmengründer. Die DDR hätte sich so selbst "regeneriert". Ohne den Einmarsch korrupter Kapitalisten, wäre es den Menschen dort von Anfang an besser gegangen.

Solchen Unsinn ,liest Mann/Frau,selten !

Kaum jemand wünscht sich die DDR zurück,nachdenklich aber,ein Soziales Gefüge,was erst durch den "Mauerbau" möglich war,um an beidem zu scheitern.

Die "Birne" war immerhin ein Bundeskanzler Deutschlands,welcher, durch und wegen, seiner Poltik,eine "Vereinigung ermöglicht hat.

Vergessen wird,das es am völligem scheitern,des praktiziertem Sozialimuß gelegen ist,nicht nur einen Staat auflösen zu müssen,sondern auch die Hoheit des handels,abzugeben,um einen Vereinigungsvertrag zu erhalten,der Konfusion bedeutet.

Gern dürfen die "Verhandler" des Einigungsvertrages heute betrachtet werden,um festzustellen,das diese weder über eine Moralische,noch Politische Wertigkeit verfügt haben,eine "Übernahme" darzustellen.

Allein Michael Diestel ,ist so ein Kandidat.

Dennoch,hätte Bundeskanzler Kohl und Regierung,nicht so gehandelt,wie geschehen,nicht zu vergessen,die Solidarisation der BRD-Bürger,stünden die ehemaligen DDR-Bürger,nicht einmal einem Hartz-IV Empfänger gleich.

Eine "Wiedervereinigung" hat es gegeben,die Erwartungen darin,sind von beiden Seiten enttäuscht worden,weil es den wirklichen "Vergleich" nach 1945 nicht gegeben hat.

Die DDR hätte sich selbst,niemals Regenerieren können.

Den Eindruck,erwecken zu wollen,das die damalige DDR,noch grundsätzlich handlungsfähig war,erweist sich als genereller Irrtum.

Die DDR ist an der Wirklichkeit und an den vermeintlichen Bedingungen,die noch erhofft worden sind,nicht nur gescheitert sondern,Paralysiert worden.

Leider stimmt das Argument,das sich Deutsche Bürger,völlig unsolidarisch verhalten haben,um Unkenntniss auszunutzen.
Die einstige SED/PDS,hat dies nicht verhindert !

Die ehemaligen SED-Funktionäre,Mitarbeiter der Staatssicherheit und deren Informelle Mitarbeiter,waren besser geschult,um selbst dem Bundesbürger,unter Verrat des DDR-Bürgers ,mit Erpressungen usw. eine Stellung zu ermöglichen,die dem einfachem DDR-Bürger nicht gerecht wird.

So einfach ist das nicht,auch wenn sich heute die Linken ,nicht in Verantwortung sehen,solch ein Übel,erst über uns gebracht zu haben!

Viel schlimmer ist,das die "Soziale Marktwirtschaft" begreifen muß,was zu DDR-Zeiten selbstverständlich war,um eine unendliche Diskussion zu führen,das Logische zur Unlogik zu machen, weil es nur an die DDR erinnert.

Logische Unlogik ,sich noch immer gegenüberstehenden Systemen,welche einen Demokratischen Sozialismuß wollen,ohne diesen begriffen zu haben.

Mir ist nicht klar,wieviel Zeit noch bleibt,alles unlogische einer Logik zuzuführen.

Sich in der Diskussion ,aufzuhalten,das Parteien,regeln würden was zu regeln ist,ohne unanständig zu sein,ist die ewige Diskusion ohne Änderung,weil es beliebig ist,einen Standpunkt zu haben.

Der König ist tot,es lebe der König !
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#99
Hi Leute,
auf diesen Unsinn antworte ich nicht. "Minolpirol" hat sich zurück gemeldet.:icon_kotz2: Und wieder will man meinen Beitrag falsch interpretieren und falsch weitergeben.
Das kann nicht wahr sein, diese Menschen begreifen nichts.:confused:
 

Hutter

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Mrz 2007
Beiträge
95
Gefällt mir
0
Mein Lebensweg war in der DDR absehbar. Schule, Lehre, Arbeit, Rente. Mein weiterer Lebensweg hier, Aufstocker, Rente die mit Sicherheit nicht reichen wird. Ich wünsche mir die DDR in dem Sinne nicht zurück, doch waren wir sozial relativ gut abgesichert und das Leben verlief ruhig.
Es liegt mir fern, Dir Deine Lebenswünsche mies zu machen. Aber ein "absehbares" Leben in der Reihenfolge "Schule, Lehre, Arbeit, Rente" wäre mir einfach zu langweilig. Verbunden noch mit "...und das Leben verlief ruhig".

Da fragt man sich dann schon: Was soll's? Wieso nicht gleich selbst erschießen? Dann hat man's wenigstens hinter sich.

Ich glaube, wer mehr vom Leben verlangt und wer seine Chancen nutzt, der führt ein glücklicheres Leben. Vielleicht kein ruhiges, vielleicht eines, daß auch mal schwierig ist.

Ich meine damit nicht nur den finanziellen Aspekt. Mal auf der Bühne stehen - ein eigenes Werk präsentieren. Sei es, daß man ein Buch schreibt und daraus liest oder ein eigenes Musical schreibt. Daß man eine Bürgerinitiative gründet oder mit einem alten Auto bei einer Rallye die Sau rauslässt.

Wo wäre das in der DDR gegangen?

Ich frag' mich manchmal echt, wozu Leute eigentlich glauben, daß sie leben. Nur um gesichert in Rente zu gehen und an die Gestaltung der eigenen Todesanzeige zu denken?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten