Jede Woche Einladung der Arge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Bintu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2008
Beiträge
196
Bewertungen
66
Hallo,

erst mal habe mich erfolgreich gegen VA gewehrt und erfolgreich gegen Ein-Euro-Job.

Nun bei jedem Termin bekomme ich gleich wieder eine Einladung für nächste Woche ausgehändigt. Ich soll jedes mal meine Eigenbemühungen nachweisen und die geben mir 2-3 Vermittlungsvorschläge mit.

Geht jetzt schon seit 3 Wochen so die ersten Male war sogar noch der Teamleiter dabei.

Es sind jedesmal über 40km zu fahren (Fahrtkosten mache ich natürlich geltend), aber die tatsächlichen Kosten liegen ja doch höher als die 0,20 Cent die man da bekommt.

Kann man sich an irgendjemanden wenden ich meine Vermittlungsvorschläge können sie mir auch per Post schicken oder, ist wesentlich günstiger für die, dachte eigentlich die müssten den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit kennen.

Ich sehe das halt so das, dass ein reiner Racheakt ist für meine Widerspenstigkeit.

lg Bintu
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Hm, ob es gegen solche Schikane ein Rechtsweg gibt, weiss ich nicht.

Wo spielt denn das Ganze? Gibt es da keine zwei, drei anderen Erwerbslosen oder andere Personen, die mit dir gehen könnten - und die dann alle hinterher ebenfalls ihre Fahrtkosten erstattet haben möchten und einfach die 'netten' Vorladungen auch für deine Arge etwas ungemütlicher machen würden.

Falls es keine unabhängige Erwerblosenini vor Ort gibt : auch die DiLi und die Gewerkschaften machen bei hartnäckigen Fällen Begleitschutz in die ARGE - einfach auch dort mal fragen.
Und hier natürlich über die Elo-Rubrik Begleitungen solltest du auch nach Mitstreitern Ausschau halten.

Auch die Lokalpresse oder die Gewerkschaft einzuschalten ist bei solchen Schikanen sicher nie verkehrt.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

ich kann dir diese Anlaufstellen nennen:

Kontakt zur Bundesagentur für Arbeit - www.arbeitsagentur.de

Kundenreaktionsmanagement - www.arbeitsagentur.de

BMAS - Kontakt

Hört sich für mich auch nach Schikane an. Wahrscheinlich als kleine Rache für deine erfolgreiche Gegenwehr. Könnte man den Stellen sachlich und emotionslos mitteilen wo denn darin der Sinn liegt? Ob deine ARGE keine Briefe mehr auf dem Postweg verschicken dürfe usw. usf.

Ich frage mich gerade was wäre wenn du diese Einladungsspirale mit einer AU unterbrichst? Diese Schikane ist ja auch auf dauer eine Belastung und schlägt sich irgendwann mal nieder:cool:

Gruss

Paolo
 

Bintu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juni 2008
Beiträge
196
Bewertungen
66
Danke Euch schon mal für die Tipps.

Das mit der Spirale unterbrechen habe ich mir auch schon gedacht.

Ich werde dann wohl mal die von euch empfohlenen Stellen darauf hinweisen.

Das ganze spielt sich Bayern ab, Franken um es genauer zu sagen.
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
940
Bewertungen
113
Normalerweise muss ein guter Grund vorliegen, um in den Genuss einer Ein(Vor)ladung zu kommen - das hört sich wirklich sehr nach Schikane an.
Ich würde auch einfach mal bei der Regionaldirektion nachfragen, und darauf hinweisen, was und wie da bei Dir läuft.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Und bei der Nachfrage natürlich erwähnen, dass du der Meinung bist, dass deine ARGE in diesem Bezug das Gebot der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit nicht einhält.

Mario Nette
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Nun bei jedem Termin bekomme ich gleich wieder eine Einladung für nächste Woche ausgehändigt. Ich soll jedes mal meine Eigenbemühungen nachweisen und die geben mir 2-3 Vermittlungsvorschläge mit.

Ketten sind nur so stark wie das schwächste Glied, und das bist Du.


Geht jetzt schon seit 3 Wochen so die ersten Male war sogar noch der Teamleiter dabei.

Es sind jedesmal über 40km zu fahren (Fahrtkosten mache ich natürlich geltend), aber die tatsächlichen Kosten liegen ja doch höher als die 0,20 Cent die man da bekommt.


Mit was fährst Du denn? Mit dem Auto sind 40km ja wohl kein Problem.


Kann man sich an irgendjemanden wenden ich meine Vermittlungsvorschläge können sie mir auch per Post schicken oder, ist wesentlich günstiger für die, dachte eigentlich die müssten den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit kennen.


Die werden dann behaupten, dass sie über Deine Bewerbungsbemühungen sprechen wollen.

Einfach mal den Spieß umdrehen, Anträge und Anfragen stellen ohne Ende. Jedesmal, wenn sie Dich Einladen mehrere Zettel mit Fragen und Anträgen mitbringen.
Wenn Fragen nicht beantwortet werden gleich Fachaufsichtsbeschwerden ohne Ende einreichen.
.
 

Argekritiker

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2009
Beiträge
214
Bewertungen
0
Also die ARGE soll lieber Briefe mit Stellen als Raumpfleger/in oder so per Post verschicken als ständige Einladungen zur Kontrolle, die vielleicht nach 2 Fahrten gar nicht mehr bezahlt werden, damit die (angeblich) "ehrlichen" "Hartzler" auch ihr Geld bekommen. :icon_neutral:

Ach ja: Eine gut ausformulierte Dienstaufsichtsbeschwerde direkt vor Ort geht oftmals auch. Meckern kann da jeder, solange man nicht dafür zahlen muss. :icon_twisted:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten