JC verweigert Eingangsbestätigung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
Ich lese hier immer mal wieder, dass sich Leidensgenossen die Abgabe Ihrer Schriftstücke am Counter des JC quittieren lassen.
Das habe ich nun bei verschiedenem Personal hier in Hannover versucht, immer mit gleichem Ergebnis:
"Was wollen Sie? Nee, da mache ich mitm Stempel jetzt das Datum drauf, mehr is nicht, Sie sehen doch, was hier los ist, außerdem machen wir das gar nicht".
Einwände meinerseits wurden konseuent ignoriert. "Wollen Sie´s wieder mitnehmen und per Einschreiben schicken?"...

Ich bin nie allein da, auch nicht zum Brief abgeben, das machen wir immer zu zweit. Allerdings schreiben wir nichts auf den Briefumschlag.
Kann ich mir rein formal/juristisch schenken, gelle?

MÜSSEN die Damen und Herren am "Empfang" mir den Empfang schriftlich bestätigen?
Wenn ja: Wie? Bringe ich eine Kopie des Schreibens mit und lasse mir jede einzelne Seite mit Datum und Eingangsstempel des JC stempeln?

Nervt nämlich langsam, das dumme Gerede der "Pförtner", zumal auch gern einer dieser grenzdebilen "Security"-Heinis versucht, sich groß zu machen...

thx
 
E

EnnX

Gast
Ich lese hier immer mal wieder, dass sich Leidensgenossen die Abgabe Ihrer Schriftstücke am Counter des JC quittieren lassen.

Wenn ja: Wie? Bringe ich eine Kopie des Schreibens mit und lasse mir jede einzelne Seite mit Datum und Eingangsstempel des JC stempeln?

thx
Du hast Dir Deine Frage netterweise schon selbst beantwortet. Ein Tip dazu: wenn sie stempeln, dann muss es ein Datumstempel sein, auf dem der Name der ARGE oder JC und das Wort "Eingang" drauf sind, also ein sogenannter Eingangsstempel.

Und: lass Dir jede Seite der von Dir mitgebrachten Kopie abstempeln, notfalls mitten rein in den Text, wenn kein Platz frei ist auf der Seite.

Jede Seite, nicht bloß die Seite 1, ok?

Alles Gute und Grüsse,
NormanX
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
o.k., das mache ich. allerdings ist noch offen: MUSS die dame am empfang das machen? bislang hat sie sich ja immer geweigert...

gruß, alex
 
E

EnnX

Gast
o.k., das mache ich. allerdings ist noch offen: MUSS die dame am empfang das machen? bislang hat sie sich ja immer geweigert...

gruß, alex
Ja, jede Behörde in Deutschland muß den Empfang von Schriftstücken auf Verlangen quttieren, und zwar auch auf einer Kopie des Schriftstückes.

Tip: geh bitte nicht wieder alleine dahin, sondern nimm Dir zwei-drei unerschrockene Leute als Begleitung mit (ggf. von einer örtlichen Erwerbslosen-Ini), die genau aufpassen und zuhören, und wenn die Dame sich wieder weigert, dann weise sie auf Deine Zeugen hin, und darauf, daß Du nun die Polizei rufst, damit die der Dame erklärt, daß sie den Empfang quttieren muß. Dann rufst Du die Polizei, Deine Zeugen und Du erklären der Polizei dann, worum es geht, und dann werden die schon dafür sorgen, daß man Dein Schreiben annimmt und die Kopie anstempelt.

Bei uns haben 2005 die ARGEr diese Mätzchen auch gemacht. Unser Cheffchen (ich bin Mitglied in einer Erwerbslosen-Ini) hat dann einige Male die Polizei geholt und auch sonst Mordsrabatz gemacht und dann hörte das auf, wenn die Einreicher in Begleitung waren und sind.

Das Ganze mit der Empgangsbestätigung ist auch rechtlich geregelt in den allgemeinen Verwaltungsvorschriften, aber die hab ich jetzt nicht parat, sorry.

NormanX
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
eieieiei .... so will ich eigentlich gar nicht loslegen. aber ich sehe, was du meinst. wenn die dame sich weiter weigert, ist das natürlich die einzige lösung neben einem einschreiben. hmmm. hoffentlich stempelt sie mir die vorbereiteten kopien einfach alle ab, anstatt den aufstand zu proben.

auf jeden fall danke für deinen rat,

alex
 
E

ExitUser

Gast
Ist bei uns derzeit auch so, dass es nur noch Datumsstempel gibt.
Vorher wurde jede Seite bestempelt mit Eingangsstempel, und das Datum und die Unterschrift von Hand dazu.
Letzte Begründung war, dass die Dame nicht lange dort arbeitet, und deshalb zeichnet die das nicht mit Namen ab.
Eine andere Arge oder Optionskomune meinte, dass die gar keinen Stempel hätten, auch dass sie den jetzt nicht holen will. Bin damals ziemlich betröppelt wieder abgezogen.
 
E

EnnX

Gast
eieieiei .... so will ich eigentlich gar nicht loslegen. aber ich sehe, was du meinst. wenn die dame sich weiter weigert, ist das natürlich die einzige lösung neben einem einschreiben. hmmm. hoffentlich stempelt sie mir die vorbereiteten kopien einfach alle ab, anstatt den aufstand zu proben.

auf jeden fall danke für deinen rat,

alex
Naja, mit Eiern hat das nix zu tun :icon_smile:

Noch was zu den Schriftstücken: kleb sie immer oben links an der Ecke Blatt für Blatt zusammen, und tackere die Ecke dann auch. Kurz mit einem Hämmerchen draufhaun, dann ist die Tackerklemme schön platt und der Klebstoff angepresst und trocknet auch gut, und die Seiten pro Schriftstück sind dann untrennbar miteinander verbunden. Bei der jeweiligen Kopie dasselbe.

Hört sich irre an, aber Notare machen es, wenn auch eleganter, genauso.

Original dann unterschreiben, Kopie ebenso.

Irgendwelche Unterlagen übrigens immer mit Anschreiben unter Angabe der BG-Nummer einreichen, nie "einfach mal so".

Und solltest Du mal per Einschreiben verschicken müssen: immer entweder "Einschreiben Übergabe" (ist billiger, aber auch unsicherer) oder eben "Einschreiben mit Rückschein".

Beim "Einschreiben mit Übergabe" kannst Du unter Deutsche Post im Internet anhand des Einschreibebeleges (der weisse Zettel, den Du bei der Post bekommst, sehr gut aufheben, am besten direkt auf die Rückseite der ersten Seite der jeweiligen Kopie Deines jeweiligen Einschreibens aufkleben!!!) unter "Sendungsverfolgung" mittels der RR-Nummer auf dem weißen Zettel nachprüfen, wann die ARGE das Einschreiben bekommen hat, und kannst diese Meldung auch ausdrucken. Ob sie allerdings so beweiskräftig ist, wie der Rückschein, weiß ich nicht, darüber wurde noch nicht gerichtlich entschieden.

NormanX
 
E

EnnX

Gast
Ist bei uns derzeit auch so, dass es nur noch Datumsstempel gibt.
Datumstempel nur dann, wenn da auch "ARGE Soundso" oder "Jobcenter Soundso" mit drauf steht, ansonsten Rabatz machen.

Denn ein bloßer Datumsstempel beweist gar nichts, denn den kam man überall kaufen...

Vorher wurde jede Seite bestempelt mit Eingangsstempel, und das Datum und die Unterschrift von Hand dazu.
Alle Behörden und denen ähnliche Einrichtungen in Deutschland haben einen sogenannten Eingansstempel, darauf steht:

Behörde soundso
Eingang Datum

oder so ähnlich.

Der muß es sein.

Letzte Begründung war, dass die Dame nicht lange dort arbeitet, und deshalb zeichnet die das nicht mit Namen ab.
Eine Namenszeichnung ist weniger relevant, weil man sie meisten net lesen kann, und darüber hinaus könnte die Dame ja auich mit einem falschen Namen unterzeichnen...

Nee, wichtig ist allein der Eingangstempel auf der Kopie des eingereichten Schreibens, und der bitte auf jeder Seite.

Eine andere Arge oder Optionskomune meinte, dass die gar keinen Stempel hätten, auch dass sie den jetzt nicht holen will. Bin damals ziemlich betröppelt wieder abgezogen.
Der hätte ich jedenfalls und jede/r andere hier bei uns übel vor den Koffer geschissen.

Ashna, Du darfst nicht allein hingehen, immer mit Zeugen/Beistand. Und Du musst stur sein und Deine Rechte kennen, siehe z.B. leitfaden_sozhilfe

Und hier im Forum die vielen Tips und Tricks im Bereich "Infos zur Abwehr von Behördenwillkür", zum Beispiel https://www.elo-forum.org/infos-abw...sloser-gegenwehr-alles-wissen.html#post384825

NormanX
 
E

ExitUser

Gast
@EnnX,
immer einen Beistand zu finden, weil ich was abzugeben habe, ist nicht so einfach.
Werd beim nächsten mal Rabatz machen. Aber ob ich die Polizei holen würde wage ich zu bezweifeln. So abgebrüht bin ich dann doch noch nicht.
 
E

EnnX

Gast
@EnnX,
immer einen Beistand zu finden, weil ich was abzugeben habe, ist nicht so einfach.
Werd beim nächsten mal Rabatz machen. Aber ob ich die Polizei holen würde wage ich zu bezweifeln. So abgebrüht bin ich dann doch noch nicht.
Ashna, eine "Bürgerpflicht" der Erwerbslosen im erfolgreichen Kampf gegen das Hartz-IV-Unrecht ist es, sich das persönliche Umfeld so zu organisieren, daß man/frau immer jemanden hat als Begleitung/Beistand.

Das kann man/frau im Freundes- und Bekanntenkreis machen, vor allem dann, wenn mal viele kennt, die auch Hartzer sind, und/oder aber Du wirst eh Mitglied in einer Elo-Ini bei Euch vor Ort oder in der Nähe, arbeitest dort mit, und dann hast Du auch stets Leute, die bei Bedarf mitkommen.

Das liegt allein an Dir, das so zu organisieren, denn nur so geht das.

Naja, und das mit dem abgebrüht: alle hier bei uns haben es auf die harte Tour lernen müssen, sich zu wehren, bis unsere Ini vor vielen Jahren gegründet wurde und wir genug Erfahrung und Sachkunde hatten, um wirksam uns selbst und eben anderen dabei zu helfen, sich zu wehren, ohne unbedingt das durchmachen zu müssen, was wir Aktiven hier alle durchgemacht haben.

Ok? Kümmere Dich, Ashna, und Du wirst sehen, es geht.

Es gibt als Hinweis das Beistandsforum hier
https://www.elo-forum.org/suche-biete-begleitung-arge-jobcenter/

... und weitere Adressdatenbanken finden sich hier:

https://www.tacheles-sozialhilfe.de/adressen/default.aspx
https://www.my-sozialberatung.de/adressen
https://www.erwerbslos.de/adressen.html

NormanX
 

alraune

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2006
Beiträge
209
Bewertungen
15
Lass Dir eine "Bestätigung über die Abgabe von Unterlagen" geben (ja, dieses Formular gibt es tatsächlich!).

Darauf wird Dein Name und der Name Deines Antrages oder der Bescheinigung eingetragen, natürlich mit Datumsstempel + Name des Mitarbeiters + Stempel der Agentur für Arbeit.
 

rheinlaenderin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2008
Beiträge
393
Bewertungen
4
Zu einem geringfügig späteren Zeitpunkt werden Deine Unterlagen ohnehin mit einem Eingangsstempel versehen und dann intern weitergeleitet. Insofern würde ich auch massiv darauf bestehen.

Die persönliche Abgabe mit Bestätigung des Eingangs liefert im Notfall einen Beleg dafür, dass Du bestimmte Dinge tatsächlich abgegeben hast. Das ist bei einem Einschreiben nicht der Fall! Damit kann nur belegt werden, dass Du einen Brief an die Arge geschickt hast und er dort eingetroffen ist. Der Inhalt des Briefes kann alles mögliche gewesen sein.
 
S

Shellist

Gast
Lass Dir eine "Bestätigung über die Abgabe von Unterlagen" geben (ja, dieses Formular gibt es tatsächlich!).

Darauf wird Dein Name und der Name Deines Antrages oder der Bescheinigung eingetragen, natürlich mit Datumsstempel + Name des Mitarbeiters + Stempel der Agentur für Arbeit.
Schön und wo finde ich das.
 
E

EnnX

Gast
Schön und wo finde ich das.
Du must nicht alles und jedes finden.

Nimm Dir zu Abgabe von Unterlagen oder Schriftsätzen einfach zwei Leute als Zeugen mit, leg denen bei der ARGE notfalls das von Gavroche weiter oben angehängt Dokument vor, und dann achte drauf, daß sie jede Seite der Kopien der von Dir eingereichten Papiere abstempeln - und gut ist.

N.
 

sun2007

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Drucke Dir am besten dieses Schreiben vom BMAS (s. u. #9) aus und lege es denen vor die Nase, wenn sie sowas nochmal verweigern. Die können die betreffende Dame auch gerne selber nochmal anrufen und da direkt nachfragen.

Mein Vorschlag: ALLES immer doppelt ausdrucken/dabei haben, eine Version fürs JC, eine für Dich. Auf die für Dich bekommst Du Stempel mit Datum und Kürzel. Bei mehreren Blättern mache ich es immer so, dass ich den ganzen Packen nehme und am oberen Rand derart versetzt knicke, dass jedes Blatt auch was vom Stempel hat.

Viel Glück

Sun
 

Wurstpilot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Bewertungen
5
ja, das prozedere, wie es die theorie vorsieht, ist mir absolut klar.

allein: sie macht es nicht. "machen wir nicht, datumsstempel reicht, nächster" ist alles, was du da hörst. wenn die schon so keift, kommen die sicherheitsleute auch gleich etwas näher. die weigert sich stumpf, geht da drüber weg, als wäre nix passiert.

aus dem grunde gind ich bislang immer mit meiner freundin hin, der der inhalt bekannt war und wir beide gaben den schrieb ab, sahen beim stempeln zu und gut.

rechtsverbindlich ist da nix passiert, aber was willste machen?
ich habe auch keine nerven mehr, irgendwelchen gestressten, unterbezahlten, unlustigen menschen zu erklären, dass ich nicht aufsässig bin, sondern bitte bitte bitte etwas ganz normales, legales und auch unkompliziertes möchte.
 

Marco*

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Dezember 2006
Beiträge
230
Bewertungen
0
Die gute Nachricht ist: Man ist nicht darauf angewiesen, dass die Figuren am Empfang Lust haben, eine Empfangsbestätigung zu liefern (oder gehts Euch ums Prinzip und Ihr wollt da jedesmal mit Polizei auflaufen, um das zu erzwingen?).
Einwurf im Beisein von Zeugen reicht m.E. völlig aus.
 
E

ExitUser

Gast
Einwurf im Beisein von Zeugen reicht m.E. völlig aus.
Ja, völlig richtig. Nur beachten:

1.) Einwurf in den Hausbriefkasten von Arbeitsamt oder ARGE, nicht den gelben Postbriefkasten.

2.) Der Zeuge muß auch Kenntnis vom Inhalt des Schreibens haben, also vor dem Kuvertieren das Schreiben gelesen haben. Dann kann er wahrheitsgemäß nach Einwurf auf einer Kopie bestätigen, daß das Original des Schreibens am ... um ... Uhr in den Hausbriefkasten eingeworfen wurde. Der Zeuge kann den Einwurf auch allein (also als Bote) erledigen, der Absender muß ja nicht unbedingt dabeisein.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
Hallo Wurstpilot

der Datumstempel genügt, ordnungsgemäß muß er auch mit "Arge", JC", - oder so, versehen sein, sonst darf er, der Stempel, gar nicht verwendet werden! Ist also nicht rechtmäßig, - kannst Du anzeigen.

Dann stimmen praktische alle Tipps, die hier jetzt schon gegeben wurden!

Noch eine Möglichkeit, für die Sammlung:

Eine jede Polizeidienststelle ist verpflichtet, (für jeden Bürger, der selbst sein Ziel: Abgabe von Dokumenten ect., bei einer Behörde, nicht erreicht, wegen Annahmeverweigerung eines Angestellten), Dokumente zu transportieren und zu übergeben! (Die "freuen" sich zwar, aber das hilft nix.)

Die (Polizei-) Beamten müssen ein "Tagebuch" führen und dokumentieren eine jede Fahrt.
- sie lassen sich auch alles (jedenfalls "sowas") vom Empfänger quittieren.

In meinem "Dunstkreis" hat das tatsächlich im Januar 2008 ein Verzweifelter so gemacht -hat geklappt!!! Sogar mit schriftlicher Entschuldigung (Ausreden) der GF, der zuständigen Arge !

---Geht doch, oder ???

-Ein bischen peinlich vielleicht, aber: Ziel erreicht!

Berenike wünscht Dir alles Gute !
 
S

Shellist

Gast
Hi.
Also es geht. Heute 10 Uhr ARGE Bonn in Begleitung von Cantik Stempel auf die Kopie meines Krankenscheines und Original abgegeben, Schalter 1. Acht Minuten später Schalter 1 Cantik in Begleitung meinerseits ein etwas überrascht schauender Schalterwilli Unterlagen abgegeben sowie Stempel auf die Liste der Eingereichten Unterlagen. Waren dann zur Belohnung noch recht freundlich zu dem Herrn wegen der fielen Stempel.. „Schönes Wochenenden noch Tschüüüsssss“


LG
 

namenLOS

Neu hier...
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
So, mir ging es heute genauso, wie vorher von euch beschrieben!
Ich bin heute früh hin zur Arbeitsagentur und wollte den Widerspruch abgeben.
Hab gesagt, ich möchte eine Eingangsbestätigung auf die Kopie.
"Geht nich.... dürfen wir nich.... haben wir noch nie gemacht..."
"Wenn Sie ne Eingangsbestätigung brauchen, dann werfen Sie den Brief doch draußen in unseren Briefkasten":confused::confused: Hä? Der Briefkasten macht mir nen Stempel auf die Kopie???
"Sie können natürlich auch zur Post gehen und den Brief als Einschreiben herschicken..." Ich bin da bald geplatzt. Hat alles nichts genützt, hab den beiden Damen da gesagt, dass Sie mir das quittieren müssen...
So, nun zurück, sitze ich hier am PC, suche mir noch raus, wo genau das steht und dann kriegen die kompetenten (oder eher nicht) Herrschaften, bzw. der Chef dort einen netten Beschwerdebrief, den natürlich als Einschreiben mit Rückschein.
Langsam reicht es mir mit denen!
Die einen sind unverschämt, die nächsten drehen einen jedes Wort im Munde rum und die nächsten machen aus der Bitte nach nem neuen Termin ne Beendigungsmitteilung. :icon_neutral:
Unter BMAS und so finde ich nicht wirklich etwas, nur diesen Brief.
Steht das nicht noch irgendwo mit §? Ich kann da nichts zu finden und würde in dem Brief so gerne konkretes anführen...

Unfähiges Personal, sag ich nur. Wenn sich unsereins sowas auf Arbeit leisten würde, käme die Kündigung schneller, als man gucken kann....

Viele Grüße
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten