JC um Erlaubnis fragen, ob man Aufstocker Job annehmen darf?!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
597
Bewertungen
114
Hallo,

ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch für eine halbe Stelle im ÖD, unbefristet. Laut dem Tarifrechner des ÖD (da wird die Zusatzversorgung mitberechnet, das tut ein normaler online-Brutto-Netto-Rechner nicht) würden so etwa 770 EUR rauskommen. Das reicht natürlich nicht zum Leben und zum Sterben ist es zu viel. Mit Wohngeld komme ich hier auf + 62 EUR, mit H4 (Regelsatz ab 2013, Freibetrag 100 EUR angesetzt) auf +76 EUR. Evtl. wäre H4 sogar weniger, weil es da ggf. noch Klärungsbedarf zu den NK gibt, die wären aber beim Wohngeld nicht Thema.

EDIT:
Der Wohngeldrechner berücksichtigt aber die Zusatzversorgung nicht, was wiederum beim H4 der Fall ist...

Momentan bin ich bei knapp 650 ALG1 + ca. 100 EUR Aufstockung.

Prinzipiell vertraue ich meinen Rechnungen schon ganz gut, daher ist die Frage, was ich mit dem JC besprechen müsste, falls ich eine Zusage bekomme. Der Unterschied Wohngeld-ALG2 ist nur gering, dann würde ich doch Wohngeld vorziehen, falls es da nicht ganz fiese neue Gesetzesänderungen gibt. Ich glaube zwar irgendwie, ich hab mich um Kopf und Kragen geredet und es versaut, trotzdem will ich es mal wissen...
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
597
Bewertungen
114
Da kannst Du schon mal einiges mehr ansetzen, denn das Brutto wird ja nicht nur 100 € betragen (§ 11b Abs. 2 und 3 SGB II).

Also ich habe die 100 EUR vom Netto des ÖD-Rechners abgezogen.
Bedarf - Nettoeinkommen - 100 = Aufstockung
Nicht richtig?

Also Zahlen:
Brutto: 1011,13
Netto: 771,59 (14,26 EUR VBL bereits abgezogen)
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Du schreibst ja, dass Du als Freibetrag nur 100 EUR angesetzt hast.

Der Gesamtfreibetrag, den Du vom Netto abziehen musst, ist aber höher, da der prozentuale Freibetrag nach § 11b Abs. 3 SGB II noch hinzukommt. Weiß nicht, ob Du den nun berücksichtigt hattest bei Deinem Vergleich Alg II vs. Wohngeld.

Bei einem Brutto von 1.011,13 € liegt der Gesamtfreibetrag bei mindestens 281,11 € (kann noch höher werden bei höheren Aufwendungen wie z.B. Fahrtkosten).

100 € Grundfreibetrag
+ 180 € (20 % des Brutto ab 100 bis 1.000 €)
+ 1,11 € (10 des Brutto ab 1.000 bis 1011,13 €)
= 281,11 € Freibetrag insgesamt


Bedarf - Nettoeinkommen - 100 = Aufstockung
Nein, plus Freibetrag, nicht minus. Und anstelle des Grundfreibetrags von 100 € dann den Gesamtfreibetrag (§ 11b Abs. 2 plus Abs. 3 SGB II).

Ich rechne immer so, aber ist logischerweise rechnerisch dasselbe *lach*:

Nettoeinkommen minus Gesamtfreibetrag = anrechenbares Erwerbseinkommen

Bedarf - anrechenbares Erwerbseinkommen (- ggf. sonstiges Einkommen) = Alg-II-Aufstockung
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
597
Bewertungen
114
Huhu,

ich bin grad sehr verwirrt. Ich würde mit Aufstockung dann (fast) mehr raus haben als ich brutto auf dem Lohnzettel habe. Das kann doch nicht sein?!

Bedarf ist bei: 747
Das Netto wie schon geschrieben bei 771
Dann Freibetrag: 281 wie du geschrieben hast
Aufstockung dann 747 - (771 - 281) = 257

Also hätte ich 747 + 257 = 1004 ?????

Sonderbar...

Beim Wohngeldrechner habe ich das Jahresbrutto angegeben (da ist das Weihnachtsgeld mit bei) und dann angekreuzt, dass ich darauf Steuern und SV zahle.

Den Pauschbetrag für den Steuerabzug erreiche ich nicht, habe aber dazu noch mal einen Freibetrag für Schwerbehinderung. Nur zahle ich ja keine Steuern außer das eine Mal im Weihnachtsgeldmonat.

Aber die Aufstockerrechnung kommt mir sehr merkwürdig vor. So ließe es sich leben (wenn da nicht der Kettenhund wäre)
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
597
Bewertungen
114
oje, das wäre aber echt eine Frage. 200 EUR weniger und mit Wohngeld meine Ruhe oder echt ein vernünftiges Geld und den JC am Hals?! :eek::eek:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
fraglich ist ja, wie oft die dann noch nerven. Ob Du bei der Differenz überhaupt einen Wohngeldanspruch hast? Falls ja, dürfte man das ja noch immer später beantragen können, falls die zu sehr nerven.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
597
Bewertungen
114
der Wohngeldrechner sagt ja (62 EUR). Und das H4 ist so hoch durch diesen Freibetrag, den Biddy mir ausgerechnet hat.

Naja, JC müsste mehr zahlen als jetzt :eek:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Naja, JC müsste mehr zahlen als jetzt
Wenn Dein ALG1 aber wegfällt, dann müsste es noch mehr zahlen. Und der Unterschied ist auch, dass Du bei einem ALG1 Einkommen nur 30€ einkommensmindernd absetzen kannst, bei einer Erwerbstätigkeit aber mindestens 100€, in Deinem Fall noch viel mehr.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Bedarf ist bei: 747
Das Netto wie schon geschrieben bei 771
Dann Freibetrag: 281 wie du geschrieben hast
Aufstockung dann 747 - (771 - 281) = 257

Also hätte ich 747 + 257 = 1004 ?????

Nein, 1.028 € hast Du dann insgesamt zur Verfügung (evtl. auch noch mehr, wenn Du durch Deine Aufwendungen - u. a. Fahrtkosten - den Grundfreibetrag (100 €) übersteigst.

771 € netto vom Arbeitgeber + 257 € aufstockendes Alg II = 1.028 € ... genau Deinen Alg-II-Bedarf ohne Anrechnung von Einkommen (747 €) plus den Freibetrag von 281 €.
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
597
Bewertungen
114
Jetzt poste ich hier noch mal rein, es passt nicht ganz, zeigt aber die ganze Absurdität des SGB:

Ich habe mich auf eine halbe Stelle im ÖD beworben. Es war ausgeschrieben, dass die im Rahmen eines Eingliederungszuschusses besetzt wird. Ich hatte im Oktober einen Förderscheck von meiner SB bekommen, so wie der hier gewünscht wird. Letzte Woche hatte ich dort das Vst-Gespräch. Die Personalabteilung machte hier noch mal deutlich, dass _nur_ bei Gewährung des Zuschusses eingestellt wird. Der Arbeitgeber wäre in dem Fall das Bundesland. Das Einkommen bewegt sich bei dieser Stelle in Höhe einer Vollzeittätigkeit in EG1 bei einer Zaf. Ich hab gerechnet und komme tatsächlich noch auf die Möglichkeit, mit Alg2 aufzustocken.

Das ist echt paranoid.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten