*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.784
Bewertungen
360
Lemgo / Eklat im JobCenter Lippe.
JC-Mitarbeiter (Ombudsmann) greift tätlich BEISTAND an.
Polizeieinsatz, Hausverbot und Strafantrag wegen Körperverletzung
des BEISTANDES sind die Folge

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Zwei konträre Aktionen. Was ist passiert?

Wegen zweier schwerwiegender Fälle machten sich heute 6 Leutz der
Erwerbslosengruppe *Aktion sozialer Widerstand* in Lemgo auf den
Weg zum JobCenter, um die Fälle zu lösen. Doch sie wurden selbst
zum Fall.

Bereits Freitag wurde von uns die JC-Leiterin tel informiert, daß wir
heute erscheinen, um einen unsäglichen Vorfall im Verhalten eines
SB`s zu erörtern. In einem 2. Fall ging es um viel Geld, um eine
Stromsperre abzuwehren.

Wir besprachen uns vorab gründlich, ließen uns gestern eine Durch-
wahl-Nr. von der Polizei geben für den Fall, daß es auf dem Amt zu
Unterlassung von Hilfe kommt. Wir haben da unsere Erfahrungen.

Doch alles kam anders, als erhofft.
Als Gruppe durch Symbole erkennbar, führten wir ein kleines Plakat
(50x70 cm) mit. Aufschrift:
Aktion
BEISTAND
gemäß
§13 Abs. 4 SGB X
Keiner muß allein in`s Amt!

Daran wurde kein Anstoß genommen, aber vor dem SB-Flur standen
die Leiterin, ihr Vertreter und der Ombudsmann.

In energischem Ton des Letzteren wurden wir aufgefordert, ein seit-
lich gelegenes Büro zu betreten und an einer ?Besprechung? teilzu-
nehmen.

Doch das war nicht UNSER Wille. Wir hatten zwei Fälle zu lösen.
Dazu mußten wir in den Flur zu zwei SB-Büros. Der hier Schreibende
versuchte das. Leiterin und ihr Stellvertreter gingen zur Seite.
Einzig der Ombudsmann hampelte dauernd vor ihm herum, ihm den
Weg zu versperren. Ein Schritt weiter ... und dann passierte es:
Der Ombudsmann, ein alter Psycholge, in einigen Wochen in den
Ruhestand kommend, griff den BEISTAND tätlich an.

An dessen Jacke zerrend, ihm den Arm verbiegend, auch dessen
verkrüppelte Hand reißend, erfolgten 3-4 Attacken.
Erst dann wurde der wildgewordene OmbudsMann energisch darauf
hingewiesen, nicht noch einmal zuzufassen. Die Lautstärke half.

Nun erfolgte ein mündliches HausVerbot seitens des OmbudsMannes.
Keineswegs von der dabeistehenden Leiterin des JC`s oder ihrem
an ihrer Seite stehenden Stellvertreter.
Interessante Rollenverteilung.

Das gefiel uns alles nicht. Ich griff zum Handy, um die gespeicherte
Tel-Nr. der polizeilichen EinsatzKräfte anzurufen.
Die JC-Mitarbeiter waren schneller. Meine verkrüppelte Hand tat weh
und das Handy bockte.

Nur wenige Minuten später waren zwei Kommissare da. Mit einem
ging ich, das Hausverbot beachtend, raus und stellte Strafantrag
gegen den Ombudsmann wegen Körperverletzung u. a.

Im Haus gaben die Zeugen der Attacke ihre Daten als Zeugen dem
zweiten Kommissär.

- - - - - - - - - - - - -

Unsere Gruppe besprach dann in ihrem Headquarter die Situation.
Gedächtnisprotokolle wurden angefertigt. Weitere Strafanträge
gegen die zwei Leiter des JC`s wegen Nötigung werden folgen.
Wir werden in Kürze ÖffentlichkeitsArbeit machen.
Die *Aktion sozialer Widerstand* wird ihren Namen umsetzen.

Am 1. + 2. Oktober wird der Vorfall Bestandteil eines eh schon
geplanten ZAHLTAGES sein.

:cool: ... sowatt lassen wa doch nich aus. Nö nich!
.
.
 

ALiL

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2012
Beiträge
114
Bewertungen
35
Find ich jetzt nicht richtig zielführend. Zudem höre/lese ich jetzt auch nur die Darstellung einer beteiligten Partei. Dein Beitrag liest sich fast wie eine private Kriegserklärung.
Der Leidtragende könnte der ALG2-Empfänger sein, der begleitet werden sollte, er/sie könnte evtl. den gesammelten Frust der FM in Form von Maßnahmen abbekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Keiner wird daran zweifeln, dass es zwei schwerwiegende Fälle waren.

Aus der Beschreibung der einen Seite *Aktion sozialer Widerstand* und ohne die Version der anderen Seite zu kennen, habe ich bei der Aktion aber ein sehr ungutes Gefühl.

Eigentlich sollte sich alles dem Ziel, die schwerwiegenden Fälle zu lösen, unterordnen.

Der Einladung in das seitlich gelegene Büro wäre ich jedenfalls gefolgt. Da wäre die Gelegenheit gewesen, sachlich aber bestimmend die Probleme anzusprechen und widerum sachlich aber bestimmend auf eine Klärung zu drängen.

So riecht das alles verdammt nach Provokation.

Den Leistungsempfängern wurde jedenfalls ein Bärendienst erwiesen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
Die Eskalation ging einzig von diesem gekauften Ombudsmann aus. Die Handgreiflichkeit hätte er sich ersparen können bzw. müssen. Was wäre so schlimm gewesen, deeskalierend zu wirken, vom Hausrecht Gebrauch zu machen und die Polizei zu rufen? Statt dessen sah sich ein zukünftiger Pensionär in seiner "Ehre" gekränkt und musste den Türsteher machen. Keiner muss sich bieten lassen, sich von so einem Hampelmann anfassen zu lassen. Hoffentlich bekommt dieser Typ noch Post von der Polizei! Die vorherigen übertrieben kritischen und parteiischen Post von angeblichen Leistungsbeziehern (fragt sich welche Leistung:icon_party:) sind in dem Genre anzusiedeln, indem auch der Traumtänzer lebt.
 

Norlys

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
103
Bewertungen
69
Kuschelkurs mit dem Jobcenter ist wahrlich nicht zielführend:icon_neutral:

Den Betroffenen aus Lemgo ist nur anzuraten, mit allen rechtlichen Mitteln gegen dieses unglaubliche Verhalten seiten der JC-Schergen anzugehen!:icon_twisted:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Meiner Meiung nach war eventuell der taktische Fehler überhaupt jemanden vom JC zu informieren - aber welche Strukturen sich da eingeschleift haben weis ich halt nicht genau.

Ich hoffe es folgte gegen diesen "Ombudsmann" auch Strafanzeige wegen Körperverletzung!

Klare Taktik der Gegenseite war: Abfangen und Kanalisieren und euch solange beschäftigen bis der Markt verlaufen ist.

Gegentaktik hätte je nach Besetzung der Truppe so aussehen können:

Drei Mann gehen in das angebotene Büro und die drei anderen setzen sich hin. (Vorraum / Wartezimmer) sobald die Tür vom Büro zu ist - Machen die anderen drei weiter.

Ihr müsst Reaktionen und mögliche Gegenreaktionen im Vorfeld abklären.

Mit Ansage aufschlagen war nicht so gut - die haben sich besser abgesprochen als Ihr.

Bitte "Kampfpaar radikal" krieg das nicht in den falschen Hals. Ich bin nicht der Feind.

Roter Bock
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
Meiner Meiung nach war eventuell der taktische Fehler überhaupt jemanden vom JC zu informieren - aber welche Strukturen sich da eingeschleift haben weis ich halt nicht genau.
Sehe ich genauso. Wenn ich - gemeinsam mit weitern Beiständen - aufs JC gehe, dann melden wir uns nie an!

Die MA haben so keine bzw. weniger Möglichkeiten sich untereinander abzusprechen, Verstärkung zu beschaffen, usw.
Es ist ohnehin schwierig genug, sich auf dem JC durchzusetzen, da muss man nicht noch einer Phalanx gegenüber stehen.
Ich hoffe es folgte gegen diesen "Ombudsmann" auch Strafanzeige wegen Körperverletzung!
Das hoffe ich auch!
Klare Taktik der Gegenseite war: Abfangen und Kanalisieren und euch solange beschäftigen bis der Markt verlaufen ist.
Die Erfahrung habe ich auch schon machen müssen. Plötzlich stand ich mit einem weiteren Beistand einer geballten Ladung teilweise hochaggressiver MA gegenüber, der wir praktisch nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Dementsprechend bescheiden ist die Aktion auch ausgegangen....:icon_sad:
Mit Ansage aufschlagen war nicht so gut - die haben sich besser abgesprochen als Ihr.
Ja, leider. Und genau diese Möglichkeit darf man den MA auf den JC niemals geben!

Abgesehen davon war das gewaltsame Übergreifen des Ombud-Mannes unentschuldbar.
 
M

Minimina

Gast
Ihr müsst Reaktionen und mögliche Gegenreaktionen im Vorfeld abklären.

Mit Ansage aufschlagen war nicht so gut - die haben sich besser abgesprochen als Ihr.
In solchen Angelegenheiten wäre es gut und ratsam sich möglicherweise mit anderen "Helfer-" Gruppen zu beraten, die schon Aktionen gemacht haben, z.B. den Keas wie eine solche Aktion aussehen könnte und welche möglichen Szenarien zu erwarten sind.

Aber auch allein daß die Gruppe überhaupt aktiv geworden ist, ist ein großer Fortschritt und grade aus solchen Fehlern lernt jeder Beteiligte für die Zukunft wie es besser gemacht werden kann und wie man sich besser vorbereiten kann.

Und das Veröffentlichen führt dazu, daß andere Gruppen sich zusammenschließen können und daraus lernen können.

Also bitte weitermachen!

LG MM
 

Norlys

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
103
Bewertungen
69
Sachlich aber bestimmend aufzutreten hat nichts mit Kuschelkurs zu tun.
Hat niemand bestritten, oder?:icon_kinn: Ich gehöre auch nicht zu der gewalttätigen Fraktion!:icon_evil:

Aber:
Hier werden Vermutungen angestellt, nur aufgrund eines Usernamens oder eines Gruppierungsnamens und daraus anscheinend gleich gewalttätiges Potential abgeleitet. :confused:

Das die Art und Weise des Vorgehens taktisch nicht besonders klug war, da gehe ich mit Roter Bock konform.

Aber.... besser irgendeine aktive Art des Widerstands gegen dies unsägliche System, als klugexkrementent über eine Aktion zu richten!

BTW: Ich schreibe nicht nur.... Ich bin aktives Mitglied einer Initative!
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Wenn ich das so lese...da steht "ein alter Psychologe" dann denke ich folgendes: Ein Psychologe weiß sehr weil wie man ein Streitgespräch zu führen hat. Hier scheint allerdings das Ziel eher Provakation gewesen sein: Warum setzen sich nicht alle hin und reden? Wenn ich sehe dass jemand eine körperliche Einschränkung hat, warum wird dann genau diese Person angegriffen in körperlicher Hinsicht. Immer mehr erschließt sich mir der Eindruck dass es nur noch ums schikanieren und gängeln geht, deswegen sind ja in den Großstädten in den Jobcenter "Nachtwächter" unterwegs, was in manchen Fällen zwar angebracht sein kein; jedoch sieht es wirklich so aus als ob in erster linie die Provokation gesucht wird. Hier in der Kleinstadt wieder anders: Die Vermittler sind alle stolz auf ihre Sanktionen und sagen mir auch ins Gesicht wie berechtigt diese sind; in der Leistungsabteilung der ist zwar auch ziemlich aufbrausend, jedoch mit konkreten Aussagen und Verhandlungen kann man ihn bezähmen (während bestimmte vermittler und teamchef längst jeglichen Anstand abgelegt haben; psychisch schwer erkrankte werden da einfach fertig gemacht weil man sieht dass keine Gegenwehr in schriftlicher und mündlicher Hinsicht kommt)
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
Taktischer Fehler, sehe ich auch so!

Normal hingehen, ohne Plakate und so ein Zeug. Mit den Jobcenter Angestellten normal und sachlich darüber reden.

Bei uns im Jobcenter sind es auch nur normale Angestellte, die das Eldend jeden Tag neu und wieder neu sehen müssen. Irgendwann hängt das jedem zum Hals raus. Glaub nicht, dass denen dort nicht das Sitzfleisch aus dem Fenster hängt.

Ich selbst wollte kein Jobcenter Mitarbeiter sein. Bei meiner Sachbearbeiterin klebt ein "Verdi"-Sticker am Monitor. Ich selbst bin bei der IG-Metall und ALG 2 Empfänger.

Auf der einen Seite von Oben nach Unten (JC -> Bedürftiger) mächtig mit dem Knüppel draufhauen, aber auf der anderen Seite quasi im selben Team spielen.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.784
Bewertungen
360
So, vorab erklärt: Ich komme zur Zeit mit Stick arbeitend, mehr als
schlecht in`s Forum. Ansonsten hätte ich an einigen Stellen der
Diskussion schon klärend interveniert. Hoffentlich gibt mir der
PC-Gott heute die Möglichkeit. Schauen ma ma.

- - - - -

Auf Beiträge wie #2 von Zackzarack gehe ich nicht näher ein. Gebe
nur dieses mit auf den Weg:
Die Schere im Kopf und ein sklavinistisches Bewußtsein sind alle-
mal ein Wert für die Herrschenden und die Aufrechterhaltung ihrer
gewünschten Verhältnisse.
Klopf ruhig bei ihnen an und laß Dir `nen Euro geben :icon_mued:
Die Unfähigkeit, mit meinem Nicknamen umzugehen, ist nicht so
schlimm - die Unfähigkeit, unseren Gruppennamen *Aktion sozialer Widerstand* solidarisch zu begleiten, spricht für sich. Und damit hat
es sich für mich.

- - - - -

Wichtiger sind mir die anderen Kritiken. Ich kann nur hoffen, daß ich
sie unserer Gruppe gemäß angehe.
Doch einige können sich, hier anwesend, ja zu Worte melden, wenn
sie Einwände haben.

- - - - -

Die *Aktion sozialer Widerstand* existiert mit wechselnden Aktiven
seit mehr als 6 Jahren und einige sind sehr kampferprobt. Meine
Wenigkeit sieht es überhaupt nicht ein, ausschließlich als Pfaffen-
ersatz in der ALG-Hilfestellung zu fungieren. Mir geht es da schon um mehr. Die JobCenter als Instrument des Kapitals sind vermittels
des Staates eine NahtStelle im Kampf gegen uns und die noch
Erwerbstätigen. Aus dieser banalen Einsicht hat sich halt etwas ab-
zuleiten, gelle?

Nichts destro trotz brach unsere Gruppe diesmal >nicht auf, um zu
provozieren. Bürgerlicher Maßstab, einerseits rechtmäßig notwendige
Kohle einzufahren, damit der Schornstein weiter dampfen kann, war
in einem Fall unser Plesier. Die davon Betroffene sieht nach eben ge-
führtem Gespräch überhaupt keinen Anlaß dazu, uns zu kritisieren.
Gegenteilig ist es der Fall :biggrin:
Der zweite Fall ist dermaßen verworren, daß er hier nicht ausgeführt
werden kann. Nur soweit: Unsere Gruppe ist selbst von dem Problem
betroffen und der zu Helfende steht fest neben uns.
Hiermit soll klar gemacht werden, daß wir >keineswegs zum
Schaden der Beteiligten waren.

Letzterer Fall jedoch hat eine Vorgeschichte, die uns klarmacht, wie
heftig wir im Fadenkreuz des JobCenters stehen. Speziell auch der
hier Schreibende. Hier geht es um mehr als ein, zwei Tausende
Euronen. Die JobCenterCrew kommt in arge Bedrängnis. Wir ver-
masseln ihnen Einiges, sie kommen in`s Schleudern, was ihren
gewohnten Gang angeht. Dazu gehört auch die "strukturelle Gewalt"
des JobCenters, flankiert durch personelle.

Wir sind Sand im Getriebe. Doch das ist gut so!

Auch hilflose Versuche der Leitung und des Ombudsmanns vorab,
uns kompatibel für ihren GefügeAnspruch zu machen, mißlingen
seit Jahren. Hilfloser Auslöser für die Attacken unseres OmOmOm-
Ombudsmannes. Armer Psycholge im #. Soll er fein in den Ruhe-
Stand gehen und weiter von seiner heilen Welt träumen :icon_sleep: ... von
traumatischen Erlebnissen verschont. Aber erst die Zeche bezahlen!

Wir gehen weiter unserer Wege durch unsere überschaubare Stadt
der 40.ooo Seelen. NICHT in einen >PrivatKrieg, sondern vermehrt
kalt lächelnd :icon_twisted: lernend und wissend, anderem zu dienen ...

Über ?evtl? taktische Fehler werden wir diskutieren. Das schaffen
wir auch noch. Aber vor Ort wissen wir mehr darüber als aus der
großen NetzWelt uns kritisch gegeben. Trotzdem DANKE!

So, wir hoffen auf weitere Unterstützung, >InformationsWeitergabe
nach da und dort und >hiesige Diskussion. Morgen erfolgt die Aus-
wertung des Onkel Doktors. Vielleicht ergibt das ein SchmerzensGeld für unsere Kaffekasse, damit wir weiter in Fahrt kommen für eine
geplante Demo und unseren ZAHLTAG - zu dem wir gerne einladen!

:cool: ... Ciao derweil
... und natürlich:
Mit antikap'talistischen Grüßen ...
.

 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
Taktischer Fehler, sehe ich auch so!
Normal hingehen, ohne Plakate und so ein Zeug. Mit den Jobcenter Angestellten normal und sachlich darüber reden.
Sorry, das ist nicht zielführend und auch von deren Seite nicht vorgesehen. Wenn es genug Zeugen gibt ruhig von seinem Notwehrrecht extensiv Gebrauch machen und dem Aggressor Saures geben. Hier auf einen Ausgleich der politischen Justiz zu hoffen halte ich für verfehlt.
 

Norlys

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
103
Bewertungen
69
Aber.... besser irgendeine aktive Art des Widerstands gegen dies unsägliche System, als klugexkrementent über eine Aktion zu richten!
Nur noch mal zur Verdeutlichung, falls es überlesen wurde!:icon_dampf:

Für alle sonstigen Korinthenausscheider.... bewegt erstmal selbst Euren Allerwertesten.... und berichtet dann drüber ...:icon_party:

Kluge Sprüche am PC zu Haus sind nicht sonderlich zielführend...:biggrin:
 

Piedro

Elo-User/in
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
servus.

offenbar haben hier alle die eigenen bilder im kopf. mir gefällt der alte sack, der es nicht fassen kann, dass keiner mit ihm reden will und dann das rumpelstilzchen macht. :biggrin:




Kampfpaar und radikal find ich als Nickname schon aussagekräftig genug. Ihr merkt aber schon noch was?
vermutlich nicht so viel wie du, der bei einem nick schon epiphamische krämpfe erleiden muss...

Ich weiß wo ich hier bin/schreibe und ich bin MIT SICHERHEIT auf der Seite der "Empfänger"!

Dann noch "Headquarter" und "die Aktion sozialer Widerstand"


Sagt mal, seid ihr bescheuert? Was geht denn jetzt ab?
die frage scheint berechtigt, allein, die antwort interessiert dich doch gar nicht, also: warum fragst du?
Ich bin FÜR jede Diskussion mit dem Jobcenter, auch unterstütze ich JEDEN der ohne eigenes Verschulden in diese Misere geraten ist/wird/werden könnte.

Speziell dieses Forum hier hat mir, persönlich, schon richtig weitergeholfen. Und sei es nur emotional.


Aber hier nen Jobcenter Sturm durchzuführen, sich selber dann auch noch auf die eigene Behinderung zu berufen und weitere ALGI/II Empfänger mit "Aktion sozialer Widerstand" ansprechen zu wollen .....

Da hätte ich euch als Hilfskoch rausgeworfen. Und ne Kopie von meinem Perso hättet ihr auch noch bekommen.


Ihr spinnt doch!
brems dich mal ein. es fand kein"sturm auf das jobcenter" statt. einige menschen haben sich - angekündigt - als beistände eingefunden und sich nach aussen als gruppe erkennbar gemacht. sie haben plakativ auf die gesetzeslage hingewiesen, die, wie wir leider nicht bestreiten können, von vielen jc grob missachtet wird. das anliegen der betroffenen und beistände war klar. das anliegen des ombudsmannes auch - da weiss ich vielleicht ein wenig mehr, als hier gesagt wurde, aber dem herrn ging es vermutlich nicht um die vermittlung in den problemfällen, sondern um die existenz organisierter interessensvertreter, die sich erwerbslosen vorbehaltlos zur verfügung und stellen und - wie gesagt - durch ihre kenntnis der rechtslage als problem für den ablauf dieser sozialbehörde erweisen.

du kannst natürlich kritisieren wen und wie du willst, anhand von nicknamen, anhand von erkennbarer weltanschauung, die von deiner abweicht, aber du solltet dir abwertende wortspenden gegenüber der teilnehmer sparen, wenn du nicht mehr auf der pfanne hast als deine kopfbilder.

Hört mal, ihr radikales Kampfpaar ....

Ihr könnt mir hier erzählen/darlegen was ihr wollt. Natürlich schliesse ich (und sicherlich nicht nur ich) durch den Nick auf euer Verhalten.
und disqualifiziert. schliesse was du willst aus was du willst, aber wenn hier einer schwallt bist du das.

Frei nach "Und wenn Du ne Knarre ziehst, musst Du sie auch benutzen!"
schwafel.

Euren großen Worten folgen hoffentlich auch große Taten!?
Damit meine ich Taten im Sinne der Allgemeinheit.

Der erste Auftritt, da ist man sich ja nun einig, war ja alles andere als clever.
schwafel. die taten stehen schon lange für sich, du solltest die scheuklappen mal ein bisschen weiter stellen.

Und damit Ihr auch begreift um was es mir inhaltlich geht .....

Ich lege KEINEN Wert darauf, dass sich jemand der sich RADIKAL oder KAMPFPAAR benennt, in irgendeiner Form um die Belange der Kunden der ARGE/Jobcenters kümmert.
und wen interessiert's auf was du wert legst? die betroffenen wussten an wen sie sich wenden, sie wussten, dass hier die hilfe zu finden ist, die sie brauchen, und du schwallst hier rum wie es ärger kaum noch geht.

Radikale suchen immer streit, machen Theater und lösen NICHTS friedlich - logisch in einem Kompromiss.

Deshalb verbietet es mir mein Verstandt euch auch nur annähernd ernst nehmen zu können.
das mit dem verstand kann ich mir vorstellen, der scheint so einiges zu verbieten...

Das wiederrum, werdet Ihr nicht verstehen können.
Leider.


An dieser Stelle würde ich eigentlich gerne sowas schreiben wie "Find ich super!" oder "Danke für euer Engagement!"

Kann ich nicht, weil es nicht so ist.
noch viel anmassender geht's wirklich nicht. in abwandlung bilblischer worte: denn er weiss nicht was er schreibt. da hiflt nur vergebung. :biggrin:



Find ich jetzt nicht richtig zielführend. Zudem höre/lese ich jetzt auch nur die Darstellung einer beteiligten Partei. Dein Beitrag liest sich fast wie eine private Kriegserklärung.
Der Leidtragende könnte der ALG2-Empfänger sein, der begleitet werden sollte, er/sie könnte evtl. den gesammelten Frust der FM in Form von Maßnahmen abbekommen.
die leidtragenden sind die elos, die nicht die unterstützung bekommen, die sie brauchen um sich gegen die machenschaften dieser sozialbehörde zu wehren.

das mit der kriegserklärung ist nicht ganz falsch. sie besteht darin, dass widerrechtliches vorgehen von der gruppe öffentlich gemacht werden und jedem elo, der einen beistand braucht, einen bekommt. das ist in den augen der behörde zweifelsfrei eine kriegserklärung. sie fühlt sich angegriffen, weil ihren widerrechtlichen und oft existenzgefährdenden machenschaften (sozialaer) widerstand entgegen gestellt wird.


Eigentlich sollte sich alles dem Ziel, die schwerwiegenden Fälle zu lösen, unterordnen.
soll heissen was? wenn der ombudsmann die beistände vomn eigentlichen geschehen separieren will, soll man das zulassen? wenn sich ein hampelmann in den weg stellt bedankt man sich dafür?

Der Einladung in das seitlich gelegene Büro wäre ich jedenfalls gefolgt. Da wäre die Gelegenheit gewesen, sachlich aber bestimmend die Probleme anzusprechen und widerum sachlich aber bestimmend auf eine Klärung zu drängen.
während die betroffenen ohne beistand dastehen und die sbs ihres amtes walten? wozu? es ging um zwei konkrete vorfälle, die in zwei bestimmten büros ansässig waren, von zwei verschiedenen sachbearbeitern an aufeinanderfolgenden terminen bearbeitet... im vorfeld wurde die jc-leitung eingeladen, an den gesprächen teil zu nehmen.
So riecht das alles verdammt nach Provokation.
wahrlich: ich erschröcklich provokation!

Sachlich aber bestimmend aufzutreten hat nichts mit Kuschelkurs zu tun.
eben. und mit provokation auch nicht.

Meiner Meiung nach war eventuell der taktische Fehler überhaupt jemanden vom JC zu informieren - aber welche Strukturen sich da eingeschleift haben weis ich halt nicht genau.
ich finde das gut. offenes visier. und denen fällt nix besseres ein als einen cholerischen ombudsmann aufzufahren, jede das wort gar nicht zu kennen scheint... es ist jedenfalls nicht seine aufgabe beistände zu konferenzen zu nötigen...

nüchtern betrachtet:

die aktion - angekündigte, legale begleitung durch beistände um eine fragwürdige vorgehensweise der behörde zu klären.

die reaktion - körperlicher angriff durch den ombudsmann, verhängen eines hausverbotes durch diesen (die begründung täte mich noch interessieren, auch, ob er überhaupt das hausrecht in anspruch nehmen kann, er dürfte kein angestellter der behörde sein...)

durch diesen vorfall können auch die konkreten fälle öffentlich werden, also die fragwürdige vorgehensweise der behörde. ausserdem lässt sich ein überheblicher greis aus seinem amt entfernen, in der hoffnung, dass der nächste seinen job so machen will, wie es das amt eigentlich vorsieht.



schon interessant, dass es hier teilnehmer gibt, die den beiständen das ausrasten des alten und die probleme der betroffenen anlasten wollen. vornehmlich wegen eines nickname und der wortwahl "aktion sozialer widerstand". die sollten sich nicht wundern, dass sie für teile der bevölkerung unter generalverdacht stehen, wenn sie genau dieses "denk"schema für ihre mentalen kurzschlüsse bemühen.




ich bin am ersten und zweiten dabei, das schau ich mir an. :biggrin:



Der Brokdorf-Kanon "Wehrt Euch, leistet Widerstand" zum Mitsingen (Karaoke-Version) - YouTube
 

Norlys

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
103
Bewertungen
69
hmmm am Ersten kann ich nicht...:icon_smile:

aber am Zweiten würd ich schon gern dabei sein.... :icon_party:

Sollte noch jemand aus Köln und umzu dorthin fahren, bitte melden zwecks Fahrgemeinschaft!
 

bröckchen

Neu hier...
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo ! Erstmal möchte ich mich herzlich für die vielen Tipps und Links
bedanken, die in diesem Forum zu finden sind und mir in den letzten Monaten
sehr geholfen haben !
Jetzt lese ich von der Gewalt, die der Ombudsmann dem Beistand eines
Erwerbslosen angetan hat und zittere am ganzen Körper !
Nächsten Montag muß ich selbst zum JC-Lemgo und weiß einfach nicht mehr
weiter . Was ist, wenn ich einen Beistand mitnehme und der Ombudsmann uns
auflauert ? Dabei bin ich gerade aus einer gewaltätigen Beziehung geflüchtet
und auf Hartz4 angewiesen . Soll ich besser zum Arzt anstatt auf's Amt ?
Gibt es in Lemgo noch einen Beistand, der nicht Hausverbot hat, weil er
anderen hilft ?
Wäre für jeden Hinweis sehr dankbar - bröckchen
 
E

ExitUser

Gast
Hallo ! Erstmal möchte ich mich herzlich für die vielen Tipps und Links
bedanken, die in diesem Forum zu finden sind und mir in den letzten Monaten
sehr geholfen haben !
Jetzt lese ich von der Gewalt, die der Ombudsmann dem Beistand eines
Erwerbslosen angetan hat und zittere am ganzen Körper !
Nächsten Montag muß ich selbst zum JC-Lemgo und weiß einfach nicht mehr
weiter . Was ist, wenn ich einen Beistand mitnehme und der Ombudsmann uns
auflauert ? Dabei bin ich gerade aus einer gewaltätigen Beziehung geflüchtet
und auf Hartz4 angewiesen . Soll ich besser zum Arzt anstatt auf's Amt ?
Gibt es in Lemgo noch einen Beistand, der nicht Hausverbot hat, weil er
anderen hilft ?
Wäre für jeden Hinweis sehr dankbar - bröckchen
:icon_neutral:In Deinem Fall,
würde ich vorher zu einem Hausarzt gehen und mir von dem ein Ärztliches Attest als Bescheinigung über Deine Situation geben lassen,
alles andere sind Deine eigenen Ängste!:icon_neutral:
Du kannst aber auch bei der örtlichen Diakonie nachfragen ob Dich von da jemand zum Amt begleiten mag als Beistand,
normal sind die sehr hilfsbereit!
Oder die örtliche Caritas:
Heilig Geist Kath. Pfarramt Caritas
Pideritstr. 12
32657 Lemgo

Tel.: (0 52 61) 92 76 48:icon_kinn:

Ansonsten wird sich der Themenersteller ganz bestimmt über PN bei Dir melden!
 
Oben Unten