JC-Mönchengladbach kritisiert Bestellung beim Pizza-Lieferdienst

Leser in diesem Thema...

M

MGMG

Gast
Ein weiteres Kuriosum aus meinem aktuell laufendem SG -Eilverfahren...

Ich wurde im Januar 2017 vom JC aufgefordert, PayPal-Kontoauszüge einzureichen...
Als ich die PayPal-Auszüge eingereicht hatte, monierte das Jobcenter, dass dort mehrere Abbuchungen von einem Pizza-Lieferservice auftauchten... (Ich hatte leider nicht alles geschwärzt)

Das JC argumentierte, wenn ich beim Pizza-Lieferservice bestellen kann, dann hätte ich auch genug Geld, um meinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten.

Erklärung: Ich bin schwer Depressiv und habe daher oft keine kraft bzw. keine Motivation, um selbst zu kochen, daher bestelle ich öfters mal beim Lieferdienst... Auch für Freunde/Besuch habe ich öfters mal bestellt... Manchmal esse ich auch tagelang Garnichts, womit sich die Kosten wieder ausgleichen.

Ich finde es jedenfalls ungeheuerlich, dass das Jobcenter Einfluss darauf nehmen möchte, wo ich meine Nahrung besorge bzw. kritisiert, dass ich manchmal Pizza esse.


Ist der Einwurf des Jobcenters berechtigt?
- Falls ja, gibt es eine Obergrenze, wie oft ich Pizza essen darf und wie oft ich Brot oder Gemüse essen muss? Oder dürfte ich theoretisch jeden Tag Pizza bestellen?
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mrz 2015
Beiträge
702
Bewertungen
846
Soweit kommt es noch das Sie einen vorschreiben wollen was man essen darf. Ich gönne mir auch ab und an mal eine Pizza vom Lieferdienst. Man kann sich ja sonst kaum was leisten.

Guten Hunger weiterhin!
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Ein weiteres Kuriosum aus meinem aktuell laufendem SG-Eilverfahren...

Ich wurde im Januar 2017 vom JC aufgefordert, PayPal-Kontoauszüge einzureichen...
Als ich die PayPal-Auszüge eingereicht hatte, monierte das Jobcenter, dass dort mehrere Abbuchungen von einem Pizza-Lieferservice auftauchten... (Ich hatte leider nicht alles geschwärzt)

Das JC argumentierte, wenn ich beim Pizza-Lieferservice bestellen kann, dann hätte ich auch genug Geld, um meinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten.
Ist der Einwurf des Jobcenters berechtigt?
- Falls ja, gibt es eine Obergrenze, wie oft ich Pizza essen darf und wie oft ich Brot oder Gemüse essen muss? Oder dürfte ich theoretisch jeden Tag Pizza bestellen?

Hallo MGMG,

da ich weitere Fakten über jenes Verfahren deinerseits nicht kenne, versuche ich dennoch eine Erklärung.

Grundsätzlich hast du die freie Verfügungsgewalt, wie du den Regelsatz verwendest, gleiches gilt auch für ggfs. vorhandenes Schonvermögen. Das JC kann dir also im Normalfall nicht vorschreiben, wie du dein Geld zu verwenden hast. Die einzige Einschränkung ist, dass du wirtschaftlich damit umzugehen hast.

Jetzt kommt aber eine Einschränkung, warum hast du ein Eilverfahren angestrebt, geht es darum, dass JC entweder einen Erstantrag oder Weiterbewilligungsantrag nicht schnell genug bearbeitet? Gerade bei einem Erstantrag könnte (nicht muss) man dann davon ausgehen, dass du über genügend liquide Mittel verfügen könntest, wenn du dir den "Luxus" erlaubst, während der Bearbeitungsdauer bspw. eines Erstantrages, häufiger Pizza-Lieferdienste zu nutzen. SB könnte jetzt dir die Rechnung aufmachen und vergleichen, was eine Pizza beim Lieferdienst kostet und was sie als TK-Produkt im Supermarkt oder Discounter im Schnitt kostet. Letztlich hast du ja nicht grundlos einen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II gestellt.

Nochmal für alle zum Verständnis, mein Erklärungsversuch ist nur eine mögliche Sichtweise, wie SB denken könnte.

Mir persönlich ist es egal, ob eLB sich ggfs. mehrmals täglich Pizza und Co kommen lässt, solange eLB dies auch bezahlen kann. Allerdings würde ich generell auch bei Pizza und Co eher zu Barzahlung tendieren, als Paypal und Co zu nutzen, bzw. statt irgendwelchen Bestell-Apps einfach direkt die jeweilige Pizzeria anzurufen, so gibt es weniger Spuren. Aber auch das kann natürlich jeder machen, wie er/sie möchte ;)
 
E

ExUser 2606

Gast
Du musst Dich nicht rechtfertigen. Wenn mir die Lust oder Zeit zum Kochen fehlt, bestelle ich mir auch was. Jeden Tag waere mir zu fade, aber ab und zu muss das sein.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Du musst Dich nicht rechtfertigen. Wenn mir die Lust oder Zeit zum Kochen fehlt, bestelle ich mir auch was. Jeden Tag waere mir zu fade, aber ab und zu muss das sein.

Hallo Gast,

die Frage ist dabei auch, warum hat TE ein Eilverfahren angestrengt? Wenn es sich dabei um die schleppende Bearbeitung eines Erstantrages handelt, könnte das Thema Bestellungen bei Lieferdiensten durchaus eine Rolle spielen. Wahrscheinlich könnte SB meinen (was TE auch schreibt): "Wer Geld für mehrfache Bestellungen bei Imbiss-Lieferdiensten hat, der hat genügend finanzielle Mittel, um die "normale" Bearbeitungsdauer eines gestellten Antrages abzuwarten und braucht daher kein Eilverfahren anstrengen."

Nur zur Klarstellung:

1) Ich stelle nicht in Frage, dass TE ein Eilverfahren hat.
2) Ist die mögliche Schlussfolgerung von TEs SB nicht meine persönliche Meinung.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Apr 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
739
Das Denken des JC -SB ist einfach Quatsch mit Soße.

Im meinen Stadtteil kostet eine Standard-Pizza beim Pizza-Service je nach Belag 5,00 bis 7,00 €.

Beim Discounter kostet eine Billig-TK-Pizza mindestens 1,99 € (die schmeckt aber bescheiden), im Supermarkt kostet eine Markenpizza zwischen 2,70 bis 3,00 €.

Aber, dann brauche ich einen Backofen (habe ich nicht) oder eine große Pfanne mit Backpapier auf dem Pfannenboden und Glasdeckel (habe ich und klappt auch ganz gut).

Das kostet aber Strom. So geshen bin ich mit einer 5,00 €-Pizza vom Pizza-Service gut bedient.

Deinem SB hat das aber wenig zu interessieren, schließlich steht dir der Regelsatz zur freien Verfügung; und mehrmals im Monat Pizza-Service zeugt nun nicht gerade von Verschwendungssucht.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jan 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Im Eilverfahren geht es um die Bearbeitung meines Weiterbewilligungsantrages vom 16.12.2016 ... Die vom Jobcenter monierten Pizza-Bestellungen stammen jedoch bereits aus den Vormonaten November und Oktober.

Hallo MGMG,

danke für diese Information.

Dann hat SB offiziell absolut keine andere Meinung zu haben, als die, dass der Regelsatz eLB zur freien Verfügung steht. Schließlich konntest du beim besten Willen nicht im Oktober oder November 2016 vorhersehen, dass die Bearbeitung deines WBA vom Dezember 2016 so lange dauert, und hast daher nach eigenem Gusto den Regelsatz in diesen Monaten entsprechend ausgegeben.

Hast du ab 12/16 bzw. 01/17 weiterhin Imbiss-Abrechnungen über Paypal gehabt?
 

tungi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Mrz 2017
Beiträge
83
Bewertungen
4
Das Denken des JC -SB ist einfach Quatsch mit Soße.

Sehe ich nicht so. Häufiger Pizza-Lieferservice zeugt von einer Leichtfertigkeit, die nicht mal vollzeitbeschäftigte haben geschweige denn sonst selbstverständlich wäre. Lieferservice ist immer was aus der Not entstandenes oder aber gängige Praxis von Besserverdienern. Für Hartz4 dürfte das die absolute Ausnahme sein, da man gerade bei solchen Lieferdienstleistungen enorm sparen kann.

Die Logik der SB : Pizza-Lieferdienst>Mehrkosten>also zusätzliche Einkünfte

P.S. Genau so misstrauisch würde jeder werden, wenn laut Kontoauszüge einen ganzen Monat gar kein Geld abgehoben wurde....
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mrz 2016
Beiträge
1.262
Bewertungen
3.029
Hallo zusammen.

Natürlich kannst du dir Pizza bestellen!

Aber: Mir scheint, du bezahlst "Alles" mit EC-Karte. Woher weiß das JC von der Pizza? Durch Kontobelege?

Ein gut gemeinter Hinweis: Benutze Bargeld!!! Ganz einfach. Dann bist du auf dem Konto "langweilig" für das Amt. Mache ich schon seit Jahren so. "Schmeiße" die Karte weg und hole dir eine Bankkarte! Auch für andere ein Ratschlag.

Zitat mal bei mir im JC : "Bei Ihnen passiert ja nichts, zahlen Sie nur mit Bargeld?
Meine Antwort: Ich muss, da ich keine Karte habe.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Aug 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
...
...
Aber, dann brauche ich einen Backofen (habe ich nicht) oder eine große Pfanne mit Backpapier auf dem Pfannenboden und Glasdeckel (habe ich und klappt auch ganz gut).

Das kostet aber Strom. So gesehen bin ich mit einer 5,00 €-Pizza vom Pizza-Service gut bedient.
....

Deine Ansicht ist soweit in Ordnung, nur hast Du eines außer acht gelassen. in dem Preis der Pizza beim Pizza-Bäcker ist die Arbeitskraft und Raummiete und diverses andere Betriebsausgaben enthalten. Dieser Posten macht etwa 80% bis 85% des Gesamtpreises aus.

Dann kommt dazu ein Backofen hat ca. 1,5 KWh Leistung, das heißt wenn Du eine Pizza 20 Minuten im Ofen hast, verbrauchst Du ein Drittel von 1,5 KWh entspricht 500 Watt. 1000 Watt kosten jedoch beim EVU ca. 25 Cent. D. h. das Backen im eigenem Ofen kostet gerademal ca. 12 Cent. Die Kosten für Pfanne und Deckel und Backpapier bewegen sich genauso im Cent-Bereich.

Alles zusammen kommst Du bei einer gekauften und selbsgebackenen Pizza auf ca. 0,50 EUR Zusatzkosten zum Kaufpreis. Selbst wenn Du 1 EUR rechnest bist Du noch wesentlich günstiger.

Der wesentliche Vorteil beim Pizzabäcker ist die frische Zubereitung mit frischen Zutaten ohne Konservierungsstoffe.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
1.195
Bewertungen
470
Der wesentliche Vorteil beim Pizzabäcker ist die frische Zubereitung mit frischen Zutaten ohne Konservierungsstoffe.

Schon mal das Kleingedruckte im Flyer/Speisekarte gelesen.
Stoffe oder Erzeugnisse, die Allergien oder Intoleranzen auslösen

1 Enthält glutenhaltige/s Getreide/-Erzeugnisse
2 Enthält Krebstiere/-Erzeugnisse
3 Enthält Ei/-Erzeugnisse
4 Enthält Fisch/-Erzeugnisse
5 Enthält Erdnüsse/-Erzeugnisse
6 Enthält Sojabohnen/-Erzeugnisse
7 Enthält Milch/-Erzeugnisse (laktosehaltig)
8 Enthält Schalenfrüchte/Nüsse bzw. Nusserzeugnisse
9 Enthält Sellerie/-Erzeugnisse
10Enthält Senf/-Erzeugnisse
11Enthält Sesamsamen/-Erzeugnisse
12Enthält Schwefeloxid/Sulfite
13Enthält Lupine/-nerzeugnisse
14Enthält Weichtiere/-Erzeugnisse

LMIV - Allergene

A Mit Süßungsmittel(n)
B Mit Zucker(n) und Süßungsmittel(n)

C Enthält Aspartam ( eine Phenylalaninquelle )
D Kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken
E Enthält Süßholz
F Erhöhter Koffeingehalt. Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen
G Enthält Koffein. Für Kinder und schwangere Frauen nicht empfohlen

Zusatzstoffe

H Mit Farbstoff
I Mit Konservierungsstoff
J Mit Nitritpökelsalz
K Mit Nitrat
L Mit Nitritpökelsalz und Nitrat
M Mit Antioxidationsmittel
N Mit Geschmacksverstärker
O Geschwärzt
P Gewachst
Q Mit Phosphat
S Sulfite
T Säuerungsmittel
U Stabilisatoren
Aus einer Speisekarte vom Lieferdienstleister.:peace:

Zum TE :Wenn man so Pleite ist und sich immer noch Lieferdienste leisten kann ist schon ein Wunder.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.917
Bewertungen
866
Fakt ist, dass Deine täglichen Ausgaben den Sabe solange nichts angehen, so lange Du nicht um ein Darlehen bittest !

Stelle ihm doch ein Bein und schreibe die GF an und bitte um Aufklärung des Sachverhalt's.

Z.B.: wo steht denn das geschrieben, dass ich meinem Sabe über meine notwendigen Ausgaben (hier Ernährung) detailliert Auskunft erteilen muß ?

Aber wie hier schon geschrieben steht: Nur Bares ist Wahres !!!

Bei mir wollte damals ein besonders tüchtiger TL wissen, was ich denn eingekauft habe und ich solle die Einkaufszettel vorlegen !!!!

Ich habe in Nürnberg gefragt, wo ich das nachlesen kann und erhielt eine Einladung beim stlv. GF, der mir dann singem. erklärte: " das haben sie völlig missverstanden...." - :icon_confused: --ahhh - ja.....

Berenike
.



 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Mrz 2014
Beiträge
1.318
Bewertungen
1.061
Erklärung: Ich bin schwer Depressiv und habe daher oft keine kraft bzw. keine Motivation, um selbst zu kochen, daher bestelle ich öfters mal beim Lieferdienst... Auch für Freunde/Besuch habe ich öfters mal bestellt... Manchmal esse ich auch tagelang Garnichts, womit sich die Kosten wieder ausgleichen.

Du musst niemanden was erklären weder im Forum noch im JC , du hast Pizza bestellt weil es eben so ist. Das ist die Erklärung.


Ist der Einwurf des Jobcenters berechtigt?
- Falls ja, gibt es eine Obergrenze, wie oft ich Pizza essen darf und wie oft ich Brot oder Gemüse essen muss? Oder dürfte ich theoretisch jeden Tag Pizza bestellen?

Nein ist er nicht, du kannst machen was du willst mit deinem Geld, gehe auf keine Diskussion mit dem JC ein und rechtfertige dich nicht.


Das Jobcenter ist übrigens verpflichtet dich mit dem entsprechenden Paragraphen darüber aufzuklären warum und weshalb du das und das nicht darfst oder darfst.
Am besten du verlangst danach.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo MGMG! Welche Folgen hat der Einwand des JC -Mitarbeiters für dich gehabt?

Wurden dir deshalb Leistungen verweigert? Wenn nicht kannst du es doch einfach als dummen Spruch verbuchen.

Andernfalls wird das Gericht sich dazu ja entsprechend äußern.
 
M

mucel

Gast
Der wesentliche Vorteil beim Pizzabäcker ist die frische Zubereitung mit frischen Zutaten ohne Konservierungsstoffe.

Wenn du nicht gerade beim Nobel-Öko-Italiener deine Pizza bestellst, dürften in der Lieferservicepizza genauso viele Konservierungsstoffe enthalten sein wie in den Pizzen der Tiefkühlpizzen. Und auf welcher Pizza die frischeren (vor dem Einfrieren) Zutaten liegen, würd ich auch nicht näher analysieren wollen.
 
M

mucel

Gast
Nicht zu vergessen der Analogkäse beim türkischen Italiener oder der Indisch-Chinesisch-Pizza-Pommes-Kombi-Restauration. :wink:

Analogkäse ist ein ganz spezielles Thema........😂

Wenn Analogkäse auf der Packung steht ist der natürlich bääääääh und kein Mensch würde dafür freiwillig auch nur 0,10 Euro für's Kilo hin legen.

Da gibt es aber einen Trick, den dennoch unters Volk zu bringen!

Du schreibst einfach auf die Packung "Veganer Käse aus rein pflanzlichen Zutaten" am besten noch mit Bärlauch- oder Brenezelnote". Also z.B. veganer Bärlauchgouda. Tust natürlich echten Bärlauch oder echte Brenezel rein, so 1% bis 2%.

Und dann verpackste das hübsch und nimmst für's Kilo 39,99 Euro. 😀 Das Zeug geht weg wie warme Semmeln!!! Und das Beste, die Margarineabfälle die für die Herstellung des "Käse" verwendet wurden, landen nicht im Müll und belasten nicht die Umwelt! 😂😂😂
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Aug 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.344
Natürlich kann ich mir Dreck reinziehen. Dann ist aber jeder selbst schuld, wer Geld für Dreck ausgibt.

Generell ist es aber so, der Lieferservice ist nicht für den Inhalt zuständig, da der Lieferservice nur liefert, so wie der Name sagt. Zuständig für die Inhalte ist immer noch der Pizza-Bäcker und den kann ich mir aussuchen. Wenn ich aber auch dafür zu bequem bin, dann bin ich auch selbst schuld und sollte nicht klagen.

Aber ich glaube dies war nicht das Thema!
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.135
Solange die nachvollziehbare Kritik des SBs keine negativen Konsequenzen für den HE hat - es sind Konsequenzen gemeint, die sich auf konkrete Rechtsgrundlagen stützen dürfen - würde ich sie als freie Meinungsäußerung eines Menschen verbuchen, der die genauen Umstände nicht kennt oder kennen darf.
Stichwort: Ärztliche Schweigepflicht und deren Entbindung
So waht...
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.975
Bewertungen
18.168
Ich würde mich einfach nett bedanken.

Gute Argumente für einen Ausgabenschwärzung kann man eigentlich nie genug haben.
 
M

MGMG

Gast
Das JC hat den Einwand beim Sozialgericht vorgetragen und ausgeführt, da ich mir Pizzas bestellen kann, sei mein hilfebedarf fragwürdig und ich könnte meinen Lebensunterhalt wohl selbst decken. Aus diesem Grunde könne aktuell nicht über meinen Leistungsanspruch entscheiden werden und es müssten intensive weitere Prüfungen erfolgen.

Mit gleichem Ton, hat das JC auch zwei Bestellungen kritisiert, die ich bei einem Elektronik-Versandhaus aufgegeben hatte. (Dort waren benötigte Halogen-Glühbirnen deutlich günstiger erhältlich als im Laden vor Ort)


Ich würde mich einfach nett bedanken.

Gute Argumente für einen Ausgabenschwärzung kann man eigentlich nie genug haben.

das JC fordert von mir immer komplett ungeschwärzte Auszüge.... trotzdem hatte ich natürlich ein paar Schwärzungen vorgenommen, jedoch bewusst ein paar Buchungen stehen lassen... Ich dachte, dass man mir Pizzen kein Problem drehen kann....

Das waren jedenfalls die letzten Kontoauszüge, wo solche Buchungen nicht geschwärzt sind, zukünftig werde ich auch Pizzabestellungen schwärzen.
 
Oben Unten