JC möchte mich zum Amtsarzt beim medizinischen Dienst schicken wegen Halbtagsarbeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Forennutzer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2017
Beiträge
17
Bewertungen
1
Hallo.

Bin schon einige Jahre bei ALG2 dabei.
Depression und dadurch entsprechender Lebenslauf.
Vor paar Monaten machte ich den Vorschlag beim Termin der SB, dass ein Halbtagsjob für den Anfang wohl das Beste sei, und mein Psychiater dem auch zustimmt.
Nun meinte die SB beim letzten Termin, sie wolle mich wegen der Sache mit der Halbtagsarbeit zum Amtsarzt schicken.
Dazu solle ich meine Ärzte von der Schweigepflicht entbinden.

Sollte ich das machen?

In der EGV habe ich dem Termin beim Amtsarzt schon zugestimmt, mit der mündlichen Nebenabrede, dass ich mir das mit der Entbindung von der Schweigepflicht noch überlegen will.

Stimmt es, dass eine EGV ungültig ist, wenn darin schon was von Amtsarzt geschrieben ist?

Danke für eure Meinungen.

Gruß.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.198
Bewertungen
13.679
Hallo Forennutzer, :welcome:

Bin schon einige Jahre bei ALG2 dabei.
Depression und dadurch entsprechender Lebenslauf.
Bisher wurdest du ja offenbar nicht erfolgreich in Arbeit "vermittelt" und auch noch nie zum JC-ÄD geschickt deswegen, das ist eher ungewöhnlich wenn du schon länger ALG II beziehst.

Trotzdem wäre es nicht uninteressant zu erfahren, wie alt du bist und ob du schon mal längere Zeit Berufstätig gewesen bist (versicherungspflichtig meine ich), das könnte für weitere Hinweise hilfreich sein.

Vor paar Monaten machte ich den Vorschlag beim Termin der SB, dass ein Halbtagsjob für den Anfang wohl das Beste sei, und mein Psychiater dem auch zustimmt.
Scheinbar bist du bisher schon sehr "offenherzig" mit deinen Gesundheitsproblemen bei den SB umgegangen, was dein Psychiater so meint hat einen Arbeitsvermittler eigentlich NICHT zu interessieren.

Das sind keine Ärzte, die können das gar nicht beurteilen, darum ist es soweit schon korrekt wenn man dich endlich mal zum ärztlichen Dienst des JC schicken wird.

Ob dort das festgestellt wird was du dir erhoffst ist allerdings auch noch nicht sicher ... warum kommt deine SB erst auf den Gedanken wenn du von Teilzeit-Arbeit sprichst, bisher gab es ja offenbar überhaupt noch keine Job-Angebote für dich ???

Die tut ja gerade so als würden diese Angebote nur so "auf der Straße herumliegen", wenn es denn sicher wäre, dass du Teilzeit auch arbeiten kannst.

Wenn du selbst der Meinung bist Teilzeit arbeiten zu können, warum suchst du dir dann keine Teilzeitstelle und probierst es aus, glaubst du wirklich jemals vom JC einen vernünftigen Job zu bekommen ???

Dass die gar keine Arbeit haben für die vielen Arbeitslosen solltest du doch inzwischen schon bemerkt haben, dafür brauchst du weder die Zustimmung deiner SB noch eine Untersuchung vom ÄD ... :icon_kinn:

Nun meinte die SB beim letzten Termin, sie wolle mich wegen der Sache mit der Halbtagsarbeit zum Amtsarzt schicken.
Das ist für mich KEIN akzeptabler Grund, sie hat dich zum ÄD zu schicken wenn es allgemein gesundheitliche Probleme bei deiner Vermittlung gibt, um feststellen zu lassen welche Arbeiten du überhaupt machen kannst.
Auch zeitliche Einschränkungen kann er machen, muss er aber nicht ... :icon_evil:

Dass es da Probleme gibt weiß sie doch nicht erst seit du selbst meinst Teilzeit (vielleicht) arbeiten zu können, wohin wollte sie dich denn bisher Vollzeit vermitteln können wenn sie deine Belastbarkeit / Leistungsfähigkeit überhaupt nicht kennt ???

Dazu solle ich meine Ärzte von der Schweigepflicht entbinden.
Sollte ich das machen?
Dazu gibt es hier eigentlich schon sehr viele Themen und Beiträge, das ist freiwillig und es ist in der Regel besser einige aktuelle Arztberichte DIREKT beim Med. Dienst abzugeben (gegen Eingangsbestätigung).

Dann sind Schweigepflicht-Entbindungen völlig überflüssig und die Eingangsbestätigung hat deiner SB zu genügen.

Du siehst das völlig richtig, dass sie auf medizinische Unterlagen und Informationen überhaupt keinen Anspruch erheben kann.

In der EGV habe ich dem Termin beim Amtsarzt schon zugestimmt, mit der mündlichen Nebenabrede, dass ich mir das mit der Entbindung von der Schweigepflicht noch überlegen will.
Dafür braucht man KEINE EGV, die soll der Eingliederung in Arbeit dienen, die erfolgt ja nicht beim ÄD des JC ... :icon_evil:

Was mündlich dazu geredet wird hat KEINE Bedeutung aber zur Abgabe freiwilliger Unterlagen mit medizinischen Informationen kann man dich auch nicht per EGV verpflichten. :icon_evil:

Stimmt es, dass eine EGV ungültig ist, wenn darin schon was von Amtsarzt geschrieben ist?
Nein, wenn du die EGV (das ist ein Vertrag) unterschrieben hast bist du zunächst mal an den Inhalt gebunden, auch wenn der Unzulässig war.
Dann hättest du das NICHT unterschreiben dürfen, was dir nicht richtig erscheint. :icon_evil:

Erst wenn man dich wegen Verstoß gegen diese EGV sanktionieren will, kannst du auf die rechtlich falschen Dinge hinweisen und erklären, dass du das nicht machen wolltest weil es freiwillig ist.

Ich nehme mal an das mit den Schweigepflicht-Entbindungen und der Abgabe bei der SB steht auch da drin, dann ist es EGAL was sie dazu gesagt hat, es gilt was du auf dem Vertrag unterschrieben hast.

Wenn du eine Wohnung anmietest unterschreibst du auch was im Mietvertrag steht z.B. wie viel Miete du zahlen musst.
Wenn der Vermieter dann zu dir "sagt", du brauchst aber nur die Hälfte zahlen, würdest du das sicher auch nicht wirklich ernst nehmen. :icon_evil:

Es gilt immer was im Vertrag steht den man unterschrieben hat, das gilt auch für eine EGV.
Wenn man meint da stehen Dinge drin, die da nicht rein gehören, dann sollte man NICHT unterschreiben, ungültig ist das deswegen noch lange nicht.

MfG Doppeloma
 
Oben Unten