JC macht Vorstellungsgespräche aus & weitere Fragen zu Bewerbungen

Leser in diesem Thema...

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
Hallo,

seit ein sogenannter Coach in meinem BewerberProfil beim Amt rumgepfuscht hat, werde ich mit VermittlungsVorschlägen bombardiert. Okay soweit. Ich bewerbe mich. Nun sagt meine SB sie will zusätzlich Nachweise über EigenBemühungen sehen. Aber wenn ich mich doch auf diese Vorschläge bewerbe, dann sind das doch eigene Bemühungen, oder besteht da grundsätzlich ein Unterschied?

Die zweite Frage, die mir bitter aufstößt, ist der Umstand, dass das Amt für mich Termine bei ZAFs ausmacht bzw diese ins Amt kommen und ich dann zu Gesprächen dort erscheinen soll. Haben die Daten von mir? Dürfen die das? Da sind RFBen dran an den Einladungen, aber trotzdem.

De facto hätte ich nächste Woche zwei Termine mit Zaf (im Amt!) und einen regulären MeldeTermin. Ergo drei Termine.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
25.881
Bewertungen
17.737
@gast2804

Aber wenn ich mich doch auf diese Vorschläge bewerbe, dann sind das doch eigene Bemühungen, oder besteht da grundsätzlich ein Unterschied?
Zu deiner Frage kannst du bitte hier nachlesen Post 4
und dazu mal eine Frage Antrag aus dem Vermittlungsbudget § 44 SGB III hast du gestellt, für die Bewerbungskosten?

https://www.elo-forum.org/eingliede...unterschied-eigenbemuehungen.html#post1763391

Zu deiner zweiten Frage werden sich bestimmt noch einige melden, also
etwas Geduld.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Feb 2014
Beiträge
1.938
Bewertungen
3.645
Mit anderen Worten: auf die VV bewerben UND zusätzliche Bewerbungen etc vorlegen

Aus dem VV wird bei Bewerbung doch eine Bewerbungsbemühung, die man dann von den restlich zu erbringenden abziehen kann.

da sind RFBen dran an den Einladungen

Was ist der Einladungsgrund? Ist das vielleicht § 309 Abs. 4 SGB III i.V.m. § 59 SGB II?

Vorstellungsgespräche zu vereinbaren würde ich mir strikt verbitten, da wäre bereits die Linie weit überschritten und ich würde darauf mit Dienstaufsichtsbeschwerde antworten, was SB , Kraft Wassersuppe sich hier einbildet. Vorstellungsgespräche vereinbare ich selbst. Wenn der SB will, daß man dort vorstellig wird, kann er einen VV + RFB raus hauen, nicht aber für einen mündigen Bürger Gespräche vereinbaren. Ungeheuerlich ist das.

Kannst du das Schriftstück mal geschwärzt hier hochladen?

Beantragst du fleißig Fahrtkosten?
 

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
Aus dem VV wird bei Bewerbung doch eine Bewerbungsbemühung, die man dann von den restlich zu erbringenden abziehen kann.

Hab bis vor Kurzem in Lohn und Brot gestanden, hatte Ergo keine Termine und somit keine Kosten. Werde aber jetzt fleißig beantragen.

Beim nächsten Gespräch werde ich den Punkt anbringen, dass ich mir solche Termine verbitte, aber wie JETZT darauf reagieren? Die Einladung ist mit RFB an mich gegangen.Kann erst morgen geschwärzt hoch laden..
 

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
Leider Gottes ... oder eigentlich nicht leider, bin ich furchtbar erkrankt und kann die Termine so oder so nicht wahr nehmen. Mit meiner Krankmeldung kriegen die Herrschaften vom JC gleich ein Schreiben, dass es so nicht geht. In meiner EGV ist nix davon geschrieben und überhaupt. Meine Termine mach ich mir schön selber.
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Jun 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Schuhe. Habe ich leider schon sehr oft erleben müssen.

PS. Wenn du für deine Rechte (und die hat jeder "Kunde" des Jobcenters) kämpfen willst, setze dich unbedingt mit dem SGB2 auseinander. Kannst du gern jederzeit im I-Net nachlesen.
 

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Schuhe. Habe ich leider schon sehr oft erleben müssen.

PS. Wenn du für deine Rechte (und die hat jeder "Kunde" des Jobcenters) kämpfen willst, setze dich unbedingt mit dem SGB2 auseinander. Kannst du gern jederzeit im I-Net nachlesen.


Grundsätzlich richtig, ABER da ich nun wirklich krank bin (und das ist die Wahrheit) kann ich den Termin eh nicht wahr nehmen ...
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dez 2014
Beiträge
1.774
Bewertungen
2.334
Mit meiner Krankmeldung kriegen die Herrschaften vom JC gleich ein Schreiben, dass es so nicht geht.

Könnte auch nach hinten losgehen. Ich würde die AU beim JC abgeben und fertig.
Die SB beim JC denken sowieso alle, man sei nicht krank. Wenn dann noch so ein Brief dabei ist, wo man sich über diesen oder jenen Termin auslässt, werden wohl die nächsten Einladungen mit Wegeunfähigkeitsbescheinigungs Forderung kommen.
 

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
...worauf das bald von vorn losgeht, weil die dich vermutlich auf dem Kieker haben gerade...

Up Date:

Man will mich nun monatlich zu jeweils einer anderen LeihBude einladen. Bisher konnte ich das erfolgreich umgehen, weil ich entweder RICHTIGE VG zu dem Zeitpunkt hatte oder krank war.

Nun hab ich für nächste Woche wieder eine Einladung. Termin findet im JC statt. Ich hatte vor zwei Monaten mal VV für diese Bude, aber ohne RFB . Hab es also außer Acht gelassen. In der aktuellen Einladung wird sich auf keine Stelle bezogen, die RFB hängt aber an.

Ich schätze mal, ich gehe hin. Kann ich das Gespräch sofort abbrechen, wenn ich merke es ist nur undefinierbarer EierTanz, sprich Call Center oder PoolErweiterung? Fahrtkosten werden übernommen.

Entscheidend kommt hinzu: meine SB hat zwei EGV ausgedruckt. Ich hab die nicht unterschrieben, aber im Wahn hab ich beide eingesteckt. Das Amt hat also nix unterschriebenes von mir. Ich werde nen Teufel tun und schlafende Hunde wecken, aber könnte mir das zu gute kommen (keine Sanktionen oder so)?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.778
Bewertungen
3.030
Nun hab ich für nächste Woche wieder eine Einladung. Termin findet im JC statt. Ich hatte vor zwei Monaten mal VV für diese Bude, aber ohne RFB . Hab es also außer Acht gelassen. In der aktuellen Einladung wird sich auf keine Stelle bezogen, die RFB hängt aber an.

@ gast2804,

was wird als Einladegrund genannt?

Kann ich das Gespräch sofort abbrechen, wenn ich merke es ist nur undefinierbarer EierTanz, sprich Call Center oder PoolErweiterung?

Soweit mir bekannt, gibt es keine Verpflichtung sich bei unzähligen ZAF in deren Bewerberpool aufnehmen zu lassen, falls diese mal eine passende Stelle haben sollten.

Sofern du das Gespräch nur mit den Vertretern der ZAF führst, könntest du dies entsprechend anmerken. Du könntest als Argument bringen, dass du bei den bisherigen Poolaufnahmen nie eine Rückmeldung seitens einer ZAF bekommen hast und du daher diese Poolaufnahme nicht als zielführend ansiehst. Das dies geflunkert ist, muss diese ZAF nicht wissen :bigsmile:

Es würde mich wundern, wenn in der Einladung genau diese Poolaufnahme angegeben ist. Schließlich gehört das Vermitteln in konkrete Stellen zu den Aufgaben des JC .

meine SB hat zwei EGV ausgedruckt. Ich hab die nicht unterschrieben, aber im Wahn hab ich beide eingesteckt. Das Amt hat also nix unterschriebenes von mir. Ich werde nen Teufel tun und schlafende Hunde wecken, aber könnte mir das zu gute kommen (keine Sanktionen oder so)?

Wenn ich einen Thread im EGV -Bereich aus der letzten Zeit richtig verstanden habe, müssen sowieso beide Ausführungen der EGV von beiden Vertragsparteien unterschrieben werden. Von daher hast du eigentlich keinen Fehler gemacht. Zudem sollte jene EGV im Zustand des Ausdruckes als Datei im JC gespeichert sein.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mrz 2015
Beiträge
1.518
Bewertungen
3.708
Man muss sich klar machen, dass eine Vorladung niemals ein Gespräch mit einem Dritten aufzwingen kann. Es muss immer ein Gespräch mit einem SB sein oder höher. Oder eben Informationsveranstaltungen, dann aber musst Du nicht mit Dritten sprechen. Diese können ruhig einen Monolog führen. Wenn es einen VV gibt, übergibt man Bewerbungsunterlagen bezüglich vakanter Stelle und man kann Informationen einholen. Man muss aber kein Gespräch mit Dritten führen!
 

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
@ gast2804,

was wird als Einladegrund genannt?

"..der AG ZAF bietet Ihnen zu diesem Termin die Möglichkeit eines persönlichen Vorstellungsgespräches.."

Einladung nach §59 2. SGB in Verbindung mit §§309 Abs. 1 und 309 Abs. 3 - 3. SGB

@ gast2804,
..müssen sowieso beide Ausführungen der EGV von beiden Vertragsparteien unterschrieben werden. Zudem sollte jene EGV im Zustand des Ausdruckes als Datei im JC gespeichert sein.

Meine SB hat während des Gespräches unterschrieben und mir beide Exemplare gereicht. Ich hab zudem auch geredet und nebenbei alles nur eingesteckt. Sie hat das gar nicht geschnallt. Ich, ehrlich gesagt, auch erst zu Hause. Die Datei ist gespeichert im JC , das kann ich ja auch sehen über meinen Account, aber es gibt keine aktuelle Unterschrift von mir.
 

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
Grr.. heute einen "normalen" Termin im Amt gehabt, sie sprach davon, nächste Woche bei der ZAF -Bude dabei zu sein. Ja, mir ist vollkommen klar, dass ich sie nicht dabei haben muss, sie hat nicht mal die Einladung (in Vertretung) für die Bude geschrieben! Nun stellt sich mir die Frage: generell muss ich ja eh nur meine SB dulden bzw Gespräche mit ihr führen. Wenn sie nun bei dem Gespräch dabei sein will, kann ich ja dann nicht mal sagen, sie soll gehen. Denn ad hoc kommt sie ja ihrer Aufgabe nach, mich in Arbeit bringen zu wollen. Das Blöde ist zu dem, dass meine SB meine Email hat und diese locker weitergeben kann..
 

Echogamer

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Jul 2015
Beiträge
247
Bewertungen
1.631
Grr.. heute einen "normalen" Termin im Amt gehabt, sie sprach davon, nächste Woche bei der ZAF -Bude dabei zu sein.

Hallo gast2804,

Bei einem Vorstellungsgespräch würde ich die SB bitten den Raum zu verlassen, also freundlich des Raumes verweisen.
Du musst ihr nicht gestatten beim Vorstellungsgespräch dabei zusein. Das hat auch nichts damit zutun dass Dich Deine Sachbearbeiterin in Arbeit bringen will. Denn ein Bewerbungsgespräch ist auch eine Vertragsverhandlung und ein SB ist unbeteiligter Dritter. Ich persönlich würde meiner Sachbearbeiterin niemals gestatten bei einem Vorstellungsgespräch dabei zusein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Es wird mit allen Mitteln versucht Menschen im Niedriglohnsektor hineinzupressen. Das größte Übel an so einem rechtswidrig faktisch aufgezwungenen Vorstellungsgespräch ist die mit im Raum schwingende Sanktionskeule. Wird sich dem nicht unterworfen und gefügig verhalten, dann gibt es 30% Sanktion.

Mein Rat an Betroffenen ist immer solchen Veranstaltungen fern zu bleiben, zB krank schreiben lassen. Eine rechtlich versierte Person kann das mit guten Argumenten auch anfechten, wozu es jedoch einen Sanktionsbescheid bedürfte.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
AW: JC macht Vorstellungsgespräche aus & weitere Fragen zu Bewerbungen

Hallo

Warum legt man gegen solche Einladungen keinen Widerspruch ein?
So eine Einladung hatte ich auch mal
Siehe
https://www.elo-forum.org/zeitarbei...g-28-02-2017-gespraeche-zwei-zafs-309abs.html

Der §309 SGB III Allgemeine Meldepflicht ist nicht für eine Bewerbungsgespräch da.
SS 309 SGB III Allgemeine Meldepflicht

Ich empfehle bei so einer Einladung mit Beistand hin gehen und danach Widerspruch einlegen.
Aber die meisten gehen hin und machen danach nichts mehr. Somit macht das JC und AfA immer so weiter weil sich zu wenige wehren.

Wehren ist halt mit Stress und ärger verbunden und das scheuen die meisten leider.
 

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
Ich wehre mich. Es ist nur so, dass ich genau informiert sein möchte, also vorher. Welche Rechte ich habe. Was geht und was nicht.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Hallo

Warum legt man gegen solche Einladungen keinen Widerspruch ein?

Nun ja Andy knapp 1 Monat nach erfolgter Meldung bei der Behörde Widerspruch gegen eine bereits erledigte Meldeanordnung einzulegen, ist zwar lobenswert, aber de facto nutzlos.

Richtig wäre es direkt nach Erhalt mit Widerspruch und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung dagegen vorzugehen. Der Meldetermin wird dann natürlich nicht wahrgenommen. Mit genügend Zeitvorlauf könnte dies sogar mit Erfolg gekrönt sein (zB Meldetermin erst in 2 Wochen). Da Meldeanordnungen regelmäßig jedoch eher kurzfristig erlassen werden, bliebe dann nur im Nachgang ein Vorgehen gegen den Sperrzeit- oder Sanktionsbescheid wegen Meldeversäumnisses.

Ein ALG II Leistungsbezieher verfügt regelmäßig über kein Geldvermögen, mithilfe er eine Sanktion zunächst abfedern könnte. Daher würde wohl kaum jemand diesen Weg gehen, was ich nachvollziehen kann. Bei ALG I Beziehern sieht das schon anders aus. Jedoch ist mir aus SGB III Kreisen kein faktisch aufgezwungenes Vorstellungsgespräch in der Behörde bekannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

gast2804

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mrz 2007
Beiträge
149
Bewertungen
20
Das sehe ich ähnlich, zumal dann immer die Argumentation kommt: Hör mal, wir machen hier unseren Job und versuchen alles, dich in Arbeit zu bringen. Vom Grundsatz her richtig und löblich, dass es aber momentan nur über ZAFs läuft, stösst mir bitter auf. Plus den Aspekt, dass man quasi in meinem Namen VGs aus macht. DAGEGEN muss man doch ankämpfen.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
@Makale

Natürlich hast du recht man sollte vorher Widerspruch einlegen was auch logisch ist, nur woher möchte man vorher wissen wie das Gespräch verläuft.

Zur kleinen Info das habe ich auch schon in ALG2 durch gemacht.

Es gibt irgendwo eine Rechtsprechung weil jemand so einen Termin nicht wahrgenommen hat und Sanktioniert wurde. Wenn ich mich recht erinnere wollte der Richter wissen was bei dem Gespräch gesagt wurde usw. Da aber der Richter nur das hat was vom JC kam und vom ELO nur das was er meinte hat der Richter die Einladung für rechtens erklärt.
Leider finde ich auf die Schnelle das Urteil nicht.

Auch wurde von einem Richte so eine Einladung für nicht rechtens erklärt.

Es gibt also zwei verschiedene Urteile.

Darum Sammle ich Informationen wenn der Widerspruch abgelehnt wird wird Geklagt und dann dem Richter das Gesprächsprotokoll vorgelegt.

Mir wurde in Diesem Jahr schon von zwei SB vorgeworfen das ich ja zu so was nicht bereit wäre.
Darauf meine Antwort: Zu Vorstellungsgesprächen bin ich immer bereit aber zeigen sie mir im Gesetz §309 SGB III wo das steht?
Ich warte bis heute noch das mir eine SB das Zeigt wo das steht.
Die werden danach immer ganz still.

Die Widerspruchsstelle hat zu dem Ersteller des Schreibens wie die SB kleinlaut zugeben musste gesagt das die Einladung 50 zu 50 rechtens ist.

Es hat auch eine Wirkung danach. Wie man sehen tut.

Da man im ALG2 keine Rücklagen hat empfehle ich darum so einen Termin mit Beistand wahrzunehmen und erst nach dem Termin Widerspruch einlegen. Jeder Widerspruch hat eine Wirkung.
 
Oben Unten