JC hat mich zur Mitwirkung aufgefordert und meldet sich jetzt nicht

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Monique

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
30
Bewertungen
3
Betreff.: Aufforderung zur Mitwirkung für den Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts.

Hallo,

ich habe ein Problem und hoffe, Ihr könnt mir helfen.

Ich habe Anfang November 2011 ein Schreiben vom JC erhalten, in welchem ich zur Mitwirkung nach '§ 60 Absatz 1 Nummer 1 bis 3 Erstes Buch Sozialgesetzbuch - SGB I' aufgefordert wurde. Die geforderten Unterlagen (Heizkostenabbrechnung) habe ich vor Fristabblauf in den Hausbriefkasten des Jobcenter geworfen. Das ganze ist jetzt ziemlich genau 4 Wochen zurück und das JC meldet sich nicht.

Wie soll ich mich jetzt Verhalten?
 
M

Mamato

Gast
Anschreiben und um Nachricht/Nachzahlung/Bescheid bis spätestens 30.12.12 bitten.

Mehr kann man nicht machen. Die dürfen sich leider 6 Monate Zeit lassen für Antragsbearbeitung, bevor man klagen kann.
 
G

gast_

Gast
habe ich vor Fristabblauf in den Hausbriefkasten des Jobcenter geworfen. Das ganze ist jetzt ziemlich genau 4 Wochen zurück und das JC meldet sich nicht.

Wie soll ich mich jetzt Verhalten?
Ab sofort alles nur noch gegen Empfangsbestätigung auf einer Kopie abgeben - nicht daß du irgendwann eine Betrugsanzeige erhältst, weil es auf dem Weg vom Hausbriefkasten zum zuständigen SB (oder bei dem) verschwunden ist.

Gibs nochmal ab - und diesmal richtig!
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Ab sofort alles nur noch gegen Empfangsbestätigung auf einer Kopie abgeben - nicht daß du irgendwann eine Betrugsanzeige erhältst, weil es auf dem Weg vom Hausbriefkasten zum zuständigen SB (oder bei dem) verschwunden ist.

Gibs nochmal ab - und diesmal richtig!
Mir erschließt sich der Zusammenhang nicht, weshalb die TE eine Betrugsanzeige erhalten sollte, wenn im JC Unterlagen verloren gehen.

Allerdings pflichte ich dir bei, dass es unabdingbar ist Unterlagen ausschließlich gegen eine Empfangsbestätigung abzugeben.
 

Monique

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
30
Bewertungen
3
Anschreiben und um Nachricht/Nachzahlung/Bescheid bis spätestens 30.12.12 bitten.

Mehr kann man nicht machen. Die dürfen sich leider 6 Monate Zeit lassen für Antragsbearbeitung, bevor man klagen kann.

Hallo Mamato,

Ich habe das JC vor einigen Tagen angeschrieben und darum gebeten, mich noch vor Jahresende über den Stand der Dinge zu informieren. Aufgrund der geboteten "eile", habe ich eine E-Mailadresse angelegt und diese mitgegeben. Das ist Exakt 7 Tage her. Bis Heute kein Lebenszeichen.

@Früchtle, für die Kopien habe ich ca. 5€ bezahlt. Das kann ich jetzt nicht noch mal investieren.
 
M

Mamato

Gast
Hallo Mamato,

Ich habe das JC vor einigen Tagen angeschrieben und darum gebeten, mich noch vor Jahresende über den Stand der Dinge zu informieren. Aufgrund der geboteten "eile", habe ich eine E-Mailadresse angelegt und diese mitgegeben. Das ist Exakt 7 Tage her. Bis Heute kein Lebenszeichen..

Das ist leider H4 Alltag. Darunter leiden wir alle. Da kann man nicht wirklich etwas raten.

@Früchtle, für die Kopien habe ich ca. 5€ bezahlt. Das kann ich jetzt nicht noch mal investieren.

Früchtle meinte, dass man alles bestätigen lassen muss. Übrigens bringe ich immer die Originale hin und lasse das das JC kopieren, bzw. lasse nur einsehen. Bei uns funktioniert das, dass die die Kopien machen.
In einigen JC muss man sich alles bestätigen lassen, was man abgegeben hat. Also alles was man einreicht, schriftlich bestätigen lassen.
Hilfreich ist auch eine Quittung vorzubereiten:

Herr/Frau X hat heute, dem tt.mm.jj folgende Unterlagen eingereicht
.
.
.
Stempel Unterschrift
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.671
Bewertungen
915
Hallo Mamato,

Ich habe das JC vor einigen Tagen angeschrieben und darum gebeten, mich noch vor Jahresende über den Stand der Dinge zu informieren. Aufgrund der geboteten "eile", habe ich eine E-Mailadresse angelegt und diese mitgegeben. Das ist Exakt 7 Tage her. Bis Heute kein Lebenszeichen.

@Früchtle, für die Kopien habe ich ca. 5€ bezahlt. Das kann ich jetzt nicht noch mal investieren.

@ Monique: mich verwundert - du bist hier seit 2010 registiert und MUSST also eigentlich LÄNGST wissen, dass kein vernünftiger Mensch wichtige Unterlagen bei diesem Amt einfach mal in den Hausbriefkasten wirft.... dass da immer wieder viel 'verloren' geht , wissen wir doch alle inzwischen in- und auswendig.

Insofern hast du nun nur die Wahl, es so zu machen wie Früchtle vorschlägt oder dir noch mehr Unannehmlichkeiten einzuhandeln.

Statt schreiben und alles nochmals mit NACHWEIS einreichen, gäbe es gewiss auch noch folgende Möglichkeit: Du kannst mit Beistand ins Amt gehen und verlangen, dass sie dich als Notfall zur Leistungsabteilung vorlassen und dann solange dort ausharren, bis sie die Unterlagen wieder gefunden haben und dir an Ort und Stelle sofort bescheiden oder dir zumindest im Computer zeigen, dass der Vorgang in Arbeit ist und bis ... First in 10 Tagen dann bei dir als postalischer Bescheid ankommt - DAs funktioniert meistens auch sehr gut ; allerdings nur bei entsprechend freundlichem, aber unerschütterlichem Auftreten & stundenlangem Ausharren im Amt. Ist dir sicher aber auch zu mühsam.... tja: Wir können die Hartz IV-Welt auch nicht angenehmer machen als sie ist :icon_kinn:.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
ich empfehle dem JC damit zu drohen wegen mögl. Urkundenunterdrückung (ist ein straftatbestand!!!) sie an zu zeigen (bei mir waren nach einsolchen Drohung aufeinmal die Unterlagen wieder da)
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
wenn JC und AA bei abgabe von unterlagen eine eingangsbestätigung bei uns verweigern mussen sie auch auf die Unterlagen aufpassen - die sache gilt auch für Brifkästen wo mann auch außerhalb der öffnungszeiten sache abgeben kann (ist so ähnlich wie bei briefkäasten bei gericht)
 
G

gast_

Gast
wenn JC und AA bei abgabe von unterlagen eine eingangsbestätigung bei uns verweigern
muß man diese durchsetzen oder die Unterlagen bei gemeinde oder gesetzlicher Krankenkasse abgeben - gegen Empfangsbestätigung. Man selbst muß nachweisen können, etwas abgegeben zu haben... Anzeige ohne Beweise geht in die Hose oder du lernst sogar das Echo kennen.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.389
Bewertungen
1.905
wenn JC und AA bei abgabe von unterlagen eine eingangsbestätigung bei uns verweigern mussen sie auch auf die Unterlagen aufpassen - die sache gilt auch für Brifkästen wo mann auch außerhalb der öffnungszeiten sache abgeben kann (ist so ähnlich wie bei briefkäasten bei gericht)
Wä? Soweit ich weiß muss in Deutschland jedes Amt den Eingang von Dokumenten auf Wunsch bestätigen.

Hab aber dazu nur das hier abgespeichert:
 

Anhänge

  • Eingangsbestaetigung muss sein.pdf
    214,1 KB · Aufrufe: 53
K

KAHMANN

Gast
Anschreiben und um Nachricht/Nachzahlung/Bescheid bis spätestens 30.12.12 bitten.

Mehr kann man nicht machen. Die dürfen sich leider 6 Monate Zeit lassen für Antragsbearbeitung, bevor man klagen kann.


Selten so ein Schwachsinn gelesen! Das hört sich ja an wie die Sprüche vom JC Telefon Service. So nach dem Motto " Wir haben Ihr anliegen weiter geleitet aber das IdiotenCenter hat jetzt 15 Tage Zeit"

Bullshit
 
M

Mamato

Gast
Selten so ein Schwachsinn gelesen! Das hört sich ja an wie die Sprüche vom JC Telefon Service. So nach dem Motto " Wir haben Ihr anliegen weiter geleitet aber das IdiotenCenter hat jetzt 15 Tage Zeit"

Bullshit

Hast du einen zielführenden und erfolgversprechenden Gegenvorschlag oder dient dein Beitrag nur dem Zerreisen meines Kommentars?
 
K

KAHMANN

Gast
Hast du einen zielführenden und erfolgversprechenden Gegenvorschlag oder dient dein Beitrag nur dem Zerreisen meines Kommentars?

Natürlich meldet sich das JC nicht!

Es geht ja auch um Leistungsanspruch des Antragstellers - die Bande interessiert dieser Leistungsanspruch nicht!

Entweder man setzt seine Leistungen zeitnah (sofort) persönlich (Teamleiter) durch, oder man wartet, wartet, wartet ....

Rechtlich wäre eine Untätigkeitsklage zu empfehlen (incl. Rechtsanwalt - da nur dieser Kosten veranschlagt) - ich würde aber persönlich den Teamleiter belästigen bis die Heizkosten angewiesen werden.

Da die Heizkosten - laufende Leistungen zur GRUNDVERSORGUNG sind, kann das IdiotenCenter diese Zahlungen nur verweigern wenn die Nachweise als "nicht ergangen" unberücksichtigt bleiben!

Deshalb werden Leistungsrelevante Dokumente ohne Eingangsbestätigung im Jobcenter systematisch vernichtet!

bitte danke
 
M

Mamato

Gast
Rechtlich wäre eine Untätigkeitsklage zu empfehlen

Jetzt muss ich deine Komplimente aber zurückgeben :icon_lol: :icon_lol:

Genau DAS geht eben nicht. Genau das hast du ja als bullshit betitelt.
Nenne mir bitte die Rechtsgrundlage für eine Untätigkeitsklage für einen Verwaltungsakt, auf den nach 4 oder mehr Wochen nicht reagiert wird.

(incl. Rechtsanwalt - da nur dieser Kosten veranschlagt) - ich würde aber persönlich den Teamleiter belästigen bis die Heizkosten angewiesen werden.

Eine Beratungshilfe wird man dafür nicht bekommen, da weder ein Bescheid noch sonst etwas vorliegt, die eine Rechtberatung rechtfertigen würde.

Toller Hecht bist du!
Wir wissen ja gar nicht, ob der TE den Eingang der Unterlagen nachweisen kann oder sie überhaupt verschwunden sind, oder das seitens des JC behauptet wird. Bisher kamen hier nur Spekulationen seitens anderer User.
Fakten haben wir keine!!

Da die Heizkosten - laufende Leistungen zur GRUNDVERSORGUNG sind, kann das IdiotenCenter diese Zahlungen nur verweigern wenn die Nachweise als "nicht ergangen" unberücksichtigt bleiben!

:icon_lol:
Hier geht es um eine Heizkostenabrechnung. Die ist kein laufender Bedarf, sondern ein aktueller Bedarf. Laufender Bedarf sind die Abschläge, aber nicht die Endabrechnung mit Erstattung oder Nachforderung.
Deshalb werden Leistungsrelevante Dokumente ohne Eingangsbestätigung im Jobcenter systematisch vernichtet!

Unterstellung und nicht zielführend. Das wissen wir doch gar nicht.

Aber sorry, ich vergaß, dass ich diejenige bin, die hier bullshit erzählt.
Der TE sollte unbedingt auf dich hören :icon_hihi:
 
K

KAHMANN

Gast
Jetzt muss ich deine Komplimente aber zurückgeben :icon_lol: :icon_lol:

Genau DAS geht eben nicht. Genau das hast du ja als bullshit betitelt.
Nenne mir bitte die Rechtsgrundlage für eine Untätigkeitsklage für einen Verwaltungsakt, auf den nach 4 oder mehr Wochen nicht reagiert wird.



Eine Beratungshilfe wird man dafür nicht bekommen, da weder ein Bescheid noch sonst etwas vorliegt, die eine Rechtberatung rechtfertigen würde.

Toller Hecht bist du!
Wir wissen ja gar nicht, ob der TE den Eingang der Unterlagen nachweisen kann oder sie überhaupt verschwunden sind, oder das seitens des JC behauptet wird. Bisher kamen hier nur Spekulationen seitens anderer User.
Fakten haben wir keine!!



:icon_lol:
Hier geht es um eine Heizkostenabrechnung. Die ist kein laufender Bedarf, sondern ein aktueller Bedarf. Laufender Bedarf sind die Abschläge, aber nicht die Endabrechnung mit Erstattung oder Nachforderung.


Unterstellung und nicht zielführend. Das wissen wir doch gar nicht.

Aber sorry, ich vergaß, dass ich diejenige bin, die hier bullshit erzählt.
Der TE sollte unbedingt auf dich hören :icon_hihi:

Leider kann ich Ihrer Argumentation nicht folgen!

Es ist nicht erkennbar, warum ein Leistungsträger irgendeine Frist zur Leistungsgewährung tatsächlicher Kosten haben sollte? Wenn intern solche Verzögerungsanweisungen bestehen kann davon ausgegangen werden, das diese straf und zivilrechtlich angezeigt werden sollten. Jeder Sachbearbeiter der solche absichtlichen Verzögerungen, sei es durch Verweigerung der Antragsannahme (Vernichtung) oder durch nicht tätig werden bei tatsächlichen Notsituation der Leistungsverweigerung (sozialleistungsbetruges) schuldig macht, ist anzuzeigen. Natürlich sollte zuerst dem Teamleiter die Möglichkeit zu klärung gegeben werden.

Darum ist es Notwendig der Bande einen persönlichen Besuch abzustatten.


Wenn ich deine Argumentation richtig verstehe, rätst du also zum abwarten der erfundenen Bearbeitungsfrist? :icon_lol:

Toller Vorschlag - weil so sinnvoll!

Eine Untätigkeitsklage ist nicht abhängig von irgend einem Bescheid der noch nicht ergangen ist, sondern es geht schlicht darum der PseudoBehörde Druck zu machen, da sich die Bande sonst auf Ihren kriminellen Methoden ausruht.

PS: Ein guter Anwalt braucht keine PKH denn er kann die Erfolgsaussichten abschätzen. Zudem ist bei Klageerhebung von einer plötzlich schnellen Bearbeitung auszugehen. :icon_biggrin:

Leider verstehen normale Menschen nicht die vorsätzliche Täuschungsabsicht der Jobcenter b.z.w. empfinden diese als unvorstellbar.

Und merkt euch eines: "Wir wissen durchaus von der systematischen Vernichtung leistungsrelevanter Dokumente"
 
M

Mamato

Gast
Leider kann ich Ihrer Argumentation nicht folgen!

Du oder Sie (s.u)? Also ich denke, wir können ruhig beim DU bleiben.
Es ist nicht erkennbar, warum ein Leistungsträger irgendeine Frist zur Leistungsgewährung tatsächlicher Kosten haben sollte?

Klar, aber dieses doofe Gesetz sieht es eben so vor, dass die rein rechtlich nicht belangbar sind (Untätigkeitsklage) wenn die sich 3-6 Monate Zeit lassen. Darum finde ich es auch so daneben, wenn du mir bullshit unterstellst und die Gesetze aber nicht kennst. Meine Aussage war korrekt und deine Kritik sachlich nicht angebracht. Ideell stimme ich dir ja zu!
Nur bringt da keinem was, wenn es das Gesetz nicht hergibt.

§ 88 SGG Sozialgerichtsgesetz
(1) Ist ein Antrag auf Vornahme eines Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht beschieden worden, so ist die Klage nicht vor Ablauf von sechs Monaten seit dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts zulässig. Liegt ein zureichender Grund dafür vor, daß der beantragte Verwaltungsakt noch nicht erlassen ist, so setzt das Gericht das Verfahren bis zum Ablauf einer von ihm bestimmten Frist aus, die verlängert werden kann. Wird innerhalb dieser Frist dem Antrag stattgegeben, so ist die Hauptsache für erledigt zu erklären.
(2) Das gleiche gilt, wenn über einen Widerspruch nicht entschieden worden ist, mit der Maßgabe, daß als angemessene Frist eine solche von drei Monaten gilt.

Da sind sie am längeren Hebel, und man ist machtlos. Mir gefällt das auch nicht!! Ich könnte ja mal eine Petition einreichen.

Wenn intern solche Verzögerungsanweisungen bestehen kann davon ausgegangen werden, das diese straf und zivilrechtlich angezeigt werden sollten.

Sorry, aber das ist aktionistischer Polulismus, der rechtlich einfach nicht durchsetzbar ist. Schlich Schwachsinn.

Jeder Sachbearbeiter der solche absichtlichen Verzögerungen,

Hallo das kann man doch nicht kategorisch behaupten. Selbst wenn es so ist, so müsste man das beweisen. Die haben definitiv keinen Druck.
Außer es ist die Existenz gefährdert. (Dann gibt es ja aber den 86b SGG!!)

Davon kann man bei einer Heizkostenerstattung wohl eher nicht sprechen.

sei es durch Verweigerung der Antragsannahme (Vernichtung) oder durch nicht tätig werden bei tatsächlichen Notsituation der Leistungsverweigerung (sozialleistungsbetruges) schuldig macht, ist anzuzeigen. Natürlich sollte zuerst dem Teamleiter die Möglichkeit zu klärung gegeben werden.

tut mir leid, du redest einfach nur inkompetenten Mist und unterscheidest dich in eineigen deiner Aussagen null von denen eineiger JC Mitarbeiter.

Ich bin auch für Kämpfen, dann aber bitte mit Maß und Verstand und vor allem Fachkenntnis. Denn die Typen und das System kannst du nur mit ihren eigenen Waffen schlagen. Und das sind §§ und Gesetze! Und dafür muss man sie aber auch kennen. Das spreche ich dir aber ab.

Darum ist es Notwendig der Bande einen persönlichen Besuch abzustatten.

Einverstanden! Aber Druck kann man denen nur machen, wenn Recht und Gesetz hinter einem stehen und nicht, weil man mal den dicken Max markiert.

Wenn ich deine Argumentation richtig verstehe, rätst du also zum abwarten der erfundenen Bearbeitungsfrist? :icon_lol:

Nein, ich sage lediglich, welche rechtlichen Möglichkeiten man hat. Und diese sind in diesem Falle sehr dünn, wenn die es drauf ankommen lassen.

Toller Vorschlag - weil so sinnvoll!

Und deiner?

Eine Untätigkeitsklage ist nicht abhängig von irgend einem Bescheid der noch nicht ergangen ist, sondern es geht schlicht darum der PseudoBehörde Druck zu machen, da sich die Bande sonst auf Ihren kriminellen Methoden ausruht.

PS: Ein guter Anwalt braucht keine PKH denn er kann die Erfolgsaussichten abschätzen. Zudem ist bei Klageerhebung von einer plötzlich schnellen Bearbeitung auszugehen. :icon_biggrin:

Sorry, aber du hast mehrfach bewiesen, dass du null Ahnung hast.
EOD

Leider verstehen normale Menschen nicht die vorsätzliche Täuschungsabsicht der Jobcenter b.z.w. empfinden diese als unvorstellbar.

Und merkt euch eines: "Wir wissen durchaus von der systematischen Vernichtung leistungsrelevanter Dokumente"

Ich verstehe das System sehr gut und denke, dass Widerstand zur Pflicht wird.
Blinder Aktionismus, Polarisierung und Generalverdacht bringt aber auch nicht weiter.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten