JC gewährt im Widerspruchsverfahren nur 3% der Kosten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
495
Bewertungen
157
In einem Widerspruchsverfahren gewährt mir das JC laut dem Widerspruchsbescheid nur 3% der "entstandenen notwendigen Aufwendungen" und bezieht sich hier auf § 63 SGB X.

§ 63 SGB X sieht jedoch keine prozentuale Quote vor.

Zur Info, dass JC hat nach meinem Widerspruch, jedoch vor Bescheidung des Widerspruchsbescheid, entspechende Änderungsbescheide erlassen und argumentiert jetzt darin, dass der Widerspruch zulässig, aber nach Erlass der Änderungsbescheide unzulässig ist.

Was ist den das für eine Argumentation? :icon_mad:
Die Änderungsbescheide sind ja erst aufgrund meines Widerspruchs erlassen worden. Und erst danach der Widerspruchsbescheid.
Wie kann man dann erklären, dass der Widerspruch unzulässig wäre. :icon_neutral:

Darf das JC solche Kostenerstattungen vornehmen?

Den betreffenden Widerspruchsbescheid habe ich hier unten beigefügt.

(Bitte nicht wundern! Den inhaltlichen Text der in der Frage der Kostenerstatung nicht relevant ist, habe ich entfernt und den relevanten Text zur Kostenfrage gelassen.)
 

Anhänge

  • Widerspruchsbescheid.pdf
    950,9 KB · Aufrufe: 147

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Wie man dem Widerspruchsbescheid entnehmen kann, scheint dein Widerspruch zurückgewiesen worden zu sein und der Bescheid nur zu einem kleinem Teil zahlenmäßig korrigiert worden zu sein.

Kostenerstattung wird gewährt, "soweit" der Widerspruch erfolgreich war. Soweit er nicht erfolgreich war, kannst du auch nichts verlangen. Das ist bei Tragung von Gerichtskosten in anderen Verfahren ja grundsätzlich genauso. Genau dort in § 63 SGB X wird letztlich die Quotelung erwähnt.

Ob die Quote von 3 % rechnerisch stimmt oder nicht, kann man natürlich nicht ohne weiteres sagen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Wenn du mit der Kostenentscheidung nicht einverstanden bist, kannst du Anfechtungsklage/Kostenfestsetzung beim SG beantragen. Da musst da dann aufschlüsseln welche Kosten du erstattet haben willst oder beziehst dich auf den hier irgendwo herumfliegenden Kostenfestsetzung das du pauschal 20,- € willst + deine Papier-, Druck- und Kopierkosten.
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Wie kann man dann erklären, dass der Widerspruch unzulässig wäre.
Das hat man doch nicht erklärt. Man hat erklärt, der Widerspruch sei zulässig, aber unbegründet.
Und deswegen konnte er keinen weiteren Erfolg haben, als man schon anerkannte.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
§ 63 SGB X sieht jedoch keine prozentuale Quote vor.
Doch, wie Fritz Fleißig schon zutreffend eingewandt hat, ergibt sich die Quotenregelung aus der Formulierung, dass eine Kostenerstattung erfolgt, "soweit" der Widerspruch erfolgreich war. So auch das BSG:

BSG, Urteil vom 12.06.2013, B 14 AS 68/12 R
Die Bildung einer Kostenquote folgt bereits unmittelbar aus dem Wortlaut des § 63 Abs 1 Satz 1 SGB X. Die Kostenerstattungspflicht besteht nach § 63 Abs 1 Satz 1 SGB X ausdrücklich nur, "soweit der Widerspruch erfolgreich ist" (vgl Becker in Hauck/Noftz, SGB X, K § 63 RdNr 34, Stand: 12/2010; Diering in LPK-SGB X, 3. Aufl 2011, § 63 RdNr 6; Feddern in jurisPK-SGB X, § 63 RdNr 19 ff, Stand: 05/2013; Mutschler in Kasseler Kommentar, § 63 SGB X RdNr 5, Stand: 10/2011; Roos in von Wulffen, SGB X, 7. Aufl 2010, § 63 RdNr 17).
Ob eine höhere Kostenquote anzusetzen ist, kann aufgrund deiner selektiven Darstellung des Widerspruchsbescheides nicht beurteilt werden. Denn ein Widerspruch ist nicht bereits dann erfolgreich, wenn nach seiner Einlegung eine begünstigende Entscheidung erfolgt. Die begünstigende Entscheidung muss auf dem Widerspruch beruhen und nicht bspw. auf der Nachholung der Mitwirkung (seit BSG, Urteil vom 21.07.1992, 4 RA 20/91 ständige Rechtsprechung).

Wenn du meinst, die Kostenquote müsste höher sein, dann musst du die Kostengrundentscheidung im Widerspruchsbescheid mit der Anfechtungs- und Verpflichtungsklage angreifen.
 

Nick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
495
Bewertungen
157
Das hat man doch nicht erklärt. Man hat erklärt, der Widerspruch sei zulässig, aber unbegründet.
Und deswegen konnte er keinen weiteren Erfolg haben, als man schon anerkannte.
Ja stimmt. Da ist mir in meinem Posting ein Fehler unterlaufen.

Ich meinte natürlich, wie kann man erklären, dass der Widerspruch (nach Erlass der Änderungsbescheide) unbegründet wäre.

Die genannten Änderungsbescheide sind ja erst aufgrund meines Widerspruchs erlassen worden. Und erst danach der Widerspruchsbescheid.

Zum Zeitpunkt des Widerspruchs war der Widerspruch natürlich begründet.

Es ist ja wohl keine große Kunst, einen Widerspruch zu lesen, einen Fehler zu erkennen, daraufhin korrigierte Änderungsbescheide zu erlassen, um dann einen Widerspruchbescheid zu erlassen, indem steht, dass der Widerspruch nach Erlass der Änderungsbescheide unbegründet ist. Was ist den das für ein Rechtsverständnis?

Wenn ein Widerspruch zum Zeitpunkt des Widerspruchs zulässig und begründet war, und das JC daraufhin Änderungsbescheide erlässt, müsste doch ein Abhilfebescheid erfolgen. Und nicht ein Widerspruchsbescheid.

Und ein Abhilfebescheid zieht automatisch eine komplette Kostenübernahme nach sich.
 

Caso

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Die genannten Änderungsbescheide sind ja erst aufgrund meines Widerspruchs erlassen worden. Und erst danach der Widerspruchsbescheid.
Zum Zeitpunkt des Widerspruchs war der Widerspruch natürlich begründet..
Gehts vielleicht doch um Teile?
So, wie @F.F. schon schrieb? Also teilweise Abhilfe
Dann: Bestimmten Teilen deines Widerspruchs wurde abgeholfen, dazu die Ä-Bescheide erstellt ??? Der Rest, der im Widerspruch bleibt, wird als zulässig, aber unbegründet zurückgewiesen.
Für die anerkannten/abgeholfenen Teile gibt das JC die Quotel-Kostenerstattung.
Anders versteh ich das nicht.

Aber es ist immer doof, aus aus dem Zusammenhang gerupften Texten was Zusammenhängendes finden zu müssen.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
@Nick

Wie die meisten hier schon angemerkt haben, wurde der Widerspruch zurückgewiesen aber dennoch einem geringen Teil abgeholfen. Der § 63 SGB X sagt ja im ersten Satz "Soweit der Widerspruch erfolgreich ist..." und dementsprechend fällt die Höhe der Übernahme von Kosten aus.

@swavolt

SG Frankfurt, Urt. v. 11.03.2014, S 24 AS 1074/10 (20 Euro Pauschalbetrag f. Erstattung v. Kosten im Widerspruchsverfahren).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten