JC fordert bei Erstantrag alle (!) Belege Zeitraum 6 Monate vor Antragsstellung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Stort

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2014
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

habe am 25.09. meine Unterlagen vom JC bekommen, um als Selbständiger aufzustocken. Erstantrag.
In den von meiner Beraterin geforderten Unterlagen für meinen Erstantrag soll ich auch eine abschließende EKS für die Zeit vom 01.03. 2014 bis zum heutigen Tag ausfüllen (!!!!), das ist der reine Horror, da 6 Monate einzutragen, rückwirkend. Warum können die sich sowas ausdenken und fordern (ok, um mich fertig zu machen und zu zermürben am Anfang).

Dann natürlich auch eine vorläufige EKS und ich soll hier alle folgenden Belege beifügen:
Ein- und Ausgangsrechnungsbuch, in Kopie alle Ausgangsrechnungen, alle Eingangsrechnungen ab dem 01.03.2014 bis heute, alle Kontoauszüge (privat und Geschäftskonto ab dem 01.03. bis heute im Original und in Kopie (Originale gebe ich keine raus, habe ich schon gelernt), alle aktuell vorliegenden Steuerbescheide, alle Summen und Saldenlisten des vergangenen Jahres, alle SuSa bis zum heutigen Tag gebucht, BWA letztes Jahr, BWA bis zum heutigen Tag gebucht, alle aktuellen offenen Forderungen und Verbindlichkeiten.

Für den Hauptantrag auch wieder alle Konten Kontoauszüge (!) für den Zeitraum ab 01.03., plus alle Kreditkartenabrechnungen usw.

Was soll ich davon halten? Das erscheint mir völlig überzogen. Muss ich wirklich eine abschließende EKS für die 6 Monate vor dem Antrag ausfüllen? Wie lange dauert es, bis die auf ein Schreiben dazu reagieren, Geld bekomme ich natürlich keins, dann lassen die mich weiter hängen und sagen, liefer die Unterlagen oder stirb. Und ich bin schon im Mietrückstand September und heute ist der 1. Oktober...

Danke für eine Info, da ich bald abgeben muss, um Leistungen zu erhalten.

Stort
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Leider ist das so bei Aufstockern,da musst du durch oder die Selbstständigkeit ganz aufgeben.

Ausserdem hast du inzwischen Anspruch auf Vorschuss-Muster unter Downloud
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
hmm....
ist das so ?

EA beim SG.
Dort anführen das eine ungleichbehandlung stattfindet.
Warum bekommt jemand der monatlich zb. 5.000 € Euro verdient hat Leistungen nach dem SGb II , aber ein Selbständiger nicht?

Natürlich nur wenn die aktuelle bedürftigkeit vorliegt.
 

Stort

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2014
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ok, was ich nicht abgegeben habe, ist die abschließende EKS mit Daten vom 01.03.2014 bis heute, mit der Begründung, dass

"Die "Anlage EKS zur abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit … im Bewilligungszeitraum" bezieht sich auf eine retrospektive Betrachtung des Bewilligunszeitraums, der unter Abschnitt 3 der selbigen Anlage abschließend beschrieben wird. Hier ist dann im weiteren auf Seite 3 oben rechts "abschließende Angaben" anzukreuzen, mit dem Hinweis: "Die folgenden Angaben sind abschließend und beziehen sich auf den Bewilligungszeitraum in Abschnitt 3." Insofern kann ich hier auch noch keine Angaben eintragen und schon gar nicht, wie von meiner Sachbearbeiterin Frau Müller in der Liste der einzureichenden Unterlagen angekreuzt, Daten in eine abschließende Erklärung für den Zeitraum der Bewilligung eintragen, die sich auf einen fiktiven Zeitraum von 6 Monaten vor der erstmaligen Antragsstellung beziehen sollen (01.03.2014 bis heute). Vielleicht hat sie den Wortlaut des Antrags noch nie gelesen. Ich kann aber lesen und die Mitarbeiter des Kölner Arbeitslosenzentrums auch, mit denen ich zuvor den Sachverhalt durchgegangen bin."

Ist das möglich, dass ich damit durchkomme?
Den Rest habe ich abgegeben.

Danke!
 
Oben Unten