JC erstattet halbjährlich Kosten für Brille!!! Aber... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
479
Bewertungen
157
Nachdem ich im Juni beim JC einen Kostenerstattungsantrag bzgl. meiner Kosten für eine Brille in Höhe von 80 Euro und meine wiederkehrenden Kosten für Kontaktlinsen (aus medizinischen Gründen) geltend gemacht habe und auf die sogenannte "Schiewerling-Brillen Kampagne" verwiesen habe, wurde der Antrag zunächst abgelehnt.

Auf meinen Widerspruch wurde dann im Oktober völlig überraschend meinem Antrag "in vollem Umfang" doch entsprochen. Kurioserweise war dem Abhilfebescheid gleichzeitig ein Ablehnungsbescheid angeheftet, was niemand, auch mein Anwalt nicht verstand. :icon_neutral:

Den angehefteten Ablehnungsbescheid ignorierend, habe ich dem JC dann nochmals meine Kosten mitgeteilt und habe die Überweisung meiner Kosten für Brille und Kontaktlinsen nochmals gefordert. Natürlich habe ich mich auf den positiven Abhilfebescheid berufen. :biggrin:

Jetzt teilte mir das JC völlig überraschend folgendes mit:

"Im Widerspruch wurde grundsetzlich entschieden, dass eine Übernahme der Kosten für eine Brille in Höhe von 80 Euro halbjährlich erfolgen kann. Eine Übernahme ist jedoch nur möglich, wenn Sie eine Rechnung einreichen und die Zahlung tatsächlich anfällt. Eine pauschale Übernahme erfolgt grundsätzlich nicht, da es sich um zweckgebundene Leistungen handelt."

So weit, so gut. Eine Rechnung über meine neue Brille in Höhe von 80 Euro werde ich dem JC natürlich nun vorlegen.

Was aber völlig unsinnig ist, ist die Tatsache, das halbjährlich Kosten in Höhe von 80 Euro für eine Brille übernommen werden.

Ich benötige jedoch nicht alle halbe Jahre eine neue Brille, sondern es entstehen mir halbjährlich Kosten für Kontaktlinsen in Höhe von ca. 50 Euro, die ich aus medizinischen Gründen benötige. Die Brille war einmalig, da es sich um eine Notbrille handelt, für die Zeit, in der ich die Kontaktlinsen nicht tragen kann bzw. darf.

Ich habe die Brille noch im ersten Halbjahr 2013 gekauft. Für das zweite Halbjahr sind schon Kosten für Kontaktlinsen in Höhe von 48 Euro angefallen. Die möchte ich eigentlich nun auch geltend machen.

Grundsätzlich wurde ja meinem Widerspruch im vollem Umfang entsprochen, also auch meinen beantragten Kosten für Kontaktlinsen.

Grundsätzlich handelt es sich ja lediglich um Sehhilfen. Eigentlich müsste es ja egal sein, ob ich halbjährlich eine Brille oder Kontaktlinsen benötige.

Hier nun meine Frage an die Elo- Community:

Wenn das JC mir nun halbjährlich 80 Euro für eine Brille genehmigt hat, ich aber als wiederkehrende Kosten 48 Euro für medizinisch begründete Kontaktlinsen benötige (und keine Brille), kann mir das JC die Kostenerstattung hierfür verweigern?
 

Nick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
479
Bewertungen
157
Die Beiträge unterscheiden sich insofern, als dass sie in zwei Themenbereichen gepostet wurden.

1 x zur erfolgreichen Gegenwehr, bei der eher selten geantwortet wird. Ausserdem wurde hier im Forum bemängelt, das im Bereich der erfolgreichen Gegenwehr die Erfolge nicht ausreichend gepostet werden.

Zum anderen habe ich es hier auch gepostet, weil hier ggf. mehr Betroffene reinschauen und auch antworten.

Ferner habe ich hier noch eine Frage gestellt, was in dem anderen Bereich nicht der Fall war.

Ich hoffe die Antwort ist ausreichend beantwortet.

Ich hätte mich natürlich auch über eine Stellungnahme gefreut, als lediglich die Kritik über zwei Postings.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.825
Ich hoffe die Antwort ist ausreichend beantwortet. Ich hätte mich natürlich auch über eine Stellungnahme gefreut, als lediglich die Kritik über zwei Postings.
Aber natürlich, nur war das nicht als Kritik sondern als Hinweis gemeint. Gelöst war Deine Frage scheints nicht, kann ich aber falsch verstanden haben. Hab nen schönen Tach! :icon_party: :icon_pause:
 
Oben Unten