JC beanstandet EKS. weitere Forderungen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
V

Vollmilch

Gast
Hallo Zusammen,

ich bin seit nun gut einem Jahr Selbständig bzw freiberuflich tätig.
Da noch kein so großer Kundenstamm vorhanden ist, beziehe ich zusätzlich ALG2.
Nun habe ich aktuell folgenden Sachverhalt:

EKS wurde eingereicht und vom JC beanstandet, woraufhin eine BWA und eine SUSA-Liste eingefordert wurde.
Auf die "Aufforderung zur Mitwirkung" habe ich dann mitgeteilt das ich aufgrund der Freiberuflichkeit nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet bin und daher die o.g. Belege nicht vorlegen kann bzw. besitze.

Nun ist heute eine weitere "Aufforderung zur Mitwirkung" eingegangen. Hier werden nun jegliche betrieblichen Ein- (in Form von Rechnungen) und Ausgaben (Werbekosten, Monatliche Fixkosten etc.) eingefordert.

Nun bin ich etwas verunsichert wie ich damit umgehen soll?
Rechnungen, und damit auch Kundendaten, an dritte weiterzugeben sollte meines wissen nach nicht Datenschutzkonform sein? Reicht es hier die entsprechenden Daten unkenntlich zu machen, oder sollte man dies verweigern?

Bei den restlichen Sachen bin ich mir nicht sicher, wie ich das handhaben sollte?

Ich verstehe das ganze Theater eh nicht, wozu macht man die EKS wenn diese augenscheinlich doch nicht ausreichend ist?

Ich danke schon mal für die Hilfe und wünsche allen eine schöne Weihnachtszeit. :feiern:
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Ich verstehe das ganze Theater eh nicht, wozu macht man die EKS wenn diese augenscheinlich doch nicht ausreichend ist?
Die EKS ist ja lediglich eine Auflistung mit Gegenüberstellungen und längst kein Nachweis der darin eingetragenen Dinge wie Einnahmen / Ausgaben.
Darum muss natürlich bei Erfordernis ein Nachweis (hier in Form von wohl geforderten Belegen) erbracht werden, wenn die Eintragungen auf Korrektheit überprüft werden sollen.
Aber vielleicht reicht es ja, wenn du mit Belegen nur einfach mal da aufschlägst und sie nur vorzeigst, damit der Abgleich stattfinden kann.
Allerdings müssen dazu natürlich auch Belegen vorhanden sein (ansonsten sind die Angaben in der EKS schlichtweg nicht glaubhaft), denn auch als Freiberufler ist man schon aus steuerrechtlichen Gründen gehalten Belege aufzubewahren.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @Vollmilch,

Du bist dem Amt verpflichtet die Einnahmen und Ausgaben deiner selbständigen Tätigkeit zu dokumentieren. In deinem Fall ist zur Gewinnermittlung das Führen eines Kassenbuchs und/oder/auch einer „Einnahmen Überschuss Rechnung (EÜR)“ (z.B. in Elster integriert) vollkommen ausreichend. Im Netz findest du genügend Hinweise über die Vorgehensweise für einen Freiberufler. Achte aber unbedingt darauf, dass dann die entsprechenden Belege auch den jeweiligen Eintragungen zugeordnet worden sind.
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
1.034
Bewertungen
1.538
vorausschaende EKS = Planung wird i.d.R. mit dem Weiterbewilligungsantrag abgegeben.

die Auswertung der im Bewilligungszeitraum gelaufenen Dinge erfolgt in der abschließenden EKS - die Tabellen sind die gleichen.

Wenn monatliche extreme Schwankungen der Einnahmen / Ausgaben oder Saisonale Geschäftstätigkeit durchgeführt wird, dann kann monatliche EKS vom Amt gefordert werden.

Auf gar keinen Fall gehen das Amt Kunden- und Lieferantendaten (Rechnungen/Quittungen) sowie Preiskalkulationen etwas an.

Wenn das Amt diese Daten anfordert und Du die weiteregeben willst entstehen folgende Bedenken:
1.) Nach dem BDSG hast Du Deine Kunden und Lieferanten darüber zu informieren, dass Du beabsichtigst deren Daten und warum und an wen weiterzugeben. Wer zahlt das Porto bzw. den Aufwand dafür?
2.) Wer zahlt die Ausfälle die Dir dadurch entstehen, das einige Deiner Kunden / Lieferanten auf Grund der Kenntnisnahme Deiner Bedürftigkeit (aus 1.) Abstand von weiteren Geschäftsbeziehungen mit Dir nehmen? Das Amt ganz sicher nicht!
3.) Auf wekcher Rechtsgrundlage fordert das Amt von Dir Angaben von Deinem Gewerbe, die selbst das Finanzamt nur bei Betriebsprüfungen sehen will? Ist SB besser qualifiziert als ein FA-Betriebsprüfer?

Selbst die BA sagt: Kunden- und Lieferantendaten einzufordern geht gar nicht.

Ich habe zu dem Thema ganze Fäden geschrieben, bitte mal die SuFu nutzen.

Schöne Grüße aus dem Wald

CanisLupusGray
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten