Jahresnachzahlung Strom

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Thors Liebling

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
8
Bewertungen
1
Mein Freund erhielt die Jahresabrechnung für Strom. Er soll umgehend 145,00 € nachzahlen; dies beinhaltet die noch offene Zahlung für den Jahresstromverbrauch inklusive die erste Abschlagszahlung.

Der Stromverbrauch resultiert aus dem üblichen Hausstrom (Licht und diverse haushaltsübliche Stromanschlüsse, z.B. PC), sowie aus der Warmwasseraufbereitung, die über einen Boiler läuft.

Nun glaube ich mich zu erinnern, dass im Falle der elektrischen Warmwasseraufbereitung die Jobcenter verpflichtet sind, anteilsmäßig den dafür zu berechnenden Betrag zu übernehmen; und – sofern hierfür kein eigener Zähler angeschlossen ist – wird dieser Betrag gemäß einer Formel berechnet.

Nun zu meinen Fragen:
==> Trifft dies noch zu oder hat sich daran etwas geändert?
==> Für welchen Zeitraum kann man gegebenenfalls den Antrag rückwirkend stellen? (Ich meine, dass es diesbezüglich eine Veränderung gab vor etwa zwei Jahren und nun nur noch ab dem 1.1. des laufenden oder des vergangenen Kalenderjahres ein Antrag auf Auszahlung des zu wenig ausgezahlten Geldes gestellt werden kann.

Danke im voraus für eure Hilfe! :D
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
[...]
Nun glaube ich mich zu erinnern, dass im Falle der elektrischen Warmwasseraufbereitung die Jobcenter verpflichtet sind, anteilsmäßig den dafür zu berechnenden Betrag zu übernehmen; und – sofern hierfür kein eigener Zähler angeschlossen ist – wird dieser Betrag gemäß einer Formel berechnet.
Da liegst du richtig. Rechtsgrundlage ist der § 21 Abs. 7 N. 1 SGB II d.h. 2,3% vom Regelsatz für WW-Aufbereitung. Kann man nachweisen, dass die Kosten höher für die WW-Aufbereitung ausfallen, dann muss der volle Betrag übernommen werden.
 

Thors Liebling

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
8
Bewertungen
1
==> Für welchen Zeitraum kann man gegebenenfalls den Antrag rückwirkend stellen? (Ich meine, dass es diesbezüglich eine Veränderung gab vor etwa zwei Jahren und nun nur noch ab dem 1.1. des laufenden oder des vergangenen Kalenderjahres ein Antrag auf Auszahlung des zu wenig ausgezahlten Geldes gestellt werden kann.

Muss ein solcher Antrag in einer ganz bestimmten Form gestellt werden oder ist derformlos einzureichen?
 

Vero

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
30
Bewertungen
3
Genau den Fall hatte mein Freund auch jetzt. Er ist mit dem aktuellen Mietvertrag zum Jobcenter. Dort hat er ein Formular bekommen, welches der Vermieter ausfüllen musste. Nachdem wir das beim Jobcenter wieder abgegeben hatten, hat er innerhalb einer Woche die Nachzahlung bekommen - Rückwirkend von 2011 an.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322

Dirkus

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
9 Juli 2012
Beiträge
174
Bewertungen
54
Hallo Thors,

aus der reinen Stromabrechnung ist nicht ersichtlich, dass Du Warmwasser mit einem Boiler bekommst.

Lass Dir von Deinem Vermieter eine schriftliche Bestätigung geben, dass in der Wohnung Warmwasser mit einem Boiler/Durchlauferhitzer bereitet wird. Dieses Schreiben schickst Du formlos an das Jobcenter mit den Worten, dass Du den Zuschuss forderst/erbittest/verlangst - ja nach dem wie Du DIch gewöhnlich ausdrückst.

In dem Schreiben vermerkst du schriftlich die Rückwirkung der Leistung! Möglich in Deinem Fall ist ab/seit dem 01.01.2012

Die Höhe der Zuzahlung hängt von der Anzahl der Personen in der Bedarfsgemeinschaft ab.

Aber es lohnt wirklich da Du jetzt schon für mindestens 14 Monate das Geld erstattet bekommst. Solltest Du Anfang 2014 immer noch ALG II Empfänger sein (was ich keinem Wünsche) und der Strompreis steigt zum 01.01.2014 formlosen Antrag auf Anpassung aufgrund gestiegender Strompreise stellen.

LG

P.S.: Dürften bei Euch/Ihm mindestes € 112,-- sein (unverbindlich - weiss nicht wo er/ihr wohnt)
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
wenn die warmwasseraufbereitung über den boiler im mietvertrag aufgeführt ist, reicht es auch ein klares/deutliches schreiben/überprüfungsantrag beim jobcenter zu stellen, mit hinweis auf den mietvertag, der dem jobcenter ja bekannt sein sollte. dann brauchst du auch kein schreiben von deinem vermieter.

denn dieses extra formular, welches du dann zu deinem vermieter tragen sollst, ist eine unzulässige doppelte datenermittlung. diese daten/angaben sind dem jobcenter unter garantie bereits bekannt!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten