Jahresgebühr der Treuhänderin ????

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Cyber72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2005
Beiträge
102
Bewertungen
3
Ich muss diese Frage nochmal, da ich überall was anderes lese.

Befinde mich seit 2003 in der Insolvenz-/Wohlverhaltenszeit.

Letztes Jahr musste ich erstmalig eine Treuhänder Gebühr in Hohe von 116,- Euro bezahlen.

Und das obwohl ich eine Stundung nach § 4 a habe.

Der sagt doch eigentlich das auch die Treuhänder Gebühren gestundet sind oder nicht ???.

Das Problem ist bin in Hartz 4 und mache seit dem 01.02.2006 eine Umschulung. Kann nix zurücklegen wie auch....

Letztes Jahr habe ich von Januar bis Juli gearbeitet so das knapp 7 Monate Pfändbares Einkommen vorhanden war. Wird dieses Gebühr für dieses Jahr jetzt davon genommen..Oder kommt die wieder auf mich zu.

Kann die 116,- aber dieses Jahr net zahlen...Was dann .....

Marc
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Hallo cyber,

wie begründet den der TH seine Forderung?

Aus der Ferne würde ich annehmen,das Dir nur die Kosten bis zur Aufhebung des Verfahrens gestundet wurden und nicht die Mindestvergütung für den TH.
Für jeden Abschnitt des Verfahrens muß eine gesonderte Stundung erfolgen.


Gruß
Silvia
 

Cyber72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2005
Beiträge
102
Bewertungen
3
Danke erstmal für deine Antwort...

Steht nur das ich verpflichtet bin, nach Ablauf eines jeden Jahres in der Wohlverhaltensphase die Jahrevergütung des TH zu zahlen.

Und noch schon jetzt weise ich darauf hin das Ihnen die Restschuldbefreiung versagt werden kann wenn Sie Ihrer Verpflichtung nicht nachkommen.

In meinem Beschluss steht aber Dem Schuldner werden für das Eröffnungsverfahren, Hauptverfahren, und Restschuldbefreiungsverfahren die Verfahrenskosten gem §4 a Abs.1 , 3 InsO gestundet....
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
Dann dürfte bei Dir eigentlich alles klar sein,denn auch der TH kann bei dieser Konstellation seine Forderungen gegenüber der Staatskasse geltend machen.
Der Versagungsgrund nach § 298 Inso (Keine Deckung der Mindestvergütung für den TH) entfällt damit eigentlich.

Aber um Klarheit zu bekommen würde ich mich mit dem TH in Verbindung setzen und wenn das keinen Erfolg bringt,beim Insolvenzgericht nachfragen.


Gruß

Silvia
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten