Jahresabrechnung vom Vermieter bekommen.. Beratungsschein zum Prüfen Beantragen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.022
Bewertungen
61
Morgen :icon_pause:

habe gestern die Jahresabrechnung von meinen Vermieter bekommen. Ich bin mir sicher, das dort noch mehr aufgeschlüsselt sein müsste :icon_kinn: habe ich als ALG2 einen Beratunsschein zu Beantragen und die Abrechnung von einen Fachanwalt Prüfen lassen kann? Ich habe den Wisch mal Hochgeladen.. Vielleicht kennt sich jemand damit aus :icon_daumen:


Jahresabrechnung 2.jpg

Jahresabrechnung 2012.jpg
 

sonne26

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2007
Beiträge
293
Bewertungen
85
Kontoführungsgebühren haben nach meinem Wissen auf einer
Nebenkostenabrechnung nichts zu suchen.

Sonne
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.518
Bewertungen
13.454
Hallo snoopy,

wenn dann müßte jemand vom Mieterverein/Mieterbund drüber schauen.

Nicht umlagefähig sind beispielsweise folgende Kosten, die daher auch auf keinen Fall in einer Betriebskostenabrechnung auftauchen dürfen:

Kontoführungsgebühren
Instandhaltungsrücklagen
Reparaturen, Anschaffungen
Verwaltungskosten

Alles kannst du hier nachlesen:

Betriebskosten - wohnung-jetzt.de

Gruß:icon_pause:
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.022
Bewertungen
61
Danke euch... Leider blicke ich bei der Abrechnung echt nicht durch :icon_kotz:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Das ist eine Eigentumswohnung, die an Dich vermietet wurde, nehme ich anhand der Abrechnung an.

Da steht doch auch noch fett drüber "mieterumlagefähige Kosten" und "nicht umlagefähige Kosten".
Das scheint die Abrechnung zu sein, die der Eigentümer erhalten hat und die kann er natürlich nicht so an Dich weitergeben inkl. der Abteilung "nicht umlagefähige Kosten".

Wenn Du selbst die 1.600 € vorausgezahlt hast (hast Du??), dann hättest Du ein Guthaben von 1600-1098,18= 501,82 €.

Die vierteljährlichen 400 €, gesamt 1.600 €/Jahr, sind aber - so verstehe ich es - das vom Eigentümer der Wohnung zu zahlende Hausgeld (siehe hier: Hausgeld (Wohnungseigentum)). Steht ganz unten auf der Abrechnung und ist wohl an den Eigentümer adressiert.
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.022
Bewertungen
61
Das ist eine Eigentumswohnung, die an Dich vermietet wurde, nehme ich anhand der Abrechnung an.

Das kann gut sein!!!

Da steht doch auch noch fett drüber "mieterumlagefähige Kosten" und "nicht umlagefähige Kosten".
Das scheint die Abrechnung zu sein, die der Eigentümer erhalten hat und die kann er natürlich nicht so an Dich weitergeben inkl. der Abteilung "nicht umlagefähige Kosten".

Wenn Du selbst die 1.600 € vorausgezahlt hast (hast Du??), dann hättest Du ein Guthaben von 1600-1098,18= 501,82 €.


Die vierteljährlichen 400 €, gesamt 1.600 €/Jahr, sind aber - so verstehe ich es - das vom Eigentümer der Wohnung zu zahlende Hausgeld (siehe hier: Hausgeld (Wohnungseigentum)). Steht ganz unten auf der Abrechnung und ist wohl an den Eigentümer adressiert.


Vorrausgezahlt? Ich habe Monatlich die Miete Überwiesen von 450€. Wenn ich ein guthaben von 500€ hätte wäre das natürlich :icon_party:aber glaub ich nicht. Die Kontoführunbgsgebühren gehören tatsächlich nicht in die Abrechnung :icon_daumen:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
vorausgezahlt? Ich habe Monatlich die Miete Überwiesen von 450€. Wenn ich ein guthaben von 500€ hätte wäre das natürlich :icon_party:aber glaub ich nicht. Die Kontoführunbgsgebühren gehören tatsächlich nicht in die Abrechnung :icon_daumen:
Es geht nicht um die komplette Miete, sondern darum, wieviel Du monatlich für Betriebskosten gezahlt hast im Abrechnungszeitraum.

1098,18 € sind im Abrechnungszeitraum an Betriebskosten und Heizkosten angefallen. In welcher Höhe hast Du Betriebs- und Heizkosten im Abrechnungszeitraum an den Vermieter weitergeleitet (das wäre Deine Vorauszahlung, die Du von den 1098,18 € abziehen musst)? Übrig bleibt ein Guthaben (oder eine Nachzahlung an den Vermieter).

Ein Guthaben wird aber ja vermutlich nicht Dir, sondern dem Jobcenter gehören, da es in der Regel (wenn nicht unangemessen) die vollen Betriebskosten als KdU übernimmt. Du beziehst doch Alg II, oder?


Die Kontoführunbgsgebühren gehören tatsächlich nicht in die Abrechnung
Der ganze Teil unter "nicht umlagefähige Kosten (2895,66 €)" gehört nicht in die Abrechnung ... diese Daten sind nur für den Eigentümer relevant. Er muss Dir eine separate Abrechnung schreiben, kann nicht die an ihn gerichtete Abrechnung an Dich weiterleiten.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Keine Beratungshilfe für Überprüfung der Betriebskostenabrechnung
Der Antragsteller nahm anwaltliche Hilfe zur Überprüfung seiner Betriebskostenabrechnung in Anspruch, welche über Beratungshilfe abgerechnet werden sollte. Den entsprechenden Antrag lehnte die Rechtspflegerin jedoch ab.

Diese Ablehnung wurde nun vom Amtsgericht Halle (Saale) mit Beschluss vom 07.01.2011 (Az.: 103 II 3506/10) bestätigt. Nach Ansicht des Amtsgerichts stelle der bloße Wunsch nach Überprüfung einer Betriebskostenabrechnung noch kein Rechtsproblem dar, das Beratungsbedarf begründe. Vielmehr müsse der Mieter zunächst beim Vermieter Belegeinsicht nehmen und den Vermieter bzw. die Hausverwaltung um Erläuterung bitten. Erst wenn sich hierbei ein konkretes rechtliches Problem ergebe oder wenn Belegeinsicht verweigert werde, bestehe Beratungsbedarf.

Link:

Keine Beratungshilfe für Überprüfung der Betriebskostenabrechnung


Aus der Welt/Sicht der Rechtspfleger:

Mal so, mal so:

Betriebskostenabrechnung ?
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Hallo,
die Abrechnung sieht in grunde genommen ganz ordentlich aus, allerdings für den Eigentümer der Wohnung.

Die nichtumlagefähigen Kosten dürfen dir nicht angerechnet werden, wenn du nur der Mieter bist. Deshalb schaue bitte mal in deinen Mietvertrag und teile uns dann anschließend mit, in welcher Höhe du die monatlichen Vorauszahlungen für Heizung und Warmwasser und die übrigen Betriebskosten zahlst.

Wenn wir dies wissen, dann können wir weiter schauen.

Gruß maday
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.022
Bewertungen
61
Super :icon_daumen:

Ja ich bekomme Hartz4...

Ich schaue Morgen mal im Mietvertrag nach. Ich glaube ich Zahle hier 80€ Heizkosten pro Monat. Schaue Morgen gleich nach vielen Dank :icon_smile:
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Schreib mal genau auf wie sich deine Miete zusammensetzt. Wenn wir dies wissen, sehen wir weiter. Außerdem wäre von Interesse, was in deinem Mietvertrag hinsichtlich der Betriebskostenabrechnung drin steht.
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Hallo snoopy,

ich habe die Rechnung so eben geprüft und bin zu dem Entschluss gekommen, dass die Rechnung stimmt, wenn du die Wohnung seit dem 01.11.2011 angemietet hast und deine monatliche Vorauszahlung für die Betriebskosten insgesamt 120,00 Euro betragen.

Die dir gesendete Abrechnung ist für das gesamte Jahr 2011 erstellt, du hast allerdings in diesem Zeitraum lediglich 2 Monate in dieser Wohnung gewohnt, es sind nur die mieterumlagefähigen Kosten weiter berechnet wurden.

Die aufgeführten nicht umlagefähigen Kosten (Verwalterkosten, Betriebskosten, Kontoführungsgebühren und Instandhaltungsrücklage) wurden dir auch nicht weiter berechnet.

Dich hat eigentlich nur der Teil bis einschließlich der Zeile mieterumlagefähige Kosten zu interessieren. Alles andere was darunter noch steht, interessiert nur deinem Vermieter als Eigentümer der Wohnung.

Ich nehme jetzt mal die Rechnung für dich auseinander, dann verstehst du auch wie der Vermieter zu deinem Guthaben gekommen ist.

Die Grünflächenpflege hat im gesamten Jahr 2011 für dieses Grundstück 245,50 € gekostet. Dieses Kosten werden auf alle 6 Wohnungen gleich aufgeteilt (245,50/6 = 40,92 €). Diese 40,92 € sind im ganzen Jahr für die Wohnung des Vermieters angefallen. Da du aber nur 2 Monate in der Wohnung gewohnt hast, werden diese 40,92 € durch 12 Monate geteilt und dann wieder mal 2 Monate gerechnet (40,92/12x2= 6,82 € = dein Anteil).

Das Ab- und Oberflächenwasser hat im gesamten Jahr 2011 für dieses Grundstück 332,64 € gekostet. Dieses Kosten werden auf alle 6 Wohnungen gleich aufgeteilt (332,64/6 = 55,44 €). Diese 55,44 € sind im ganzen Jahr für die Wohnung des Vermieters angefallen. Da du aber nur 2 Monate in der Wohnung gewohnt hast, werden diese 55,44 € durch 12 Monate geteilt und dann wieder mal 2 Monate gerechnet (55,44/12x2= 9,24 € = dein Anteil).

Der Allgemeinstrom hat im gesamten Jahr 2011 für dieses Grundstück 55,23 € gekostet. Dieses Kosten werden auf alle 6 Wohnungen gleich aufgeteilt (55,23/6 = 8,71 €). Diese 8,71 € sind im ganzen Jahr für die Wohnung des Vermieters angefallen. Da du aber nur 2 Monate in der Wohnung gewohnt hast, werden diese 8,71 € durch 12 Monate geteilt und dann wieder mal 2 Monate gerechnet (8,71/12x2= 1,45 € = dein Anteil).

Die Müllabführ hat einen anderen Umrechnungsschlüssel, sie wird nach qm berechnet. Insgesamt hat 2011 der Müll 408,60 € gekostet. Die 6 Wohnungseinheiten haben insgesamt 399,80 qm Wohnfläche. Die von dir bewohnte Einheit hat 48,86 qm Wohnfläche. Nun wird folgendermaßen gerechnet: 408,60 €/399,80qm x 48,86qm= 49,94€. Dies ist nun wieder der gesamte Anteil deiner Wohnung im ganzen Jahr 2011 an den Müllkosten. Für deine Mietzeit wird nun weiter gerechnet. 49,94/12Monate x 2 Monate = 8,32€ = dein Anteil am Müll.

Der Umrechnungsschlüssel für die Versicherungen richtet sich nach den Mieteigentumsanteilen (MEA), die dein Vermieter besitzt. Dieses Haus mit Grundstück hat insgesamt 1000 Mieteigentumsanteile, auf die von dir bewohnte Wohnung entfallen 122,20 MEA. Nun wird folgendermaßen bei der Gebäude- und Feuerversicherung gerechnet: 600,56€/1000 MEA x 122,20 MEA = 73,39 €. Diese Kosten sind für diese Versicherung insgesamt im Jahr 2011 angefallen. Nun wird wir schon bei den anderen Kosten wieder dein Anteil errechnet. 73,39€/12 Monate x 2 Monate = 12,23€ = dein Anteil.

Die gleiche Rechnung erfolgt bei der Haftpflichtversicherung. Gesamtkosten 2011 in Höhe von 59,03€/1000 MEA x 122,20 MEA = 7,21€. Auf bewährten Weg wird nun wieder weiter gerechnet: 7,21€/12 Monate x 2 Monate = 1,20€ = dein Anteil.

Analog der Müllabfuhr werden auch die Kosten für die Erfassung des Heiz- und Wasserverbrauchs durch die Firma Ista berechnet.Insgesamt hat 2011 die Verbrauchserfassung 266,12€ gekostet. Die 6 Wohnungseinheiten haben immer noch 399,80 qm Wohnfläche. Die von dir bewohnte Einheit hat 48,86 qm Wohnfläche. Nun wird folgendermaßen gerechnet: 266,12€/399,80qm x 48,86qm= 32,52€. Dies ist nun wieder der gesamte Anteil deiner Wohnung im ganzen Jahr 2011 an den Ista-Kosten. Für deine Mietzeit wird nun weiter gerechnet. 32,52/12Monate x 2 Monate = 5,42€ = dein Anteil an der Verbrauchserfassung.

Die Heiz- und Wasserkosten haben eine eigene Ista-Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist in Höhe von 820,22 € für das gesamte Jahr 2011 ausgewiesen. Hier wird nun nur noch nach dem Zeitraum weiter gerechnet. 820,22€/12 Monate x 2 Monate = 136,70€ = dein Anteil. Bei deinen Einzug wurde keine Zwischenableseung von der Ista getätigt, deshalb ist es hier erlaubt, nach der Mietzeit, in deinem Fall 2011 = 2 Monate zu berechnen. Du solltest dir aber zur Vollständigkeit auch die Ista-Rechnung für diese Kosten geben lassen. Dort stehen nämlich die Ablesestände der Wasseruhren und Wärmemengenzähler drauf. Diese Zählerstände müssen auf der nächsten Rechnung dann als Anfangsstand drauf stehen, deshalb gut aufbewahren.

So kommen wir zum letzten Kostenpunkt: Reparatur und Wartung.
Das sind im allgemeinen nur Wartungskosten, denn richtige Reparaturkosten dürfen nicht auf die Mieter umgelegt werden. Ein Beispiel dafür wär: platzt ein Wasserrohr, trägt der Eigentümer die Reparaturkosten. Ist aber ein Wasserfilter zu wechseln, darf dies auf die Mieter als Wartungskosten umgelegt werden. Der Umrechnungsschlüssel richtet sich wieder nach der Quadratmeterzahl der Wohnung. Die Kosten 2011 betrugen insgesamt 80,50 €. Es wird fogendermaßen gerechnet: 80,50€/399,80 qm x 48,86 qm = 9,84€ = der Wohnungsanteil an den Kosten 2011. Nun wird noch auf deine Mietdauer umgerechnet: 9,84€/12 Monate x 2 Monate = 1,64€ = dein Anteil.

Zum Schluß brauchst du nur noch die fettgeschriebenen Zahlen zusammen addieren und dann kennst du deinen Kostenanteil für die zwei Monate, die du im Jahr 2011 in dieser Wohnung gewohnt hast.
6,82 + 9,24 + 1,45 + 8,32 + 12,23 + 1,20 + 5,42 +136,70 +1,64 = 183,02 € = dein Kostenanteil 2011.

Dein Vermieter hat deine Vorauszahlung mit monatlich 120,00 Euro angegeben. Demzufolge hast du für die 2 Monate 2011 insgesamt 240 Euro voraus gezahlt. Die letzte Rechnung lautet demzufolge:

240,00€ (deine Vorauszahlung 2011) abzüglich 183,02€ (dein Kostenanteil 2011) = 56,98 € (dein Guthaben).

Die Differenz von 2 Cent meiner Rechnung zu der Rechnung deines Vermieters kommt durch Computerrundungen zu stande und ist zulässig.

Ich habe selten solche korrekten Rechnungen gesehen. Die Abrechnung ist total in Ordnung. Ich hoffe, du blickst jetzt besser durch. Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich.

Lediglich die Vorauszahlung von insgesamt monatlich 120 Euro solltest du noch einmal an Hand deines Mietvertrages kontrollieren.

Gruß maday

Ergänzung: Das Anschreiben ist deine Betriebskostenabrechnung. Die Exceltabelle ist die Anlage dazu, damit man die Abrechnung verstehen kann. Kurz und bündig gehalten, aber total korrekt. Schade, dass du das Guthaben dem JC überlassen mußt.
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Hallo snoopy,

im Nachhinein ist mir noch etwas aufgefallen. Deine Betriebskostenabrechnung enthält keine Umlage für die Grundsteuer. Im Augenblick ist das auf keinen Fall zu deinem Nachteil. Die Frage ist nur, warum ist die Grundsteuer nicht enthalten? Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Frage zu beantworten:
1. Möglichkeit: Das Haus ist noch nicht sehr alt und es gab wirklich noch keine Grundsteuerrechnung vom Finanzamt. Die würde dann aber irgendwann noch kommen. Manchmal dauert es zwei Jahre, besonders in den großen Städten.

Die 2. Möglichkeit wäre, dass jeder Eigentümer für seinen Mieteigentumsanteil jährlich selbst die Rechnung erhält und sie auch selbst bezahlt. Das heißt, diese Rechnung sieht die Hausverwaltung gar nicht und kann sie demzufolge auch nicht umlegen und der Eigentümer hat vergessen, daß er diese Kosten auf seinen Mieter umlegen darf. Das wäre dann der Idealfall für dich.

Aber egal, was mit der Grundsteuer ist, deine BK-Abrechnung hat keine und ich würde an deiner Stelle auch keine schlafende Hunde wecken.

Nun weiß ich nicht in welcher Ecke du wohnst, ob in der Stadt oder auf dem Land, denn es gibt große Unterschiede hinsichtlich der Höhe der Grundsteuer. In Großstädten ist sie kaum noch zu bezahlen, da kann der Eigentümer arm werden. Auf Dörfern ist die Grundsteuer jedoch meist sehr gering.

Die gleiche Frage könnte man noch stellen, was ist mit einem Antennen- oder Kabelanschluss, was ist mit der Hausreinigung und vorallem gibt es evtl. auch einen Winterdienst? Wenn diese Betriebskosten anfallen, dürfen sie auch umgelegt werden.

Gruß maday
 
G

gast_

Gast
Er muss Dir eine separate Abrechnung schreiben, kann nicht die an ihn gerichtete Abrechnung an Dich weiterleiten.
Ich bekomme auch die Abrechnung, die an den Vermieter gerichtet ist.

Allerdings wird darauf alles durchgestrichen, was ich nicht zahlen muß - und im Anschreiben wird dann nochmal aufgelistet, was ich zu zahlen habe und was nicht.
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Die Betriebskostenabrechnung von snoopy enthält alles was eine BK-Abrechnung enthalten muss, deshalb braucht keine weitere Rechnung erstellt werden. Jeder der solche Sachen bearbeitet, kann diese Rechnung plausibel erklären und kommt auf das Ergebnis des Vermieters.

Jede BK-Abrechnung muss folgendes enthalten:

  • den Zeitraum der Abrechnung (bei snoopy Nov.- Dez. 2011, siehe Anschreiben)
  • die umlagefähigen Gesamtkosten für das Mietshaus (ist in der Exceltabelle drin)
  • den Aufteilungsschlüssel auf die einzelnen Mietwohnungen (ist auch in der Tabelle drin)
  • den jeweiligen Kostenanteil für die einzelne Wohnung (ist für das gesamte Jahr 2011 ausgewiesen)
  • die Anrechnung der Nebenkostenvorauszahlungen(ist im Anschreiben enthalten 2 x 120,00 Euro
Um es noch ein wenig anschaulicher machen zu können, hätte man in der Exceltabelle eine weitere Spalte erstellen können mit "ihr Anteil 01.11.-31.12.2011". Dann wären in der Spalte meine fettgedruckten Zahlen erschienen.

Ich kenne sehr viele Mieter, die mit ihren Abrechnungen nicht klar kommen, aber dafür hat man ja 4 Wochen Zeit, um sich bei Verwalter oder Vermieter die Rechnung erklären zu lassen. Ist dann immer noch was unklar, kann ich erst einmal Widerspruch einlegen.


Gruß maday
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
biddy meinte:
Er muss Dir eine separate Abrechnung schreiben, kann nicht die an ihn gerichtete Abrechnung an Dich weiterleiten.
Ich bekomme auch die Abrechnung, die an den Vermieter gerichtet ist.

Allerdings wird darauf alles durchgestrichen, was ich nicht zahlen muß - und im Anschreiben wird dann nochmal aufgelistet, was ich zu zahlen habe und was nicht.
Ich weiß jetzt, wo mein Fehler lag: Ich habe Seite 1 des Dateianhangs, also das Anschreiben an snoopy84, überlesen bzw. nachträglich total vergessen zu berücksichtigen. Sorry.
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.022
Bewertungen
61
Schreib mal genau auf wie sich deine Miete zusammensetzt. Wenn wir dies wissen, sehen wir weiter. Außerdem wäre von Interesse, was in deinem Mietvertrag hinsichtlich der Betriebskostenabrechnung drin steht.


So Moin erstmal :biggrin: vielen Dank erstmal für die unterstützung!!!

Ich Zitiere mal die angaben zum Mietvertrag.

a) Die Kaltmiete für die Wohnung beträgt 300€ die Garage kommt mit 30€ dazu.

b) Die Nebenkosten sind als Vorauszahlung zu sehen. Für die genannten Positionen würde ich dafür einen Betrag von 30€ annehmen.

c) Für die Zentralheizung gibt es Jährlich eine Abrechnung. Die Vorrauszahlungen für Heizung/Warmwasser liegen bei mtl 90€

Weitere Pauschale gibt es nicht. Die Nebenkosten belaufen sich somit auf mtl. 120€. Im Folgejahr gibt es jeweil eine Abrechnung dazu.

MFG Vermieter...



Und nochwas aus den Mietvertrag.

Die Miete Monatlich 300€ - Garage 30€ - Vorauszahlung für Betriebskosten mit Heizkosten Monatlich 120€ Gesammt 450€.

 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.022
Bewertungen
61
Hallo snoopy,

ich habe die Rechnung so eben geprüft und bin zu dem Entschluss gekommen, dass die Rechnung stimmt, wenn du die Wohnung seit dem 01.11.2011 angemietet hast und deine monatliche Vorauszahlung für die Betriebskosten insgesamt 120,00 Euro betragen.

Die dir gesendete Abrechnung ist für das gesamte Jahr 2011 erstellt, du hast allerdings in diesem Zeitraum lediglich 2 Monate in dieser Wohnung gewohnt, es sind nur die mieterumlagefähigen Kosten weiter berechnet wurden.

Die aufgeführten nicht umlagefähigen Kosten (Verwalterkosten, Betriebskosten, Kontoführungsgebühren und Instandhaltungsrücklage) wurden dir auch nicht weiter berechnet.

Dich hat eigentlich nur der Teil bis einschließlich der Zeile mieterumlagefähige Kosten zu interessieren. Alles andere was darunter noch steht, interessiert nur deinem Vermieter als Eigentümer der Wohnung.

Ich nehme jetzt mal die Rechnung für dich auseinander, dann verstehst du auch wie der Vermieter zu deinem Guthaben gekommen ist.

Die Grünflächenpflege hat im gesamten Jahr 2011 für dieses Grundstück 245,50 € gekostet. Dieses Kosten werden auf alle 6 Wohnungen gleich aufgeteilt (245,50/6 = 40,92 €). Diese 40,92 € sind im ganzen Jahr für die Wohnung des Vermieters angefallen. Da du aber nur 2 Monate in der Wohnung gewohnt hast, werden diese 40,92 € durch 12 Monate geteilt und dann wieder mal 2 Monate gerechnet (40,92/12x2= 6,82 € = dein Anteil).

Das Ab- und Oberflächenwasser hat im gesamten Jahr 2011 für dieses Grundstück 332,64 € gekostet. Dieses Kosten werden auf alle 6 Wohnungen gleich aufgeteilt (332,64/6 = 55,44 €). Diese 55,44 € sind im ganzen Jahr für die Wohnung des Vermieters angefallen. Da du aber nur 2 Monate in der Wohnung gewohnt hast, werden diese 55,44 € durch 12 Monate geteilt und dann wieder mal 2 Monate gerechnet (55,44/12x2= 9,24 € = dein Anteil).

Der Allgemeinstrom hat im gesamten Jahr 2011 für dieses Grundstück 55,23 € gekostet. Dieses Kosten werden auf alle 6 Wohnungen gleich aufgeteilt (55,23/6 = 8,71 €). Diese 8,71 € sind im ganzen Jahr für die Wohnung des Vermieters angefallen. Da du aber nur 2 Monate in der Wohnung gewohnt hast, werden diese 8,71 € durch 12 Monate geteilt und dann wieder mal 2 Monate gerechnet (8,71/12x2= 1,45 € = dein Anteil).

Die Müllabführ hat einen anderen Umrechnungsschlüssel, sie wird nach qm berechnet. Insgesamt hat 2011 der Müll 408,60 € gekostet. Die 6 Wohnungseinheiten haben insgesamt 399,80 qm Wohnfläche. Die von dir bewohnte Einheit hat 48,86 qm Wohnfläche. Nun wird folgendermaßen gerechnet: 408,60 €/399,80qm x 48,86qm= 49,94€. Dies ist nun wieder der gesamte Anteil deiner Wohnung im ganzen Jahr 2011 an den Müllkosten. Für deine Mietzeit wird nun weiter gerechnet. 49,94/12Monate x 2 Monate = 8,32€ = dein Anteil am Müll.

Der Umrechnungsschlüssel für die Versicherungen richtet sich nach den Mieteigentumsanteilen (MEA), die dein Vermieter besitzt. Dieses Haus mit Grundstück hat insgesamt 1000 Mieteigentumsanteile, auf die von dir bewohnte Wohnung entfallen 122,20 MEA. Nun wird folgendermaßen bei der Gebäude- und Feuerversicherung gerechnet: 600,56€/1000 MEA x 122,20 MEA = 73,39 €. Diese Kosten sind für diese Versicherung insgesamt im Jahr 2011 angefallen. Nun wird wir schon bei den anderen Kosten wieder dein Anteil errechnet. 73,39€/12 Monate x 2 Monate = 12,23€ = dein Anteil.

Die gleiche Rechnung erfolgt bei der Haftpflichtversicherung. Gesamtkosten 2011 in Höhe von 59,03€/1000 MEA x 122,20 MEA = 7,21€. Auf bewährten Weg wird nun wieder weiter gerechnet: 7,21€/12 Monate x 2 Monate = 1,20€ = dein Anteil.

Analog der Müllabfuhr werden auch die Kosten für die Erfassung des Heiz- und Wasserverbrauchs durch die Firma Ista berechnet.Insgesamt hat 2011 die Verbrauchserfassung 266,12€ gekostet. Die 6 Wohnungseinheiten haben immer noch 399,80 qm Wohnfläche. Die von dir bewohnte Einheit hat 48,86 qm Wohnfläche. Nun wird folgendermaßen gerechnet: 266,12€/399,80qm x 48,86qm= 32,52€. Dies ist nun wieder der gesamte Anteil deiner Wohnung im ganzen Jahr 2011 an den Ista-Kosten. Für deine Mietzeit wird nun weiter gerechnet. 32,52/12Monate x 2 Monate = 5,42€ = dein Anteil an der Verbrauchserfassung.

Die Heiz- und Wasserkosten haben eine eigene Ista-Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist in Höhe von 820,22 € für das gesamte Jahr 2011 ausgewiesen. Hier wird nun nur noch nach dem Zeitraum weiter gerechnet. 820,22€/12 Monate x 2 Monate = 136,70€ = dein Anteil. Bei deinen Einzug wurde keine Zwischenableseung von der Ista getätigt, deshalb ist es hier erlaubt, nach der Mietzeit, in deinem Fall 2011 = 2 Monate zu berechnen. Du solltest dir aber zur Vollständigkeit auch die Ista-Rechnung für diese Kosten geben lassen. Dort stehen nämlich die Ablesestände der Wasseruhren und Wärmemengenzähler drauf. Diese Zählerstände müssen auf der nächsten Rechnung dann als Anfangsstand drauf stehen, deshalb gut aufbewahren.

So kommen wir zum letzten Kostenpunkt: Reparatur und Wartung.
Das sind im allgemeinen nur Wartungskosten, denn richtige Reparaturkosten dürfen nicht auf die Mieter umgelegt werden. Ein Beispiel dafür wär: platzt ein Wasserrohr, trägt der Eigentümer die Reparaturkosten. Ist aber ein Wasserfilter zu wechseln, darf dies auf die Mieter als Wartungskosten umgelegt werden. Der Umrechnungsschlüssel richtet sich wieder nach der Quadratmeterzahl der Wohnung. Die Kosten 2011 betrugen insgesamt 80,50 €. Es wird fogendermaßen gerechnet: 80,50€/399,80 qm x 48,86 qm = 9,84€ = der Wohnungsanteil an den Kosten 2011. Nun wird noch auf deine Mietdauer umgerechnet: 9,84€/12 Monate x 2 Monate = 1,64€ = dein Anteil.

Zum Schluß brauchst du nur noch die fettgeschriebenen Zahlen zusammen addieren und dann kennst du deinen Kostenanteil für die zwei Monate, die du im Jahr 2011 in dieser Wohnung gewohnt hast.
6,82 + 9,24 + 1,45 + 8,32 + 12,23 + 1,20 + 5,42 +136,70 +1,64 = 183,02 € = dein Kostenanteil 2011.

Dein Vermieter hat deine Vorauszahlung mit monatlich 120,00 Euro angegeben. Demzufolge hast du für die 2 Monate 2011 insgesamt 240 Euro voraus gezahlt. Die letzte Rechnung lautet demzufolge:

240,00€ (deine Vorauszahlung 2011) abzüglich 183,02€ (dein Kostenanteil 2011) = 56,98 € (dein Guthaben).

Die Differenz von 2 Cent meiner Rechnung zu der Rechnung deines Vermieters kommt durch Computerrundungen zu stande und ist zulässig.

Ich habe selten solche korrekten Rechnungen gesehen. Die Abrechnung ist total in Ordnung. Ich hoffe, du blickst jetzt besser durch. Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich.

Lediglich die Vorauszahlung von insgesamt monatlich 120 Euro solltest du noch einmal an Hand deines Mietvertrages kontrollieren.

Gruß maday

Ergänzung: Das Anschreiben ist deine Betriebskostenabrechnung. Die Exceltabelle ist die Anlage dazu, damit man die Abrechnung verstehen kann. Kurz und bündig gehalten, aber total korrekt. Schade, dass du das Guthaben dem JC überlassen mußt.


BOA :icon_daumen: da hast du dir aber Mühe gegeben!!! Mir wurden also nur für 2 Monate Berechnet :icon_kinn: was wäre denn wenn sie 12 Monate Berechnet hätten :icon_kotz: dann hätte ich doch eine unglaublich hohe Nachzahlung bekommen oder nicht :confused:
 
Oben Unten