Ja mal wider das Amt... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

RedDragonTiger

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2006
Beiträge
8
Bewertungen
0
So folgendes war geschehen,

Vor Weinachten 2005 genau am 22/12/2005 hatte ich ein Termin beim hiesigen Amt, diesem Termin bin ich Selbstverständlich nachgegangen.

Nach einigem hin und her und etlichem nachfragen bezüglich Stellenangeboten habe ich schlussendlich endlich welche erhalten, da ich zwar im Moment leider Hartz4 Empfänger bin jedoch zu der Sorte Arbeitslosen gehöre die Arbeiten wollen.

Nachdem ich dann das Amt verlassen hatte und wider zu hause war setzte ich mich gleich hin um mich um die Angebote zu kümmern,

Kurz darauf ging das Telefon und mir wurde mitgeteilt das es einen Todesfahl in der Familie gab (mein Opa war in der Nacht verstorben), drauf brach ich die Bewerbungen ab und machte mich sofort auf denn Weg zur Familie, was in einem solchen Fall ja auch wohl Selbstverständlich ist.

Den Rest der Bewerbungen hatte ich dann Anfang Januar 2006 fertig gestellt, kurz darauf erhielt ich Post vom Arbeitsamt mit der Ankündigung das ich nun mit einer Kürzung zu rechnen habe da ich mich bei einer Firma angeblich nicht Beworben hätte.

Dazu ist zu sagen das alle diese Stellenangebote mit einer Telefonischen Bewerbung angegeben waren, und was kann ich bitteschön dafür wenn eine Sekretärin dieser Firma die Daten nicht Schriftlich festhält ?

Beworben habe ich mich und bin somit meiner Verpflichtung auch nachgegangen.

Ich rief dann beim Amt an und teilte mit das ich mich bei jeder Firma Beworben habe und das es einen Todesfahl in der Familie gab.

Mir wurde dann aufgetragen Schriftlich dazu Stellung zu nehmen was ich auch tat (5 Seiten sollten wohl für eine Stellungsnahme ausreichend sein). Im Februar dann erhielt ich wider Post vom Amt mit dem Bericht das ich wider eine Kürzung zu erwaten hätte da ich trotz Einladung zu einem Termin nicht erschienen bin. Diese Einladung war für den 02/02/2006.

Es ist richtig das ich an dem Termin nicht erschienen bin, der Grund ist auch denkbar einfach.
Ich warte noch heute auf die Einladung zu diesem Termin !!!

Dennoch habe ich wider schön und brav Stellung dazu genommen und heute habe ich wider Post erhalten.

Hier der Auszug aus dem Schreiben:


Arbeitsgemeinschaft 22. 02 . 06



Sehr geehrter Herr XXXXXX.

meiner Einladung zum 02.02.06 sind Sie leider - trotz Belehrung über die Rechts¬folgen - nicht nachgekommenen. Sie haben mir bisher auch keinen wichtigen Grund mitgeteilt, der Sie daran gehindert hat, den Termin wahrzunehmen. Ich beabsichtige deshalb. Ihr Arbeitslosengeld II in einer ersten Stufe um 10 Prozent der nach § 20 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) maßgeblichen Regelleistung für die Dauer von 3 Monaten abzusenken. Der Ihnen ggf. gewährte Zuschlag würde für diese Zeit wegfallen.

Während der Absenkung oder des Wegfalls der Leistung bestünde kein Anspruch auf ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch
(SGB XII).

Ich gebe Ihnen hiermit gern. § 24 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) Gelegen¬heit. sich zum Sachverhalt zu äußern.

Bitte kommen Sie am 08.03.06 um 11.00 Uhr in die/das Arbeitsgemeinschaft.

Ich möchte mit Ihnen über Ihr Bewerberangebot bzw. Ihre berufliche Situation sprechen.

Dies ist eine Einladung nach § 59 Zweites Sozialgesetzbuch (SGBII) in Ver¬bindung mit § 309 Drittes Sozialgesetzbuch (SGB III).
Beachten Sie bitte unbedingt auch die Rechtsfolgenbelehrung und die weiteren Hinweise auf der Rückseite.

Ich frage mich nun wirklich was die denken, oder ob die überhaupt denken.
Haben die die Stellungsnahme nicht gelesen ?

Auch die erste Kürzung von 10%, ist eine erste Kürzung nicht von 30% und die zweite dann weitere 10% ?

Auch frage ich mich ob ich nun bei der jetzigen Zahlung weniger Geld erhalte oder ob ich nun am 08/03/2006 bei dem neuen Termin dazu noch einmal Stellung nehmen soll.


Fragen über Fragen !!!
Aber sollte es tatsächlich zu einer Kürzung kommen schrecke ich nicht davor zurück gegen dieses mit meinem Anwalt vorzugehen.

Ich habe so das Gefühl das die mich gerade auf dem Kicker haben und meinem in mir ein Opfer gefunden zu haben.


Oder wie seht ihr das ?
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Mein Lieber

da ich zwar im Moment leider Hartz4 Empfänger bin jedoch zu der Sorte Arbeitslosen gehöre die Arbeiten wollen.

Nicht nur Du !



Meine Empfehlung, lege Widerspruch ein mit anschliessender Klage.

Wir schaffen Arbeitsplätze
b.d. SG
 
A

Arco

Gast
RedDragonTiger meinte:
Ich frage mich nun wirklich was die denken, oder ob die überhaupt denken.
Haben die die Stellungsnahme nicht gelesen ?

Auch die erste Kürzung von 10%, ist eine erste Kürzung nicht von 30% und die zweite dann weitere 10% ?

Auch frage ich mich ob ich nun bei der jetzigen Zahlung weniger Geld erhalte oder ob ich nun am 08/03/2006 bei dem neuen Termin dazu noch einmal Stellung nehmen soll.


Fragen über Fragen !!!
Aber sollte es tatsächlich zu einer Kürzung kommen schrecke ich nicht davor zurück gegen dieses mit meinem Anwalt vorzugehen.

Ich habe so das Gefühl das die mich gerade auf dem Kicker haben und meinem in mir ein Opfer gefunden zu haben.


Oder wie seht ihr das ?

Hallo Tiger 8)

habe deine Fragen und Anmerkungen gelesen und bin immer wieder erstaunt, was die vom Amt sich alles leisten.

Also erst einmal würde ich mich nicht "beschweren" wenn die anstatt
30 % nur 10 % abziehen wollen. Das hätten die ausnahmsweise sogar richtig gemacht :p :p denn im SGB II § 20 wird bei Meldeversäumnis für das erste und auch das zweite Mal um 10 % gekürzt.

Und bei dir ist es ja laut Schreiben vom 22.02.06 das erste Mal (02.02.06).
Die angebliche Nichtbewerbung, so sehe ich das, ist ja die Sanktion zurückgenommen worden - ODER ????

So :daumen: jetzt zu deiner Vorbereitung zur Einladung zum 08.02.06, wo die ja wieder über deine berufliche Situation :lol: :lol: sprechen wollen. Das Schreiben ist nach meiner Meinung noch kein Bescheid über eine Leistungskürzung sondern nur eine Ankündigung mit der Gelegenheit dazu Stellung zu nehmen.

Also kannst du, da in diesem Brief wohl keine Widerrufsbehrung stand, auch noch keinen Widerspruch einlegen. Vermute ich.


Zunächst würde ich mal zu dem neuen Gespräch auf jeden Fall einen Zeugen mitnehmen. Verwandschaft oder auch Freund etc..
Dann wenn der Vorgang mit dem NICHTERHALT der Einladung keinen Erfolg hat, schonmal unter Zeugen mündlich Widerspruch einlegen. Der SB muß dann dies im PC auch vermerken.

Ansonsten wenn es soweit glatt geht, wenn noch nicht geschehen für deine Bewerbungen den Antrag auf Erstattung von Bewerbungskosten stellen. Dir steht zu: bis zu 260 € im Jahr (also 5 € pro schriftl. Bewerbung) Wir wollen ja kein Geld verschenken :hug: :hug:

Noch ein Tipp für die nächsten ersten telefonischen Kontaktaufnahmen bei Stellenbewerbungen :idee: immer handschriftlich den Kontakt mit Datum, Uhrzeit und Ansprechperson vermerken. :idee: und abheften.

Dient auch als evtl. Beweisunterlagen für eine Klage oder soooooo.

Viel Glück und Helau und Alaf :party: :party: :party:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten