IWF betätigt: Radikales Sparen verstärkt die Rezession (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Griechenland hat sich mit seinen Sparbemühungen überlastet. Das legt das Ergebnis einer Studie von IWF-Ökonomen nahe. Ihr Rat zur Haushaltskonsolidierung während einer Rezession: Steuern erhöhen statt Ausgaben kürzen.

Ein Forschertrio um die IWF-Volkswirtin Nicoletta Batini hat historische Sparprogramme in Industrieländern untersucht und festgestellt, dass ein zu radikaler Sparkurs in ökonomisch schlechten Zeiten kontraproduktiv ist. “Er kann die Rezession verlängern, ohne die erwarteten Einsparungen bei den Staatsfinanzen zu bringen”, schreiben die Forscher.
Die Studie legt also die Schlussfolgerung nahe, dass der harte Konsolidierungskurs, zu dem die Griechen gezwungen wurden, die Probleme verschlimmert hat…

Aggressive Sparprogramme in einer Rezession können in einen Teufelskreis münden, warnen die Forscher: Sinkende Wirtschaftsleistung, schrumpfende Steuereinnahmen und niedrigere Staatsausgaben verstärken sich dann gegenseitig – ein “Schneeballeffekt”…

Im Abschwung erweist sich die Kürzung von Staatsausgaben als besonders wachstumsschädlich. Für jeden Euro, um den diese gestrichen werden, schrumpft die Wirtschaftsleistung im ersten Jahr um 1,60 bis 2,60 Euro. Höhere Steuern bremsen die Wirtschaft deutlich weniger. Steigt die Steuerbelastung um einen Euro, sinkt das BIP um 0,16 bis 0,35 Euro.

Die meisten Euro-Krisenstaaten setzen bei ihren Sparprogrammen aber bislang stärker auf Ausgabensenkungen als auf Steuererhöhungen, stellte Laura Weymes, Volkswirtin der irischen Notenbank, jüngst fest. Damit dürften sie die Krise verschärft haben. ...
IWF-Studie: Radikales Sparen verstärkt die Rezession - Ökonomie - Politik - Handelsblatt
https://www.imf.org/external/pubs/ft/wp/2012/wp12190.pdf
 

neffets

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2012
Beiträge
111
Bewertungen
4
Das fällt denen ja früh auf. Als hätte man das nicht aus Erfahrungen der Vergangenheit bereits mit höchster Wahrscheinlichkeit vorhersagen können :icon_neutral:
 
F

FrankyBoy

Gast
Es gibt ja eine Partei im Deutschem Bundestag, die dass schon seit Anbeginn prognostiziert hat und ständig darauf hingewiesen hat - diese Partei heißt
Die Linke

Bitte am Wahltag daran denken - Danke!
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.029
Bewertungen
548
Echtes Denken ist eine Kunst, die keiner jener Bürger kann, die abgeschottet in ihrem Zahlenreich leben.

Es liegt doch für jeden vernunftbegabten(!) Menschen klar auf der Hand, daß maximales Sparen dem Untergang entspricht?

Nennt mir einen, der keinerlei Ausgaben hat. (Unter den Lebenden werdet Ihr den im Leben nicht finden).

Zu sparen ist die höchste Form zu sündigen, da Sparen jedes Wirtschaftssystem zum Einsturz bringt, das nur durch Konsum existieren kann. Und das westliche System besteht nur dadurch, daß jemand etwas einnimmt und ein andere etwas ausgibt. Und wer halt nichts ausgeben kann, (weil bspw. Banken blocken), sorgt unabsichtlich zeitgleich dafür, daß ein anderer nicht einnehmen kann. Und kann der nicht einnehmen, kann er nur geringere Ausgaben tätigen, woraus wiederum ein anderer noch geringere Einnahmen erzielt.
 
Oben Unten