ist Schwerbehinderten Ausweis vorranging ??

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Eppi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
141
Bewertungen
1
ich hatte schon mal berichtet hier der link dazu.

https://www.elo-forum.org/schwerbeh...erung-und-umzugsaufforderung-neue-tricks.html

noch mal eine Frage dazu:" Muss die Widerspruchstelle (Grundsicherung im Alter ) den Behindertenausweis so akzeptieren oder kann sie zusätzlich erneut von mir ärztliche Unterlagen verlangen um zu prüfen ob die Behinderung so richtig beurteilt ist. Ich hatte mal gelesen das der Behindertenausweis immer vorrangig ist.
Wer kennt sich da aus.....Danke schon mal für die Antworten
Liebe Grüsse :icon_neutral:
 


Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.350
Bewertungen
24.302
Also Grusi und der Schwerbehindertenausweis haben erstmal nichts miteinender zu tun. Nicht jeder mit einem hohem GdB im Schwerbehindertenausweis ist erwerbsgemindert. Von daher haben die im bezug auf den Schwerbehindertenausweis auch nichts zu prüfen. Dafür wäre das Versorgungsamt zuständig.
 

Eppi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
141
Bewertungen
1
Kiebe Kerstin, bitte richtig lesen (link) ich habe gefragt ob bei (Grundsicherung im Alter) der Schwerbehinderten Ausweis vorrang hat oder können bei einem Widerspruch wegen Mietminderung erneut von der Widerspruchstelle von mir ärztliche Unterlagen verlangt werden, um zu überprüfen ob das Versorgungsamt alles richtig beurteilt hat. Also noch mal, es geht hier nicht um Arbeit, sondern nur ob der Schwerbehinderten Ausweis so akzeptiert werden muss, denn was wollen und dürfen die überprüfen ohne medizinesche Ausbildung.

Liebe Grüsse :icon_evil:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.350
Bewertungen
24.302
DIe werden nicht die Arbeit des Versorgungamtes überprüfen wollen, sondern selber beurteilen, ob Dir ein UMzug zuzumuten ist. Ohne medizinische Ausbildung ist das natürlich ein Witz.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Sie können ein amtsärztliches Gutachten verlangen und beantragen und danach dann entscheiden
 

Eppi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
141
Bewertungen
1
die Gutachten haben dem Versorgunsamt ja alle vorgelegen von 2 Unikliniken darum ist ja so entschieden worden. Egal, ich frage nur weil ich mehrfach gelesen habe das über 65 Jahre und mehr wie 20 Jahre Wohndauer mit der 80% Behinderung und Merkzeichen G generell kein Umzug mehr zuzumuten ist. Ist das so ?? Ausserdem ist meine Wohnung € 24,00 zu teuer das ist doch gar nicht wirtschaftlich wenn ich mal hochrechne was das alles kostet.
gibt es irgendwelche links dazu?
Danke
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
In Deinem Fall sehe ich auch nicht, das da ein Umzug gerechtfertigt wäre, es sei denn Du wärst über den Rentenfall hinaus von Sozialgeldern abhängig, auch da würde ich zwar sagen das es nicht zulässig ist, aber ??
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten