Ist Probearbeit ein beim Jobcenter nicht anmeldepflichtiger Termin?

Kirre

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2017
Beiträge
18
Bewertungen
1
Hallo!

Wenn ich bei einem möglichen Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch bin und dieser eine Probearbeit machen möchte. Muss ich mir vom JC vorher dies genehmigen lassen?
Wenn kein Lohn gezahlt werden würde, wäre es ja soweit ich gelesen habe Schwarzarbeit.

Wenn ich schriftlich eine Genehmigung benötige, könnte es durchaus mal länger dauern. Telefon käme für mich nicht infrage.

Jetzt habe ich einen Seite gefunden auf der folgendes geschrieben wird:

Müssen Hartz-4-Empfänger das Probearbeiten beim Jobcenter melden?

Bei einem Probearbeitstag handelt es sich allgemein nicht um einen anmeldepflichtigen Termin. Haben Sie jedoch zur gleichen Zeit einen Termin beim Jobcenter, können Sie das Probearbeiten als Absagegrund angeben.
Quelle

Kann jemand etwas dazu sagen?
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.861
Bewertungen
9.859

Moderation Themenüberschrift:

Hallo Kirre und willkommen hier ... ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Probeiarbeit ein nicht anmeldepflichtiger Termin?
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.414
Bewertungen
2.544
Kann jemand etwas dazu sagen?

1. Damit dein Versicherungsschutz nicht gefährdet ist,der Verdacht " Schwarzarbeit" nicht entsteht und du Fahrkosten geltend machen kannst : Schriftlich genehmigen lassen.

2. Probearbeit muss vergütet werden.Wurde nichts vereinbart : Den jobüblichen Lohn schriftlich mit Festsetzung Zahlungsfrist fordern.
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
307
Bewertungen
292
Problematisch wird es dann, wenn der Arbeitgeber dich für den Tag meldet und dann in einem Datenabgleich mit der Rentenversicherung die Arbeit auftaucht. Manchmal ist, wenn das passiert auch die Abmeldung durch den Arbeitgeber noch nicht eingepflegt, so dass es für das Jobcenter aussieht, als würdest du da noch arbeiten, vor allem wenn es Lohn gibt.

Einfacher ist es sicherlich es dem Jobcenter mitzuteilen. Oftmals weiß man von der Probearbeit ja nicht so früh, dass man beeinflussen kann, dass es zu einer Überzahlung für den Monat kommt oder nicht. Teile dann einfach mit wann du wo gearbeitet hast und füge einen Nachweis über den Verdienst z.B. eine Quittung bei. Wenn du es vorher mitteilst, dann ausdrücklich als Probearbeit und den Zeitraum, denn sonst kann es sein, dass man in der Leistungsabteilung davon ausgeht, dass du regulär eine Beschäftigung aufgenommen hast und mit laufenden monatlichen Einkünften rechnet.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Hallo Kirre,

1. Damit dein Versicherungsschutz nicht gefährdet ist,der Verdacht " Schwarzarbeit" nicht entsteht und du Fahrkosten geltend machen kannst : Schriftlich genehmigen lassen.

2. Probearbeit muss vergütet werden.Wurde nichts vereinbart : Den jobüblichen Lohn schriftlich mit Festsetzung Zahlungsfrist fordern.

Ergänzend zum Beitrag von @Sprotte :

Probearbeit oder Einfühlungsverhältnis



Quelle:
POOLIA DEUTSCHLAND GMBH
Graf-Adolf-Straße 70
40210 Düsseldorf
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.828
Bewertungen
2.405
Ich hatte meine Schnuppertage (zu Gast sein) nicht mehr gemeldet, seitdem die mir Ausbildungsstellen verbaut hatten. Hatte denen auch nichts mehr von Einstellungstests oder Vorstellungsgesprächen gesagt. Geht doch keinen was an wo ich bin. Ich kann auch so mal 4 Stunden beim Arzt in Behandlung sein oder mal bummeln gehen. Ich hätte sowas damals nur gemeldet, wenn die 1. mit mir zusammen und nicht gegen mich gearbeitet hätten, ich 2. einen Termin genau an diesem einen Tag gehabt hätte oder wenn es sich um ein mehrtägiges Praktikum gehandelt hätte. Hatte auch alles selber bezahlt. Ich habe keinen großen Wert gelegt meine Fahrtkosten bezahlt zu bekommen. Mir war lieber ich mache mein Ding, bevor die mir wieder alles verbauen. Die machen nämlich gerne mal eine Maßnahme daraus und schicken alle möglichen Unterlagen zu die der AG ausfüllen kann. Dies verbuchen die dann, trotz ohne zutuns, für sich als Vermittlungserfolg und bumm steigt der SB/dem SB seine/ihre Vermittlungsquote.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.013
Bewertungen
1.098
Man ist auch versichert wenn das Arbeitsamt NICHTS davon weiß:
Probearbeiten.jpg


Quelle: Unfallversicherung gilt auch bei Arbeit auf Probe

Von daher würde ICH die Variante unbezahlt nehmen.Das wäre am stressfreiesten wohl für sich selber da das Amt ja gerne ne Maßnahme ect draus baut oder sonst wie einem auf den Nerv geht.
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
307
Bewertungen
292
Der Unterschied liegt ja in einer bezahlten Probearbeit oder einem unvergüteten Schnuppertag. Bei uns trudeln regelmäßig Datenabgleiche rein, auch von eben solchen vergüteten Probebeschäftigungen.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.013
Bewertungen
1.098
Schon klar.Deswegen schrieb ich ja dass dann einen unbezahlten Tag machen würde, da kann keinem einem Vorwurf wegen Schwarzarbeit gemacht werden.
Und man ist trotzdem versichert weil hier jeder wegen Versicherung rumheult.
 

Kirre

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2017
Beiträge
18
Bewertungen
1
Danke für die Informationen!

Zum mitteilen an das JC. Ein bekannter hat dies genauso gemacht, leider sind sie sich nicht einig geworden und hat daraufhin meine ich eine Minderung des ALG2 bekommen.

Falls ich direkt einen Vertrag mitnehmen kann und später unterschreibe, reicht es dann dem JC mitzuteilen, dass ich mich abmelde und wann der Arbeitsvertrag beginnt?
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
359
Bewertungen
1.016
Ich habe mir das seinerzeit auch vom JC genehmigen lassen. Aber die sagten mir dann...arbeiten darf man an dem "Probearbeitstag" nicht - sprich das Kind muß nen richtigen Namen haben. Bei mir wurde das dann als Praktikumstag bzw. Infotainment verbucht - mit der Maßgabe dort nicht zu arbeiten - lediglich sich umzuschauen.
 
Oben Unten